Land

Zu jung für die Rente: 550 Polizisten arbeiten länger

Von Oliver Schmale, dpa

Stuttgart (dpa/lsw) - Manche sehnen die Pension herbei. Aber es gibt auch Beamte, die freiwillig länger arbeiten. Dafür gibt einen Zuschlag. Das Innenministerium freut sich über das Hinausschieben des Ruhestands.

Stuttgart: Joachim Strak, Erster Polizeihauptkommissar, steht im Revier Böheimstraße in einem Gang.
Stuttgart: Joachim Strak, Erster Polizeihauptkommissar, steht im Revier Böheimstraße in einem Gang. FOTO: dpa
An die Pension denkt Joachim Stark noch nicht so richtig. «Ich bin skeptisch, ob ich dafür schon bereit bin», sagt der 61 Jahre alte Polizist. Er könnte bereits seit Juli 2017 im Ruhestand sein. Doch der Gedanke, sich nur noch mit dem Thema Urlaub zu befassen und was er in seiner Freizeit macht, begeistert ihn wenig. So leitet Stark weiterhin eine Polizeistation in Stuttgart und arbeitet gerne freiwillig länger. Täglich ermittelt er mit seinen Kollegen vor allem in Fällen von Alltagskriminalität - Diebstahl, kleinere Rauschgiftdelikten, häusliche Gewalt oder auch Schlägereien.

Alleine im baden-württembergischen Polizeidienst arbeiten rund 550 Beamte über die gesetzliche Altersgrenze hinaus, wie ein Sprecher des Innenministeriums in Stuttgart sagt. Dafür gibt es für die allermeisten einen Zuschlag. Im Durchschnitt über alle Laufbahngruppen hinweg betrachtet, liege dieser Zulagenbetrag im Schnitt bei rund 400 Euro brutto pro Monat. Ein Grund dafür, dass Innenminister Thomas Strobl (CDU) auf eine freiwillige Verlängerung der Dienstzeit setzt, ist unter anderem die anstehende Pensionswelle. Alleine in diesem Jahr werden etwa 1070 Beamte im Südwesten in den Ruhestand gehen oder vorzeitig ausscheiden.

«Wir sind dringend darauf angewiesen, dass Beamte freiwillig länger machen», sagt Ralf Kusterer, Landeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft. Unter der grün-roten Vorgängerregierung habe es eine verfehlte Einstellungspolitik gegeben. Die Polizisten seien noch stärker belastet als früher. Es kämen nicht schnell genug junge Kollegen nach, so der Gewerkschaftsvertreter.

In den Jahren 2018 und 2019 sollen im Südwesten jeweils 1800 junge Leute ihre Ausbildung bei der Polizei starten. 2017 waren es 1400 Männer und Frauen. Wegen der Terroranschläge in der Vergangenheit wurden die Einstellungszahlen erhöht.

Innenminister Strobl sagt, der Stellenpool für freiwillige Arbeitszeitverlängerungen schaffe einen Anreiz, damit der Polizei erfahrene Beamte länger erhalten blieben. «Der Erfolg polizeilicher Arbeit beruht, wie bei kaum einem anderen Beruf, auf Erfahrung und einer guten Spürnase.» Eine gewisse Routine ist auch bei der Arbeit von Stark notwendig. Er war 19 Jahre im Streifendienst tätig. Da hätte er sich nur schwer vorstellen können, noch eine gewisse Zeit länger dran zu hängen. «Da ist man einer ganz anderen Belastung ausgesetzt.» Nun sei es aber in Ordnung, länger zu bleiben.

Stark kam relativ spät zur Polizei. Er machte zunächst eine Ausbildung als Kraftfahrzeug-Schlosser, holte dann das Abitur nach und wählte erst im Alter von 23 Jahren seinen heutigen Beruf. Im Zuge der Dienstrechtsreform gehört er schon zu denjenigen, für den sich das Alter zum Eintritt in den Ruhestand nach hinten verschob. Es wird für die Beamten schrittweise angehoben. Im Jahr 2029 beträgt es im Polizeivollzugsdienst dann 62 Jahre.

Für den Ersten Polizeihauptkommissar Stark steht sein Zeitpunkt für die Pension nun fest. Ende April 2019. Dann höre er auf, im Alter von 62 Jahren. Und widme sich dann den Themen Urlaub und Freizeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Leute

Miriam Milord ist die Bäckerin der Stars

Miriam Milord entwirft in ihrem New Yorker Laden «BCakeNY» die verrücktesten Back-Kunstwerke. Foto: Stephanie Ott
Eine knallrote Tasche, eine große Tüte Popcorn, ein Laptop, eine Kopie der «New York Times» - und in alles kann man reinbeißen.
lesen »
Wetter

Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten

Taranaki: Dieses Videostandbild von TV Neuseeland zeigt Arbeiter bei der Instandsetzung von Stromleitungen, die durch einen Zyklon stark beschädigt wurden. Foto: TVNZ
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon «Gita» auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
lesen »
Börsen

Dax verliert deutlich nach Erholung am Vortag

Die Anzeigetafel mit dem Kursverlauf spiegelt sich im Handelssaal der Frankfurter Börse im Schriftzug
Der Dax ist mit sichtbaren Verlusten in den Handel gestartet. Damit erwies sich die Vortagserholung vom schwachen Wochenstart erst einmal als Strohfeuer.
lesen »
EU

Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht

Angela Merkel gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel ab. Foto: Kay Nietfeld
Einen Tag vor dem EU-Sondergipfel in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Forderung nach einer solidarischen Flüchtlingspolitik in Europa bekräftigt.
lesen »

Merkel will EU-Finanzen reformieren

Angela Merkel gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel ab. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Einen Tag vor dem EU-Sondergipfel i... mehr»

BGH urteilt am 19. April über IS-Attacke auf Polizisten

Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Foto: Uli Deck

Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) wird... mehr»

In Einfamilienhaus eingebrochen und Bargeld erbeutet

METZINGEN. Am Mittwoch, in der Zeit von 13 Uhr bis... mehr»

Mit über zwei Promille und ohne Führerschein unterwegs

Foto: Uli Deck/Archiv

REUTLINGEN. Nachdem er am Donnerstagmorgen gegen ... mehr»

Brits-Erfolg für Dua Lipa und Stormzy

Von Gefühlen des Glücks überwältigt: Stormzy. Foto: Victoria Jones/PA Wire

London (dpa) - Großer kommerzieller Erfolg in der ... mehr»

International

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

Adel bin Achmed al-Dschubairist, Außenminister von Saudi-Arabien ist verärgert. Foto: Sven Hoppe
Auch drei Monate nach einem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien wegen einer Äußerung von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist keine Entspannung zwischen beiden Ländern in Sicht.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen