Parteien

Zu wenig Kohle für Kanzler? Viel Kritik an Steinbrück

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hält deutsche Regierungschefs für unterbezahlt und stößt damit parteiübergreifend auf Kritik. «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin» hatte der SPD-Politiker der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» («FAS») gesagt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
«Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig - gemessen an der Leistung, die sie oder er erbringen muss und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt.» Ähnlich hatte Anfang November auch SPD-Parteichef Sigmar Gabriel argumentiert.

Nicht nur in der Union, sondern auch in der eigenen Partei regte sich deutlicher Widerspruch. Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) findet «die Politiker in Deutschland angemessen bezahlt». Er habe davon immer leben können, sagte er der «Bild am Sonntag». «Und wem die Bezahlung als Politiker zu gering ist, der kann sich ja um einen anderen Beruf bemühen.»

Der Bundestagsabgeordnete Dieter Wiefelspütz befand in der «FAS»: «Wenn wir Politiker uns an den Gehältern in der Wirtschaft orientieren, dann machen wir einen Fehler.» Sein Kollege Hans-Peter Bartels riet Steinbrück in der Zeitung, sich eher am öffentlichen Dienst zu orientieren. Als Kanzler wirken zu können, sei eine Ehre. «Man macht es nicht, um reich zu werden.» Ähnlich äußerten sich der Haushaltspolitiker Carsten Schneider und Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner.

Der Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), befand das Kanzlergehalt zwar gemessen an der Verantwortung ebenfalls für «sehr niedrig». Aber: «Beschwerden darüber hat man von der Bundeskanzlerin selbst bisher jedenfalls nicht gehört», sagte er der Zeitung. Umso erstaunlicher sei Steinbrücks Klage.

Das Bundeskabinett hatte im Mai für sich die erste Gehaltsanhebung seit zwölf Jahren beschlossen, und zwar in drei Stufen. Nach einem ersten Erhöhungsschritt erhält die Kanzlerin derzeit 16 684 Euro Gehalt und eine reduzierte Abgeordnetendiät von 3969 Euro zuzüglich 4045 Euro Aufwandsentschädigungen als Kanzlerin (1023 Euro) und Abgeordnete (3022 Euro). Das Kanzleringehalt steigt zum Januar in einem weiteren Schritt um 1,2 Prozent, auch die Diät wird dann erhöht.

Steinbrück nahm auch Bundestagsabgeordnete gegen Kritik an ihren Diäten in Schutz. Diese arbeiteten fast sieben Tage die Woche, durchschnittlich 12 bis 13 Stunden. Sie seien gemessen an ihrer Leistung nicht überbezahlt. «Manche Debatte, die unsere Tugendwächter führen, ist grotesk und schadet dem politischen Engagement.»

Der SPD-Kanzlerkandidat, der wegen seiner hohen Nebeneinnahmen durch Vorträge in der Kritik steht, bezeichnete sein Verhältnis zum Geld als «rein instrumentell». Es habe Zeiten gegeben, in denen er sehr wenig Geld gehabt habe. «Heute bin ich, jedenfalls aus der Sicht vieler Menschen, ein vermögender Sozialdemokrat. Aber Geld löst bei mir keine erotischen Gefühle aus.»

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Abstimmung

GEA-Wunschfilm: Fünf Vorschläge, zehn Gewinne

Filmszene aus »Angels’ Share«.Malerischer Ort fürs Freiluftkino-Vergnügen: Zum Auftakt mit dem GEA-Wunschfilm »Silver Linings« waren die Ränge im Spitalhof gestern voll. FOTO: NIETHAMMER
GEA-Leser entscheiden heute und morgen, welcher »Wunschfilm« beim Open-Air-Kino gezeigt wird.
lesen »

Taiwans Behörden bestätigen 47 Tote bei Flugzeugunglück

TransAsia-Schalter am Flughafen von Taipeh. Foto: David Chang/Archiv

Taipeh (dpa) - Bei der missglückten Notlandung ein... mehr»

Hamburg verbietet weiteren Mitfahrdienst - Uber gestoppt

App des Fahrdienstvermittler «Uber». Foto: Britta Pedersen

Hamburg (dpa) - Hamburg hat einen weiteren Mitfahr... mehr»

Nibali vor Tour-Krönung - Majka gewinnt Etappe

Rafal Majka gewinnt die Etappe, Vincenzo Nibali behält als Dritter das Gelbe Trikot. Foto: Yoan Valat

Saint-Lary Pla d'Adet (dpa) - Nach einer Machtdemo... mehr»

Auch Separatisten vermuten «Buk»-Treffer auf MH17

Das russische Raketensystem

Donezk (dpa) - Spuren am Wrack der malaysischen Bo... mehr»

Ukraine: Kampfjets wurden von Russland aus abgeschossen

Kiew (dpa) - Der Abschuss von zwei ukrainischen Mi... mehr»

Unfälle

Agentur: 51 Tote bei missglückter Notlandung auf Taiwan

TransAsia-Schalter am Flughafen von Taipeh. Foto: David Chang/Archiv
Bei der missglückten Notlandung eines Flugzeuges auf der taiwanesischen Insel Penghu sind laut Medienberichten 51 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf lokale Medien.
lesen »
Projekt

Zeitung macht Schule 2014: Jetzt bewerben!

Wer sich die Merkel(-Raute) als Vorbild nimmt, setzt auf Netzwerke, Diplomatie und darauf, auch im größten Sturm (zumindest nach außen) Ruhe zu bewahren und zu lächeln: Das ZmS-Team Marion Schrade (links), Andreas Fink und Karin Dengel. FOTO: ZMS
Zeitung lesen, Zeitung machen, Zeitungsmacher kennenlernen – vom 10. November bis 10. Dezember 2014 können 15 Schulklassen ab der 8. Klasse die Zeitung in den Mittelpunkt ihres Unterrichts stellen. Vier Wochen lang soll in möglichst vielen Fächern der Reutlinger General-Anzeiger das Schulbuch als Informationsquelle ersetzen.
lesen » Hier geht`s zum Anmeldeformular (PDF, 281 kB)
Fußball

Löw bleibt Bundestrainer - "Motiviert wie am ersten Tag"

Joachim Löw wird seinen Vertrag als Bundestrainer erfüllen. Foto: Fredrik von Erichsen
Joachim Löw hat auch nach dem Triumph von Rio de Janeiro nicht genug und will mit den deutschen WM-Helden in zwei Jahren auch den EM-Titel feiern.
lesen »
Schifffahrt

«Costa Concordia» auf letzter Fahrt zum Abwracken

Die «Costa Concordia» wurde im Hafen von Giglio von den Sirenen anderer Schiffe verabschiedet. Foto: Claudio Giovannini
Mehr als zweieinhalb Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» ist das Wrack auf dem Weg zur Verschrottung. Das havarierte Kreuzfahrtschiff wurde von der Insel Giglio auf das Meer hinausgezogen. Die Schlepper nahmen mit der «Costa Concordia» Kurs auf Genua, wo sie abgewrackt werden soll.
lesen »