Weltspiegel
Land

Saisoneröffnung: Karlsruher Anbaden im Pyjama

Von Susanne Kupke, dpa

Karlsruhe (dpa) - Statt Handtüchern liegen Daunendecken und Kissen auf den Liegen. An die 40 Frauen und Männer stehen in Nachthemden und Schlafanzügen am Beckenrand und warten auf den Startschuss. Punkt 10.00 Uhr läutet der Wecker die Badesaison ein und die Pyjamaträger stürzen sich ins Wasser.

Der Winter ist (angeblich) vorbei, die Freibadsaison geht wieder los - zumindest in Karlsruhe. Foto: Uli Deck
Der Winter ist (angeblich) vorbei, die Freibadsaison geht wieder los - zumindest in Karlsruhe. Foto: Uli Deck
Unter dem Schlachtruf «Winterschlaf ade, Sonnenbad juchhe» ist am Freitag im Karlsruher Sonnenbad die Freibadsaison eröffnet worden.

Für das bundesweit erste Anbaden in einem Freibad sind die Besucher teils von weit her gekommen - und die Medien auch. Sie alle haben Glück: Pünktlich zum Start reißt der Himmel auf.

Während Zaungäste bei acht Grad Lufttemperatur im Wintermantel die klammen Hände reiben, ziehen die ersten Badegäste bei Sonnenschein und 28 Grad Wassertemperatur gut gelaunt ihre Bahnen.

Sogar der ein oder andere Kampfschwimmer ist schon unterwegs. Nicht im Pyjama, versteht sich, sondern in der Badehose. Derweil klicken die Fotoapparate, und TV-Teams selbst aus Österreich filmen die bunte Pyjama-Sause.

Einige Besucher haben sich für die Saisoneröffnung extra freigenommen, so wie die 50-jährige Personalentwicklerin aus Karlsruhe, die am Becken mit Schlafbrille, Schlafanzug und Puschen im Rosenmuster steht. Ins Hallenbad geht sie nicht. Die paar Wochen, die das Sonnenbad im Jahr geschlossen hat, schwimmt sie eben nicht. So wie sie halten es viele eingefleischte Fans des Bades direkt neben dem Kohlekraftwerk.

Schließlich ist das Sonnenbad nach Angaben der Karlsruher Bädergesellschaft das einzige Freibad in Deutschland, das von Ende Februar bis zum 1. Advent geöffnet hat. Und es ist auch eines der wenigen Bäder mit so treuen Besuchern. 120 000 Badegäste kommen im Jahr, die meisten haben Dauerkarten. 650 unterstützen das Bad auch finanziell über den Freundeskreis.

Denn das Baden im Freien - auch bei Schnee und Eis - hat seinen Preis. Für die Besucher, die bis Anfang Mai und ab Ende September einen Zuschlag von 1,70 Euro auf den normalen Eintrittspreis von 4,20 Euro zahlen. Aber auch für das Bad selbst, das für Energiekosten rund 200 000 Euro pro Jahr aufbringen muss. Etwa für die Erwärmung und Umwälzung des Badewassers.

Aber im Winter für draußen heizen: «Ist das nicht eine Umweltsauerei?» fragt ein Reporter. Gar nicht, findet der Schwimmmeister Roland Hilner. Schließlich ist das Bad an das Fernwärmenetz angeschlossen. «Wir beziehen überschüssige Kühlwasserenergie des Kraftwerks.» Im Gegensatz zu den 70er Jahren muss das Bad aber heute dafür zahlen. Damals kam die Wärme als kostenloses Abfallprodukt aus dem Kohlekraftwerk nebenan. Seit Abwärme als Fernwärme genutzt und teuer verkauft wird, muss das Sonnenbad für das tropische Feeling ab Februar ganz schön tief in die Tasche greifen. Der Freundeskreis ist jährlich mit 18 000 Euro dabei.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Menschenrechte

Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan im Parlament in Ankara. Finanzminister Schäuble hat die Türkei mit der DDR verglichen. Foto: Pool Presidency Press Service
Angesichts der Inhaftierungen von Menschenrechtlern und Journalisten in der Türkei hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen Vergleich mit der DDR gezogen.
lesen »
Ereignis in Reutlingen

Programm der Reutlinger Kulturnacht nimmt Gestalt an

Die Tanznacht in der Stadthalle wird ein starker Eckpfeiler der Kulturnacht. Zur Eröffnungs-Choreografie (Probenszene) vereinen sich Tänzer aus 23 Tanzschulen der Region. FOTO: EMQI
Das Event rückt näher. Nur noch zwei Monate, ehe sich die Stadt für einen Abend in einen Bienenstock der Kulturangebote und Kulturwilligen verwandelt. Das heißt, eigentlich ist es gar nicht nur ein einziger Abend.
lesen »

Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover

Selbstporträt des NASA Marsrovers «Curiosity» bei der Arbeit auf dem Roten Planeten am 03.02.2013. Foto: Mars Rover Celebrates

Washington (dpa) - Der Kontakt zu Gerät auf dem Ma... mehr»

Cholera-Epidemie im Jemen die schlimmste der Geschichte

Ein jemenitischer Junge mit Verdacht auf Cholera wird in einem Krankenhaus in Sana'a behandelt. Foto: Hani Al-Ansi

Berlin/Sanaa (dpa) - Die Cholera-Epidemie im Bürge... mehr»

Fast leerer Mondgestein-Beutel für 1,8 Millionen Dollar

Beutel für Mondgestein, genutzt von Neil Armstrong auf der Apollo 11-Mission. Foto: Sotheby's

New York (dpa) - Ein Beutel für Mondgestein ist in... mehr»

Theater Lindenhof zeigt große Denker auch als Partymacher

Sie raven, um sich im Rausch zu verlieren: Hölderlin, Hegel, Schelling und Partygenossen in »In weiter Ferne, der Mensch«. Foto: Richard Becker

TÜBINGEN. Leiden unter der Enge, Auflehnung, ein d... mehr»

Zahl der islamischen Gefährdern erneut gestiegen

BKA-Präsident Holger Münch hält die Terrorgefahr durch Linksextremisten in Deutschland für überschaubar. Foto: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Berlin (dpa) - Der Präsident des Bundesk... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...