Parteien

Zu wenig Kohle für Kanzler? Viel Kritik an Steinbrück

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hält deutsche Regierungschefs für unterbezahlt und stößt damit parteiübergreifend auf Kritik. «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin» hatte der SPD-Politiker der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» («FAS») gesagt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
«Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig - gemessen an der Leistung, die sie oder er erbringen muss und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt.» Ähnlich hatte Anfang November auch SPD-Parteichef Sigmar Gabriel argumentiert.

Nicht nur in der Union, sondern auch in der eigenen Partei regte sich deutlicher Widerspruch. Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) findet «die Politiker in Deutschland angemessen bezahlt». Er habe davon immer leben können, sagte er der «Bild am Sonntag». «Und wem die Bezahlung als Politiker zu gering ist, der kann sich ja um einen anderen Beruf bemühen.»

Der Bundestagsabgeordnete Dieter Wiefelspütz befand in der «FAS»: «Wenn wir Politiker uns an den Gehältern in der Wirtschaft orientieren, dann machen wir einen Fehler.» Sein Kollege Hans-Peter Bartels riet Steinbrück in der Zeitung, sich eher am öffentlichen Dienst zu orientieren. Als Kanzler wirken zu können, sei eine Ehre. «Man macht es nicht, um reich zu werden.» Ähnlich äußerten sich der Haushaltspolitiker Carsten Schneider und Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner.

Der Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), befand das Kanzlergehalt zwar gemessen an der Verantwortung ebenfalls für «sehr niedrig». Aber: «Beschwerden darüber hat man von der Bundeskanzlerin selbst bisher jedenfalls nicht gehört», sagte er der Zeitung. Umso erstaunlicher sei Steinbrücks Klage.

Das Bundeskabinett hatte im Mai für sich die erste Gehaltsanhebung seit zwölf Jahren beschlossen, und zwar in drei Stufen. Nach einem ersten Erhöhungsschritt erhält die Kanzlerin derzeit 16 684 Euro Gehalt und eine reduzierte Abgeordnetendiät von 3969 Euro zuzüglich 4045 Euro Aufwandsentschädigungen als Kanzlerin (1023 Euro) und Abgeordnete (3022 Euro). Das Kanzleringehalt steigt zum Januar in einem weiteren Schritt um 1,2 Prozent, auch die Diät wird dann erhöht.

Steinbrück nahm auch Bundestagsabgeordnete gegen Kritik an ihren Diäten in Schutz. Diese arbeiteten fast sieben Tage die Woche, durchschnittlich 12 bis 13 Stunden. Sie seien gemessen an ihrer Leistung nicht überbezahlt. «Manche Debatte, die unsere Tugendwächter führen, ist grotesk und schadet dem politischen Engagement.»

Der SPD-Kanzlerkandidat, der wegen seiner hohen Nebeneinnahmen durch Vorträge in der Kritik steht, bezeichnete sein Verhältnis zum Geld als «rein instrumentell». Es habe Zeiten gegeben, in denen er sehr wenig Geld gehabt habe. «Heute bin ich, jedenfalls aus der Sicht vieler Menschen, ein vermögender Sozialdemokrat. Aber Geld löst bei mir keine erotischen Gefühle aus.»

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Reutlinger Ausstellung

»Rita Viehoff – Mare nostrum«: Gesichter für die vielen Namenlosen

Rita Viehoff: Triptychon mit den Darstellungen einer Flüchtlingsfamilie, zu sehen in der Produzentengalerie Pupille. FOTO: BÖHM
Rita Viehoff ist eine Frau, die hinsieht. Ihre künstlerische Auseinandersetzung mit dem Schicksal der vielen namenlosen Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrunken sind, bestimmt die Gastausstellung »Mare nostrum«, die in der Produzentengalerie Pupille zu sehen ist.
lesen »
Polizeimeldung

Pärchen mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Mehrere Streifenwagenbesatzungen sind zu einer Tübinger Diskothek in die Reutlinger Straße ausgerückt, nachdem einem Pärchen mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht worden war und mehrere betrunkene Störer in Gewahrsam genommen werden mussten.
lesen »

Festnahme von Nachtclub-Attentäter in Istanbul

Bei dem Terrorangriff auf die Silvesterparty im Club Reina in Istanbul starben 39 Menschen. Foto: Emrah Gurel

Istanbul (dpa) - Nach der Festnahme des mutmaßlich... mehr»

Handballer rotieren auch im dritten WM-Spiel

Starker Rückhalt: Die DHB-Auswahl hat in Andreas Wolff (l) und Silvio Heinevetter gleich zwei Weltklasse-Keeper. Foto: Marijan Murat

Rouen (dpa) - Handball-Bundestrainer Dagur Sigurds... mehr»

Entscheidung heute: Wird die NPD verboten?

Die politischen Parteien schauen mit Spannung auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über ein Verbot der rechtsextremen NPD. Foto: Uwe Anspach

Karlsruhe (dpa) - Seit mehr als 60 Jahren hat es i... mehr»

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Philipp Kohlschreiber hat die zweite Runde der Australian Open erreicht. Foto: Aaron Favila

Melbourne (dpa) - Tennis-Talent Alexander Zverev u... mehr»

Suche nach vermisstem Flug MH370 wird eingestellt

EinPMann schreibt 2014 eine Nachricht an Passagiere des verschwundenen Fluges auf ein Banner am Flughafen von Kuala Lumpur. Foto: Mak Remissa

Sydney (dpa) - Fast drei Jahre nach dem ungeklärte... mehr»

Klimastation Engstingen

Jahrhunderttrockenheit im Dezember

Klimastation Engstingen Dezember 2016
Nach den zwei bislang wärmsten Jahren bilanziert Roland Hummel von der privaten Klimastation Engstingen das Jahr 2016 mit sehr viel Wärmeplus. 11 Monate waren wärmer als normal, nur der Oktober hatte ein Wärmedefizit. So reiht sich das Wetterjahr 2016 auf Platz 4 in Sachen Temperatur ein. Wärmer war es nur in den Jahren 2014, 2015 und 1994.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...