Parteien

Zu wenig Kohle für Kanzler? Viel Kritik an Steinbrück

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hält deutsche Regierungschefs für unterbezahlt und stößt damit parteiübergreifend auf Kritik. «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin» hatte der SPD-Politiker der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» («FAS») gesagt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin». Foto: Christian Charisius/ Archiv
«Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig - gemessen an der Leistung, die sie oder er erbringen muss und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt.» Ähnlich hatte Anfang November auch SPD-Parteichef Sigmar Gabriel argumentiert.

Nicht nur in der Union, sondern auch in der eigenen Partei regte sich deutlicher Widerspruch. Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) findet «die Politiker in Deutschland angemessen bezahlt». Er habe davon immer leben können, sagte er der «Bild am Sonntag». «Und wem die Bezahlung als Politiker zu gering ist, der kann sich ja um einen anderen Beruf bemühen.»

Der Bundestagsabgeordnete Dieter Wiefelspütz befand in der «FAS»: «Wenn wir Politiker uns an den Gehältern in der Wirtschaft orientieren, dann machen wir einen Fehler.» Sein Kollege Hans-Peter Bartels riet Steinbrück in der Zeitung, sich eher am öffentlichen Dienst zu orientieren. Als Kanzler wirken zu können, sei eine Ehre. «Man macht es nicht, um reich zu werden.» Ähnlich äußerten sich der Haushaltspolitiker Carsten Schneider und Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner.

Der Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), befand das Kanzlergehalt zwar gemessen an der Verantwortung ebenfalls für «sehr niedrig». Aber: «Beschwerden darüber hat man von der Bundeskanzlerin selbst bisher jedenfalls nicht gehört», sagte er der Zeitung. Umso erstaunlicher sei Steinbrücks Klage.

Das Bundeskabinett hatte im Mai für sich die erste Gehaltsanhebung seit zwölf Jahren beschlossen, und zwar in drei Stufen. Nach einem ersten Erhöhungsschritt erhält die Kanzlerin derzeit 16 684 Euro Gehalt und eine reduzierte Abgeordnetendiät von 3969 Euro zuzüglich 4045 Euro Aufwandsentschädigungen als Kanzlerin (1023 Euro) und Abgeordnete (3022 Euro). Das Kanzleringehalt steigt zum Januar in einem weiteren Schritt um 1,2 Prozent, auch die Diät wird dann erhöht.

Steinbrück nahm auch Bundestagsabgeordnete gegen Kritik an ihren Diäten in Schutz. Diese arbeiteten fast sieben Tage die Woche, durchschnittlich 12 bis 13 Stunden. Sie seien gemessen an ihrer Leistung nicht überbezahlt. «Manche Debatte, die unsere Tugendwächter führen, ist grotesk und schadet dem politischen Engagement.»

Der SPD-Kanzlerkandidat, der wegen seiner hohen Nebeneinnahmen durch Vorträge in der Kritik steht, bezeichnete sein Verhältnis zum Geld als «rein instrumentell». Es habe Zeiten gegeben, in denen er sehr wenig Geld gehabt habe. «Heute bin ich, jedenfalls aus der Sicht vieler Menschen, ein vermögender Sozialdemokrat. Aber Geld löst bei mir keine erotischen Gefühle aus.»

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Theater

Jung, gebildet, perspektivlos

Wie es aussieht, wenn Männer auf die schiefe Bahn geraten, zeigt Bühnenbildner Peter Scior mit einer schrägen Ebene. FOTO: GRAETER
Christoph Roos hat Friedrich Schillers Sturm- und Drang-Drama »Die Räuber« für das LTT Tübingen entstaubt. Jetzt feierte das Sturm- und Drang-Drama des Dichters Premiere.
lesen »
Handwerk

Casting bei Geiselhart: Filmset in der Werkhalle

Tipp der Jury (von hinten) fürs Vorsprechen: »Seid Ihr selbst, dann spielt ihr am besten!« FOTO: KAPPEL
Eine Filmcrew mit Kinokameras, insgesamt 30 junge Schauspieler und ein aufwendig dekoriertes Casting-Set sind nicht gerade das, was man in der Werkhalle eines Malerbetriebs üblicherweise erwartet. Doch genau so sah es bei Anton Geiselhart in der Marktstraße zwischen Reutlingen und Pfullingen aus.
lesen »

USA hoffen auf russisches Machtwort für Waffenruhe in Syrien

US-Außenminister John Kerry ist zu Gesprächen nach Genf gereist. Foto: Denis Balibouse / Pool

Genf (dpa) - Die USA hoffen nach den Worten von Au... mehr»

Kino-Charts

Quelle: CinemaxX mehr»

Maaßen: IS-Terror mit neuer Dimension

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Maaßen, spricht in Berlin während des 13. Symposiums seiner Behörde über «Dimension und Szenarien des islamischen Terrorismus in Deutschland und Europa». Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa) - Verfassungsschutzpräsident Hans-Geo... mehr»

Grün-Schwarz präsentiert Koalitionsvertrag in Stuttgart

Thomas Strobl (l), Landesvorsitzender der CDU, und Winfried Kretschmann (r, Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Stuttgart (dpa) - Grüne und CDU haben sich in Bade... mehr»

UEFA tagt: Präsidentenfrage belastet Kongress

Michel Platini steht bei der UEFA-Tagung in Budapest im Mittelpunkt des Geschehens - obwohl abwesend. Foto: Jean-Christophe Bott

Budapest (dpa) - Einen symbolhafteren Ort hätte si... mehr»

Tarifkonflikt

Tausende Beschäftigte in Metall- und Elektroindustrie im Warnstreik

Bei Porsche in Stuttgart ist eine Kundgebung mit Betriebsratschef Uwe Hück geplant. Foto: Marijan Murat/Archiv
Tausende Beschäftigte haben bei Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie ihre Arbeit niedergelegt. »Wenn die Arbeitgeber nicht ordentlich nachlegen, sollten wir die Tische umwerfen«, sagte Porsche-Gesamtbetriebsratschef Uwe Hück bei einer Kundgebung.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Internet

Australischer Unternehmer outet sich als Bitcoin-Erfinder

Der Bitcoin ist eine im Internet entstandene digitale Währung und seit 2009 im Umlauf. Foto: Jens Kalaene
Nach jahrelangen Spekulationen hat der australische Computerfachmann und Unternehmer Craig Steven Wright sich als Gründer der Digitalwährung Bitcoin präsentiert.
lesen »