Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Tarifkonflikt

Vorerst keine Streiks: Bahn und EVG bleiben im Gespräch

Ein Zug steht im Hauptbahnhof von Würzburg. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration
Die dritte Tarifrunde zwischen Bahn und EVG hat keine Annäherung gebracht. Aber immerhin: Streiks wird es vonseiten der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zunächst nicht geben.
lesen »

Blauer Diamant für 26 Millionen Euro versteigert

Klein, leicht und hoch gehandelt: ein blauer Diamant mit 9,75 Karat. Foto: Sotheby's

New York (dpa) - Er wiegt nicht einmal zwei Gramm ... mehr»

Ex-Freundin angezündet - 54-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt

Ulm (dpa) - Ein 54-Jähriger, der seine frühere Leb... mehr»

Polizei nimmt Syrien-Heimkehrer in Wolfsburg fest

Wolfsburg (dpa) - Die Polizei hat in Wolfsburg ein... mehr»

Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch

Stuttgart (dpa) - Der Sportwagenbauer Porsche verm... mehr»

Angehörige erhebt Anspruch auf Gurlitt-Erbe

München (dpa) - Die Cousine von Cornelius Gurlitt ... mehr»

Interview

Roger Willemsen: »Es fehlt wirkliche Streitkultur«

Roger Willemsen
Der Autor Roger Willemsen beobachtete ein Jahr lang den Bundestag. Und hat dabei oft die Politik vermisst, wie er im Gespräch mit Redakteurin Brigitte Gisel sagt.
lesen »
Land

Haftbefehl gegen mutmaßliches ETA-Mitglied in Freiburg

Symbolbild. Foto: Stephan Jansen
Ein mutmaßlicher ETA-Terrorist lebte jahrelang unerkannt im idyllischen Freiburg. Ein Tipp der Spanier brachte die Polizei auf seine Spur. Jetzt ist die Bundesanwaltschaft am Zuge.
lesen »
Neues Album

Grönemeyer im Glück

Auf «Dauernd jetzt» besingt Herbert Grönemeyer die Kraft der Liebe, das Glück des Augenblicks - und das legendäre 7:1 gegen Brasilien. Foto: Stephanie Pilick
Sein Erfolg kam spät, aber mit voller Wucht: Kaum ein Künstler berührt diese Nation so sehr wie Herbert Grönemeyer. Mit «Dauernd jetzt» meldet sich der 58-Jährige nun zurück - und klingt aufgeräumt und optimistisch.
lesen »
Land

Entsetzen über Nazi-Schmierereien in Meßstetten

Kein schönes Willkommen für Menschen in Not: Unbekannte haben Naziparolen an Zufahrten der neuen Flüchtlings-Erstaufnahmestelle in Meßstetten gesprüht. Das Ministerium ist entsetzt.
lesen »