Rente

Zeitung: Burnout-Frühverrentungen erreichen Rekordwerte

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind nach Informationen der «Welt am Sonntag» aktuell der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf.

Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder Burnout geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73 200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

«Die psychischen Belastungen durch Hetze und Stress am Arbeitsplatz sind inzwischen so hoch, dass sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgebervereinigung BDA erklärte: «Es ist richtig, dass die Zahl der Fehltage und Frühverrentungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Das zeigt jedoch allein, dass es mehr Diagnosen psychischer Erkrankungen gibt.»

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kündigte in der Zeitung eine Initiative für besseren psychischen Arbeitsschutz an. «Wir müssen dazulernen und handeln», sagte die CDU-Politikerin. Gemeinsam mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Unfallkassen erarbeite das Ministerium, welche Programme und Konzepte die Belegschaften wirksam vor psychischen Belastungen schützen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!

  • Stellenanzeigen werden geladen...

Automobil

Daimler steckt eine Milliarde Euro in Rastatter Werk

In Rastatt soll die nächste Generation von Daimler-Kompaktwagen gefertigt werden, die voraussichtlich bis 2018 auf den Markt kommt. Foto: Uli Deck
Der Autokonzern Daimler will bis 2020 eine Milliarde Euro in sein Kompaktwagenwerk in Rastatt investieren. Außerdem werden an dem Standort mit zuletzt rund 6500 Mitarbeitern 250 neue Arbeitsplätze geschaffen.
lesen »

Unicef: Jedes zehnte Kind wächst im Krieg auf

Syrische Kinder spielen in einem Flüchtlingslager im türkischen Sanliurfa. Foto: Sedat Suna/Archiv

Berlin (dpa) - Jedes zehnte Kind weltweit wächst i... mehr»

Griechenland bittet um neues Hilfsprogramm

Ein griechischer Geldautomat, an dem es noch Bargeld gibt.

Athen (dpa) - Im Schuldenstreit zwischen Griechenl... mehr»

Griechenland bittet um neues Hilfsprogramm

Unsicherheit: In Griechenland haben die Banken geschlossen, die Menschen können nur noch Mini-Beträge abheben. Foto:Fotis Plegas G.

Athen (dpa) - Im Schuldenstreit zwischen Griechenl... mehr»

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

ARD denkt über geringere Sport-Berichterstattung nach mehr»

Verfassungsschutz: IS-Pseudostaat ist Bedrohung für Deutschland

Berlin (dpa) - Rechtsextremisten haben 2014 so vie... mehr»

Mobilfunk

EU will Roaming-Gebühren im Sommer 2017 beenden

Die Aufschläge für das SMS-Verschicken, Internet-Surfen und Telefonieren im Ausland sollen bis 2017 fallen. Foto: Daniel Naupold/Archiv
Reisende können künftig deutlich günstiger im EU-Ausland telefonieren, im Internet surfen und SMS-Schreiben. Denn die sogenannten Roaming-Gebühren sollen am 15. Juni 2017 in der EU auslaufen.
lesen »
Internet

Apple startet neuen Musikdienst

Apple möchte in Sachen Musik aus dem Netz die Initiative zurückgewinnen. Foto: Sebastian Kahnert
Apple startet heute seinen neuen Musik-Dienst, mit dem der iPhone-Konzern die Initiative in dem Geschäft zurückgewinnen will.
lesen »
Indonesien

Mindestens 49 Tote bei Absturz einer Militärmaschine

Rettungskräfte untersuchen die Trümmer des abgestürzten Militärtransporters. Foto: Dedi Sahputra
Das Flugzeug des Typs Hercules C-130 stürzte nach Angaben eines Armeesprechers zwei Minuten nach dem Start in der Millionenstadt Medan auf Sumatra ab.
lesen »