Weltspiegel
Unfälle

Müllwagen erschlägt ganze Familie: Rätsel um Unfallursache

Nagold (dpa) - Nach dem Unfall mit fünf Toten am Freitag in Nagold geht die Suche nach der Ursache weiter. Bis man den Grund für das Unglück herausfinde, könne es aber noch einige Tage andauern, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag in Baden-Württemberg.

Feuerwehrkräfte arbeiten auf einer Straße bei Nagold an einer Unfallstelle, an der ein Müllwagen auf ein Auto gekippt war. Foto: Dettenmeyer
Feuerwehrkräfte arbeiten auf einer Straße bei Nagold an einer Unfallstelle, an der ein Müllwagen auf ein Auto gekippt war. Foto: Dettenmeyer
«So etwas braucht Zeit. Der ganze Lastwagen muss unter die Lupe genommen werden.» Ein Spezialist sei beauftragt worden, ein Gutachten zu dem Unglück zu erstellen. Mit Ergebnissen rechnen die Beamten erst im Laufe der kommenden Woche. Bisher geht die Polizei davon aus, dass ein technischer Defekt zu dem Unfall geführt hat - nach Angaben des Unternehmens war der Müllwagen aber intakt.

Der Müllwagen war beim Abbiegen umgekippt und hatte das voll besetzte Auto unter sich begraben. In dem im Kreis Konstanz zugelassenen Wagen saßen die 25 Jahre alte Fahrerin und ihr 22 Jahre alter Lebensgefährte, die zwei Jahre alte Tochter und der nur wenige Wochen alte Sohn sowie die 17 Jahre alte Schwester der Fahrerin. Alle Fünf wurden bei dem Unfall getötet. Den Rettern bot sich ein Bild des Grauens.

Das Müllfahrzeug fuhr im Auftrag der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises. Der Geschäftsführer des Unternehmens, das die Fahrzeuge zur Verfügung stellt und wartet, Ekkehard Häberle, sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Lastwagen sei erst im März beim TüV gewesen. Die nächste Untersuchung in einer Werkstatt war demnach planmäßig für den September anvisiert. Es habe nie Probleme mit diesem Fahrzeug gegeben.

Auf der Homepage des Unternehmens wurde am Freitag eine Pressemitteilung veröffentlicht. «Unser Müllfahrzeug (...) fuhr am 11.08.2017 um 7.00 Uhr vom Betriebshof in Bad Liebenzell los. Das Fahrzeug war mit 2 Fahrern besetzt. Es hatte folgenden Auftrag: Anfahren von 18 Ladestellen zum Abholen von Altholz, verteilt im ganzen Landkreis Calw. Bis zum Unfallzeitpunkt wurden 15 Ladestellen abgefahren. Es gab keinerlei Beanstandungen und Auffälligkeiten am Fahrzeug (...) Von einem angeblichen technischen Defekt ist uns nur aus der Presse bekannt. Wir bitten von weiteren Anfragen per Telefon Abstand zu nehmen, da auch wir von dem tragischen Unglück sehr mitgenommen sind. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen.»

Der 54 Jahre alte Fahrer des Lastwagens und dessen 26 Jahre alter Beifahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der Fahrer erlitt einen schweren Schock. Beide kamen vorsorglich in ein Krankenhaus.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Umbau

Neuhäuser "Insel" - Vor Weihnachten beidseitig frei

Die alte Busbucht ist Geschichte. Bald  werden Fahrgäste  barrierefrei in die Busse kommen.
Die Neuhäuser »Insel« bekommt ein neues Gesicht. Barrierefreie Bushaltestelle entsteht. Keine größeren Verkehrsprobleme durch Teilsperrung der Ortsdurchfahrt.
lesen »
Hilfsaktion

Mit dem Weihnachtstruck nach Rumänien

Die verladenen Pakete sind für Familien in Südosteuropa überlebenswichtig. Foto: Jaensch
In Gomaringen macht ein Lkw der Johanniter-Unfall-Hilfe für die Päckchensammlung der Firma Bowa Halt.
lesen »

Von der Leyen will Auslandseinsätze um ein Jahr verlängern

Ein Soldat der Bundeswehr im afghanischen in Masar-i Scharif im Einatz. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von ... mehr»

Ältester Mensch Europas mit 116 Jahren in Spanien gestorben

Die Schneiderin Ana Vela Rubio wurde 1901 in Cordoba geboren. Das Foto zeigt Rubio am 2. November 2011 in Barcelona mit ihrem Sohn (l) und ihrer Tochter (r) an ihrem 110. Geburtstag. Foto: Alejandro Garcia/EFE FILES/Archiv

Barcelona (dpa) - Der wohl älteste Mensch Europas ... mehr»

Demonstration gegen Jerusalem-Anerkennung startet ruhig

Frankfurt/Main (dpa) - Ohne Zwischenfälle und mit ... mehr»

Mörder flieht bei Haftausflug am Bodensee

Stuttgart (dpa) - Ein verurteilter Mörder ist bei ... mehr»

ÖVP-FPÖ-Bund steht: Kurz setzt auf Frauen und Experten

ÖVP-Chef Sebastian Kurz (r.) und FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache nach Ende eines Treffens. Foto: Roland Schlager

Wien (dpa) - Der Chef der konservativen österreich... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen