Weltspiegel
Gesellschaft

Glücksstudie setzt Norwegen auf Rang 1

New York (dpa) - Norwegen ist einer Studie internationaler Experten zufolge das glücklichste Land der Welt. Das skandinavische Land eroberte den Spitzenplatz im Weltglücksbericht, den die Fachleute am Montag in New York zum fünften Mal vorlegten.

Norwegen eroberte den Spitzenplatz im Weltglücksbericht. Foto: Martin Schutt/Symbolbild
Norwegen eroberte den Spitzenplatz im Weltglücksbericht. Foto: Martin Schutt/Symbolbild
Norwegen löst damit das zuvor dreimalig erst platzierte Dänemark ab. Im vergangenen Jahr hatten die Norweger noch auf dem vierten Rang gelegen.

In den bisherigen Ausgaben des Berichts hatte es nur einmal 2015 die Schweiz an die erste Stelle geschafft. Sie fand sich diesmal auf dem auf dem vierten Platz wieder. Alle anderen Top-Five-Ränge sind vom hohen Norden belegt: Neben Norwegen noch Dänemark, Island und Finnland. Dahinter kommen die Niederlande, Kanada, Neuseeland, Australien und Schweden.

Deutschland stagniert auf Platz 16 - hinter unter anderem den USA, den Israel und Costa Rica. Ganz hinten liegt die Zentralafrikanische Republik. Mit Ausnahmen unter anderem von Syrien, Afghanistan, Haiti, der Ukraine und dem Jemen liegen auch die meisten anderen Länder der 30 hintersten Ränge in Afrika. Für den Bericht haben internationale Forscher 155 Länder untersucht.

Der Bericht verbindet unter anderem Länderdaten mit Befragungen über die Selbstwahrnehmung ihrer Bewohner. Er berücksichtigt das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, die durchschnittliche Lebenserwartung, die gefühlte Unterstützung aus dem eigenen sozialen Umfeld oder Vertrauen in Regierung und Unternehmen mit Blick auf Korruption.

Es geht auch um die von den Befragten empfundene Freiheit, grundlegende Entscheidungen für das eigene Leben treffen zu können sowie die Großzügigkeit der Befragten bei Spenden. Negative Faktoren wie Sorgen, Trauer und Wut spielen auch eine Rolle. Der diesjährige Bericht stützt sich auf Daten aus den Jahren 2014 bis 2016.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Motorsport

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Sebastian Vettel. Foto: Diego Azubel
Sebastian Vettel hat 16 Jahre nach Michael Schumachers Triumph wieder für einen Ferrari-Sieg in Monaco gesorgt und den schwächelnden Lewis Hamilton in der WM vorerst distanziert.
lesen »

Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf

Peer Steinbrück (r.), damals selbst ein nicht allzu erfolgreicher SPD-Kanzlerkandidat, unterhält sich im Oktober 2012 mit Martin Schulz, im Hintergrund lauscht Sigmar Gabriel. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa) - Mit beißender Kritik an der SPD hat... mehr»

Psychospielchen vs. Ruhe: Hitziges Rückspiel erwartet

Wolfsburgs Philipp Wollscheid (l) und Braunschweigs Onel Hernandez (M) kämpfen um den Ball. Foto: Peter Steffen

Braunschweig (dpa) - Die erneuten Psychospielchen ... mehr»

Jubel in Cannes: Kruger für Akins Drama geehrt

Riesen-Erfolg in Cannes: Es ist der erste Preis für eine deutsche Hauptdarstellerin seit 1986. Foto: Thibault Camus

Cannes (dpa) - Riesen-Erfolg für den deutschen Fil... mehr»

Diane Kruger in Cannes geehrt - Goldene Palme für Schweden

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund hat mit seiner Gesellschaftssatire «The Square» die Goldene Palme gewonnen. Foto: Alastair Grant

Cannes (dpa) - Riesen-Erfolg für den deutschen Fil... mehr»

Berichte: Trump plant Krisenzentrum zur Russland-Affäre

Washington (dpa) - Nach seiner Rückkehr von einer ... mehr»

Regierung

Acht Tage, acht Erkenntnisse: Trumps Ausflug in die Welt

US-Präsident Donald Trump mit einem traditionellen Schwert bei einer Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Saudi Press Agency
Die Ziele waren hoch, der Zeitplan eng. Fünf Länder warteten auf Donald Trump, die Zentren der drei großen Weltreligionen, der alte Kontinent. Etliche Staats- und Regierungschefs wollte er treffen, den Papst besuchen. Es war eine Reise ins Unbekannte. Was bleibt?
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...