Weltspiegel
Kriminalität

Bankräuber bei Überfall angeschossen

Von Sönke Möhl, dpa

Waldshut (dpa) - Der Bankräuber hatte das Bargeld schon in der Hand, doch dann kam die Polizei: In Waldshut nahe der Schweizer Grenze hat sich ein bewaffneter 57-Jähriger am Freitagmittag eine Schießerei mit den Einsatzkräften geliefert.

Polizeikräfte vor der Bank in Waldshut. Foto: Patrick Seeger
Polizeikräfte vor der Bank in Waldshut. Foto: Patrick Seeger
Zwei Angestellte der Filiale in der Innenstadt saßen derweil in einem Nebenraum fest. Die beiden Mitarbeiter händigten dem Räuber nach Polizeiangaben einen fünfstelligen Geldbetrag aus und konnten sich dann in dem Nebenraum in Sicherheit bringen, so dass der Täter nicht mehr an sie herankam.

Beim Eintreffen der ersten Polizisten kam es zu einem Schusswechsel, bei dem der 57-Jährige verletzt wurde. Beamte und Unbeteiligte kamen offenbar nicht zu Schaden.

Es folgten zweieinhalb bange Stunden. Polizisten umstellten das Gebäude und sperrten die Umgebung ab. Nach Medienberichten brachten die Beamten noch Kunden aus dem Selbstbedienungsbereich der Bank in Sicherheit. Von einer Geiselnahme sprach die Polizei nicht, weil der Täter die Angestellten nicht mehr unmittelbar bedrohen konnten. Allerdings konnten sie sich auch nicht aus ihrer gefährlichen Lage befreien und mussten ausharren.

Ein Mann, der den Einsatz miterlebte, sagte dem SWR: «Ich war auch am Automat, die Polizei ist gestürmt mit Maschinenpistolen und gezogener Waffe und hat gesagt «Sofort raus!». Dann bin ich halt abgehauen, da ist es mir auch anders geworden.» Mitarbeiter eines Büros über der Filiale durften einem Bericht der Zeitung «Südkurier» zufolge ihre Räume nicht verlassen. Die Polizei rief die Bürger der südbadischen Stadt dazu auf, den Einsatzbereich zu meiden.

Später gab es Telefonkontakt zwischen der Polizei und dem Bewaffneten in der Bank. Am Ende ging alles ganz schnell. Beamte eines Spezial-Einsatzkommandos (SEK) griffen zu und nahmen den verletzten 57-Jährigen fest. Ein Notarzt stand bereit, um ihn zu versorgen. Er kam in ein Krankenhaus. Zur Schwere der Schussverletzung gab es zunächst keine Informationen. Zum Motiv sagte Polizeisprecherin Laura Riske: «Es ging ums Geld.» Der 57-Jährige stamme aus Waldshut-Tiengen und sei zuvor nicht polizeibekannt gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Erster Besuch

Trump will Friedensprozess in Nahost ankurbeln

Die Weltöffentlichkeit verfolgt jeden Schritt des innenpolitisch schwer angeschlagenen US-Präsidenten. Foto: Alex Brandon
Vom Golf nach Jerusalem: Nach einem milliardenschweren Waffendeal und einer Grundsatzrede zum Islam beginnt US-Präsident Donald Trump seinen ersten Besuch in Israel und den Palästinensergebieten.
lesen »

Nur 16 Prozent der Nutzer verschlüsseln ihre Mails

Hoher Installationsaufwand und mangelnde Kenntnis: Viele Nutzer schrecken vor dem Einsatz von Verschlüsselungsverfahren zurück. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa) - Drei Viertel der Menschen in Deutsc... mehr»

Stuttgarts Planungen werden konkreter

Die Mannschaft des VfB Stuttgart um Trainer Hannes Wolf (M.) ließ sich auf dem Cannstatter Wasen feiern. Foto: Jan-Philipp Strobel

Stuttgart (dpa) - Bei den Feiern bis in den Morgen... mehr»

Trump will Friedensprozess in Nahost ankurbeln

Die Weltöffentlichkeit verfolgt jeden Schritt des innenpolitisch schwer angeschlagenen US-Präsidenten. Foto: Alex Brandon

Jerusalem (dpa) - Vom Golf nach Jerusalem: Nach ei... mehr»

Grüne für Alternative zur Ehe: «Pakt für das Zusammenleben»

Die Grünen schlagen eine Alternative zur Ehe vor. Den sogenannten Pakt für das Zusammenleben - kurz: PaZ. Foto: Nadine Benedix/Symbolbild

Berlin (dpa) - Die Grünen schlagen eine Alternativ... mehr»

«Viele weitere Titel werden folgen» - Zverev in Top Ten

Alexander Zverev rückt in die Top Ten der Weltrangliste vor. Foto: Gregorio Borgia

Rom (dpa) - Im Moment seines bislang größten Trium... mehr»

Volksbanken

Bankenfusion: Aufstieg in den Kreis der Milliardäre

Einhellig sprach sich die Vertreterversammlung der Volksbank Steinlach-Wiesaz-Härten  für eine Fusion mit Tübingen aus.
Die schlechte Nachricht zuerst: Volksbank-Kunden in der Osthälfte des Kreisgebiets müssen nach vier Jahren schon wieder ihre Briefpapiere abändern, weil zwei Geldinstitute fusioniert haben. Die gute Nachricht: Der Name des neuen Finanzunternehmens ist kein Wortungetüm mehr: Aus der VR Bank eG Steinlach-Wiesaz-Härten und der Volksbank Tübingen eG wird die VR Bank Tübingen eG.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...