Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Konflikte

Syrische Rebellen attackieren UN-Soldaten auf den Golanhöhen

Auch 44 Soldaten der Fidschi-Inseln soll die Miliz gefangen genommen haben. Foto: Rmed Forces of the Philippines
Syrische Rebellen haben auf den Golanhöhen im Süden des Landes eingeschlossene philippinische UN-Soldaten angegriffen. Zwischen beiden Seiten seien Kämpfe ausgebrochen, sagte ein Sprecher der philippinischen Armee.
lesen »

TV Neuhausen besiegt Bayer Dormagen mit 26:22

TÜBINGEN. Erstes Heimspiel, erster Sieg. Der Handb... mehr»

Moskau muss mit verschärften Sanktionen rechnen

Soll auf den Kurs von Kremlchef Putin mit neuen Sanktionen reagiert werden? Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen darüber beraten. Foto: Alexander Zemlianichenko

Brüssel (dpa) - Die EU-Staats- und Regierungschefs... mehr»

EU-Gipfel: Moskau droht neue Runde von Sanktionen

Ukrainische Kämpfer machen sich für ihren nächsten Einsatz bereit. Foto: Roman Pilipey

Moskau/Kiew/Brüssel (dpa) - Tausende Kämpfer und H... mehr»

130 000 Ukrainer beantragen Flüchtlingsstatus

Flüchtlinge aus der Ukraine warten in einem Zeltlager in der Region Rostow etwa zehn Kilometer entfernt von der russisch-ukrainischen Grenze. Foto: Juri Kochetkow/Archiv

Moskau (dpa) - Angesichts der Kämpfe in der Ostukr... mehr»

Poroschenko: Tausende ausländische Soldaten in Ukraine

Brüssel (dpa) - In der Ukraine sind nach Einschätz... mehr»

Natur

Hunderte Erdbeben am isländischen Vulkan Bárdarbunga

Es bleibt unruhig auf Island - Einschränkungen des Luftverkehrs sind aber bisher nicht notwendig. Foto: Vilhelm Gunnarsson
Die Gegend um den Vulkan Bárdarbunga auf Island bleibt unruhig. Binnen sieben Stunden hätten rund 450 Erdbeben das Gebiet erschüttert, teilte das Meteorologische Institut mit.
lesen »
Leute

Letizias Hochzeitsschneider: Modeschöpfer Pertegaz gestorben

Manuel Pertegaz kreierte das Hochzeitskleid von Königin Letizia. Foto: Gustavo Cuevas
Der spanische Starmodemacher Manuel Pertegaz ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Er hatte 2004 das ausgefallene Brautkleid von Spaniens heutiger Königin Letizia entworfen.
lesen »
Justiz

Keine Personalaufstockung in baden-württembergischen Gefängnissen

Foto: Marcus Führer/Symbol
Der baden-württembergische Strafvollzug bleibt von Personaleinsparungen verschont, kann aber auch nicht mit mehr Stellen rechnen. »Eine Personalaufstockung in den Gefängnissen wird es erst einmal nicht geben«, sagte Finanzminister Nils Schmid (SPD).
lesen »