Weltspiegel
Lebensmittel

Fipronil-Skandal: Jeder Vierte isst weniger Eier

Berlin (dpa) - Wegen des Fipronil-Skandals hat jeder vierte Erwachsene in Deutschland seinen Eierkonsum verändert: 16 Prozent essen dadurch weniger Eier als üblich, 10 Prozent essen gar keine Eier mehr, wie aus einer repräsentativen YouGov-Umfrage im Auftrag der dpa hervorgeht.

Die Liste der vom Fipronil-Skandal betroffenen Länder wird Tag für Tag länger. Foto: Vadim Ghirda
Die Liste der vom Fipronil-Skandal betroffenen Länder wird Tag für Tag länger. Foto: Vadim Ghirda
65 Prozent der Befragten stehen dem Thema gelassen gegenüber - und essen weiter so viele Eier wie vorher.

15 Prozent der Befragten sagen, sie achten seit dem Nachweis von Fipronil darauf, in welchem Land die Eier erzeugt wurden. Fast jeder Zweite hat auch schon vorher darauf geachtet.

Im ZDF-«Politikbarometer» hatten zuvor fast zwei Drittel der Befragten gesagt, sie stünden dem Fipronil-Skandal gelassen gegenüber. Demnach sehen 61 Prozent der Befragten ihre Gesundheit dadurch nicht gefährdet, 36 Prozent hingegen schon, wie der Sender am Freitag mitteilte. Gleichzeitig möchten 73 Prozent der Befragten, dass die Gesetze und Kontrollen im Lebensmittelbereich verschärft werden, etwas mehr als jeder Vierte hält das nicht für notwendig.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium geht davon aus, dass rund 10,7 Millionen «möglicherweise mit Fipronil belastete Eier» aus den Niederlanden nach Deutschland geliefert worden sind. Auf Vorschlag Deutschlands hin soll es Anfang September erste politische Gespräche über eine mögliche EU-Reaktion auf den Fipronil-Skandal geben. Von dem Skandal sind mehr als ein Dutzend EU-Länder betroffen.

Fipronil ist ein Insektizid, das in der Geflügelhaltung eigentlich nicht verwendet werden darf. In hohen Dosen kann die Substanz für Menschen gefährlich sein. Nach ersten Erkenntnissen gab es laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) keine Befunde mit einem möglicherweise gesundheitsschädlichen Gehalt an Fipronil pro Kilogramm Ei.

In einer am Freitagabend veröffentlichten vorläufigen Bewertung kommt das BfR zudem zu dem Schluss, dass eine gesundheitliche Gefährdung auch bei längerfristigem Verzehr belasteter Lebensmittel «unwahrscheinlich» sei. Dem Institut zufolge müsse davon ausgegangen werden, dass es seit Monaten illegale Anwendungen von Fipronil-haltigen Mitteln in Ställen von Jung- und Legehennen gab.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Dorfentwicklung

Die Idee: ein Familienzentrum

»Ferienprogramm des Bürgermeisters« hat Egon Betz seinen Spaziergang durch den Flecken getauft - und ihn damit fast unter Wert verkauft. Knackige Infos aus erster Hand direkt am Ort des Geschehens bot der gut einstündige Rundgang.
lesen »
Telekommunikation

Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Erneut Ärger für Samsung: Auch bem Galaxy Note 4 gibt es Probleme wegen überhitzender Akuus. Foto: Narong Sangnak/Symbolbild
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus. In den USA wird deshalb ein Batterierückruf beim Modell Galaxy Note 4 veranlasst, wie der Konzern bestätigte.
lesen »

Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Wuppertal (dpa) - Bei einer Messerstecherei in der... mehr»

Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Der umstrittene Stephen Bannon verlässt das Weiße Haus. Foto: Carolyn Kaster

Washington (dpa) - Donald Trumps umstrittener Chef... mehr»

Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trumps umst... mehr»

Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trumps umst... mehr»

13 teils schwer verletzte Deutsche in Barcelona

Polizeikräfte stehen vor dem weißen Lieferwagen, der auf dem Las-Ramblas-Boulevard in Barcelona in eine Menschenmenge gerast war. Foto: Manu Fernandez

Barcelona (dpa) - Die Herkunft der 13 Toten des Te... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...