Weltspiegel
Land

Zahl der Keuchhusten-Fälle gesunken

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Zahl der Keuchhusten-Fälle ist zum Jahresanfang im Südwesten gesunken. Vom Jahreswechsel an bis Anfang Februar wurden landesweit 266 Fälle registriert, wie das Regierungspräsidium Stuttgart mitteilte.

Keuchhusten ist sehr unangenehm.
Keuchhusten ist sehr unangenehm. FOTO: dpa
Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es den Angaben zufolge mit 390 Erkrankungen deutlich mehr. Prognosen könnten aber nicht abgegeben werden, so die Behörde. Inwieweit sich der Trend im weiteren Jahresverlauf fortsetze, sei so früh im Jahr noch nicht abzusehen.

Von Keuchhusten sind auch Säuglinge betroffen: Im laufenden Jahr wurden bereits 14 entsprechende Fälle gemeldet, 6 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Wichtig sei Vorsorge. Die erste Keuchhustenimpfung solle bereits im Alter von zwei Monaten erfolgen, teilte das Regierungspräsidium weiter mit.

Keuchhusten (Pertussis) wird durch Bakterien verursacht und ist weltweit eine der häufigsten Atemwegsinfektionen. Pertussis ist hochansteckend, in der Regel aber nur für Neugeborene lebensbedrohlich. Zu Beginn zeigen sich für ein bis zwei Wochen
leichte Erkältungsbeschwerden mit Schnupfen, Husten und
Schwächegefühl. Danach ist ein langwieriger, trockener Husten
typisch. Es kommt den Angaben zufolge zu krampfartigen Hustenstößen, die häufig mit einem keuchenden Einziehen der Luft enden.

Die zahlreichen Hustenanfälle können sehr quälend sein und treten bei vielen Betroffenen vorwiegend nachts auf. Die Infektion dauert in der Regel vier bis sechs Wochen. Nur im Frühstadium lässt sich Keuchhusten laut Medizinern erfolgreich mit Antibiotika bekämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Olympia

Schwere Entscheidung: Wie das IOC den Fall Russland bewertet

Die russischen Sportler starten unter dem Namen «Olympische Athleten aus Russland». Foto: Carl Sandin/Bildbyran via ZUMA Press
Am Sonntag um 12.00 Uhr (MEZ) beginnt die Schlussfeier der 23. Olympischen Winterspiele. Ob die Russen dann wieder mit Fahne und nationaler Kleidung teilnehmen dürfen, ist offen.
lesen »
Wetter

Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten

Taranaki: Dieses Videostandbild von TV Neuseeland zeigt Arbeiter bei der Instandsetzung von Stromleitungen, die durch einen Zyklon stark beschädigt wurden. Foto: TVNZ
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon «Gita» auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
lesen »
Börsen

Dax verliert deutlich nach Erholung am Vortag

Die Anzeigetafel mit dem Kursverlauf spiegelt sich im Handelssaal der Frankfurter Börse im Schriftzug
Der Dax ist mit sichtbaren Verlusten in den Handel gestartet. Damit erwies sich die Vortagserholung vom schwachen Wochenstart erst einmal als Strohfeuer.
lesen »
Kriminalität

Die Clooneys spenden für die Anti-Waffen-Bewegung

George und Amal Clooney 2016 in Cannes. Foto: Guillaume Horcajuelo
Die jugendlichen Anti-Waffen-Aktivisten in den USA erhalten prominente Unterstützung. George Clooney und seine Frau Amal spendeten eine halbe Million Dollar für eine große Demonstration von Schülern und Lehrern in der Hauptstadt Washington, wie Medien berichteten.
lesen »

Warnstreiks bei der Post in Nordrhein-Westfalen

Die Deutsche Post steht wirtschaftlich gesehen derzeit gut da. Foto: Holger Hollemann

Bonn (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Post erhöht ... mehr»

Trump offen für Waffen in Schulen

In einem großen Kreis sitzen Überlebende und Angehörige im Weißen Haus um den US-Präsidenten, auch die früherer Massaker an US-Schulen. Foto: Carolyn Kaster/AP

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump ist o... mehr»

Twitter sperrt tausende verdächtige Accounts

Trump-Anhänger beklagten sich bei Twitter, dass ihre Follower-Zahlen gesunken seien. Foto: Franz-Peter Tschauner

San Francisco (dpa) - Der US-Kurznachrichtendienst... mehr»

Schwede Myhrer Slalom-Olympiasieger vor den Augen des Königs

Der Norweger Henrik Kristoffersen im ersten Durchgang des Olympia-Slaloms. Foto: Johann Groder/APA

Pyeongchang (dpa) - Vor den Augen seines Königs Ca... mehr»

Fakten gegen die Ehrenbürgerwürde

**TÜBINGEN. **Über Tote nichts Schlechtes sagen. D... mehr»

International

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

Adel bin Achmed al-Dschubairist, Außenminister von Saudi-Arabien ist verärgert. Foto: Sven Hoppe
Auch drei Monate nach einem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien wegen einer Äußerung von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist keine Entspannung zwischen beiden Ländern in Sicht.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen