Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Abstimmung

GEA-Wunschfilm: Fünf Vorschläge, zehn Gewinne

Filmszene aus »Angels’ Share«.Malerischer Ort fürs Freiluftkino-Vergnügen: Zum Auftakt mit dem GEA-Wunschfilm »Silver Linings« waren die Ränge im Spitalhof gestern voll. FOTO: NIETHAMMER
GEA-Leser entscheiden heute und morgen, welcher »Wunschfilm« beim Open-Air-Kino gezeigt wird.
lesen »

»Haufen ungesägter Bretter«

ROTTENBURG. Einmal im Jahr treffen sich die Bürger... mehr»

Heute noch anrufen!

REUTLINGEN. Ein fitter Hundertjähriger, der dem Al... mehr»

Umkämpfte Stellvertreterposten

SONNENBÜHL. Fliegender Wechsel im Sonnenbühler Gem... mehr»

Goldgrube Mülldeponie?

BALINGEN/HECHINGEN. »Es gibt keine Abfälle – das ... mehr»

Bürgschaft für das Albgymnasium

HOHENSTEIN. Miete und Nebenkosten wird das Albgymn... mehr»

Unfälle

Agentur: 51 Tote bei missglückter Notlandung auf Taiwan

TransAsia-Schalter am Flughafen von Taipeh. Foto: David Chang/Archiv
Bei der missglückten Notlandung eines Flugzeuges auf der taiwanesischen Insel Penghu sind laut Medienberichten 51 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf lokale Medien.
lesen »
Projekt

Zeitung macht Schule 2014: Jetzt bewerben!

Wer sich die Merkel(-Raute) als Vorbild nimmt, setzt auf Netzwerke, Diplomatie und darauf, auch im größten Sturm (zumindest nach außen) Ruhe zu bewahren und zu lächeln: Das ZmS-Team Marion Schrade (links), Andreas Fink und Karin Dengel. FOTO: ZMS
Zeitung lesen, Zeitung machen, Zeitungsmacher kennenlernen – vom 10. November bis 10. Dezember 2014 können 15 Schulklassen ab der 8. Klasse die Zeitung in den Mittelpunkt ihres Unterrichts stellen. Vier Wochen lang soll in möglichst vielen Fächern der Reutlinger General-Anzeiger das Schulbuch als Informationsquelle ersetzen.
lesen » Hier geht`s zum Anmeldeformular (PDF, 281 kB)
Fußball

Löw bleibt Bundestrainer - "Motiviert wie am ersten Tag"

Joachim Löw wird seinen Vertrag als Bundestrainer erfüllen. Foto: Fredrik von Erichsen
Joachim Löw hat auch nach dem Triumph von Rio de Janeiro nicht genug und will mit den deutschen WM-Helden in zwei Jahren auch den EM-Titel feiern.
lesen »
Schifffahrt

«Costa Concordia» auf letzter Fahrt zum Abwracken

Die «Costa Concordia» wurde im Hafen von Giglio von den Sirenen anderer Schiffe verabschiedet. Foto: Claudio Giovannini
Mehr als zweieinhalb Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» ist das Wrack auf dem Weg zur Verschrottung. Das havarierte Kreuzfahrtschiff wurde von der Insel Giglio auf das Meer hinausgezogen. Die Schlepper nahmen mit der «Costa Concordia» Kurs auf Genua, wo sie abgewrackt werden soll.
lesen »