Weltspiegel
Klima

Deutschland immer stärker von Extremwetter betroffen

Bonn (dpa) - In Deutschland nehmen extreme Wetterereignisse zu. Im vergangenen Jahr rückte die Bundesrepublik auf dem Klima-Risiko-Index der Umweltschutzorganisation Germanwatch vom 64. auf den 42. Platz der am meisten betroffenen Staaten vor.

Auto auf einer bei einem schweren Unwetter mit Starkregen überfluteten Straße in Niedersachsen. Foto: Julian Stratenschulte / Archiv
Auto auf einer bei einem schweren Unwetter mit Starkregen überfluteten Straße in Niedersachsen. Foto: Julian Stratenschulte / Archiv
15 Menschen starben demnach durch Extremwetter wie Stürme und Überschwemmungen, der Schaden betrug fast vier Milliarden Dollar (etwa 3,5 Milliarden Euro). Die Zahlen wurden bei der Weltklimakonferenz in Bonn veröffentlicht.

Platz 10 belegen die USA. «Sie sind also nicht nur einer der Verursacher des Klimawandels, sondern auch Leidtragender», sagte Vera Künzel, eine der Autorinnen des Berichts. 2016 verzeichneten die USA 267 Todesopfer und 47 Milliarden Dollar Schäden. Am stärksten betroffen sind jedoch arme Länder. An der Spitze der Liste stehen Haiti, Simbabwe, Fidschi, Sri Lanka und Vietnam.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Mundart in Lichtenstein

»Man isch au ohne ebber ebber«

»Ledig in Schwaben« heißt das Soloprogramm, mit dem Dietlinde Ellsässer dem Publikum in Lichtenstein  Lachtränen in die Augen trieb. Foto: Baier
Beim Auftritt von Dietlinde Ellsässer in der ersten Reihe sitzen, ist immer gewagt. Zu spät kommen und dann ganz vorne Platz nehmen, davor sei gewarnt.
lesen »
Tennis

Ehemalige Wimbledonsiegerin Novotna gestorben

Verstarb im Alter von 49 Jahren an einer Krebserkrankung: Ex-Tennisspielerin Jana Novotna. Foto: epa Cj Gunther
Im Wimbledon-Endspiel 1993 gegen Graf hatte Novotna bei eigenem Aufschlag schon mit 6:7, 6:1 und 4:1 geführt - und verlor den entscheidenden Satz nach einem unerklärlichen Leistungseinbruch doch noch mit 4:6.
lesen »

Tübinger Difäm: 40 Jahre für Gesundheit in der Welt

Dass die  Medikamentenversorgung etwa in afrikanischen Ländern klappt und kompetent erfolgt, ist auch der Arbeit von Albert Petersen beim Difäm zu verdanken. FOTO: DIFÄM

TÜBINGEN. Nach 40 Jahren im Dienst des Deutschen I... mehr»

Jürgen Sachs hilft in der Neuhäuser Pfarrernot

Zehn vor eins, nicht fünf vor zwölf an der Zwölfapostelkirche: In der evangelischen Kirchengemeinde Neuhausen hat sich zumindest eine Interimslösung für die vakante Pfarrstelle ergeben.

METZINGEN-NEUHAUSEN. Vor einem halben Jahr war die... mehr»

»Man isch au ohne ebber ebber«

»Ledig in Schwaben« heißt das Soloprogramm, mit dem Dietlinde Ellsässer dem Publikum in Lichtenstein  Lachtränen in die Augen trieb. Foto: Baier

LICHTENSTEIN. Beim Auftritt von Dietlinde Ellsässe... mehr»

Junger Downhill-Radler: Der Reiz des Risikos

Nichts für Angsthasen: Auf ihrer Schussfahrt bergab erreichen Downhill-Radler wie Benjamin Beck (Foto) Spitzengeschwindigkeiten von bis zu siebzig Stundenkilometern. Höchste Konzentration und eine Menge Kraft sind gefordert – und blitzschnelles Abwägen zwischen Risiko und Sicherheit. FOTO: PRIVAT

ST. JOHANN-LONSINGEN. Sein erstes Rad für Downhill... mehr»

Männer und Motoren: Überschall in Bodennähe

Oliver Plamitzer mit seinem Über-Mustang. Der V8 unter der Haube sollte die Lufthoheit in der Ponycar-Szene zurückerobern.

REUTLINGEN. Durchdrehende Räder gehören seit Erfin... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen