Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Kriminalität

Vier Frauen in Einkaufszentrum in den USA erschossen

Polizisten am Tatort, der Cascade Mall in Burlington im Bundesstaat Washington. Foto: Sgt. Mark Francis/Washington State Patrol/epa/dpa
Ein Angreifer hat in einem Einkaufszentrum in den USA vier Frauen erschossen. Zwei weitere Menschen wurden in der Cascade Mall in Burlington im Bundesstaat Washington verletzt, wie die Polizei mitteilte. Zuvor hatte es unterschiedliche Angaben zur Zahl der Opfer gegeben.
lesen »
Auto

Autoland Mexiko auf der Überholspur

Ein Volkswagen-Mitarbeiter macht im VW-Werk im mexikanischen Puebla die Endabnahme an einem Beetle. Foto: Friso Gentsch Volkswagen
Mexikos Automobilindustrie setzt ihren Höhenflug fort. «Wir erleben gerade viel Wachstum, historisches Wachstum», sagt der Präsident des Verbands der mexikanischen Automobilindustrie, Eduardo Solís. «Mexiko ist ein attraktiver Standort für Automobilhersteller und Zulieferer.»
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Griechenland: Rückführung von Flüchtlingen kommt kaum voran

Eine Gruppe von Flüchtlingen auf Lesbos. Auf der griechischen Insel sowie auf Chios, Samos, Kos und Leros sitzen mittlerweile fast 14 000 Flüchtlinge und Migranten fest. Foto: Socrates Baltagiannis/Archiv

Athen (dpa) - Erstmals seit über zwei Wochen sind ... mehr»

Feuer in Mecklenburger Flüchtlingsheim

Nostorf (dpa) - In einer Unterkunft für Flüchtling... mehr»

Holocaust-Überlebender Max Mannheimer mit 96 Jahren gestorben

München (dpa) - Der Holocaust-Überlebende Max Mann... mehr»

Fury brüskiert Klitschko

Hamburg (dpa) - Boxweltmeister Tyson Fury versetzt... mehr»

Tote bei drei Selbstmordattentaten im Nordirak

Damaskus (dpa) - Bei drei Selbstmordattentaten im ... mehr»

Tiere

Welt-Artenschutzkonferenz beginnt in Südafrika

Die Artenschutzkonferenz in Südafrika will den Handel mit Tieren und Pflanzen weiter einschränken. Foto: Kim Ludbrook
Vertreter von 183 Ländern treffen sich ab heute in Südafrika, um im Rahmen des Washingtoner Artenschutzabkommens (Cites) neue Regeln für den weltweiten Handel mit gefährdeten Tieren und Pflanzen aufzustellen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...