Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Tiere

Hungriges Seelöwenbaby verirrt sich in Luxusrestaurant

Er hatte es sich auf der Bank gemütlich gemacht. Ein ausgemergeltes Seelöwenbaby war im Luxus-Restaurant «Marine Room» im kalifornischen Strandort La Jolla eingeschlafen. Foto: Mike Aguilera
So einen hungrigen Gast gab es in dem schicken «Marine Room»-Restaurant im kalifornischen Strandort La Jolla noch nicht: Ein ausgemergeltes Seelöwenbaby hatte sich heimlich eingeschlichen und war auf einer Sitzbank eingeschlafen.
lesen »
Mann der Stunde

Kramnys VfB Stuttgart eilt von Sieg zu Sieg

Der Stuttgarter Trainer Jürgen Kramny
Vier Spiele in Serie hat der VfB Stuttgart jetzt gewonnen. Mit dem 4:2 in Frankfurt setzte sich die Mannschaft der Stunde weiter von der Abstiegsplätzen ab. Verantwortlich dafür ist vor allem ein Mann.
lesen »

Super-Bowl-Halbzeitshow mit Pop statt Skandalen

Chris Martin, Frontmann der britischen Band Coldplay, im Football-Stadion von Fans umzingelt. Foto: Tannen Maury

Santa Clara (dpa) - Jedes Jahr ist es eines der be... mehr»

Flüchtlingskrise: Merkel zu Gesprächen in Ankara

Bei Gesprächen zwischen Kanzlerin Merkel und dem türkischen Ministerpräsidenten, Ahmet Davutoglu, soll es unter anderem darum gehen, welchen Beitrag die Türkei zur Begrenzung der Flüchtlingszahlen Richtung Westeuropa leisten kann. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Ankara (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist i... mehr»

37 Tote nach Erdbeben in Taiwan - Weiterer Überlebender gerettet

Peking (dpa) - Gut zwei Tage nach dem Erdbeben im ... mehr»

Haarlos

Merkel zu Gesprächen über Flüchtlingskrise in Ankara

Kanzlerin Merkel beim einem früheren Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan in Ankara. Foto: Kayhan Ozer/Archiv

Ankara (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist i... mehr»

Land

Erhöhtes Bußgeld schreckt Schwarzfahrer kaum ab

So ist's richtig: Ein Fahrkast stempelt sein Ticket in der Stuttgarter Straßenbahn ab.
Schwarzfahrer müssen seit Mitte des vergangenen Jahres 60 Euro statt 40 Euro Buße zahlen, doch ihre Zahl ist nicht flächendeckend zurückgegangen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Metzingen - Buxtehude 36:31

TuS kommt der Spitze immer näher

TuS Metzingen - Buxtehuder SV 36:31
Vierter Sieg in Folge, gegen einen schwierigen Gegner die Oberhand behalten, Platz drei verteidigt: Die Metzinger Bundesliga-Handballerinnen zeigen dieser Tage ihre Qualitäten und gewinnen, auch wenn die Leistung teilweise schwankend ist.
lesen »
Umfrage

Wochenlang Offline? Wenig Bereitschaft zum Online-Fasten

Eine Frau chattet über Whatsapp. Laut einer DAK-Umfrage leben viele Deutsche lieber eine Zeit lang ohne Alkohol als ohne Internet. Foto: Ingo Wagner/Archiv
Lieber leben viele Deutsche eine Zeit lang ohne Alkohol als ohne Internet. In der Fastenzeit mehrere Wochen auf ein bestimmtes Genussmittel oder Konsumgut zu verzichten - das hält laut einer Umfrage jeder zweite Deutsche für sinnvoll.
lesen »