Weltspiegel
KOMMENTAR - Werbespot und Moral

Kommentar: Marketing mit familiärer Not

VON EMANUEL K. SCHÜRER

Mit ihrem Werbespot zur Einsamkeit im Alter scheint den Lebensmittelhändlern von Edeka ein Marketing-Coup gelungen zu sein. Der von der geschäftigen jüngeren Generation verlassene Opa, der die eigene Todesnachricht fingiert, um Weihnachten nicht traurig und allein verbringen zu müssen, hat offensichtlich bei vielen Zuschauern einen Nerv getroffen.

Szene aus dem Werbespot "#heimkommen" der Supermarktkette Edeka. Der Werbespot sorgt für Gesprächsstoff. Foto: Edeka
Szene aus dem Werbespot "#heimkommen" der Supermarktkette Edeka. Der Werbespot sorgt für Gesprächsstoff. Foto: Edeka
Millionen Menschen sehen die in wenigen Sekunden und Bildern erzählte Geschichte nicht nur mehr oder weniger beiläufig im Fernsehen, sondern empfehlen sie auch übers Internet weiter und schauen sie dort an. Viel kostenlose Werbung also. Das wird den Umsatz der entsprechenden Supermärkte mit Gänsekeulen, Weihnachtskerzen und Rotwein nicht direkt erhöhen, ihr positives Image aber fördern. Vielleicht regt der Spot sogar den ein oder anderen dazu an, die Planung für die bevorstehenden Feiertage noch einmal zu überdenken und vielleicht doch noch einen Verwandtenbesuch oder gar eine richtige Familienfeier einzuplanen. Das wäre nicht der schlechteste Effekt kommerzieller Werbung.

Ein schales Gefühl allerdings bleibt doch. Braucht es heutzutage wirklich Marketing und Werbung, um auf die Einsamkeit von Verwandten aufmerksam zu machen? Und ist es moralisch in Ordnung, emotionale Notstände und familiäre Kälte für die Imagewerbung einer Handelskette zu instrumentalisieren? Daran kann man durchaus Zweifel haben.


Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Literatur

Experten: Neruda könnte vergiftet worden sein

Der chilenische Dichter Pablo Neruda ist nach Befund einer Expertengruppe möglicherweise an einer Bakterien-Vergiftung gestorben. Foto: Laurent Rebours/AP
Der chilenische Literatur-Nobelpreisträger Pablo Neruda ist 1973 nach einem Befund einer internationalen Expertengruppe möglicherweise an einer Vergiftung und nicht an Krebs gestorben.
lesen »
Land

80-Jähriger will in Sindelfingen ausparken - sieben Autos demoliert

Polizeiwagen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Symbolbild
Gleich sieben Fahrzeuge hat ein 80-jähriger Mann demoliert, als er mit seinem Fahrzeug die Tiefgarage eines Supermarktes in Sindelfingen bei Böblingen verlassen wollte.
lesen »

Gewinnzahlen Lotto am Samstag, 42. Veranstaltung 2017

Gewinnzahlen: 4 - 10 - 15 - 25 - 34- 46 Su... mehr»

Vettel im Formel-1-Training Zweiter hinter Hamilton

Austin (dpa) - Sebastian Vettel hat im Abschlusstr... mehr»

Big Wave

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Der Küchenhersteller Alno musste im Juli Insolvenzantrag stellen. Foto: Felix Kästle

Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolv... mehr»

Rund 450 000 Menschen protestieren in Barcelona gegen Madrid

Barcelona (dpa) - Hunderttausende Anhänger der Una... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen