Weltspiegel
Zoo

Wilbär ein Jahr in Schweden - Kein Interesse an Sex

ORSA/STUTTGART. Ruft die reifere Eisbärdame brünstig zum Sex, kann das einen unerfahrenen Eisbärbubi ganz schön in Verlegenheit bringen. Und dann auch noch in Schweden, wo die Frauen angeblich aktiver sind als anderswo.

Unerfahrener Eisbärbubi: Wilbär in Schweden.
Unerfahrener Eisbärbubi: Wilbär in Schweden. FOTO: dpa
"Wilbär weiß nicht, wohin mit den Hormonen. Er tut immer so, als wenn er lieber mit den Plastiktonnen im Teich spielt", berichtet Pernilla Thalin aus dem Bärenpark Orsa Grönklitt über den Zuwanderer aus dem Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart.

Genau ein Jahr lebt Wilbär jetzt im hohen Norden, wo er nicht zuletzt für Nachwuchs sorgen soll. Er zeigt aber vorerst nicht das geringste Interesse an einer Paarung mit der zwei Jahre älteren Ewa, einer "Migrantin" aus dem Rotterdamer Zoo. "Das mit dem Nachwuchs wird vor 2011 oder 2012 nix", sagt Thalin.

Ein Jahr lebt Wilbär im Bärenpark in Orsa, gut 300 Kilometer nördlich von Stockholm. Genau wie viele Menschen-Paare haben Ewa und Wilbär viel Spaß am gemeinsamen Alltag, solange sie die unterschiedlichen erotischen Interessen ausklammern können. "Bei uns gab's im Winter 30 Grad Frost, das haben die beiden sehr genossen", berichtet Thalin. Ewa und Wilbär lebten und leben hier im hohen Norden rund um die Uhr im Freien, menscheln aber durchaus auch beim Thema Kaltbaden: "Sobald das Wasser unter Null Grad war, sind sie nicht mehr reingegangen."

Apropos menscheln: Gestaunt haben die Schweden über das innerliche Verhältnis deutscher Eisbär-Fans zu "ihrem" Wilbär: Am 10. Dezember, dem zweiten Geburtstag des Raubtiers, brachte der Postbote jede Menge Spielsachen, Fresspakete und auch persönliche Geburtstagsbriefe mit Absendern aus Deutschland. "Alles lieb gemeint, aber Wilbär würde das Plastikspielzeug auffressen, und uns wäre Bargeld für unsere Arbeit lieber gewesen", bekennt Thalin.

Sie hat nach Wilbärs Reise von Stockholm in die Nähe des Polarzirkels ein bisschen als "Ersatzmama" fungiert und freut sich wie jede Mutter über gesunden Appetit: "Er hat es bei uns in einem Jahr von 160 auf 260 Kilo Gewicht gebracht." Ausgewachsen ist der Eisbär damit lange nicht: "Der Papa hat 600 Kilo gewogen."

Daheim in Stuttgart trauern sie Wilbär noch immer nach - zumal ein neues Eisbärbaby im Dezember nach nur drei Tagen starb. Wilbärs Schwester, die fast auf den Tag genau zwei Jahre nach Wilbär geboren wurde, war nicht lebensfähig. Sie hatte Fruchtwasser eingeatmet und starb an einem Lungenödem. Kontakt nach Orsa gebe es regelmäßig, sagt eine Sprecherin. Auf der Internetseite der Wilhelma gibt es ein "Wilbär Tagebuch". Trotz des Umzugs nach Schweden bleibt die Wilhelma auch rechtmäßige Besitzerin des Eisbären.

Nach Knut in Berlin und zeitgleich mit Flocke in Nürnberg stand Wilbär für einen Eisbär-Hype in Deutschland. "Die Bären sind mit dieser Entwicklung in Deutschland wirklich zu einer Art Markenzeichen geworden, und wir sehen das nicht negativ", kommentiert Thalin den teutonischen Einfluss auf ihren schwedischen Arbeitsplatz. 150 000 Besucher hat das nach der Eröffnung im letzten Jahr gebracht. Nicht alle ihrer Landsleute teilen die Begeisterung der Deutschen: "Bei uns denken die meisten, dass es ein Jammer für die Bären ist, in einem Zoo oder Park eingesperrt zu sein." (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Katastrophen

Schlammlawine in Kolumbien tötet mindestens 59 Menschen

Suche nach Überlebenden in Salgar: Die Schlammwelle überraschte die meisten Bewohner am frühen Morgen im Schlaf. Foto: Luis Eduardo Noriega
Ein Erdrutsch hat in Kolumbien mindestens 59 Menschen in den Tod gerissen. Hochwasser in einem Fluss im nordwestlichen Departement Antioquia hatte eine Schlammlawine ausgelöst, die die 800 Einwohner zählende Ortschaft La Margarita weitgehend zerstörte.
lesen »
Land

Rottweiler Testturm: Arbeitsplatz in luftiger Höhe

Der Testturm. Vorn die Aussparung für den gläsernen Besucherlift
Der Rottweiler Thyssenturm ist bereits eine Besucherattraktion. Jedes Wochenende pilgern bis zu 1500 Neugierige zur Baustelle, an der Tag und Nacht gearbeitet wird. Schon jetzt scheint das Interesse der Menschen den Rottweiler Räten und ihrem Bürgermeister recht zu geben, die den Turm als ein weiteres touristisches Highlight der historischen Stadt bewerten.
lesen »

Neuer Anlauf zu Kaufhausfusion Karstadt-Kaufhof   

Der österreichische Investor und Karstadt-Eigentümer René Benko soll ein Kaufangebot zu einem Preis von rund 2,9 Milliarden Euro abgegeben haben. Foto: Martin Gerten/Archiv

Düsseldorf (dpa) - Neun Monate nach der Komplettüb... mehr»

Bahn und Lokführergewerkschaft suchen weiter Annäherung

Dauer-Verhandler: Bahn-Manager Ulrich Weber (l.) und Claus Weselsky, Vorsitzender der Lokführergewerkschaft GDL. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn und die Gewerksch... mehr»

Frankfurt: Spekulationen, aber Clubchef stützt Schaaf

Thomas Schaaf hat kein einfaches Jahr in Frankfurt. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa) - Beim Fußball-Bundesligisten... mehr»

EU-Bericht: Gute Wasserqualität an deutschen Badestellen

Die Flüsse und Seen in Deutschland bekommen in der Regel ein gutes Zeugnis ausgestellt. Foto: Peter Steffen

Kopenhagen/Brüssel (dpa) - Fast an allen deutschen... mehr»

Norwegisches Kreuzfahrtschiff vor Bermuda auf Grund gelaufen

Die «Norwegian Dawn» ist vor den Bermuda-Inseln im Atlantik auf Grund gelaufen. Foto: Justin Lane

Washington/Wiesbaden (dpa) - Das riesige Kreuzfahr... mehr»

Hochschulseite

Campus: Das Rollbrett-Projekt

Die Master-Truppe des ESB-Studiengangs MSc Operations Management mit ihrem gewählten Produkt. 100 echte Stücke müssen her, damit die Aufgabe erfüllt ist. FOTO: KINDERMANN
Trend Longboard: Geschwindigkeit, Konzentration und Adrenalin, Formel 1, Surfen und Skateboarden im einzigartigen Gefühl der Schwerkraft kombiniert. Doch nicht nur Extremsportler genießen die Freiheit auf Rollen – knapp 10 Zentimeter vom Boden entfernt, ist das »lange Brett« mit einem Meter fünf salonfähig und anzugtauglich.
lesen »
Menschliche Katastrophe

Myanmar zu «humanitärer Hilfe» für Bootsflüchtlinge bereit

Ein Boot mit aus Myanmar geflüchteten Rohingya neben einem Schiff der thailändischen Marine. Foto: Royal Thai Navy
In der Flüchtlingskrise in Südostasien hat das Land, aus dem die meisten Menschen flüchten, Myanmar, jetzt erstmals Hilfe angeboten. «Myanmar steht bereit, allen, die auf dem Meer leiden, humanitäre Hilfe zu gewähren», teilte das Außenministerium mit.
lesen »
Flüchtlinge

Libyen lehnt EU-Militäreinsatz gegen Schleuser ab

Britische Marinesoldaten retten Flüchtlinge von einem Schlauchboot im Mittelmeer. Foto: Royal Navy
Libyens international anerkannte Regierung hat EU-Pläne für Kampfeinsätze gegen Schleuser in Häfen des Landes abgelehnt. Jeder Verstoß gegen die Souveränität Libyens werde nicht akzeptiert, sagte Regierungssprecher, Hatim al-Aribi, der Deutschen Presse-Agentur.
lesen »