Weltspiegel
Land

Künftig weniger EU-gefördertes Obst und Gemüse für Kinder

Stuttgart (dpa/lsw) - In Baden-Württemberg kommen bald weniger Kinder in den Genuss von kostenfreiem Obst und Gemüse in den Schulen.

FOTO: dpa
Der Grund dafür ist, dass die Fördermittel der Europäischen Union für das Schulfruchtprogramm im Südwesten von zuletzt 7,5 Millionen auf 4,7 Millionen Euro im Schuljahr sinken, wie die Staatssekretärin für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU), am Dienstag in Stuttgart sagte. Im laufenden Schuljahr bekommen rund 390 000 Kinder wöchentlich Obst und Gemüse. Künftig werden es wohl noch rund 250 000 Kinder sein - an den Grundschulen, Kindergärten und Kindertagesstätten. Das ist etwa ein Drittel aller Kinder an diesen Einrichtungen. Die weiterführenden Schulen fallen wegen der knappen Fördermittel künftig raus aus dem Schulfruchtprogramm.

Rund 86 000 Kinder an Grundschulen, Kindergärten und Kitas können zusätzlich eine Portion Milch, Joghurt, Käse oder Quark bekommen - das sind elf Prozent aller dortigen Kinder. Die Portionen sind künftig kostenfrei - bislang beteiligte sich die EU nur mit kleineren Beträgen pro Milchtüte. Nicht mehr gefördert werden allerdings gezuckerte und aromatisierte Milchprodukte. Sowohl beim Obst und Gemüse als auch bei der Milch setzt Baden-Württemberg auch künftig auf Sponsoren - zusätzlich zu den EU-Fördermitteln.

Schulen können sich vom 24. April bis zum 2. Juni anmelden. Nehmen sie an dem EU-Schulprogramm daran teil, sind sie verpflichtet, die Schüler pädagogisch auf Themen wie gesunde Ernährung hinzuweisen. «Uns geht es darum, dass Einstellungen geprägt werden», erklärte die Staatssekretärin. «Ich glaube, dass es für manche Kinder eine schöne Erfahrung ist, überhaupt morgens gemeinsam etwas zu essen.» Das Schulfruchtprogramm war 2010 mithilfe der EU von der damaligen schwarz-gelben Landesregierung eingeführt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Land

Nach Gewalttat an 22-Jähriger Haftbefehl gegen Verdächtigen

Polizei. Foto: Silas Stein/dpa
Eine Woche nach dem Gewaltverbrechen an einer 22-Jährigen aus dem bayerischen Landkreis Lindau am Bodensee hat die Polizei einen Verdächtigen ermittelt.
lesen »

UN: Farc-Guerilla hat alle Waffen abgegeben

Bogotá (dpa) - Historischer Moment in Kolumbien: N... mehr»

Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel (l, CDU) wird von Brigitte-Chefredakteurin Brigitte Huber im Gorki Theater in Berlin interviewt. Foto: Jörg Carstensen

Berlin/München (dpa) - Einen Tag nach dem SPD-Part... mehr»

Sonnenuntergang

Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist v... mehr»

Supreme Court lässt Trumps Einreiseverbote teilweise zu

Trump will ein 90-tägiges Einreiseverbot für Menschen aus dem Iran, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien und Jemen. Foto: Evan Vucci

Washington (dpa) - Das Oberste US-Gericht hat die ... mehr»

Motorsport

Vettel droht Rennsperre nach Rammbock-Eklat

Sebastian Vettel kassiert nach seinem Manöver gegen Hamilton weitere Strafpunkte. Foto: Paul Chiasson
Das Friedensgespräch mit Pisten-Rammbock Sebastian Vettel sagte Lewis Hamilton umgehend ab. «Er hat doch meine Nummer gar nicht. Ich gebe die Antwort auf der Strecke», knurrte der Mercedes-Pilot nach dem Wut-Rempler des deutschen WM-Spitzenreiters beim Formel-1-Spektakel von Baku.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...