Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Konflikte

Kiew wirft Moskau Terror-Unterstützung vor

Ein maskierter Gegner der Regierung in Kiew posiert in Lugansk vor einer russischen Fahne. Foto: Zurab Kurtsikidze
Die Ukraine hat Russland die Unterstützung von Terroristen und Separatisten im Osten der krisengeschüttelten Ex-Sowjetrepublik vorgeworfen.
lesen »
Straße

Verkehrsminister Dobrindt sagt "Nein" zum Schlagloch-Soli

Ein städtischer Arbeiter füllt ein Schlagloch mit Asphalt. Wer als Politiker eine höhere Belastung fordert, kann sich auf etwas gefasst machen. Das merkt gerade der Kieler Regierungschef Albig. Foto: Uwe Zucchi
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.
lesen »

Winterstiefel dunkel und trocken lagern

OFFENBACH. Der Frühling ist da, die Winterschuhe k... mehr»

Jodie Foster heiratet Freundin Alexandra Hedison

Los Angeles (dpa) - Oscar-Preisträgerin Jodie Fost... mehr»

Nachrichtenüberblick Sport

Bayern muss Champions-League-Finale bangen: 0:1 be... mehr»

Angelkutter vor Rügen mit 13 Menschen an Bord gerettet

Sassnitz (dpa) – Vor der Insel Rügen ist ein Angel... mehr»

Dow-Jones-Index kaum verändert

New York (dpa) - Trotz schwächer als erwartet ausg... mehr»

Unglück

Flug MH370: Experten suchen neue Strategie

Suche nach Flug MH370: Von der Boeing mit 239 Menschen an Bord fehlt seit dem 8. März jede Spur. Foto: Australisches Verteidigungsministerium
Von der bislang vergeblichen Suche nach dem Wrack des verschwundenen Malaysia Airlines-Flugzeugs frustriert wollen die Experten nach einem Zeitungsbericht offenbar die Taktik ändern.
lesen »
Verkehr

Hermann will alltagstaugliche Radrouten im ganzen Land

FOTO: DPA
Ein durchgängiges Radverkehrsnetz mit alltagstauglichen Routen im ganzen Südwesten - diesem Ziel will Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) auch 2014 ein Stückchen näher kommen.
lesen »
Telekommunikation

WhatsApp knackt die Marke von einer halben Milliarde Nutzern

Beliebter Messenger: In Deutschland nutzen mehr als 30 den Kurznachrichtendienst. Foto: Patrick Pleul
Weltweit nutzen 500 Millionen Menschen regelmäßig den Kurznachrichtendienst WhatsApp. Die meisten Neukunden habe das Unternehmen in den vergangenen Monaten in Ländern wie Brasilien, Indien, Mexiko und Russland gewonnen.
lesen »
Finanzen

Umfrage: Deutsche glauben nicht ans Ende der Eurokrise

Luft raus: Für die überwältigende Mehrheit der Deutschen ist die Eurokrise noch nicht vorbei. Foto: Arno Burgi
Vier von fünf Bundesbürgern (81 Prozent) sind davon überzeugt, dass die Eurokrise noch nicht ausgestanden ist. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Insa.
lesen »
Energie

Ölpreise fallen

Der Ölpreis fällt: Neue Wirtschaftsdaten aus China deuten auf eine anhaltend schwache Konjunktur hin. Foto: Mark
Die Ölpreise sind am Mittwoch weiter gefallen. Aber was bedeutet das für uns und die Benzinpreise?
lesen »
Notfälle

Schiffsbetreiber rückt nach «Sewol»-Untergang ins Zwielicht

Trauer für die Toten in der südkoreaischen Hauptstadt Seoul. Foto: Yang Ji-Woong
Taucher finden immer mehr Leichen am Wrack der untergegangenen Fähre «Sewol». Auch die Ermittler kommen voran: Jetzt werfen sie dem Betreiber des südkoreanischen Schiffs dubiose Machenschaften vor.
lesen »