Rente

Zeitung: Burnout-Frühverrentungen erreichen Rekordwerte

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind nach Informationen der «Welt am Sonntag» aktuell der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf.

Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder Burnout geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73 200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

«Die psychischen Belastungen durch Hetze und Stress am Arbeitsplatz sind inzwischen so hoch, dass sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgebervereinigung BDA erklärte: «Es ist richtig, dass die Zahl der Fehltage und Frühverrentungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Das zeigt jedoch allein, dass es mehr Diagnosen psychischer Erkrankungen gibt.»

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kündigte in der Zeitung eine Initiative für besseren psychischen Arbeitsschutz an. «Wir müssen dazulernen und handeln», sagte die CDU-Politikerin. Gemeinsam mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Unfallkassen erarbeite das Ministerium, welche Programme und Konzepte die Belegschaften wirksam vor psychischen Belastungen schützen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Bundesregierung

Deutschland soll besser auf Angriffe vorbereitet werden

Innenminister de Maizière stellt das Konzept gemeinsam mit dem Präsidenten des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe vor. Foto: Deniz Calagan/Archiv
Die Bundesregierung will Deutschland mit einer neuen «Konzeption Zivile Verteidigung» besser auf Bedrohungen durch Terror, Cyberattacken und Angriffe auf die Infrastruktur vorbereiten.
lesen »
Gesundheit

Foodwatch stellt Zucker-Test für Erfrischungsgetränke vor

Die Tester haben ermittelt, wie viel Gramm Zucker in Flaschen und Dosen enthalten sind. Foto: Lukas Schulze/Illustration/Archiv
Wie viel Zucker ist in Erfrischungsgetränken enthalten? Die Verbraucherorganisation Foodwatch stellt einen Test von etwa 500 Produkten von Limonade über Energydrinks bis hin zu Saftschorlen vor.
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Weitere Tote nach Beben in Italien befürchtet

Der Bürgermeister von Amatrice sagte: «Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr. Die Menschen sind unter den Trümmern.» Foto: Emiliano Grillotti

Rom (dpa) - Bei dem schweren Erdbeben in Mittelita... mehr»

Hintergrund: Erdbebenland Italien

Italien ist besonders erdbebengefährdet, weil sich unter dem Land ein etwa tausend Kilometer langer Keil der afrikanischen Platte nach Norden bewegt und gegen die Alpen drückt. Foto: Maurizio Degl' Innocenti/Archiv

Berlin (dpa) - Schwere Erdbeben entstehen infolge ... mehr»

Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

Mit den 100-kWh-Batterien soll auch die Reichweite steigen. Foto: Andrew Gombert

Palo Alto (dpa) - Tesla baut jetzt nach eigenen An... mehr»

Robuste Konjunktur lässt Staatskasse klingeln

Wiesbaden (dpa) - Der Arbeitsmarkt brummt. Steuern... mehr»

Mindestens acht Tote bei Erdbeben in Italien

Rom (dpa) - Bei dem schweren Erdbeben in Italien s... mehr»

Extremismus

Eine Tote bei Autobombenanschlag im Süden Thailands

Die Frau wurde vor einem Hotel getötet. Foto: Abdullah Wangni
Bei einem Autobombenanschlag im Süden Thailands ist nach Medienberichten eine Frau ums Leben gekommen. Wie die Zeitung «Bangkok Post» schrieb, wurden 29 Menschen verletzt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...