Parteien

Zu wenig Kohle für Kanzler? Viel Kritik an Steinbrück

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hält deutsche Regierungschefs für unterbezahlt und stößt damit parteiübergreifend auf Kritik. «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin» hatte der SPD-Politiker der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» («FAS») gesagt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
«Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig - gemessen an der Leistung, die sie oder er erbringen muss und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt.» Ähnlich hatte Anfang November auch SPD-Parteichef Sigmar Gabriel argumentiert.

Nicht nur in der Union, sondern auch in der eigenen Partei regte sich deutlicher Widerspruch. Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) findet «die Politiker in Deutschland angemessen bezahlt». Er habe davon immer leben können, sagte er der «Bild am Sonntag». «Und wem die Bezahlung als Politiker zu gering ist, der kann sich ja um einen anderen Beruf bemühen.»

Der Bundestagsabgeordnete Dieter Wiefelspütz befand in der «FAS»: «Wenn wir Politiker uns an den Gehältern in der Wirtschaft orientieren, dann machen wir einen Fehler.» Sein Kollege Hans-Peter Bartels riet Steinbrück in der Zeitung, sich eher am öffentlichen Dienst zu orientieren. Als Kanzler wirken zu können, sei eine Ehre. «Man macht es nicht, um reich zu werden.» Ähnlich äußerten sich der Haushaltspolitiker Carsten Schneider und Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner.

Der Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), befand das Kanzlergehalt zwar gemessen an der Verantwortung ebenfalls für «sehr niedrig». Aber: «Beschwerden darüber hat man von der Bundeskanzlerin selbst bisher jedenfalls nicht gehört», sagte er der Zeitung. Umso erstaunlicher sei Steinbrücks Klage.

Das Bundeskabinett hatte im Mai für sich die erste Gehaltsanhebung seit zwölf Jahren beschlossen, und zwar in drei Stufen. Nach einem ersten Erhöhungsschritt erhält die Kanzlerin derzeit 16 684 Euro Gehalt und eine reduzierte Abgeordnetendiät von 3969 Euro zuzüglich 4045 Euro Aufwandsentschädigungen als Kanzlerin (1023 Euro) und Abgeordnete (3022 Euro). Das Kanzleringehalt steigt zum Januar in einem weiteren Schritt um 1,2 Prozent, auch die Diät wird dann erhöht.

Steinbrück nahm auch Bundestagsabgeordnete gegen Kritik an ihren Diäten in Schutz. Diese arbeiteten fast sieben Tage die Woche, durchschnittlich 12 bis 13 Stunden. Sie seien gemessen an ihrer Leistung nicht überbezahlt. «Manche Debatte, die unsere Tugendwächter führen, ist grotesk und schadet dem politischen Engagement.»

Der SPD-Kanzlerkandidat, der wegen seiner hohen Nebeneinnahmen durch Vorträge in der Kritik steht, bezeichnete sein Verhältnis zum Geld als «rein instrumentell». Es habe Zeiten gegeben, in denen er sehr wenig Geld gehabt habe. «Heute bin ich, jedenfalls aus der Sicht vieler Menschen, ein vermögender Sozialdemokrat. Aber Geld löst bei mir keine erotischen Gefühle aus.»

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!

  • Stellenanzeigen werden geladen...

Schlichtung

Einigung im Bahn-Tarifkonflikt

Keine Bahnstreiks mehr: Schon diverse Male hatten Reisende, Pendler und Touristen in den vergangenen Monaten darunter zu leiden. Foto: Martin Gerten
Pendler und Fernreisende können aufatmen: Die Schlichtung im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn ist gelungen. Nach einem Jahr Streit haben der Konzern und die Lokführergewerkschaft GDL einen Tarifkompromiss erzielt.
lesen »

Der Blaumann bräuchte ein cooles Image

Achtklässler der Münsinger Gustav-Mesmer-Realschule lernen im Betriebspraktikum bei F.K. Systembau in Münsingen den Umgang mit Beton.

REUTLINGEN. Handwerk hat goldenen Boden. So heißt ... mehr»

Nachtschwimmen, Kino und DJ-Party in Alb-Freibädern

Sprungbrett ins Vergnügen: Mit jedem Grad Celsius steigt auch die Zahl der Gäste in den Alb-Freibädern Zwiefalten (Foto) und Münsingen. FOTO: WARNACK

ZWIEFALTEN/MÜNSINGEN. Keine Wolken in Sicht, dafür... mehr»

Zukunft der Uhlandhalle bleibt offen

Die Pfullinger Uhlandturnhalle, von der Rückseite betrachtet: Die Ratsmitglieder wollen erst die Ergebnisse der Schulentwicklungsplanung abwarten, bevor sie über Sein oder Nichtsein der Halle beschließen. GEA-FOTO: SAUTTER

PFULLINGEN. Das Schicksal der Pfullinger Uhlandtur... mehr»

Von der B 312 links in die Römerstraße abbiegen

Die Rechtsabbiegerspur (rechts im Bild) führt in die Reutlinger Albstraße. Wo es jetzt noch zwei Geradeaus-Spuren gibt, soll im Sommer 2016 eine Linksabbiegerspur in die Pfullinger Römerstraße gebaut werden.  GEA-FOTO: PACHER

PFULLINGEN. Wie wird sich die Verkehrsbelastung in... mehr»

Modedesigner mit Turnschuhen am Catwalk

Kommende Modedesigner der Metzinger Gewerblichen Schule bereiten sich auf ihre Auftritte vor. FOTO: LEISTER

REUTLINGEN-SONDELFINGEN. In Autohäusern haben sich... mehr»

Vereinte Nationen

Zahl der Bootsflüchtlinge wird steigen

Bootsflüchtlinge vor der Küste der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa. Foto: Italian Navy
Die Zahl der Flüchtlinge, die übers Mittelmeer nach Europa kommen, wird nach UN-Einschätzung in den nächsten Monaten weiter steigen. Erfahrungen zeigten, dass in der zweiten Jahreshälfte teils doppelt so viele Menschen ankämen wie im ersten Halbjahr.
lesen »
Interview

Lockruf der Ritterzeit

Musikalische Fluchten in ein Mittelalter-Märchenland: Candice Night mit Schalmei und Ritchie Blackmore mit einer Mandola, der tieferen Form der Mandoline. FOTO: PR
Blackmore’s Night frönt einer ganz besonderen Art von Musik: Das Musikerpaar Ritchie Blackmore und Candice Night über seinen Weg vom Hardrock ins Mittelalter.
lesen »
Arbeitsmarkt

Ein halbes Jahr Mindestlohn - noch profitieren nicht alle

Seit Anfang des Jahres sollen Niedrigverdiener in Deutschland vom Mindestlohn profitieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Auch ein halbes Jahr nach Einführung des Mindestlohns in Deutschland stehen vielen Beschäftigten entsprechende Lohnerhöhungen erst noch bevor.
lesen »