Weltspiegel
Kriminalität

Indische Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern.

Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Die Empörung über die Vergewaltigung einer Studentin ist groß. Foto: Harish Tyagi
Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die «Economic Times» am Montag unter Berufung auf Parteikreise.

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. An diesem Donnerstag soll gegen sechs Beschuldigte Anklage wegen Mordes erhoben werden. Das Gericht legt danach ein Datum für den Beginn des Prozesses fest.

Die Polizei verhinderte am Silvesterabend einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf das Haus eines der Tatverdächtigen. Ein mutmaßlicher Bombenleger sei festgenommen worden, zwei weitere hätten fliehen können, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Zwei selbstgebaute Sprengsätze seien sichergestellt worden. Anwohner des Slums im Süden Neu Delhis hätten die Polizei alarmiert, als die drei Männer gedroht hätten, das Haus des Beschuldigten in die Luft zu sprengen.

Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte am Montag Schnellverfahren und die Todesstrafe für Vergewaltiger. Der Bruder des Opfers sagte der Zeitung «Indian Express»: «Wir wollen die Beschuldigten hängen sehen, und wir werden dafür bis zum Ende kämpfen.» Die junge Frau war am 16. Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und nackt aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Am Samstag war sie an ihren Verletzungen gestorben. Der vereitelte Bombenanschlag sollte dem Bericht zufolge dem Haus des Mannes gelten, der den Bus steuerte.

Der Fall hat landesweit Trauer und Wut ausgelöst. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi demonstrierten auch am Montag und am Neujahrstag wieder Hunderte Menschen. Mindestens zwei Demonstranten seien im Hungerstreik, berichtete IANS.

Wegen des furchtbaren Verbrechens wurden zahlreiche Silvesterpartys gestrichen. Große Traditionsclubs in Neu Delhi sagten ihre Feiern ab und luden stattdessen zu Mahnwachen ein.

Die indische Armeeführung rief alle Einheiten dazu auf, auf Partys zum Jahreswechsel zu verzichten. Die Chefin der Kongresspartei, Sonia Gandhi, appellierte ebenfalls an Parteimitglieder, nicht zu feiern. Am zentralen Connaught Place blieb es in der Neujahrsnacht ungewohnt ruhig. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, auf dem Platz seien um Mitternacht mehr Polizisten als Partygänger zu sehen gewesen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Handel

Zalando will an kostenlosen Retouren festhalten

Paket von Zalando: Viele Online-Händler hatten zuletzt kostenlose Retouren zurückgeschraubt. Foto: Oliver Berg
Der Modehändler Zalando will an seinem Geschäftsmodell mit kostenlosen Retouren festhalten, während viele Konkurrenten die neuen Möglichkeiten zur Einschränkung der Rücksendungen nutzen.
lesen »

Gregor Schneider baut Bochumer Museum um

Gregor Schneiders Raumskulptur «Kunstmuseum». Foto: Bernd Thissen

Bochum (dpa) - Der Haupteingang bleibt geschlossen... mehr»

Angelina Jolie und Brad Pitt haben geheiratet

Glamour-Paar: Angelina Jolie und Brad Pitt. Foto: Hannibal Hanschke

New York (dpa) - Heimliche Hochzeit für Hollywoods... mehr»

Pilotenstreik bei Lufthansas Germanwings

Frankfurt/Main (dpa) - Tausende Passagiere der Luf... mehr»

43 UN-Blauhelmsoldaten an Golanhöhen in Gewalt von Extremisten

Ein UN-Blauhelmsoldat im Einsatz auf den Golanhöhen an der syrisch-israelischen Grenze. Foto: Atef Safadi

New York (dpa) - Bewaffnete Gruppen haben an den G... mehr»

Wechselnd bewölkt mit zum Teil kräftigen Gewittern

In Teilen Bayerns scheint die Sonne. Höchstwerte bis 25 Grad. Foto: Stephan Jansen

Offenbach (dpa) - Am Freitag setzt sich über weite... mehr»

Medien

Urteil: E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf der Dateien untersagen

Fachleute sind sich einig, dass es eine friedliche Koexistenz von digitalem und gedrucktem Buch geben wird. Foto: Frank Rumpenhorst
Ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm aus dem Mai dieses Jahres ist jetzt rechtskräftig geworden. Wie der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Donnerstag bestätigte, hat der Verbraucherzentrale Bundesverband seinen Einspruch gegen die Entscheidung des OLG zurückgenommen, eine Revision nicht zuzulassen.
lesen »
Verkehr

Seehofer geht auf Maut-Kritiker zu: «Einwände prüfen»

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat die Kritik an seinen Mautplänen zurückgewiesen. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv
Angesichts hartnäckiger Widerstände in der CDU geht CSU-Chef Seehofer überraschend auf die Kritiker der geplanten Pkw-Maut zu. «Selbstverständlich werden wir Einwände der Grenzregionen noch einmal prüfen», sagte der bayerische Ministerpräsident
lesen »
Fußball

Benatia und Xabi Alonso: FC Bayerns Transfer-Coups

Xabi Alonso steht vor dem Wechsel zum FC Bayern München. Foto: Shawn Thew
Mit zwei spektakulären Transfer-Coups versetzt der FC Bayern kurz vor Ende der Transferperiode die Fußball-Szene in Erstaunen.
lesen »