Weltspiegel
Zoo

Wilbär ein Jahr in Schweden - Kein Interesse an Sex

ORSA/STUTTGART. Ruft die reifere Eisbärdame brünstig zum Sex, kann das einen unerfahrenen Eisbärbubi ganz schön in Verlegenheit bringen. Und dann auch noch in Schweden, wo die Frauen angeblich aktiver sind als anderswo.

Unerfahrener Eisbärbubi: Wilbär in Schweden.
Unerfahrener Eisbärbubi: Wilbär in Schweden. FOTO: dpa
"Wilbär weiß nicht, wohin mit den Hormonen. Er tut immer so, als wenn er lieber mit den Plastiktonnen im Teich spielt", berichtet Pernilla Thalin aus dem Bärenpark Orsa Grönklitt über den Zuwanderer aus dem Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart.

Genau ein Jahr lebt Wilbär jetzt im hohen Norden, wo er nicht zuletzt für Nachwuchs sorgen soll. Er zeigt aber vorerst nicht das geringste Interesse an einer Paarung mit der zwei Jahre älteren Ewa, einer "Migrantin" aus dem Rotterdamer Zoo. "Das mit dem Nachwuchs wird vor 2011 oder 2012 nix", sagt Thalin.

Ein Jahr lebt Wilbär im Bärenpark in Orsa, gut 300 Kilometer nördlich von Stockholm. Genau wie viele Menschen-Paare haben Ewa und Wilbär viel Spaß am gemeinsamen Alltag, solange sie die unterschiedlichen erotischen Interessen ausklammern können. "Bei uns gab's im Winter 30 Grad Frost, das haben die beiden sehr genossen", berichtet Thalin. Ewa und Wilbär lebten und leben hier im hohen Norden rund um die Uhr im Freien, menscheln aber durchaus auch beim Thema Kaltbaden: "Sobald das Wasser unter Null Grad war, sind sie nicht mehr reingegangen."

Apropos menscheln: Gestaunt haben die Schweden über das innerliche Verhältnis deutscher Eisbär-Fans zu "ihrem" Wilbär: Am 10. Dezember, dem zweiten Geburtstag des Raubtiers, brachte der Postbote jede Menge Spielsachen, Fresspakete und auch persönliche Geburtstagsbriefe mit Absendern aus Deutschland. "Alles lieb gemeint, aber Wilbär würde das Plastikspielzeug auffressen, und uns wäre Bargeld für unsere Arbeit lieber gewesen", bekennt Thalin.

Sie hat nach Wilbärs Reise von Stockholm in die Nähe des Polarzirkels ein bisschen als "Ersatzmama" fungiert und freut sich wie jede Mutter über gesunden Appetit: "Er hat es bei uns in einem Jahr von 160 auf 260 Kilo Gewicht gebracht." Ausgewachsen ist der Eisbär damit lange nicht: "Der Papa hat 600 Kilo gewogen."

Daheim in Stuttgart trauern sie Wilbär noch immer nach - zumal ein neues Eisbärbaby im Dezember nach nur drei Tagen starb. Wilbärs Schwester, die fast auf den Tag genau zwei Jahre nach Wilbär geboren wurde, war nicht lebensfähig. Sie hatte Fruchtwasser eingeatmet und starb an einem Lungenödem. Kontakt nach Orsa gebe es regelmäßig, sagt eine Sprecherin. Auf der Internetseite der Wilhelma gibt es ein "Wilbär Tagebuch". Trotz des Umzugs nach Schweden bleibt die Wilhelma auch rechtmäßige Besitzerin des Eisbären.

Nach Knut in Berlin und zeitgleich mit Flocke in Nürnberg stand Wilbär für einen Eisbär-Hype in Deutschland. "Die Bären sind mit dieser Entwicklung in Deutschland wirklich zu einer Art Markenzeichen geworden, und wir sehen das nicht negativ", kommentiert Thalin den teutonischen Einfluss auf ihren schwedischen Arbeitsplatz. 150 000 Besucher hat das nach der Eröffnung im letzten Jahr gebracht. Nicht alle ihrer Landsleute teilen die Begeisterung der Deutschen: "Bei uns denken die meisten, dass es ein Jammer für die Bären ist, in einem Zoo oder Park eingesperrt zu sein." (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Medien

Deutsche Stimme von Angelina Jolie sagt neue «Tagesschau» an

Claudia Urbschat-Mingues kündigt die Tagesschau an. Foto: WDR/Sibylle Anneck/Archiv
Prominente Verstärkung für die «Tagesschau»: Claudia Urbschat-Mingues (43), die deutsche Synchronstimme von US-Star Angelina Jolie, wird in Zukunft die neue Ansage für die 20-Uhr-Ausgabe sprechen.
lesen »
Konflikte

USA: Moskau muss Ukraine-Vereinbarung sofort umsetzen

Die moskautreuen Aktivisten halten weiter die Stellung - allen Beschlüssen aus Genf zum Trotz. Foto: Zurab Kurtsikidze
Die US-Regierung hat Russland zu einer sofortigen Umsetzung der Genfer Vereinbarung zur Ukraine aufgefordert.
lesen »

Im Kampfanzug

Im Kampfanzug: Herzogin Catherine zwängt sich mit Kleid und High Heels ins Cockpit einer Super Hornet. Foto: William West

Im Kampfanzug: Herzogin Catherine zwängt sich mit ... mehr»

Früher Vogel

DEB-Coach Cortina trotz Testspielpleiten erleichtert

Thomas Oppenheimer von den Hamburg Freezers wurde für das Nationalteam nachnominiert. Foto: Bernd von Jutrczenka

Mikkeli (dpa) - Trotz der beiden bitteren Niederla... mehr»

«Welt am Sonntag»: Immer mehr Mütter arbeiten

Mit Laptop und Kind: Eine junge Mutter arbeitet in einem Straßencafe in Berlin. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Berlin (dpa) - Immer mehr Mütter sind nach Informa... mehr»

Im Kampfanzug

Prozesse

Mutter bewahrt Mörder ihres Sohnes vor Hinrichtung

In letzter Minute: Der verurteilte Mörder wird von der Mutter seines Opfers vor der Hinrichtung bewahrt. Foto: Arash Khamooshi
Eine Mutter hat den Mörder ihres Sohnes kurz vor der Hinrichtung im Iran begnadigt: Statt des Stricks bekam er von ihr eine Ohrfeige, wie die Zeitung «Shargh» berichtete. Der 25-jährige Täter hatte vor sieben Jahren den damals 18-jährigen Sohn der Frau auf einer Straße in Rojan in Nordiran erstochen.
lesen »
Schulen

Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule

Die Odenwaldschule in Oberhambach bei Heppenheim. Foto: Boris Roessler/Archiv
Ein Lehrer der hessischen Odenwaldschule steht im Verdacht des Besitzes von Kinderpornographie. Seine Wohnung in dem Internat sei bereits vor zehn Tagen von der Polizei durchsucht worden, teilte eine Sprecherin der Schule mit.
lesen »
Motorsport

Erstes Aufbäumen der Verfolger schreckt Mercedes nicht

Lewis Hamilton ist beim Freitagstraining Tagesbestzeit gefahren. Foto: Diego Azubel
Formel-1-Spitzenreiter Nico Rosberg ließ das erste Aufbäumen der Verfolger ziemlich kalt. «Noch nehmen wir das nicht sehr ernst. Mein Konkurrent hier ist wieder mein Teamkollege», sagte der Mercedes-Pilot nach dem Training in Shanghai.
lesen »
Fährunglück Südkorea

Südkorea: Kapitän der «Sewol» verhaftet

Der Kapitän der gesunkenen Fähre wird von Journalisten belagert. Foto: Yna
Der Kapitän der havarierten südkoreanischen Fähre «Sewol» ist wegen Fahrlässigkeit und anderer Vorwürfe verhaftet worden. Das Gericht in der südlichen Stadt Mokpo erließ außerdem Haftbefehl gegen zwei weitere Besatzungsmitglieder.
lesen »
Leute

«Der Professor»: Joachim Sauer wird 65 Jahre alt

Strikte Trennung von Beruflichem und Privatem: Joachim Sauer und Angela Merkel. Foto: Christian Charisius/Archiv
Angela Merkel steigt aus der Limousine, schreitet sogleich die Stufen des Weißen Hauses empor und hält plötzlich inne.
Sie hat etwas vergessen: ihren Mann. Der eilt um die Karosse herum, um noch zeitgleich zur Treppe zu kommen, wo Michelle und Barack Obama zum Empfang bereitstehen.
lesen »
Wissenschaft

«Kepler» erspäht erdgroßen Planeten in bewohnbarer Zone

NASA-Computersimulation des Planeten Kepler-186f. Foto: NASA/Jpl-Caltech/T. Pyle
Astronomen haben nach eigenen Angaben erstmals einen erdgroßen Planeten in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen Sterns entdeckt. Wasser könnte auf der fernen Welt flüssig sein, wie die Forscher um Elisa Quintana vom US-amerikanischen Seti-Institut im Fachjournal «Science» berichten.
lesen »