Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Verkehr

EU-Kommission geht gegen deutsche Pkw-Maut vor

Nach Medienberichten stellt sich die EU-Kommission bei der deutschen Pkw-Maut quer. Foto: Jens Büttner
Die EU-Kommission geht rechtlich gegen die auch in Deutschland umstrittene Pkw-Maut vor.
lesen »
Innenpolitik

Partei von Sarkozy heißt Die Republikaner

Statt UMP nun «Die Republikaner»: Mit der Umbennung wollen sich die Konservativen um Parteichef Sarkozy vor der Präsidentschaftswahl 2017 neu aufstellen. Foto: Etienne Laurent
Mehr als 83 Prozent der Parteimitglieder votierten bei einer Internet-Abstimmung für den neuen Namen, wie die Parteiführung mitteilte.
lesen »

Bundesweiter Protest gegen Kohle

In Berlin forderten die Umweltschützer von Angela Merkel mehr Einsatz zum Schutz der Erde. Foto: Paul Zinken

Berlin/Hamburg (dpa) - Vor dem Kanzleramt in Berli... mehr»

US-Demokrat Martin O'Malley geht ins Rennen ums Weiße Haus

Baltimore (dpa) - Der Ex-Gouverneur von Maryland u... mehr»

Kuranyi verabschiedet sich von Dynamo Moskau

Nach fünf Jahren nimmt Kevin Kuranyi Abschied von Dynamo Moskau.Foto: Valery Sharifulin/TASS

Moskau (dpa) - Nach fünf Jahren und mehr als 50 Pf... mehr»

Bahn-Finanzchef: Streiks belasten massiv

Der Bahn droht ein Abrutschen in die roten Zahlen. Foto: Bernd Thissen

Berlin (dpa) - Die Rekordserie von Lokführerstreik... mehr»

Verdi-Chef droht «massive Konfrontation» bei der Post an

Mitarbeiter der Deutschen Post bei einer Streikversammlung in Berlin. Foto: Paul Zinken

Berlin/Bonn (dpa) - Inmitten anhaltender Warnstrei... mehr»

Computer

Google-Drohne bei Testflug abgestürzt

Die unbemannte Drone «Solara 50» war Anfang Mai auf einem Testgelände im Bundesstaat New Mexico abgestürzt. Foto: Titan Aerospace/Google
Ein Prototyp der Google-Drohnen, die Internet-Zugänge in entlegene Gebiete bringen sollen, ist bei einem Testflug abgestürzt.
lesen »
Terrorismus

Obama mahnt neues NSA-Abhörgesetz an

Die Reform des NSA-Abhörgesetzes bereitet US-Präsident große Sorgen. Foto: Ron Sachs
US-Präsident Barack Obama hat den Senat ermahnt, seine Blockade aufzugeben und umgehend eine Reform des NSA-Abhörgesetzes zu beschließen. «Wir haben nur wenige Tage», warnte er.
lesen »
Internet

«Silk Road»-Gründer Ulbricht zu lebenslanger Haft verurteilt

Screenshot der illegalen Internet-Handelsplattform «Silk Road 2.0»: «Silk Road»-Gründer Ross Ulbricht droht lebenslange Haft. Foto: Boris Roessler/Archiv
Der Gründer der Untergrund-Handelsplattform «Silk Road», Ross Ulbricht, soll lebenslang ins Gefängnis. Über «Silk Road» wurden über Internet Drogen, Hacker-Software und gefälschte Ausweisdokumente verkauft.
lesen »