Weltspiegel
Land

Suizidversuch überschattet Prozess gegen Hussein K.

Von Jürgen Ruf, dpa

Freiburg (dpa/lsw) - Der nach dem Sexualmord an einer Studentin in Freiburg angeklagte Flüchtling Hussein K. hat im Gefängnis erneut versucht, sich umzubringen.

Der Angeklagte Hussein K. sitzt in Freiburg im Landgericht neben seinem Verteidiger Sebastia Glathe. Der Angeklagte hat gestanden, eine junge Frau missbraucht, gewürgt und bewusstlos ins Wasser gelegt zu haben.
Der Angeklagte Hussein K. sitzt in Freiburg im Landgericht neben seinem Verteidiger Sebastia Glathe. Der Angeklagte hat gestanden, eine junge Frau missbraucht, gewürgt und bewusstlos ins Wasser gelegt zu haben.
Er habe leichte Schnittverletzungen an der linken Hand, sagte der medizinische Sachverständige Hartmut Pleines am Dienstag vor dem Landgericht Freiburg. Trotz der Verletzungen sei Hussein K. weiter voll verhandlungsfähig. Der Prozess könne fortgesetzt werden. Nach dem Vorfall, der sich am Sonntag ereignete, hatte Pleines den Angeklagten begutachtet.

Justizangaben zufolge war es der dritte Suizidversuch des jungen Mannes seit seiner Festnahme im vergangenen Dezember. Wegen der erhöhten Gefährdung werden Hussein K. und dessen Gefängniszelle rund um die Uhr per Video überwacht, sagte der Sprecher des Justizministeriums in Stuttgart, Robin Schray. So könnten Suizidversuche rasch erkannt und unterbunden werden. Seit dem ersten Suizidversuch ist Hussein K. im Gefängniskrankenhaus Hohenasperg bei Ludwigsburg untergebracht. Zu Details der Haft äußert sich das Ministerium generell nicht.

Hussein K. werden Mord und besonders schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Er hat zugegeben, vor rund 13 Monaten in Freiburg eine 19 Jahre alte Studentin vergewaltigt und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt zu haben. Die Frau ertrank im Wasser des Flusses Dreisam. Seit Anfang September steht er in Freiburg vor Gericht. Ein Urteil soll im nächsten Frühjahr gesprochen werden.

Justizangaben zufolge hatte der Angeklagte beim Hofgang eine Rasierklinge gefunden und sich danach in der Zelle versucht, die Pulsadern aufzuschneiden. Dies sei durch die Videoüberwachung aber bemerkt und schließlich verhindert worden.

Verteidiger Sebastian Glathe wollte sich dazu nicht äußern. Er hatte in den vergangenen Prozesstagen von zunehmenden psychischen Problemen des Angeklagten berichtet und um eine erneute medizinische Begutachtung gebeten.

Zudem sagte am Dienstag eine Sachverständige des Landeskriminalamtes (LKA) in Stuttgart zu den am Tatort gefundenen DNA-Spuren aus. An der Leiche, an der Bekleidung sowie am Fahrrad des Opfers seien Körperspuren des Angeklagten gefunden worden. Zudem entdeckten Ermittler unweit des Tatorts in einem Dornengebüsch ein 18,5 Zentimeter langes, blondiertes Haar. Dieses sei per DNA-Abgleich eindeutig dem Angeklagten zugeordnet worden.

Die Studentin war nachts alleine mit dem Fahrrad unterwegs, als sie Opfer des Verbrechens wurde. Spermaspuren wurden dem Gutachten zufolge nicht festgestellt. Zudem seien viele Spuren durch das Wasser, in dem die Leiche lag, vernichtet worden.

Es geht in dem Prozess auch um die Frage, wie alt der vor der Jugendkammer stehende Mann tatsächlich ist. Dies wird Auswirkungen auf die Höhe der Strafe haben. Er selbst hatte angegeben, aus Afghanistan zu kommen und 17 Jahre alt zu sein. Zum Prozessauftakt gab er aber zu, beim Alter gelogen zu haben. Die Staatsanwaltschaft hält Hussein K. für mindestens 22 Jahre. Gutachten stützen dies.

Der Prozess wird am Donnerstag mit der erneuten Vernehmung eines Mithäftlings des Angeklagten fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Landeshauptstadt

»No Sweatpants«: Stuttgarter Café verbietet Jogginghosen

Ein Schild mit der Aufschrift «We say »no« to sweatpants - Thank you for your understanding» hängt in Stuttgart an der Eingangstür eines Cafes.
Sie sind ideal zum Sport, auf der Couch, aber zumindest in Stuttgart sollte man sie lieber nicht im Café tragen: Jogginghosen.
lesen »
Interview 

»Musste etwas für mich verändern«

Gregor Traber: »Ich möchte mal ein paar Jahre am Stück gesund bleiben.« FOTO: GÖRLITZ
Der Tübinger Hürdensprinter Gregor Traber spricht über seinen Standort- und Trainerwechsel nach Leipzig.
lesen »

Jones blendet Diskussionen aus - DFB-Frauen fokussiert

Steffi Jones fordert eine klare Leistungssteigerung. Foto: Uwe Anspach

Bielefeld (dpa) - Steffi Jones will sich von den D... mehr»

Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Das eng mit Mnangagwa verbundene Militär hatte die Macht übernommen. Foto: Ben Curtis

Harare (dpa) - Drei Tage nach dem Rücktritt von Si... mehr»

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet

Seit dem Börsengang 1995 schrieb der Küchenkonzern bis auf ein Jahr stets Verlust. Foto: Patrick Seeger

Pfullendorf (dpa) - Wie geht es mit dem Küchenbaue... mehr»

EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May

Tusk trifft sich erneut mit Premierministerin Theresa May. Foto: Geert Vanden Wijngaert/Archiv

Brüssel (dpa) - Auf der Suche nach einem Durchbruc... mehr»

96 will Wiedergutmachung, VfB den Auswärtsfluch beenden

Horst Heldt könnte Nachfolger von Sportchef Jörg Schmadtke in Köln werden. Foto: Peter Steffe

Hannover (dpa) - Hannover 96 empfängt im Duell der... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen