Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Bundesregierung

Mehrheit glaubt nicht an Merkels "Wir schaffen das"

ARCHIV. Angela Merkel. FOTO: Wolfgang Kumm
«Wir schaffen das» - das wird vermutlich der prägende Satz von Angela Merkel (CDU) in ihrer Kanzlerschaft bleiben. Am 31. August 2015 wollte sie in ihrer Jahrespressekonferenz damit die Bürger zur Bewältigung der Flüchtlingskrise motivieren.
lesen »
Elektronik

"Dash"-Bestellknöpfe für Amazon in Deutschland

Mit einem Knopfdruck an der Waschmaschine wird Waschmittel nachbestellt. Foto: Amazon
Der weltgrößte Online-Händler Amazon bringt seine «Dash»-Bestellknöpfe, mit denen Verbrauchsartikel nachgeordert werden können, nach Deutschland. Die kleinen Geräte, die wie eine Türklingel mit Marken-Aufkleber aussehen, können seit Mittwoch erworben werden, wie Amazon mitteilte.
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Die Angriffe von Donald Trump gegen Mexiko

Kinder spielen neben einer Trump-Karikatur an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Foto: Sonia Aguilar/Archiv

Mexiko-Stadt/Washington (dpa) - Der republikanisch... mehr»

Analyse: Zu Besuch beim bösen Nachbarn

Für Trump bedeutet Mexiko vor allem eine Gefahr. Foto: Jorge Nunez

Mexiko-Stadt (dpa) - Zu Gast bei Feinden: Donald T... mehr»

Handel und die Mauer: Donald Trump in Mexiko

Viele Menschen protestierten in Mexiko-Stadt gegen die Entscheidung des Präsidenten, Trump zu empfangen. Foto: Alex Cruz

Phoenix (dpa) - Donald Trump hat für den Fall sein... mehr»

Nach Basti-Party beginnt die WM-Quali - Löw warnt

Joachim Löw will am Donnerstag seinen Kapitän bekanntgeben. Foto: Federico Gambarini

Mönchengladbach (dpa) - Bis Mitternacht durfte sic... mehr»

Chelsea holt Abwehrspieler Luiz von PSG zurück

David Luiz kehrt zum FC Chelsea zurück. Foto: Christophe Petit Tesson

London (dpa) - Der brasilianische Abwehrspieler Da... mehr»

Notfälle

Nach Sicherheitsalarm: Flugsteige wieder geöffnet

Einsatzbeamte in einem Terminal im Flughafen in Frankfurt/M. Foto: Andreas Arnold/Archiv
Eine verdächtige Frau hat am Frankfurter Flughafen einen Sicherheitsalarm und eine vorübergehende Räumung ausgelöst. Die Frau wurde identifiziert und festgehalten.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...