Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Tarife

Flugbegleiter stimmen Arbeitskämpfen bei Airlines zu

Flugbegleiter in Uniform auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
In der deutschen Luftfahrtindustrie sind weitere Arbeitskämpfe näher gerückt. Nach den Lufthansa-Piloten der Vereinigung Cockpit haben nun auch die in der Gewerkschaft Ufo organisierten Flugbegleiter in einer Urabstimmung prinzipiell grünes Licht für Streiks gegeben.
lesen »

Tsipras zeigt sich kompromissbereit

Der neue griechische Premier Tsipras will eine gemeinsame Linie mit den Geldgebern ausloten. Foto: Pantelis Saitas

Athen/Brüssel (dpa) - Erst wurde gepoltert, doch s... mehr»

Griechische Presse zeigt sich besorgt

Griechische Zeitungen am Morgen nach der Wahl Ende Januar an einem Kiosk in Athen. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Athen (dpa) - Der größte Teil der Athener Presse h... mehr»

Griechenlands Finanzminister Varoufakis will auch nach Berlin

Paris (dpa) - Der griechische Finanzminister Giani... mehr»

Griechenlands Finanzminister Varoufakis will auch nach Berlin

Paris (dpa) - Der griechische Finanzminister Giani... mehr»

FCA mit wichtigem Sieg für Europa - 3:1 gegen Hoffenheim

Den Augsburgern gelang beim Schneegestöber in der SGL-Arena ein 3:1 gegen Hoffenheim. Foto: Stefan Puchner

Augsburg (dpa) - Im Kampf um Fußball-Europa hat de... mehr»

Internet

Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln

Bundesjustizminister Heiko Maas: «Jeder sollte bei Facebook auch einzelnen Teilen der Datennutzung widersprechen können.» Foto: Rainer Jensen
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) fordert vom US-Konzern Facebook Änderungen bei den neuen Nutzungsregeln des sozialen Netzwerks.
lesen »
Medien

Maren Gilzer ist neue Dschungelkönigin

Vom «Glücksrad» zur Dschungel-Queen: Maren Gilzer hat sich durchgesetzt. Foto: Uwe Geisler
Maren Gilzer, einst Buchstabenfee beim «Glücksrad», ist neue Dschungelkönigin. Das RTL-Publikum wählte die 54-Jährige in der Nacht zum Sonntag zur Siegerin der neunten Staffel von «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!».
lesen »
Kriminalität

28-Jähriger an U-Bahnhof in Fürth erstochen

In Fürth ist ein 28-Jähriger an einer U-Bahnstation erstochen worden. Foto: Marc TirL/Symbolbild
Ein 28-jähriger Mann ist an einer U-Bahnstation im mittelfränkischen Fürth erstochen worden. Wie die Polizei in Nürnberg mitteilte, wurden drei Verdächtige im Alter von 16, 17 und 18 Jahren festgenommen.
lesen »