Weltspiegel
Kriminalität

Weißes Pulver in mehreren Gerichtsgebäuden aufgetaucht

Polizei-Einsätze

Berlin (dpa) - In mehreren Bundesländern ist verdächtiges weißes Pulver in Gerichtsgebäuden aufgetaucht. Bis Mittwochmittag wurden Fälle aus Gera in Thüringen, Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern und Coburg in Bayern bekannt. Überall dort rückten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr aus.

Feuerwehrleute in Schutzanzügen stehen im Justizzentrum in Gera, wo ein Brief mit weißem Pulver gefunden wurde. Foto: Bodo Schackow
Feuerwehrleute in Schutzanzügen stehen im Justizzentrum in Gera, wo ein Brief mit weißem Pulver gefunden wurde. Foto: Bodo Schackow
Ob die drei Fälle zusammenhängen, war noch offen. Das Bundeskriminalamt (BKA) habe keine Informationen, sagte eine Sprecherin in Wiesbaden. Das Pulver wurde am Mittwoch jeweils in den Poststellen der Justizgebäude entdeckt.

In Gera wurden zwei Mitarbeiter ins Krankenhaus gebracht. Sie waren mit einem Brief mit dem Pulver direkt in Kontakt gekommen. Der Polizei zufolge blieben sie augenscheinlich unverletzt. Ein Gebäude, in dem mehrere Gerichtsverhandlungen anberaumt waren, wurde gesperrt.

In speziellen Schutzanzügen sei es Spezialisten der Feuerwehr gelungen, die noch unbekannte Substanz in einem Sicherheitsbehälter zu verwahren, hieß es. Er wurde zur Untersuchung in ein Labor ins thüringische Bad Langensalza gebracht. Ein Ergebnis werde frühestens am Nachmittag erwartet, sagte die Sprecherin des Landgerichts Gera, Kerstin Böttcher-Grewe. So lange werde das Gebäude gesperrt bleiben müssen. Radioaktivität habe bereits ausgeschlossen werden können.

In Ludwigslust wurde das Amtsgericht gesperrt. Niemand komme hinein oder heraus, sagte ein Polizeisprecher. Die Poststelle sei evakuiert worden. Beide Mitarbeiter der Poststelle seien augenscheinlich unversehrt. Einem der beiden sei am Vormittag beim Öffnen eines gewöhnlichen Postbriefes ein weißes Pulver entgegengerieselt.

Auch in Coburg liefen die Untersuchungen noch. Hier war das Pulver einem Polizeisprecher zufolge ebenfalls in der Poststelle des Gerichtsgebäudes aufgetaucht. Weitere Details zu dem Vorfall gab die Polizei zunächst nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Ampelbaustelle

Zufahrt Metzingen zur B 28 zeitweise offen

B 28 Ermstal. Archivfoto. FOTO: RITTGEROTH
Seit Montag lässt das Regierungspräsidium Tübingen (RP) an der Kreuzung zwischen der B-28-Ausfahrt Metzingen Stadtmitte und der K 6714 Metzingen-Eningen eine »Lückenampel« installieren und verspricht sich davon eine Verbesserung der Verkehrssicherheit an der unfallträchtigen Kreuzung.
lesen »

Syrer kehren in vom Krieg zerstörtes Aleppo zurück

Menschen in einem bei Kämpfen völlig zerstörten Stadtteil im Osten von Aleppo. Foto: Hassan Ammar/AP/Archiv

Damaskus (dpa) - Ein halbes Jahr nach dem Ende der... mehr»

Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für Verschüttete

Die Erdmassen hatten sich von einem hohen Berghang gelöst. Noch ist die genaue Zahl der Opfer unklar. Foto: CHINATOPIX

Peking (dpa) - Nach dem massiven Erdrutsch in Chin... mehr»

Da gärt was

«Blaues Auge» für U21: Halbfinale trotz 0:1-Niederlage

Nach dem Spiel verließen die deutschen Spieler mit hängenden Köpfen den Platz. Am Ende reichte aber auch die knappe Niederlage zum Weiterkommen. Foto: Jan Woitas

Krakau (dpa) - Auf den ersten Frust über die Niede... mehr»

Syrer kehren in vom Krieg zerstörtes Aleppo zurück

Damaskus (dpa) - Ein halbes Jahr nach dem Ende der... mehr»

Kriminalität

Laut Stadverwaltung und Polizei ist Tübingen sicher

Wie sicher ist eine Stadt? Gefühl und Statistik kommen oft zu unterschiedlichen Ergebnissen.
Wie sieht es mit der Sicherheit in Tübingen aus? Darüber diskutierten bei der einer SPD-Veranstaltung im Tübinger Kupferbau die Erste Bürgermeisterin Christine Arbogast, der Leiter des Polizeireviers Martin Zerrinius, und Rita Haverkamp, Stiftungsprofessorin für Kriminalprävention an der Uni Tübingen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...