Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms

Hintergrund: Wie es bei einem «No» weitergeht

Ein Gegner der Unabhängigkeit macht seine Meinung deutlich. Foto: Andy Rain

Edinburgh/London (dpa) - Sollte Schottlands Nation... mehr»

Schottland entscheidet: «Yes» oder «No» zur Unabhängigkeit

Eine Wählerin in Glasgow zeigt, wie sie beim Referendum abgestimmt hat. Foto: Robert Perry

Edinburgh (dpa) - Schottland schreibt Geschichte: ... mehr»

Hintergrund: Volksabstimmungen für neue Grenzen

Demonstranten für ein unabhängiges Katalonien. Foto: Albert Olive/Archiv

Edinburgh (dpa) - Bei der Abtrennung (Sezession) v... mehr»

Die Welt verändert sich: Wie Staaten kommen und gehen

Die Geschichte zeigt: Auch Staaten kommen und gehen. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Berlin (dpa) - Wenn es bei der Volksabstimmung ein... mehr»

Tag der Entscheidung für Schottland

Ja oder Nein? Die Schotten entscheiden über ihre Unabhängigkeit. Foto: Andy Rain

Edinburgh (dpa) - Schottland hat abgestimmt. Gehör... mehr»

Land

Muslime beten für den Frieden und gegen Gewalt

Nah beieinander und doch weit entfernt: christliche Kirche und Moschee.  FOTO: DPA
Mit einem Aktionstag wollen die Islamverbände auch im Südwesten verhindern, dass Extremisten die Deutungshoheit über ihre Religion gewinnen.
lesen »
Privatsphäre

Apple startet Datenschutz-Offensive

Konzernchef Tim Cook will mit dem Thema Daternschutz auch Punkte gegen Rivalen wie Google sammeln. Foto: Monica Davey
Apple will sich mit einem besseren Schutz der Privatsphäre von der Konkurrenz abheben und verweigert Behörden den Zugriff auf seine iPhones und iPads.
lesen »
Land

Sensible Daten der Polizei in Karlsruhe geklaut

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Aus dem Privatwagen eines Polizisten haben Diebe einen Computer entwendet, auf dem sensible Informationen der Einsatzkräfte gespeichert waren.
lesen »