Weltspiegel
Zoo

Wilbär ein Jahr in Schweden - Kein Interesse an Sex

ORSA/STUTTGART. Ruft die reifere Eisbärdame brünstig zum Sex, kann das einen unerfahrenen Eisbärbubi ganz schön in Verlegenheit bringen. Und dann auch noch in Schweden, wo die Frauen angeblich aktiver sind als anderswo.

Unerfahrener Eisbärbubi: Wilbär in Schweden.
Unerfahrener Eisbärbubi: Wilbär in Schweden. FOTO: dpa
"Wilbär weiß nicht, wohin mit den Hormonen. Er tut immer so, als wenn er lieber mit den Plastiktonnen im Teich spielt", berichtet Pernilla Thalin aus dem Bärenpark Orsa Grönklitt über den Zuwanderer aus dem Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart.

Genau ein Jahr lebt Wilbär jetzt im hohen Norden, wo er nicht zuletzt für Nachwuchs sorgen soll. Er zeigt aber vorerst nicht das geringste Interesse an einer Paarung mit der zwei Jahre älteren Ewa, einer "Migrantin" aus dem Rotterdamer Zoo. "Das mit dem Nachwuchs wird vor 2011 oder 2012 nix", sagt Thalin.

Ein Jahr lebt Wilbär im Bärenpark in Orsa, gut 300 Kilometer nördlich von Stockholm. Genau wie viele Menschen-Paare haben Ewa und Wilbär viel Spaß am gemeinsamen Alltag, solange sie die unterschiedlichen erotischen Interessen ausklammern können. "Bei uns gab's im Winter 30 Grad Frost, das haben die beiden sehr genossen", berichtet Thalin. Ewa und Wilbär lebten und leben hier im hohen Norden rund um die Uhr im Freien, menscheln aber durchaus auch beim Thema Kaltbaden: "Sobald das Wasser unter Null Grad war, sind sie nicht mehr reingegangen."

Apropos menscheln: Gestaunt haben die Schweden über das innerliche Verhältnis deutscher Eisbär-Fans zu "ihrem" Wilbär: Am 10. Dezember, dem zweiten Geburtstag des Raubtiers, brachte der Postbote jede Menge Spielsachen, Fresspakete und auch persönliche Geburtstagsbriefe mit Absendern aus Deutschland. "Alles lieb gemeint, aber Wilbär würde das Plastikspielzeug auffressen, und uns wäre Bargeld für unsere Arbeit lieber gewesen", bekennt Thalin.

Sie hat nach Wilbärs Reise von Stockholm in die Nähe des Polarzirkels ein bisschen als "Ersatzmama" fungiert und freut sich wie jede Mutter über gesunden Appetit: "Er hat es bei uns in einem Jahr von 160 auf 260 Kilo Gewicht gebracht." Ausgewachsen ist der Eisbär damit lange nicht: "Der Papa hat 600 Kilo gewogen."

Daheim in Stuttgart trauern sie Wilbär noch immer nach - zumal ein neues Eisbärbaby im Dezember nach nur drei Tagen starb. Wilbärs Schwester, die fast auf den Tag genau zwei Jahre nach Wilbär geboren wurde, war nicht lebensfähig. Sie hatte Fruchtwasser eingeatmet und starb an einem Lungenödem. Kontakt nach Orsa gebe es regelmäßig, sagt eine Sprecherin. Auf der Internetseite der Wilhelma gibt es ein "Wilbär Tagebuch". Trotz des Umzugs nach Schweden bleibt die Wilhelma auch rechtmäßige Besitzerin des Eisbären.

Nach Knut in Berlin und zeitgleich mit Flocke in Nürnberg stand Wilbär für einen Eisbär-Hype in Deutschland. "Die Bären sind mit dieser Entwicklung in Deutschland wirklich zu einer Art Markenzeichen geworden, und wir sehen das nicht negativ", kommentiert Thalin den teutonischen Einfluss auf ihren schwedischen Arbeitsplatz. 150 000 Besucher hat das nach der Eröffnung im letzten Jahr gebracht. Nicht alle ihrer Landsleute teilen die Begeisterung der Deutschen: "Bei uns denken die meisten, dass es ein Jammer für die Bären ist, in einem Zoo oder Park eingesperrt zu sein." (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Konflikte

Kiew wirft Moskau Terror-Unterstützung vor

Ein maskierter Gegner der Regierung in Kiew posiert in Lugansk vor einer russischen Fahne. Foto: Zurab Kurtsikidze
Die Ukraine hat Russland die Unterstützung von Terroristen und Separatisten im Osten der krisengeschüttelten Ex-Sowjetrepublik vorgeworfen.
lesen »
Straße

Verkehrsminister Dobrindt sagt "Nein" zum Schlagloch-Soli

Ein städtischer Arbeiter füllt ein Schlagloch mit Asphalt. Wer als Politiker eine höhere Belastung fordert, kann sich auf etwas gefasst machen. Das merkt gerade der Kieler Regierungschef Albig. Foto: Uwe Zucchi
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.
lesen »

Bangladesch: Textilarbeiter trauern um ihre Kollegen

Demonstranten fordern Entschädigungen für die Opfer des Unglücks. Mehr als 1100 Menschen hatten damals ihr Leben verloren. Foto: Abir Abdullah

Dhaka (dpa) - Genau ein Jahr nach dem Einsturz des... mehr»

Heino wehrt sich mit Strafanzeige gegen Nazi-Vorwurf

Berlin (dpa) - Der Sänger Heino wehrt sich mit ein... mehr»

Zunächst nur wenig Andrang vor Ecclestone-Prozess in München

München (dpa) - Eine Stunde vor dem mit Spannung e... mehr»

Novartis schafft Gewinnsprung

Der Pharmakonzern Novartis kann für das erste Quartal ein kräftiges Gewinnplus verzeichnen. Foto: Keystone

Basel (dpa) - Hohe Nachfrage aus den Schwellenländ... mehr»

Opel-Mutter GM legt nach Rückruf-Welle Zahlen vor

General Motors-Chefin Mary Barra. Foto: Arne Dedert/Archiv

Detroit/Rüsselsheim (dpa) - Nach der jüngsten Rück... mehr»

Unglück

Flug MH370: Experten suchen neue Strategie

Suche nach Flug MH370: Von der Boeing mit 239 Menschen an Bord fehlt seit dem 8. März jede Spur. Foto: Australisches Verteidigungsministerium
Von der bislang vergeblichen Suche nach dem Wrack des verschwundenen Malaysia Airlines-Flugzeugs frustriert wollen die Experten nach einem Zeitungsbericht offenbar die Taktik ändern.
lesen »
Verkehr

Hermann will alltagstaugliche Radrouten im ganzen Land

FOTO: DPA
Ein durchgängiges Radverkehrsnetz mit alltagstauglichen Routen im ganzen Südwesten - diesem Ziel will Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) auch 2014 ein Stückchen näher kommen.
lesen »
Telekommunikation

WhatsApp knackt die Marke von einer halben Milliarde Nutzern

Beliebter Messenger: In Deutschland nutzen mehr als 30 den Kurznachrichtendienst. Foto: Patrick Pleul
Weltweit nutzen 500 Millionen Menschen regelmäßig den Kurznachrichtendienst WhatsApp. Die meisten Neukunden habe das Unternehmen in den vergangenen Monaten in Ländern wie Brasilien, Indien, Mexiko und Russland gewonnen.
lesen »
Fußball

FC Bayern trotz 0:1-Niederlage bei Real zuversichtlich

Trotz der Niederlage ist Bayern-Trainer Pep Guardiola (l) für das Rückspiel optimistisch. Foto: Peter Kneffel
Als der Bayern-Tross kurz vor Mitternacht das Estadio Santiago Bernabeu verließ, war die Zuversicht beim Cupverteidiger längst wieder zurückgekehrt.
lesen »
Energie

Ölpreise fallen

Der Ölpreis fällt: Neue Wirtschaftsdaten aus China deuten auf eine anhaltend schwache Konjunktur hin. Foto: Mark
Die Ölpreise sind am Mittwoch weiter gefallen. Aber was bedeutet das für uns und die Benzinpreise?
lesen »
Notfälle

Schiffsbetreiber rückt nach «Sewol»-Untergang ins Zwielicht

Trauer für die Toten in der südkoreaischen Hauptstadt Seoul. Foto: Yang Ji-Woong
Taucher finden immer mehr Leichen am Wrack der untergegangenen Fähre «Sewol». Auch die Ermittler kommen voran: Jetzt werfen sie dem Betreiber des südkoreanischen Schiffs dubiose Machenschaften vor.
lesen »