Rente

Zeitung: Burnout-Frühverrentungen erreichen Rekordwerte

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind nach Informationen der «Welt am Sonntag» aktuell der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf.

Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder Burnout geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73 200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

«Die psychischen Belastungen durch Hetze und Stress am Arbeitsplatz sind inzwischen so hoch, dass sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgebervereinigung BDA erklärte: «Es ist richtig, dass die Zahl der Fehltage und Frühverrentungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Das zeigt jedoch allein, dass es mehr Diagnosen psychischer Erkrankungen gibt.»

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kündigte in der Zeitung eine Initiative für besseren psychischen Arbeitsschutz an. «Wir müssen dazulernen und handeln», sagte die CDU-Politikerin. Gemeinsam mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Unfallkassen erarbeite das Ministerium, welche Programme und Konzepte die Belegschaften wirksam vor psychischen Belastungen schützen könnten.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Energie

Ölpreise geben weiter nach

Seit Mitte Juni zeigt der Trend bei den Ölpreisen trotz der eskalierenden Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten nach unten. Foto: epa Larry W. Smith
Die Ölpreise haben am Freitag an die Talfahrt der vergangenen Handelstage angeknüpft und weiter leicht nachgegeben.
lesen »

Venedig-Juror Gröning: Preise machen Filme sichtbarer

Der Regisseur Philip Gröning ist in diesem Jahr Jury-Mitglied der Filmfestspiele Venedig. Für ihn wird es bei dem Wettbewerb darum gehen, welcher Film ihn am meisten berührt. Foto: Friso Gentsch

Venedig (dpa) - Der deutsche Regisseur Philip Grön... mehr»

Zeugen nach Verbrechen an Sechsjähriger gesucht

Upgant-Schott (dpa) - Die Polizei sucht im Fall ei... mehr»

SPD-Spitze ringt um Irak-Politik und Wirtschaftskurs

Angesichts schwacher Umfragewerte will die SPD an einem wirtschaftsfreundlicheren Profil arbeiten. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Berlin (dpa) - Die SPD-Spitze und ihre Bundesminis... mehr»

«Focus»: BND hört Türkei seit 1976 ab

München (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst soll d... mehr»

Lufthansa-Piloten kündigen erneuten Streik an

Frankfurt/Main (dpa) - Lufthansa-Passagiere müssen... mehr»

Tarife

Lokführer werfen Bahn Provokation vor - noch kein Streik

GDL-Chef Claus Weselsky. Noch ist bei den Tarifverhandlungen keine Lösung in Sicht. Foto: Frank Rumpenhorst
Den Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn könnten möglicherweise bald auch Fahrgäste zu spüren bekommen.
lesen »
Terrorismus

Lieberknecht bittet NSU-Opfer um Verzeihung

Die Ausschussvorsitzende Dorothea Marx übergibt Landtagspräsidentin Birgit Diezel den Abschlussbericht des Thüringer NSU-Untersuchungsausschusses. Foto: Michael Reichel
Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat sich bei den Angehörigen der NSU-Opfer für das Versagen der Ermittlungsbehörden entschuldigt.
lesen »
Prozesse

Mollath legt Revision gegen eigenen Freispruch ein

Gustl Mollath legt gegen seinen Freispruch Revision ein. Foto: Daniel Karmann/Archiv
Gibt es einen guten und einen schlechten Freispruch? Für Gustl Mollath schon. Er will sich gegen das Urteil des Landgerichts Regensburg wehren, das in ihm einen Gewalttäter sieht.
lesen »
Verteidigung

Von der Leyen steht zu Scherz über «schießendes Personal»

Für «schießendes Personal» gerüstet: Verteidigungsministern Ursula von der Leyen mit einer Schutzweste. Foto: Thomas Peter
Trotz Kritik steht Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrem Witz über die Entsendung von «schießendem Personal» zu den Fußball-Weltmeisterschaften nach Russland und Katar.
lesen »