Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Konflikte

Philippinische UN-Soldaten in Syrien in Sicherheit

Philippinische UN-Soldaten an der syrisch-israelischen Grenze. Foto: Atef Safadi / Archiv
Nach fast siebenstündigen Kämpfen gegen syrische Rebellen und nächtlichen Stellungswechseln sind alle philippinischen UN-Soldaten auf den Golanhöhen in Sicherheit.
lesen »

Premiere für Fatih Akins Armenier-Drama in Venedig

Nazaret Manoogian (Tahar Rahim, M) fährt auf einem Boot von Rumschmugglern nach Amerika. Foto: Gordon Muehle/bombero int./Pandora Film Verleih

Venedig (dpa) - Regisseur Fatih Akin stellt am Son... mehr»

Krebskranker Fünfjähriger nach Suchaktion in Malaga gefunden

Malaga (dpa) - Die internationale Suche nach einem... mehr»

Bayern nur 1:1 - Schalker Stimmungsumschwung

Bayern-Torwart Manuel Neuer (r) regte sich über den Treffer vom Schalker Benedikt Höwedes (l) auf. Foto: Kevin Kurek

Gelsenkirchen (dpa) - Manuel Neuer war sauer. Der ... mehr»

USA loben EU-Bereitschaft zu neuen Sanktionen

Die USA sind mit der Bereitschaft der EU zu schärferen Sanktionen zufrieden. Foto: Olivier Douliery

Washington (dpa) - Die USA haben die Bereitschaft ... mehr»

Moskau muss mit verschärften Sanktionen rechnen

Kanzlerin Merkel im Kreis anderer EU-Regierungschef beim Gipfel in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet

Brüssel (dpa) - Die EU gibt Russland noch maximal ... mehr»

Natur

Hunderte Erdbeben am isländischen Vulkan Bárdarbunga

Es bleibt unruhig auf Island - Einschränkungen des Luftverkehrs sind aber bisher nicht notwendig. Foto: Vilhelm Gunnarsson
Die Gegend um den Vulkan Bárdarbunga auf Island bleibt unruhig. Binnen sieben Stunden hätten rund 450 Erdbeben das Gebiet erschüttert, teilte das Meteorologische Institut mit.
lesen »
Leute

Letizias Hochzeitsschneider: Modeschöpfer Pertegaz gestorben

Manuel Pertegaz kreierte das Hochzeitskleid von Königin Letizia. Foto: Gustavo Cuevas
Der spanische Starmodemacher Manuel Pertegaz ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Er hatte 2004 das ausgefallene Brautkleid von Spaniens heutiger Königin Letizia entworfen.
lesen »
Justiz

Keine Personalaufstockung in baden-württembergischen Gefängnissen

Foto: Marcus Führer/Symbol
Der baden-württembergische Strafvollzug bleibt von Personaleinsparungen verschont, kann aber auch nicht mit mehr Stellen rechnen. »Eine Personalaufstockung in den Gefängnissen wird es erst einmal nicht geben«, sagte Finanzminister Nils Schmid (SPD).
lesen »