Parteien

Zu wenig Kohle für Kanzler? Viel Kritik an Steinbrück

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hält deutsche Regierungschefs für unterbezahlt und stößt damit parteiübergreifend auf Kritik. «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin» hatte der SPD-Politiker der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» («FAS») gesagt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
«Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig - gemessen an der Leistung, die sie oder er erbringen muss und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt.» Ähnlich hatte Anfang November auch SPD-Parteichef Sigmar Gabriel argumentiert.

Nicht nur in der Union, sondern auch in der eigenen Partei regte sich deutlicher Widerspruch. Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) findet «die Politiker in Deutschland angemessen bezahlt». Er habe davon immer leben können, sagte er der «Bild am Sonntag». «Und wem die Bezahlung als Politiker zu gering ist, der kann sich ja um einen anderen Beruf bemühen.»

Der Bundestagsabgeordnete Dieter Wiefelspütz befand in der «FAS»: «Wenn wir Politiker uns an den Gehältern in der Wirtschaft orientieren, dann machen wir einen Fehler.» Sein Kollege Hans-Peter Bartels riet Steinbrück in der Zeitung, sich eher am öffentlichen Dienst zu orientieren. Als Kanzler wirken zu können, sei eine Ehre. «Man macht es nicht, um reich zu werden.» Ähnlich äußerten sich der Haushaltspolitiker Carsten Schneider und Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner.

Der Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), befand das Kanzlergehalt zwar gemessen an der Verantwortung ebenfalls für «sehr niedrig». Aber: «Beschwerden darüber hat man von der Bundeskanzlerin selbst bisher jedenfalls nicht gehört», sagte er der Zeitung. Umso erstaunlicher sei Steinbrücks Klage.

Das Bundeskabinett hatte im Mai für sich die erste Gehaltsanhebung seit zwölf Jahren beschlossen, und zwar in drei Stufen. Nach einem ersten Erhöhungsschritt erhält die Kanzlerin derzeit 16 684 Euro Gehalt und eine reduzierte Abgeordnetendiät von 3969 Euro zuzüglich 4045 Euro Aufwandsentschädigungen als Kanzlerin (1023 Euro) und Abgeordnete (3022 Euro). Das Kanzleringehalt steigt zum Januar in einem weiteren Schritt um 1,2 Prozent, auch die Diät wird dann erhöht.

Steinbrück nahm auch Bundestagsabgeordnete gegen Kritik an ihren Diäten in Schutz. Diese arbeiteten fast sieben Tage die Woche, durchschnittlich 12 bis 13 Stunden. Sie seien gemessen an ihrer Leistung nicht überbezahlt. «Manche Debatte, die unsere Tugendwächter führen, ist grotesk und schadet dem politischen Engagement.»

Der SPD-Kanzlerkandidat, der wegen seiner hohen Nebeneinnahmen durch Vorträge in der Kritik steht, bezeichnete sein Verhältnis zum Geld als «rein instrumentell». Es habe Zeiten gegeben, in denen er sehr wenig Geld gehabt habe. «Heute bin ich, jedenfalls aus der Sicht vieler Menschen, ein vermögender Sozialdemokrat. Aber Geld löst bei mir keine erotischen Gefühle aus.»

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Jordanien

Imame helfen beim Wassersparen

Ein Imam mit gefiltertem Trinkwasser in einer Moschee im jordanischen  Mafraq, wo die meisten syrischen Flüchtlinge leben. FOTO: GIZ
Imame predigen in den jordanischen Moscheen über die Notwendigkeit, Wasser zu sparen und erklären gleichzeitig, wie das gemacht wird. Der Ansatz, Religion in die Projekte einzubeziehen, ist ein Paradigmenwechsel in der deutschen Entwicklungspolitik, den der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) vollzogen hat.
lesen »
Parteien

Landtag: Herausforderungen durch Chaostruppe AfD

Foto: Andreas Arnold
Mit Ränkespielen statt mit seriöser Politik haben die Rechtspopulisten im baden-württembergischen Landtag bislang Schlagzeilen gemacht. Die AfD hat ihr Versprechen einer »vitalen Opposition« noch nicht im Entferntesten eingelöst.
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Bahn will 1200 Lokführer einstellen

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will in diesem Ja... mehr»

Weißer Ring warnt vor falschen Polizisten am Telefon

In einer neuen Variante des Telefonbetrugs geben sich die Anrufer als Polizisten aus. Foto: Julian Stratenschulte/Symbol

Mainz (dpa) - Die Opferschutzorganisation Weißer R... mehr»

Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

Amatrice (dpa) - Vor dem Staatsbegräbnis für die E... mehr»

Söder will Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken

Zu früh bedankt? Ein kleiner Junge aus Syrien hält bei seiner Ankunft in Deutschland ein Schild mit der Aufschrift «Thank Germany» in den Händen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Berlin (dpa) - Bayerns Finanzminister Markus Söder... mehr»

Rülke: Gesetzentwurf zum Kopftuch an Schulen muss kommen

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke im Gespräch mit GEA-Politikredakteur Oliver Jirosch beim Redaktionsbesuch am Burgplatz. FOTO: NIETHAMMER

STUTTGART. Aus Sicht der FDP-Fraktion darf die Lan... mehr»

Baden-Württemberg

Rülke: Gesetzentwurf zum Kopftuch an Schulen muss kommen

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke im Gespräch mit GEA-Politikredakteur Oliver Jirosch beim Redaktionsbesuch am Burgplatz. FOTO: NIETHAMMER
Aus Sicht der FDP-Fraktion darf die Landesregierung das Gesetz, das Lehrerinnen das Tragen von Kopftüchern an Schulen in der Regel erlaubt, nicht weiter verschleppen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...