Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms

Mit neuem Trainer trotzt HSV Meister Bayern Punkt ab

Die Bayern kamen bei Schlusslicht Hamburger SV nicht über ein 0:0 hinaus. Foto: Axel Heimken

Hamburg (dpa) - Die Profis des Hamburger SV wollte... mehr»

Obama will globalen Kampf gegen IS-Terror

US-Präsident Obama will eine weltweite Allianz gegen die Terrormiliz IS schmieden. Foto: Andrew Harrer

Washington/Ankara (dpa) - Vor der UN-Generalversam... mehr»

Kachunga und Stoppelkamp sorgen für Festtag in Paderborn

Elias Kachunga erzielte das 1:0 für die Paderborner. Foto: Oliver Krato

Paderborn (dpa) - Als der Befreiungsschlag von Mor... mehr»

VfB-Krise verschlimmert sich - 0:2 gegen Hoffenheim

Anthony Modeste köpfte das 1:0 für 1899 Hoffenheim gegen den VfB Stuttgart. Foto: Bernd Weißbrod

Stuttgart (dpa) - Den Absturz des VfB Stuttgart au... mehr»

Schalke rettet 2:2 gegen Frankfurt - Drei Platzverweise

Kevin-Prince Boateng (M) sah in der 2. Halbzeit von Schiedsrichter Markus Schmidt (l) die Gelb-Rote-Karte. Foto: Matthias Balk

Gelsenkirchen (dpa) - Vier Tore, drei Platzverweis... mehr»

Katastrophe

Tausende Tiere am brodelnden Vulkan Mayon in Gefahr

Der Vulkan Mayon schleuderte plötzlich eine Hunderte Meter hohe Aschewolke in die Luft. Foto: PHIVOLCS-DOST
An dem gefährlich brodelnden Vulkan Mayon auf den Philippinen sollen jetzt tausende Tiere in Sicherheit gebracht werden.
lesen »
Asyl

Müller fordert mehr deutsches Engagement in Flüchtlingspolitik

Flüchtlinge in der Landesaufnahmebehörde für Asylsuchende in Braunschweig. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sieht Deutschlands bei der Aufnahme von Flüchtlingen in der Pflicht. Foto: Julian Stratenschulte
Bundesentwicklungs- minister Gerd Müller (CSU) hat ein starkes Engagement Deutschlands in der Flüchtlingspolitik gefordert.
lesen »
Gesellschaft

Kinderhilfswerk: Rechte von Kindern besser verankern

Ein Weihnachtsmann und ein Engel sammeln am Weltkindertag, um darauf aufmerksam zu machen, dass viele Kinder jeden Tag Unterstützung benötigen, nicht nur zu Weihnachten. Foto: Jörg Carstensen
«Deutschland wird in Sachen Kinderrechte oftmals seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht», sagte der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes, Thomas Krüger.
lesen »