Weltspiegel
Kriminalität

Weißes Pulver in mehreren Gerichtsgebäuden aufgetaucht

Polizei-Einsätze

Berlin (dpa) - In mehreren Bundesländern ist verdächtiges weißes Pulver in Gerichtsgebäuden aufgetaucht. Bis Mittwochmittag wurden Fälle aus Gera in Thüringen, Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern und Coburg in Bayern bekannt. Überall dort rückten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr aus.

Feuerwehrleute in Schutzanzügen stehen im Justizzentrum in Gera, wo ein Brief mit weißem Pulver gefunden wurde. Foto: Bodo Schackow
Feuerwehrleute in Schutzanzügen stehen im Justizzentrum in Gera, wo ein Brief mit weißem Pulver gefunden wurde. Foto: Bodo Schackow
Ob die drei Fälle zusammenhängen, war noch offen. Das Bundeskriminalamt (BKA) habe keine Informationen, sagte eine Sprecherin in Wiesbaden. Das Pulver wurde am Mittwoch jeweils in den Poststellen der Justizgebäude entdeckt.

In Gera wurden zwei Mitarbeiter ins Krankenhaus gebracht. Sie waren mit einem Brief mit dem Pulver direkt in Kontakt gekommen. Der Polizei zufolge blieben sie augenscheinlich unverletzt. Ein Gebäude, in dem mehrere Gerichtsverhandlungen anberaumt waren, wurde gesperrt.

In speziellen Schutzanzügen sei es Spezialisten der Feuerwehr gelungen, die noch unbekannte Substanz in einem Sicherheitsbehälter zu verwahren, hieß es. Er wurde zur Untersuchung in ein Labor ins thüringische Bad Langensalza gebracht. Ein Ergebnis werde frühestens am Nachmittag erwartet, sagte die Sprecherin des Landgerichts Gera, Kerstin Böttcher-Grewe. So lange werde das Gebäude gesperrt bleiben müssen. Radioaktivität habe bereits ausgeschlossen werden können.

In Ludwigslust wurde das Amtsgericht gesperrt. Niemand komme hinein oder heraus, sagte ein Polizeisprecher. Die Poststelle sei evakuiert worden. Beide Mitarbeiter der Poststelle seien augenscheinlich unversehrt. Einem der beiden sei am Vormittag beim Öffnen eines gewöhnlichen Postbriefes ein weißes Pulver entgegengerieselt.

Auch in Coburg liefen die Untersuchungen noch. Hier war das Pulver einem Polizeisprecher zufolge ebenfalls in der Poststelle des Gerichtsgebäudes aufgetaucht. Weitere Details zu dem Vorfall gab die Polizei zunächst nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Amtsgericht Reutlingen

Busfahrer ins Lenkrad gegriffen: Pfullingerin verurteilt

«Justitia», Göttin der Justiz und der Gerechtigkeit, vor einem Gerichtsgebäude. Foto: Daniel Reinhardt
Ins Gefängnis muss die 31-jährige Frau nicht, weil sie einem Busfahrer während einer Nachtfahrt gleich zweimal ins Lenkrad gegriffen hat. Aber: »Sollten Sie den Bewährungsauflagen nicht nachkommen, dann gehen Sie ins Frauengefängnis nach Schwäbisch Gmünd«, sagte Richter Eberhard Hausch am Reutlinger Amtsgericht.
lesen »

Kirchentag zwischen Festlaune und Sinnsuche

Christliche Pfadfinder aus Braunschweig und Wolfenbüttel bei ihrer Ankunft zum Kirchentag vor dem Hauptbahnhof in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Berlin (dpa) - Der Wettergott meint es am Ende doc... mehr»

Polizei nimmt fünften Mann in Verbindung mit Manchester-Anschlag fest

London (dpa) - Ermittler haben einen weiteren Mann... mehr»

Christen feiern den Kirchentag in Berlin

Auf der Straße des 17. Juni in Berlin steht ein Kreuz, tausende Gläubige besuchen Berlin. Foto: Lino Mirgeler

Berlin (dpa) - Ein Glaubensfest in der Multikulti-... mehr»

VW wird VfL Wolfsburg auch im Abstiegsfall unterstützen

Andries Jonker: «Es geht um Kampfgeist und um den Willen.» Foto: Swen Pförtner

Wolfsburg (dpa) - In der schwersten Krise seit dem... mehr»

Terroranschlag in Manchester: Was wir wissen - und was nicht

Polizisten und andere Einsatzkräfte kümmern sich um eine verletzte Frau. Foto: Joel Goodman/London News Pictures via ZUMA

Manchester (dpa) - Nach dem Terroranschlag auf Bes... mehr»

Verkehrsminister

Hermann sieht Abkehr vom Verbrennungsmotor bis 2040

Winfried Hermann, der Verkehrsminister von Baden-Württemberg, läuft in Stuttgart vor dem Neuen Schloss mit einer modernen Draisine.
Bis zum Jahr 2040 muss sich die Autobranche nach Ansicht von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) vom Verbrennungsmotor verabschiedet haben.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...