Weltspiegel
Land

Gedenkort soll an den toten Pinguin erinnern

Mannheim (dpa/lsw) - Auf Anweisung der Staatsanwaltschaft untersuchen Tierärzte den toten Pinguin aus Mannheim - in der Hoffnung, dass eine Obduktion Hinweise auf den Täter bringt. Der Pinguin selbst soll indes bald einen Gedenkort bekommen.

Humboldt-Pinguine stehen in Mannheim im Luisenpark in ihrem Gehege.
Humboldt-Pinguine stehen in Mannheim im Luisenpark in ihrem Gehege. FOTO: dpa
Nach dem Tod eines gestohlenen Pinguins in Mannheim dämpft die Polizei Hoffnungen auf eine schnelle Aufklärung der Tat. «Wir rechnen nicht mit baldigen Ergebnissen hinsichtlich einer Festnahme», sagte Sprecher Michael Klump am Freitag in Mannheim. Die Spurensicherung nach dem Fund des Tierkörpers am Rande eines Parkplatzes sei noch nicht abgeschlossen.

Der Humboldt-Pinguin sei ohne Kopf gefunden worden, sagte Klump. «Die Verletzungsmuster deuten auf Tierfraß hin.» Möglicherweise hätten Ratten oder ein Fuchs den Kadaver angefressen. Nähere Hinweise erhoffe sich die Polizei nun von einer Obduktion durch das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) in Karlsruhe.

Der Kadaver traf dem CVUA zufolge am Freitag ein. «Zwei Tierärzte untersuchen den Körper jetzt», sagte Leiter Stephan Walch. Dabei wollen die Experten feststellen, wann und woran der Pinguin gestorben ist. Ergebnisse könnten bereits am Montag vorliegen. «Es handelt sich um ein Hochdruckverfahren der Staatsanwaltschaft», sagte Walch. Die Justiz in Mannheim ermittelt in der Sache gegen unbekannt.

Der Mannheimer Luisenpark, aus dem das Tier am vergangenen Samstag verschwunden war, kündigte erhöhte Sicherheitsmaßnahmen an. «Wir wollen zunächst mögliche Nachahmer abschrecken», sagte Sprecherin Alexandra Wind. Der Park prüfe etwa eine Überwachung per Kamera. Daneben will die Verwaltung in der Nähe des Geheges einen Gedenkort für Pinguin «Nummer 53» schaffen. «Vorstellbar ist, an der bereits vorhandenen Pinguin-Statue eine Tafel anzubringen», sagte Wind. «Wir wollen kein Spektakel, aber uns haben viele Zuschriften erreicht.»

Ein Passant hatte den toten Pinguin am Donnerstagmorgen unweit des Luisenparks gefunden. Die Behörden schließen aus, dass der etwa fünf Kilogramm schwere und bis zu 60 Zentimeter große Vogel im Gehege von einem Wildtier gerissen oder selbst entlaufen sein könnte. Humboldt-Pinguine gehören weltweit zu den gefährdeten Arten.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Kriminalität

Bluttat in Wohnheim: Mitbewohner unter Verdacht

Polizisten sichern die Straße vor dem Wohnheim in Wuppertal. Foto: Marcel Kusch
Nach einer Gewalttat mit drei Todesopfern in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal steht ein 42-jähriger Bewohner unter dringendem Tatverdacht. Der Mann sei möglicherweise psychisch krank, berichtete ein Sprecher der Staatsanwaltshaft.
lesen »

G7-Gipfel startet: Differenzen in Handel und Klimaschutz

Taormina (dpa) - Die Staats- und Regierungschefs d... mehr»

Meteorologen rechnen 2017 mit vielen Wirbelstürmen

Washington (dpa) - Über dem Atlantik werden sich i... mehr»

Nach Merkel nun Herausforderer Schulz beim Kirchentag

Berlin (dpa) - Einen Tag nach Kanzlerin Angela Mer... mehr»

G7-Gipfel startet auf Sizilien mit vielen Differenzen

Aktivisten von Oxfam sitzen mit Masken der G7 Regierungschefs in Taormina an einem symbolisch gedeckten Tisch. Foto: Michael Kappeler

Taormina (dpa) - Einen Tag nach dem Nato-Gipfel in... mehr»

Händler: Preise für Vanille deutlich gestiegen

Essen (dpa) - Drastisch gestiegene Preise für Vani... mehr»

Verkehrsminister

Hermann sieht Abkehr vom Verbrennungsmotor bis 2040

Winfried Hermann, der Verkehrsminister von Baden-Württemberg, läuft in Stuttgart vor dem Neuen Schloss mit einer modernen Draisine.
Bis zum Jahr 2040 muss sich die Autobranche nach Ansicht von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) vom Verbrennungsmotor verabschiedet haben.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...