Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Landgericht Tübingen

Drogendealer verurteilt: Hoch konspiratives Verhalten

Aus Hanf-Pflanzen können Haschisch und Marihuana gewonnen werden.
Sich ein Bild von den Angeklagten zu machen, sei dem Gericht »besonders schwer gefallen«, meinte Richter Ulrich Polachowski bei der Urteilverkündung im Tübinger Landgericht. Zu oft hätten die drei Männer aus Mössingen und Bodelshausen, die sich wegen unerlaubten Drogenhandels verantworten mussten, ihr Aussageverhalten geändert. Das Gericht sei fast daran verzweifelt.
lesen »
Versicherungen

Talanx beerdigt klassische Lebensversicherung

Angesichts anhaltend niedriger Zinsen ist das Geschäft mit Lebensversicherungen nicht mehr ertragsreich. Talanx steigt nun aus und setzt auf neue Produkte. Foto: Holger Hollemann
Der Versicherungskonzern Talanx steigt angesichts anhaltender Niedrigzinsen aus dem Geschäft mit klassischen Lebensversicherungen in Deutschland aus. Ab Ende 2016 will das Unternehmen für alle seine deutschen Marken nur noch neuartige Lebens- und Rentenversicherungen ohne Garantiezins anbieten.
lesen »

Angemalt

Spenden sammeln für Flüchtlinge

Helfer in Deutschland sammeln Spenden für Flüchtlinge. Auch Kleidung hilft Flüchtlingen oft weiter. Foto: Arno Burgi/dpa

Aus ihrer Heimat nehmen sie nur wenige Sachen mit.... mehr»

Ich kandidiere!

Michel Platini möchte Fifa-Chef werden. Foto: Walter Bieri/epa

Früher stand der Mann selbst auf dem Fußball-Platz... mehr»

Gäääähhhhn

Einfach abhängen

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


GEA-Interview

Wilfried Klenk: »Ich will wieder Präsident werden«

Landtagspräsident Wilfried Klenk hat das Parlament gut im Griff, sagt er beim Redaktionsgespräch in Reutlingen.  FOTO: NIETHAMMER
Landtagspräsident Wilfried Klenk spricht im Interview mit dem GEA über die Parlamentsreform und über seine persönliche Zukunft. »Ich will wieder Landtagspräsident werden«, sagt der CDU-Politiker aus dem Rems-Murr-Kreis im Redaktionsgespräch.
lesen »
Katastrophe

UN-Aufklärung von MH17-Abschuss scheitert an Russlands Veto

Brennende Wrackteile der abgeschossenen Boeing in der Ostukraine. Foto: Alyona Zykina/Archiv
Russland hat eine Verfolgung der Schuldigen der MH17-Katastrophe durch ein UN-Tribunal verhindert. Als einziger stimmte Moskaus UN-Botschafter Witali Tschurkin im Sicherheitsrat in New York gegen eine Resolution, die den Abschuss der zivilen Flugzeugs über der Ostukraine aufklären sollte.
lesen »
Verbraucherschutz

Mindesthaltbarkeit auch für Elektrogeräte

Grad gekauft, schnell kaputt: Besitzen manche Elektrogeräte ein eingebautes Verfallsdatum? Handfeste Beweise gibt es nicht, doch warum auch immer: Der zunehmende vorzeitige Ausfall von Konsumgütern ist »ein echtes Ärgernis für die Verbraucher«, sagt Prof. Dr. Tobias Brönneke, Mitglied der Verbraucherkommission Baden-Württemberg.
lesen »