Weltspiegel

Start für Stuttgarts »kriminellstes« Museum

RAF-Zeit, Hammermörder, Betonleiche - Stuttgarts neues Polizeimuseum lässt grausige Erinnerungen wach werden. Zunächst dürfen die Besucher aber nur nach Anmeldung rein.

Ein Blitzer, der in eine Mülltonne eingebaut wurde, ist im Polizeimuseum in Stuttgart zu sehen.
Ein Blitzer, der in eine Mülltonne eingebaut wurde, ist im Polizeimuseum in Stuttgart zu sehen. FOTO: dpa
Stuttgart (dpa/lsw) - Vielleicht ist es das spannendste, sicher aber das »kriminellste« Museum der Landeshauptstadt: An diesem Mittwoch (25.2.) wird im Polizeipräsidium auf dem Pragsattel ein Polizeimuseum eröffnet. Auf 200 Quadratmetern gewährt der Polizeihistorische Verein Einblicke in die bewegte Geschichte der Stuttgarter Ordnungshüter - allerdings vorerst noch ohne festen Öffnungszeiten. Führungen müssen vorher abgesprochen werden. »Aber wer weiß, wie sich das noch entwickelt«, sagte Vereinsmitglied Klaus Hübl.

Führungen sind ab März möglich. Eine nachgebaute Wache von anno dazumal ist dann zu sehen - samt Scheibentelefon und Karteikasten. Längst vergessene Uniformen wurden aufbewahrt, alte Warnkellen, Schusswaffen und Polizeiabzeichen. An die Rolle der Polizei in der Nazi-Zeit wird ebenso erinnert, wie an die zu Zeiten des Terrors der RAF in Stuttgart. Es geht aber auch um kleiner Sachen: Etwa um den vielleicht ersten von der Stuttgarter Polizei registrierten Autounfall - damals 1912 auf dem Charlottenplatz.

Ein Themenraum befasst sich mit den spektakulären Stuttgarter Kriminalfällen: Dort erinnert ein Vorschlaghammer an die bundesweite Jagd auf den sogenannten Hammermörder Mitte der 1980er Jahre. Der Stuttgarter Polizeibeamte beging sechs Morde und vier Banküberfälle. Bundesweit grausige Schlagzeilen machte auch die sogenannte Betonleiche im Jahr 2007. Jugendliche hatten einen Abiturienten erschlagen, zerstückelt und in Beton eingegossen im Necker versenkt. An diesen Fall erinnert im Polizeimuseum ein Stück Beton von damals.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Land

Grünen-Chefin fordert von Minister Hauk mehr Einsatz für Öko-Landbau

Foto: Bernd Wüstneck/dpa
Keine Hormone, keine Pflanzenschutzmittel: Immer mehr Landwirte stellen auf Bio um. Den Grünen geht es dennoch zu langsam voran bei dem Thema. Im Fokus steht dabei CDU-Agrarminister Hauk.
lesen »
US-Präsident

Trump möchte nicht mit Korrespondenten speisen

US-Präsident Donald Trump.
Donald Trump hasst Kritik - besonders wenn sie über Medien an ihn herangetragen wird. Seit Monaten schießt er öffentlich gegen Zeitungen und Fernsehsender. Auch am traditionellen Galadinner der im Weißen Haus akkreditierten Journalisten wird Trump nicht teilnehmen.
lesen »

Philippinisches Militär greift Entführer deutscher Geisel an

Ein philippinischer Soldat bei einer Übung. Das Militär hat nun Verstecke von Islamisten angegriffen. Foto: Francis R. Malasig / Archiv

Manila (dpa) - Das philippinische Militär hat am S... mehr»

0:2 - In Leverkusen wächst der Unmut der Fans

Die Leverkusener Julian Brandt, Kevin Kampl und Kevin Volland (l-r) sind nach der Heimniederlage geknickt. Foto: Marius Becker

Leverkusen (dpa) - Die erbosten Bayer-Fans wartete... mehr»

Experte: BND-Medien-Überwachung hatte bereits Konsequenzen

Der Bundesnachrichtendienst ist einer der drei deutschen Geheimdienste. Foto: Michael Kappele

Berlin (dpa) - Nach einem Medienbericht über die Ü... mehr»

Ex-Minister Perez soll US-Demokraten neuen Schwung geben

Der frühere US-Arbeitsminister Tom Perez auf dem Winter-Treffen des Democratic National Committee (DNC), der nationalen Organisation der Demokratischen Partei. Foto: Branden Camp

Atlanta (dpa) - Ein Bürgerrechtsanwalt und frühere... mehr»

SPD fällt erstmals seit Schulz-Nominierung in Umfrage zurück

Unter Martin Schulz hatten sich die Umfragewerte der SPD bisher massiv verbessert. Foto: Ina Fassbender

Berlin (dpa) - Erstmals seit der Ausrufung von Mar... mehr»

USA

Auto rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer

Polizisten und Rettungskräfte am Unfallort in New Orleans. Ein offensichtlich stark betrunkener Autofahrer war in die Zuschauer eines Karnevalsumzugs gerast. Foto: Chris Granger/NOLA.com The Times-Picayune
Ein offensichtlich stark betrunkener Autofahrer ist in die Zuschauer eines Karnevalsumzugs in der US-Stadt New Orleans gerast. Dabei wurden 28 Menschen verletzt, fünf von ihnen schwer.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...