Weltspiegel
Zoo

Wilbär ein Jahr in Schweden - Kein Interesse an Sex

ORSA/STUTTGART. Ruft die reifere Eisbärdame brünstig zum Sex, kann das einen unerfahrenen Eisbärbubi ganz schön in Verlegenheit bringen. Und dann auch noch in Schweden, wo die Frauen angeblich aktiver sind als anderswo.

Unerfahrener Eisbärbubi: Wilbär in Schweden.
Unerfahrener Eisbärbubi: Wilbär in Schweden. FOTO: dpa
"Wilbär weiß nicht, wohin mit den Hormonen. Er tut immer so, als wenn er lieber mit den Plastiktonnen im Teich spielt", berichtet Pernilla Thalin aus dem Bärenpark Orsa Grönklitt über den Zuwanderer aus dem Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart.

Genau ein Jahr lebt Wilbär jetzt im hohen Norden, wo er nicht zuletzt für Nachwuchs sorgen soll. Er zeigt aber vorerst nicht das geringste Interesse an einer Paarung mit der zwei Jahre älteren Ewa, einer "Migrantin" aus dem Rotterdamer Zoo. "Das mit dem Nachwuchs wird vor 2011 oder 2012 nix", sagt Thalin.

Ein Jahr lebt Wilbär im Bärenpark in Orsa, gut 300 Kilometer nördlich von Stockholm. Genau wie viele Menschen-Paare haben Ewa und Wilbär viel Spaß am gemeinsamen Alltag, solange sie die unterschiedlichen erotischen Interessen ausklammern können. "Bei uns gab's im Winter 30 Grad Frost, das haben die beiden sehr genossen", berichtet Thalin. Ewa und Wilbär lebten und leben hier im hohen Norden rund um die Uhr im Freien, menscheln aber durchaus auch beim Thema Kaltbaden: "Sobald das Wasser unter Null Grad war, sind sie nicht mehr reingegangen."

Apropos menscheln: Gestaunt haben die Schweden über das innerliche Verhältnis deutscher Eisbär-Fans zu "ihrem" Wilbär: Am 10. Dezember, dem zweiten Geburtstag des Raubtiers, brachte der Postbote jede Menge Spielsachen, Fresspakete und auch persönliche Geburtstagsbriefe mit Absendern aus Deutschland. "Alles lieb gemeint, aber Wilbär würde das Plastikspielzeug auffressen, und uns wäre Bargeld für unsere Arbeit lieber gewesen", bekennt Thalin.

Sie hat nach Wilbärs Reise von Stockholm in die Nähe des Polarzirkels ein bisschen als "Ersatzmama" fungiert und freut sich wie jede Mutter über gesunden Appetit: "Er hat es bei uns in einem Jahr von 160 auf 260 Kilo Gewicht gebracht." Ausgewachsen ist der Eisbär damit lange nicht: "Der Papa hat 600 Kilo gewogen."

Daheim in Stuttgart trauern sie Wilbär noch immer nach - zumal ein neues Eisbärbaby im Dezember nach nur drei Tagen starb. Wilbärs Schwester, die fast auf den Tag genau zwei Jahre nach Wilbär geboren wurde, war nicht lebensfähig. Sie hatte Fruchtwasser eingeatmet und starb an einem Lungenödem. Kontakt nach Orsa gebe es regelmäßig, sagt eine Sprecherin. Auf der Internetseite der Wilhelma gibt es ein "Wilbär Tagebuch". Trotz des Umzugs nach Schweden bleibt die Wilhelma auch rechtmäßige Besitzerin des Eisbären.

Nach Knut in Berlin und zeitgleich mit Flocke in Nürnberg stand Wilbär für einen Eisbär-Hype in Deutschland. "Die Bären sind mit dieser Entwicklung in Deutschland wirklich zu einer Art Markenzeichen geworden, und wir sehen das nicht negativ", kommentiert Thalin den teutonischen Einfluss auf ihren schwedischen Arbeitsplatz. 150 000 Besucher hat das nach der Eröffnung im letzten Jahr gebracht. Nicht alle ihrer Landsleute teilen die Begeisterung der Deutschen: "Bei uns denken die meisten, dass es ein Jammer für die Bären ist, in einem Zoo oder Park eingesperrt zu sein." (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Luftverkehr

Australier halten trotz Analyse an MH370-Suchgebiet fest

Kieler Meeresforscher des Geomar Helmhotz-Zentrum für Ozeanforschung haben den Weg des gefundenen Wrackteils, das vom Flug MH370 stammt, eingegrenzt. Demnach liegt das Absturzgebiet rund 3.500 Kilometer nördlicher als das derzeitige Suchgebiet. Australien sucht trotzdem weiter im Ursprungsgebiet. Foto: Carsten Rehder/dpa
Bei der Suche nach der verschollenen Malaysia-Airlines-Boeing Flug MH370 halten die Australier trotz einer neuen Analyse aus Kiel an ihrem bisherigen Suchgebiet fest. Die Experten seien sicher, dass sie in der richtigen Region suchen.
lesen »
Prozesse

Prozess gegen Hoeneß-Erpresser neu aufgerollt

Der Angeklagte im Verhandlungssaal: Der Prozess wegen der Erpressung von Uli Hoeneß wird neu aufgerollt. Foto: Andreas Gebert/Archiv
Der Prozess gegen den Erpresser von Uli Hoeneß ist vor dem Landgericht München neu aufgerollt worden. Zu Beginn wurden frühere Urteile gegen den mehrfach vorbestraften Angeklagten verlesen.
lesen »

Großkreutz wechselt ohne Spielberechtigung nach Istanbul

Eine fehlende Unterschrift vermasselt Kevin Großkreutz die Spielberechtigung für Galatasaray. Foto: Caroline Seidel

Istanbul (dpa) - Kevin Großkreutz wechselt von Bor... mehr»

Odenwaldschule erst einmal Geschichte

Zufahrt des ehemaligen Internats in Ober-Hambach bei Heppenheim (Hessen). Foto: Arne Dedert/Archiv

Wiesbaden/Heppenheim (dpa) - Die private Odenwalds... mehr»

Tödliches Selfie: 19-Jähriger erschießt sich versehentlich

Houston (dpa) - Der Wunsch nach einem Selbstporträ... mehr»

Hochrechnung: Mehr als drei Billionen Bäume auf der Erde

Dichter Atlantischer Regenwald auf der Ilha do Cardoso im Bundesstaat Sao Paulo. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

New Haven (dpa) - Mehr als drei Billionen Bäume wa... mehr»

Bayern will in Flüchtlingskrise mehr Geld und schnelle Entscheidungen

München (dpa) - Angesichts steigender Flüchtlingsz... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Energie

Benzin wird erneut billiger

1,35 Euro - so wenig kostet derzeit ein Liter Super E10 - somit 1,3 Cent weniger als vergangene Woche. Diesel wurde allerdings ein bisschen teurer. Foto: Tobias Hase
Autofahrer müssen für Benzin erneut weniger tief in die Tasche greifen. Derzeit kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt 1,350 Euro, 1,3 Cent weniger als vor einer Woche, wie der ADAC berechnet hat.
lesen »
Konflikte

18 Türken in Bagdad verschleppt

18 türkische Arbeiter wurden in Bagdad von Bewaffneten verschleppt. Die Opfer sollen von den Entführern gezielt ausgesucht worden sein. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Foto: Ali Haidera/Archiv
In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind 18 Türken verschleppt worden. Es handele es sich um 14 Bauarbeiter, drei Ingenieure und einen Buchhalter, die auf der Baustelle eines Fußballstadions gearbeitet hatten.
lesen »
Auto

Winterkorn soll bis Ende 2018 VW-Vorstandschef bleiben

VW-Chef Martin Winterkorn. Foto: Marijan Murat
Nach seinem Sieg im Machtkampf an der VW-Spitze steht Martin Winterkorn vor einer weiteren Amtszeit als Chef von Europas größtem Autohersteller.
lesen »