Weltspiegel
Notfälle

Amokalarm aufgehoben: Flüchtiger wohl bewaffnet

Esslingen (dpa) - Der Amokalarm an einer Schule in Esslingen bei Stuttgart ist aufgehoben worden. «Wir haben aktuell keine Bedrohungslage mehr an den Schulen», teilte die Polizei bei Twitter mit.

Ein Polizist steht mit seiner Waffe in Esslingen auf einem Zufahrtsweg zur Friedrich-Ebert Schule. Archivfoto: Sven Friebe
Ein Polizist steht mit seiner Waffe in Esslingen auf einem Zufahrtsweg zur Friedrich-Ebert Schule. Archivfoto: Sven Friebe
Die betroffene Schule und zwei Nachbarschulen seien durchsucht worden, sagte ein Sprecher am Montagnachmittag. «Man hat nichts festgestellt.» Wegen eines Mannes mit Schusswaffe hatte die Friedrich-Ebert-Schule am Montag Amokalarm ausgelöst. Auch benachbarte Schulen wurden durchsucht. Der Verdächtige war zunächst auf der Flucht.

Ermittler hatten zwar einen Mann festgenommen, den sie aber laufen ließen, weil er offenbar der Falsche war. Verletzt wurde niemand. Schüler hatten gemeldet, dass ein bewaffneter Mann an der Schule sei. Er war demnach kurz in der Schule und entfernte sich dann wieder. Daraufhin wurde die Polizei alarmiert und der Amokalarm ausgelöst. Laut Polizei soll der Verdächtige 17 bis 19 Jahre alt sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Olympia

Schwere Entscheidung: Wie das IOC den Fall Russland bewertet

Die russischen Sportler starten unter dem Namen «Olympische Athleten aus Russland». Foto: Carl Sandin/Bildbyran via ZUMA Press
Am Sonntag um 12.00 Uhr (MEZ) beginnt die Schlussfeier der 23. Olympischen Winterspiele. Ob die Russen dann wieder mit Fahne und nationaler Kleidung teilnehmen dürfen, ist offen.
lesen »
Wetter

Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten

Taranaki: Dieses Videostandbild von TV Neuseeland zeigt Arbeiter bei der Instandsetzung von Stromleitungen, die durch einen Zyklon stark beschädigt wurden. Foto: TVNZ
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon «Gita» auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
lesen »
Börsen

Dax verliert deutlich nach Erholung am Vortag

Die Anzeigetafel mit dem Kursverlauf spiegelt sich im Handelssaal der Frankfurter Börse im Schriftzug
Der Dax ist mit sichtbaren Verlusten in den Handel gestartet. Damit erwies sich die Vortagserholung vom schwachen Wochenstart erst einmal als Strohfeuer.
lesen »
Kriminalität

Die Clooneys spenden für die Anti-Waffen-Bewegung

George und Amal Clooney 2016 in Cannes. Foto: Guillaume Horcajuelo
Die jugendlichen Anti-Waffen-Aktivisten in den USA erhalten prominente Unterstützung. George Clooney und seine Frau Amal spendeten eine halbe Million Dollar für eine große Demonstration von Schülern und Lehrern in der Hauptstadt Washington, wie Medien berichteten.
lesen »

Schulbus kollidiert mit mehreren Autos: 19 verletzte Kinder

Bei einem Schulbusunfall sind in Dortmund etwa 19 Kinder verletzt worden. Foto: Ina Fassbender

Dortmund (dpa) - Bei einem Schulbusunfall sind an ... mehr»

Polarluft aus Nordost: Kältewelle kommt auf Deutschland zu

Zugefroren ist ein kleines Gewässer im brandenburgischen Jacobsdorf. Foto: Patrick Pleul

Offenbach (dpa) - Temperaturen wie am Polarkreis, ... mehr»

Mobilfunknetz-Ausbau: Vodafone und Telefónica kooperieren

Bei dem Pilotprojekt geht es um gemeinsame Glasfaserleitungen, die Baukosten sparen sollen. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf/München (dpa) - Beim Ausbau ihrer Mobil... mehr»

DFL: Revision gegen Urteil im Kostenstreit mit Bremen

Die Polizei vor dem Bremer Weserstadion. Foto: Jörg Sarbach

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga w... mehr»

Norwegen ist Teamsprint-Olympiasieger, Deutsche Zehnte

Pyeongchang (dpa) - Der Norweger Johannes Kläbo ha... mehr»

International

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

Adel bin Achmed al-Dschubairist, Außenminister von Saudi-Arabien ist verärgert. Foto: Sven Hoppe
Auch drei Monate nach einem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien wegen einer Äußerung von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist keine Entspannung zwischen beiden Ländern in Sicht.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen