Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Millionen in Europa-Park und Erlebnispark Tripsdrill

Ein Vergnügen für die einen, ein Geschäft für die anderen: Millionen Menschen suchen jährlich Spaß und Ablenkung in Deutschlands größtem Freizeitpark. Der wächst deshalb weiter.
Gute Zeiten für Freizeitparks: Der Europa-Park zieht mehr Besucher an denn je. Und auch der schwäbische Erlebnispark Tripsdrill vermeldet einen Gästerekord.
lesen »

Verschleppte Studentin in Mexiko: Verdächtige geben Hinweise

Angehörige der vermissten Studenten bei einer Messe in Iguala. Foto: Jose Mendez

Mexiko-Stadt (dpa) - Einen Monat nach dem Verschwi... mehr»

Deutschland bewirbt sich um die Olympischen Spiele 2024

Neu-Isenburg (dpa) - Deutschland bewirbt sich mit ... mehr»

FIFA empfiehlt Spielern aus Ebola-Regionen tägliches Fiebermessen

Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat Sp... mehr»

Britischer Nackt-Wanderer verliert vor Europäischem Gerichtshof

Straßburg (dpa) – Ein 54-jähriger Schotte ist vers... mehr»

Deutschland bewirbt sich um die Olympischen Spiele 2024

Der DOSB will sich laut Präsident Alfons Hörmann für die Olympischen Spiele 2024 bewerben. Foto: Soeren Stache

Neu-Isenburg (dpa) - Deutschland bewirbt sich mit ... mehr»

Innere Sicherheit

Maaßen: Gewalt um IS kann sich in Deutschland aufschaukeln

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Der Konflikt um die Terrormiliz Islamischer Staat führt zu immer mehr Auseinandersetzungen in Deutschland. Jüngstes Beispiel: die Hooligan-Krawalle. Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert.
lesen »
Land

Mappus gegen Rechtsberater

Ex-Regierungschef Stefan Mappus vor dem EnBW-Ausschuss.
Im Schadenersatz-Prozess von Baden-Württembergs Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) gegen seine früheren Rechtsberater will das Stuttgarter Landgericht erst im kommenden Jahr eine Entscheidung fällen.
lesen »
Land

Geburtstag eines Phantoms: Ex-Drogeriekönig wird 70

Anton Schlecker (Archivbild)
Wie feiert einer Geburtstag, der fast alles verloren hat? Wenn Anton Schlecker dieser Tage 70 Jahre alt wird, steht er vor den Trümmern seines einstigen Drogerie-Imperiums. Im Chefbüro der früheren Schlecker-Zentrale residiert die Familie aber immer noch.
lesen »
Gesellschaft

13 Millionen in Deutschland von Armut bedroht

Rund 13 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut bedroht. Foto: Patrick Pleul/Illustration
Armut beginnt nach der EU-Statistik in Deutschland bei einem Haushaltsnettoeinkommen von 979 Euro im Monat für einen Single und bei 2056 Euro für eine Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren.
lesen »