Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Kriminalität

Achtfacher Kindermord in Australien: Mutter verdächtigt

Familientragödie erschüttert die Australier: Acht Kinder sind in einem Haus ermordet worden. Foto: Dan Peled
Nach dem Familiendrama mit acht toten Kindern in Australien ist die Mutter der sieben Jüngsten festgenommen worden. Sie stehe unter Mordverdacht und werde im Krankenhaus polizeilich beaufsichtigt, teilte die Polizei mit.
lesen »

IS-Miliz soll in Syrien 100 vermeintlich «Abtrünnige» getötet haben

Al-Rakka (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat... mehr»

Verdi setzt Streiks am Sonntag aus

Der Ausstand soll laut Verdi am Montag weitergehen. Foto: Hendrik Schmidt

Bad Hersfeld (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi will i... mehr»

Verdi setzt Amazon-Streiks am Sonntag aus

Streikende Amazon-Mitarbeiter stehen vor dem Eingang zum Amazon-Logistikzentrum im hessischen Bad Hersfeld. Foto: Uwe Zucchi

Bad Hersfeld (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi will i... mehr»

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

Zuwandererkinder können Doppelpass nun behalten mehr»

Kristen Bell und Dax Shepard stellen Töchterchen Delta vor

Kristen Bell und Dax Shepard freuen sich über ein Mädchen. Foto: Gus Ruelas

New York (dpa) - Die Schauspieler Kristen Bell und... mehr»

Demonstrationen

Albig sieht bei «Pegida» «verängstigtes Bürgertum»

«Wenn in Dresden 15 000 Menschen auf die Straße gehen, wäre es abwegig, so zu tun, als seien das alles Faschisten», sagt der schleswig-holsteinische Ministerpräsident. Foto: Carsten Rehder
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig fordert eine differenzierte Betrachtung der Anti-Islam-Bewegung «Pegida».
Banken

Mehr Transparenz bei Dispozinsen

Banken und Sparkassen sollen außerdem gezwungen werden, ihren Kunden alternative Angebote zu machen, wenn ein Dispokredit über drei Monate lang in Anspruch genommen wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
Banken müssen ihren Kunden künftig genaue Angaben zur Höhe der verlangten Dispozinsen machen - ein Gesetzentwurf für mehr Transparenz ist laut Verbraucherminister Heiko Maas (SPD) nun fertig.
lesen »
Hackeraffäre

USA sehen Nordkorea hinter Sony-Hack

Als Drahtzieher gilt dem FBI das kommunistische Nordkorea. Präsident Obama droht mit Konsequenzen. Foto: Michael Reynolds
Die USA beschuldigen Nordkorea, für den Hackerangriff auf das Filmstudio Sony Pictures verantwortlich zu sein. US-Außenminister John Kerry sprach von einer bislang einmaligen und provozierenden Attacke.
lesen »