Weltspiegel
Zoo

Wilbär ein Jahr in Schweden - Kein Interesse an Sex

ORSA/STUTTGART. Ruft die reifere Eisbärdame brünstig zum Sex, kann das einen unerfahrenen Eisbärbubi ganz schön in Verlegenheit bringen. Und dann auch noch in Schweden, wo die Frauen angeblich aktiver sind als anderswo.

Unerfahrener Eisbärbubi: Wilbär in Schweden.
Unerfahrener Eisbärbubi: Wilbär in Schweden. FOTO: dpa
"Wilbär weiß nicht, wohin mit den Hormonen. Er tut immer so, als wenn er lieber mit den Plastiktonnen im Teich spielt", berichtet Pernilla Thalin aus dem Bärenpark Orsa Grönklitt über den Zuwanderer aus dem Zoologisch-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart.

Genau ein Jahr lebt Wilbär jetzt im hohen Norden, wo er nicht zuletzt für Nachwuchs sorgen soll. Er zeigt aber vorerst nicht das geringste Interesse an einer Paarung mit der zwei Jahre älteren Ewa, einer "Migrantin" aus dem Rotterdamer Zoo. "Das mit dem Nachwuchs wird vor 2011 oder 2012 nix", sagt Thalin.

Ein Jahr lebt Wilbär im Bärenpark in Orsa, gut 300 Kilometer nördlich von Stockholm. Genau wie viele Menschen-Paare haben Ewa und Wilbär viel Spaß am gemeinsamen Alltag, solange sie die unterschiedlichen erotischen Interessen ausklammern können. "Bei uns gab's im Winter 30 Grad Frost, das haben die beiden sehr genossen", berichtet Thalin. Ewa und Wilbär lebten und leben hier im hohen Norden rund um die Uhr im Freien, menscheln aber durchaus auch beim Thema Kaltbaden: "Sobald das Wasser unter Null Grad war, sind sie nicht mehr reingegangen."

Apropos menscheln: Gestaunt haben die Schweden über das innerliche Verhältnis deutscher Eisbär-Fans zu "ihrem" Wilbär: Am 10. Dezember, dem zweiten Geburtstag des Raubtiers, brachte der Postbote jede Menge Spielsachen, Fresspakete und auch persönliche Geburtstagsbriefe mit Absendern aus Deutschland. "Alles lieb gemeint, aber Wilbär würde das Plastikspielzeug auffressen, und uns wäre Bargeld für unsere Arbeit lieber gewesen", bekennt Thalin.

Sie hat nach Wilbärs Reise von Stockholm in die Nähe des Polarzirkels ein bisschen als "Ersatzmama" fungiert und freut sich wie jede Mutter über gesunden Appetit: "Er hat es bei uns in einem Jahr von 160 auf 260 Kilo Gewicht gebracht." Ausgewachsen ist der Eisbär damit lange nicht: "Der Papa hat 600 Kilo gewogen."

Daheim in Stuttgart trauern sie Wilbär noch immer nach - zumal ein neues Eisbärbaby im Dezember nach nur drei Tagen starb. Wilbärs Schwester, die fast auf den Tag genau zwei Jahre nach Wilbär geboren wurde, war nicht lebensfähig. Sie hatte Fruchtwasser eingeatmet und starb an einem Lungenödem. Kontakt nach Orsa gebe es regelmäßig, sagt eine Sprecherin. Auf der Internetseite der Wilhelma gibt es ein "Wilbär Tagebuch". Trotz des Umzugs nach Schweden bleibt die Wilhelma auch rechtmäßige Besitzerin des Eisbären.

Nach Knut in Berlin und zeitgleich mit Flocke in Nürnberg stand Wilbär für einen Eisbär-Hype in Deutschland. "Die Bären sind mit dieser Entwicklung in Deutschland wirklich zu einer Art Markenzeichen geworden, und wir sehen das nicht negativ", kommentiert Thalin den teutonischen Einfluss auf ihren schwedischen Arbeitsplatz. 150 000 Besucher hat das nach der Eröffnung im letzten Jahr gebracht. Nicht alle ihrer Landsleute teilen die Begeisterung der Deutschen: "Bei uns denken die meisten, dass es ein Jammer für die Bären ist, in einem Zoo oder Park eingesperrt zu sein." (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Innere Sicherheit

Innenminister wollen Islamisten Personalausweise entziehen

Bundesinnenminister de Maziere stellt den «Ersatzpersonalausweis» vor, der nach Entzug des normalen Ausweises ausgestellt wird. Foto: Wolfgang Kumm
Islamisten, die aus Deutschland in Kampfgebiete in Syrien oder in den Irak ausreisen wollen, soll künftig der Personalausweis entzogen werden können. Darauf haben sich die Innenminister von Bund und Ländern in Berlin verständigt.
lesen »

Bahn legt Lokführergewerkschaft neues Angebot vor

Die Bahn forderte die GDL auf, den angekündigten Streik abzusagen und wieder in die Verhandlungen einzusteigen. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa) - Kurz vor Beginn eines weiteren Lokf... mehr»

Bahn legt Lokführergewerkschaft neues Angebot vor

Berlin (dpa) - Kurz vor Beginn eines weiteren Lokf... mehr»

Bahnstreik legt Wochenendverkehr lahm - neues Angebot

Schon wieder Streik: Die GDL legt von Samstag bis Montag die Arbeit nieder. Foto: Stefan Sauer

Frankfurt/Berlin (dpa) - Hiobsbotschaft für Millio... mehr»

Räumung von Lager provoziert neue Proteste in Hongkong

Erst bietet Hongkongs Regierungschef Demonstranten Gespräche an. Dann lässt er im Morgengrauen Polizisten einen Hauptprotestort räumen. Foto: Alex Hofford

Hongkong (dpa) - Aus Widerstand gegen die Räumung ... mehr»

HSV-Coach Zinnbauer setzt auf van der Vaart und Holtby

Josef Zinnbauer plant mit dem Kreativ-Duo van der Vaart/Lewis Holtby. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg (dpa) - Josef Zinnbauer steht total auf Ra... mehr»

Computer

Apple stellt neue iPads und iMac mit Super-Display vor

Apple-Chef Tim Cook stellt das neue iPad vor. Foto: Jörg Carstensen
Apple kämpft mit einer verbesserten iPad-Generation gegen die Schwäche des Tablets-Marktes an. Die neuen Geräte haben den vom iPhone bekannten Fingerabdruck-Sensor und schnellere Chips.
lesen »
Land

Ruhestand für Top-Beamten - Kretschmann hat rechtmäßig gehandelt

«Justitia», Göttin der Justiz und der Gerechtigkeit, vor einem Gerichtsgebäude. Foto: Daniel Reinhardt
Die Versetzung eines früheren Top-Beamten des baden-württembergischen Sozialministeriums in den einstweiligen Ruhestand nach dem Regierungswechsel 2011 verstößt nicht gegen das Gesetz. Der frühere Ministerialdirektor Thomas Halder (CDU) scheiterte mit seiner Klage.
lesen »
Gesundheit

Obama wegen Ebola unter Druck

US-Präsident Barack Obama empfängt Gesundheitsministerin Sylvia Burwell im Oval Office. Foto: Kevin Dietsch
Nachdem sich zwei amerikanische Krankenschwestern mit Ebola infiziert haben, geraten die US-Gesundheitsbehörden und Präsident Barack Obama unter Druck. Bei einer Kongressanhörung wurde scharfe Kritik am Krisenmanagement laut.
lesen »
Bildung

Hochschulrektoren fordern Rückkehr zu Studiengebühren

Die Rektoren der deutschen Hochschulen wollen, dass die gerade erst abgeschafften Studiengebühren wieder eingeführt werden. Foto: Foto: Jan-Philipp Strobel
Die Rektoren der deutschen Hochschulen fordern die Wiedereinführung der soeben im letzten Bundesland abgeschafften Studiengebühren.
lesen »