Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Arbeitsmarkt

Regierung will Tarifeinheit per Gesetz

Ministerin Nahles will eine weitere Zerfledderung der Tariflandschaft verhindern. Foto: Rainer Jensen
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will Tarifkämpfe wie aktuell bei der Bahn per Gesetz eindämmen. Mehrere Gewerkschaften in einem Betrieb sollen damit voraussichtlich ab Mitte 2015 zur Zusammenarbeit gedrängt werden.
lesen »

Kalenderblatt 2014: 29. Oktober

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den ... mehr»

Rakete mit unbemannter US-Raumfrachter «Cygnus» bei Start explodiert

Washington (dpa) - Eine Rakete mit dem unbemannten... mehr»

Hackerattacke auf Computer des Weißen Hauses

Washington (dpa) - Das Weiße Haus ist vermutlich Z... mehr»

Kabinett berät über Lockerungen in Asylpolitik

Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett will heute einig... mehr»

Nasa nach Unglück: ISS-Besatzung ist in keiner Gefahr  

Washington (dpa) - Der explodierte Raumfrachter «C... mehr»

Innere Sicherheit

Maaßen: Gewalt um IS kann sich in Deutschland aufschaukeln

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Der Konflikt um die Terrormiliz Islamischer Staat führt zu immer mehr Auseinandersetzungen in Deutschland. Jüngstes Beispiel: die Hooligan-Krawalle. Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert.
lesen »
Land

Mappus gegen Rechtsberater

Ex-Regierungschef Stefan Mappus vor dem EnBW-Ausschuss.
Im Schadenersatz-Prozess von Baden-Württembergs Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) gegen seine früheren Rechtsberater will das Stuttgarter Landgericht erst im kommenden Jahr eine Entscheidung fällen.
lesen »
Land

Geburtstag eines Phantoms: Ex-Drogeriekönig wird 70

Anton Schlecker (Archivbild)
Wie feiert einer Geburtstag, der fast alles verloren hat? Wenn Anton Schlecker dieser Tage 70 Jahre alt wird, steht er vor den Trümmern seines einstigen Drogerie-Imperiums. Im Chefbüro der früheren Schlecker-Zentrale residiert die Familie aber immer noch.
lesen »
Gesellschaft

13 Millionen in Deutschland von Armut bedroht

Rund 13 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut bedroht. Foto: Patrick Pleul/Illustration
Armut beginnt nach der EU-Statistik in Deutschland bei einem Haushaltsnettoeinkommen von 979 Euro im Monat für einen Single und bei 2056 Euro für eine Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren.
lesen »