Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Charity-Boxen

Hück boxt gegen Botha

Der 1,90-Meter-Koloss Uwe Hück hat sich seit zwölf Wochen fast täglich auf den Kampf in Kapstadt vorbereitet. FOTO: PRIVAT
Der Porsche-Betriebsratsvorsitzender Uwe Hück steigt für den sozialen Zweck in den Ring: Am Samstag in Kapstadt gegen den südafrikanischen Ex-Schwergewichtler Botha.
lesen »
Land

Tötungsdelikt in Obersulm - Frauenleiche aufgefunden

Mitarbeiter der Spurensicherung der Polizei untersuchen in Obersulm den Fundort der Leiche einer Frau.
Eine Frau ist in Obersulm im Kreis Heilbronn Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie ein Sprecher sagte.
lesen »

Langjähriger VW-Aufsichtsratschef Liesen ist tot

Der damalige VW-Aufsichtratschef Klaus Liesen spricht bei einer VW Hauptversammlung in Hamburg (undatierte Aufnahme). Foto: Stefan Hesse

Essen/Wolfsburg (dpa) - Klaus Liesen, über viele J... mehr»

Belegschaft empört über mögliche Entlassungen bei Bombardier

Bei der Zugsparte des kanadischen Flugzeug- und Bahnkonzerns sollen bis Ende 2018 weltweit 5000 Arbeitsplätze wegfallen. Foto: Sophia Kembowski

Berlin (dpa) - Rund 1000 Bombardier-Beschäftigte a... mehr»

Mordfall Hatun Sürücü: Haftstrafen für Brüder gefordert

Istanbul (dpa) - Beim Prozess im Mordfall Hatun Sü... mehr»

Industriemanager Klaus Liesen ist tot

Essen/Wolfsburg (dpa) - Der langjährige Ruhrgas-Vo... mehr»

Dax nimmt Rekordhoch ins Visier

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat im späteren Han... mehr»

Gesundheit

Tübinger Forscher testen erfolgreich Impfstoff gegen Malaria

Tübinger Forscher testen einen Impfstoff gegen Malaria. FOTO: PAUL MEHNERT / UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Die Erwartungen sind hoch. Erste Tests brachten jetzt aber ermutigende Ergebnisse: Das neue Malaria-Medikament DSM265, an dessen Entwicklung Tübinger Wissenschaftler maßgeblich beteiligt waren, scheint ein vielversprechender Weg zur Malaria-Vorbeugung mit Langzeitwirkung.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...