Weltspiegel
Notfälle

Nach dritter Sendung: Polizei sucht DHL-Erpresser

Von Nathalie Waehlisch, dpa

Berlin (dpa) - Im Zuge der Erpressung des Paketdienstleisters DHL untersucht die Polizei nun einen dritten Fall einer gefährlichen Postsendung. Nach dem Fund eines explosiven Umschlags in einer Berliner Bank werten Spezialisten des Brandenburger Landeskriminalamts die Spuren aus.

Eine Absperrung der Polizei vor der Bankfiliale in Berlin-Steglitz. Foto: Georg Moritz
Eine Absperrung der Polizei vor der Bankfiliale in Berlin-Steglitz. Foto: Georg Moritz
Die Ermittler gehen von einem Zusammenhang des Berliner Falls mit den Paketbomben aus, die zuvor in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren. Der Paketdienstleister DHL wurde um eine Millionensumme in der Digitalwährung Bitcoin erpresst

Die am Freitag entdeckte Versandtasche wird am kriminaltechnischen Institut in Eberswalde untersucht. Polizeisprecher Torsten Herbst rechnete am Samstag damit, dass die Spurenauswertung noch weit über das Wochenende hinaus dauern wird. Zugleich betonte er: «Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es sich um einen regionalen Täter oder um regionale Täter handelt.» Bei einer nach der DHL-Erpressung eigens geschalteten Telefon-Hotline der Brandenburger Polizei gingen bis Samstagmittag keine Hinweise zu dem neuen Fall ein.

Der Umschlag mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern war in einer Bankfiliale in Berlin-Steglitz aufgetaucht. Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf hatte betont: «Dieser Brief und der Inhalt hätte Menschen verletzen können.» Nach dpa-Informationen gibt es bei der Bauart Ähnlichkeiten zu den früheren Paketbomben.

Eine DHL-Sprecherin sagte mit Blick auf den Fund in Berlin: «Wir arbeiten eng mit den Ermittlungsbehörden zusammen und unterstützen sie, wo wir können. Aber wir können und möchten das nicht kommentieren.» 

Nach Angaben der Polizei wurde der Umschlag im DIN-A4-Format über die Deutsche Post aufgegeben und durch einen Paketzustelldienst geliefert. Es habe sich aber nicht um DHL gehandelt. Auf die Frage, ob mit der neuen Sendung auch Geld erpresst werden sollte, wollte sich Herbst aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußern.

Die Brandenburger Polizei führt auch in dem Berliner Fall die Ermittlungen. Die Sonderkommission «Quer» beim LKA mit 50 Ermittlern fahndet nach dem oder den Verantwortlichen der Erpressung.

Nach früheren Angaben waren mehr als 220 Hinweise eingegangen. Laut Herbst wurden seit dem Fund der Paketbombe in Potsdam am 1. Dezember bis zum Jahresende 40 verdächtige Pakete gemeldet. Darunter war beispielsweise ein Vibrator in einem Briefkasten, der einen Fehlalarm auslöste. Alle Funde hätten sich als harmlos herausgestellt - bis Freitag dann der gefährliche Umschlag in Berlin auftauchte.

Die Paketbombe in Potsdam war in der Nähe des Weihnachtsmarkts in einer Apotheke abgegeben worden. In der Sendung entdeckten die Ermittler neben einem sogenannten Polenböller, Batterien und einer Metalldose voller Nägel einen mit einem QR-Code verschlüsselten Erpresserbrief. Anfang November war zudem eine Paketbombe an einen Online-Händler in Frankfurt (Oder) geschickt worden.

Herbst betonte, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Pakete in Umlauf seien oder gebracht würden. «Wir denken aber, es gibt keinen Grund zur Panik.» Die Polizei bitte jedoch darum, beim Erhalt einer Postsendung «äußerste Sorgfalt an den Tag zu legen». Die Verhaltenshinweise der Polizei, auf die am Samstag noch einmal hingewiesen wurde, sollten beachtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Terrorismus

Bericht: Deutscher IS-Terrorist Cuspert getötet

Denis Cuspert hatte in zahlreichen IS-Videos zu Gewalt aufgerufen und mit islamistischen Anschlägen gedroht. Foto: Di Matti
Der schon mehrfach totgesagte IS-Terrorist und frühere Berliner Rapper Denis Cuspert soll Berichten zufolge in Syrien ums Leben gekommen sein.
lesen »
Bildung

Realschule in Dußlingen? Schulleiter kritisieren Pläne

Erhält möglicherweise einen neuen Konkurrenten: die Merian-Gemeinschaftsschule im Schulzentrum Steinlach-Wiesaz.
Die Freie Evangelische Schule Reutlingen (FES) plant, eine Realschule in Dußlingen zu eröffnen. In den Gemeinden rund um Dußlingen zeigen sich die anderen Schulen und Rathauschefs weniger begeistert.
lesen »
Polizeiverordnung

Hunde dürfen in St. Johann nur noch mit Tütchen

Auch auf Wiesen und Feldern in der freien Landschaft hat Hundekot nichts verloren, findet die Mehrheit der St. Johanner Gemeinderäte. Die  neue Polizeiverordnung schreibt vor, dass »auf fremden Grundstücken« ein Hund nichts hinterlassen soll – und wenn doch, der Halter unverzüglich aufräumt.
Im Wald dürfen St. Johanns Hunde noch, ohne dass Herr- oder Frauchen gleich mit der Tüte kommt. Sonst aber gilt von 1. Februar an die neue Polizeiverordnung.
lesen »
Reutlinger Theater die Tonne

Musikalische Spritztour zum Tonne-Neustart

Impression aus den Proben zu »Von Weimar bis Merkel«, das am kommenden Donnerstag im Reutlinger Theaterneubau in der Jahnstraße Premiere feiert. FOTO: SCHULTZE
»Die letzten anderthalb Seiten sind noch nicht fertig. Das mache ich morgen«, vertraute Heiner Kondschak einer erstaunten Presse an. Immerhin ist sein Bilder- und Liederreigen »Von Weimar bis Merkel« am kommenden Donnerstag das Eröffnungsstück der schmucken neuen Spielstätte des Theaters Die Tonne auf dem früheren Listhallengelände.
lesen »

VW investiert 1,8 Milliarden Euro in nächsten Golf

Die nächste Golf-Generation, der Golf 8, wird 2019 auf den Markt kommen. Foto: Boris Roessler

Wolfsburg (dpa) - Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw ... mehr»

AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung

Alexander Gauland über den Abbruch: «Wenn man Krieg haben will in diesem Bundestag, dann kann man auch Krieg kriegen.» Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Die AfD hat den Abbruch einer Bunde... mehr»

Als die Hitze kam und ging: Nadal ohne Mühe ins Achtelfinale

Rafael Nadal erreichte locker das Achtelfinale der Australian Open. Foto: Vincent Thian

Melbourne (dpa) - Als sich Rafael Nadal mit einem ... mehr»

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

CSU-Chef Seehofer (l), Kanzlerin Merkel und der SPD-Vorsitzende Schulz im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Kurz vor der mit Spannung erwartete... mehr»

Halbe Milliarde Euro Schäden durch «Friederike»

Der Orkan ist vorbei, Reisende müssen aber noch mit Einschränkungen rechnen. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Berlin (dpa) - Orkan «Friederike» hat in Deutschla... mehr»

Handball

TuS Metzingen ohne Kobylinska: »Hoffentlich kein Ermüdungsbruch«

Stina Karlsson (rechts) über die TuS-Probleme gegen eine offensive Abwehr: »Da müssen wir das richtige Timing finden.«
Die Metzinger Erstliga-Handballerinnen hoffen, dass sich Monika Kobylinska keinen Ermüdungsbruch zugezogen hat. Vor der Spielpause sollen zwei Punkte gegen Oldenburg her.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen