Parteien

Zu wenig Kohle für Kanzler? Viel Kritik an Steinbrück

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hält deutsche Regierungschefs für unterbezahlt und stößt damit parteiübergreifend auf Kritik. «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin» hatte der SPD-Politiker der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» («FAS») gesagt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
«Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig - gemessen an der Leistung, die sie oder er erbringen muss und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt.» Ähnlich hatte Anfang November auch SPD-Parteichef Sigmar Gabriel argumentiert.

Nicht nur in der Union, sondern auch in der eigenen Partei regte sich deutlicher Widerspruch. Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) findet «die Politiker in Deutschland angemessen bezahlt». Er habe davon immer leben können, sagte er der «Bild am Sonntag». «Und wem die Bezahlung als Politiker zu gering ist, der kann sich ja um einen anderen Beruf bemühen.»

Der Bundestagsabgeordnete Dieter Wiefelspütz befand in der «FAS»: «Wenn wir Politiker uns an den Gehältern in der Wirtschaft orientieren, dann machen wir einen Fehler.» Sein Kollege Hans-Peter Bartels riet Steinbrück in der Zeitung, sich eher am öffentlichen Dienst zu orientieren. Als Kanzler wirken zu können, sei eine Ehre. «Man macht es nicht, um reich zu werden.» Ähnlich äußerten sich der Haushaltspolitiker Carsten Schneider und Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner.

Der Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), befand das Kanzlergehalt zwar gemessen an der Verantwortung ebenfalls für «sehr niedrig». Aber: «Beschwerden darüber hat man von der Bundeskanzlerin selbst bisher jedenfalls nicht gehört», sagte er der Zeitung. Umso erstaunlicher sei Steinbrücks Klage.

Das Bundeskabinett hatte im Mai für sich die erste Gehaltsanhebung seit zwölf Jahren beschlossen, und zwar in drei Stufen. Nach einem ersten Erhöhungsschritt erhält die Kanzlerin derzeit 16 684 Euro Gehalt und eine reduzierte Abgeordnetendiät von 3969 Euro zuzüglich 4045 Euro Aufwandsentschädigungen als Kanzlerin (1023 Euro) und Abgeordnete (3022 Euro). Das Kanzleringehalt steigt zum Januar in einem weiteren Schritt um 1,2 Prozent, auch die Diät wird dann erhöht.

Steinbrück nahm auch Bundestagsabgeordnete gegen Kritik an ihren Diäten in Schutz. Diese arbeiteten fast sieben Tage die Woche, durchschnittlich 12 bis 13 Stunden. Sie seien gemessen an ihrer Leistung nicht überbezahlt. «Manche Debatte, die unsere Tugendwächter führen, ist grotesk und schadet dem politischen Engagement.»

Der SPD-Kanzlerkandidat, der wegen seiner hohen Nebeneinnahmen durch Vorträge in der Kritik steht, bezeichnete sein Verhältnis zum Geld als «rein instrumentell». Es habe Zeiten gegeben, in denen er sehr wenig Geld gehabt habe. «Heute bin ich, jedenfalls aus der Sicht vieler Menschen, ein vermögender Sozialdemokrat. Aber Geld löst bei mir keine erotischen Gefühle aus.»

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Wolf sieht im Fluglärmstreit Bewegung auf Schweizer Seite

Landende und startende Flugzeuge haben einen Lärmteppich.
Der Fluglärm-Staatsvertrag zwischen Deutschland und der Schweiz liegt seit Jahren auf Eis. CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf zeigt sich nach einem Besuch im Schweizer Kanton Schaffhausen aber optimistisch: Er habe bei den Eidgenossen Bewegung erkennen dürfen.
lesen »
Brand

Brand in Schreinerei: Fragen und Antworten

Hinter dem Gebäude türmt sich ein Berg von Brandschutt auf. FOTO: ZEN
Nach dem Großbrand in der Schreinerei Wurster in Reutlingen am Dienstag gab es noch einige offene Fragen. Polizei und Feuerwehr haben auf GEA-Anfrage Antworten geliefert.
lesen »

Dobrindt mahnt: «Ergebnis der Bahn-Schlichtung akzeptieren»

Berlin (dpa) - Für Bundesverkehrsminister Alexande... mehr»

Bundespolizei richtet nach Hannover-Vorfall Beschwerdestelle ein

Hannover (dpa) - Als Reaktion auf die Misshandlung... mehr»

Ab 2018 keine Funklöcher mehr in Deutschland

Arbeiten an einem Mobilfunkmast in Berlin Kreuzberg. Ab 2018 sollen alle Funklöcher in Deutschland gestopft sein. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Die lästigen «Funklöcher» im Mobilf... mehr»

HSV empfindet Dankbarkeit für erneutes Nachsitzen

In die Relegation gerettet: Hamburgs Lewis Holtby bejubelt den Treffer zum 2:0. Foto: Axel Heimken

Hamburg (dpa) - Eine Katze hat sieben Leben, sagt ... mehr»

Abstiegsdrama: Freiburg und Paderborn runter

Fassungslose Freiburger nach dem Schlusspfiff. Der Sportclub steigt zum vierten Mal aus der Bundesliga ab. Foto: Peter Steffent.

Berlin (dpa) - Was für ein Drama! Der Abstiegskamp... mehr»

Arbeitsmarkt

Gesetz zur Tarifeinheit: Union will Nachbesserungen

Die Abgeordneten des Bundestages stimmten am Freitag im Plenarsaal in Berlin namentlich über das Gesetz zur Tarifeinheit ab. Foto: Rainer Jensen
Für die Union ist das letzte Wort zu dem im Bundestag verabschiedeten Tarifeinheitsgesetz noch nicht gesprochen. Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) will es so schnell wie möglich nachbessern, wie er der «Passauer Neuen Presse» sagte.
lesen »
Wanderziel

Abgebrannt, neu aufgebaut: Neue Ernsthütte ist fertig

10 Jahre thronte die Ernsthütte oberhalb Pfullingens direkt am Steilabhang des Ursulabergs. Im April 2014 wurde sie ein Raub der Flammen, die Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus. Jetzt haben Wanderer sowie alle, die einen schönen Ausblick auf das Echaztal genießen wollen, an gleicher Stellle wieder ein Ziel: Die Ernsthütte ist vom Schwäbischen Albverein Pfullingen, von der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz und vom städtischen Bauhof neu erreichtet worden.
lesen »
Terrorismus

US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab

Auch innerhalb der USA gibt es politischen Streit über die Befugnisse der NSA. Foto: Nicolas Armer
Der US-Senat hat das Gesetz zur Einschränkung der massiven Ausspähung von Amerikanern durch den Geheimdienst NSA am frühen Samstagmorgen gestoppt.
lesen »