Rente

Zeitung: Burnout-Frühverrentungen erreichen Rekordwerte

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind nach Informationen der «Welt am Sonntag» aktuell der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf.

Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder Burnout geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73 200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

«Die psychischen Belastungen durch Hetze und Stress am Arbeitsplatz sind inzwischen so hoch, dass sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgebervereinigung BDA erklärte: «Es ist richtig, dass die Zahl der Fehltage und Frühverrentungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Das zeigt jedoch allein, dass es mehr Diagnosen psychischer Erkrankungen gibt.»

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kündigte in der Zeitung eine Initiative für besseren psychischen Arbeitsschutz an. «Wir müssen dazulernen und handeln», sagte die CDU-Politikerin. Gemeinsam mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Unfallkassen erarbeite das Ministerium, welche Programme und Konzepte die Belegschaften wirksam vor psychischen Belastungen schützen könnten.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Streit um Kennzeichnungspflicht für die Polizei verschärft sich

Noch auf der To-do-Liste von Grün-Rot: Polizisten sollen auf Demos identifizierbar sein. Die Gewerkschaft der Polizei hält das für »unsäglich«. Befürworter sprechen von einer Selbstverständlichkeit für einen Rechtsstaat.
lesen »

Wieder hohe Schäden durch heftige Sommergewitter

Dusche für die Fußgänger nach einem Wolkenbruch in Berlin. Foto: Hannibal

Frankfurt/Berlin (dpa) - Neue Unwetter haben in we... mehr»

Drei israelische Soldaten durch Sprengfallen getötet

Tel Aviv/Gaza (dpa) - Bei der Explosion von Spreng... mehr»

Deutschland stockt humanitäre Hilfe für Gaza auf

Berlin (dpa) - Deutschland stellt für die humanitä... mehr»

Vater tötet zwei Kinder und muss in Psychiatrie

Göttingen (dpa) - Ein Vater aus dem Südharz kommt ... mehr»

WHO: Keine weiteren Anfragen wegen Ebola-Behandlung in Deutschland

Das Bernhard-Nocht-Institut: Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist gestorben. Foto: Daniel Reinhardt

Genf/Hamburg (dpa) - Ebola-Patienten aus Afrika ko... mehr»

Übernahmeschlacht

Klage in Prozesswelle gegen Porsche abgewiesen

Prozessunterlagen für die Verhandlung über Schadenersatzklagen von Investoren gegen die Porsche SE liegen auf dem Tisch. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Im Dauerstreit um den Übernahmekampf zwischen Porsche und Volkswagen hat die klagende Anlegerseite aufs Neue eine Niederlage kassiert. Das Landgericht Braunschweig wies eine Klage gegen die Porsche-Dachgesellschaft PSE ab.
lesen »
Projekt

Zeitung macht Schule 2014: Jetzt bewerben!

Wer sich die Merkel(-Raute) als Vorbild nimmt, setzt auf Netzwerke, Diplomatie und darauf, auch im größten Sturm (zumindest nach außen) Ruhe zu bewahren und zu lächeln: Das ZmS-Team Marion Schrade (links), Andreas Fink und Karin Dengel. FOTO: ZMS
Zeitung lesen, Zeitung machen, Zeitungsmacher kennenlernen – vom 10. November bis 10. Dezember 2014 können 15 Schulklassen ab der 8. Klasse die Zeitung in den Mittelpunkt ihres Unterrichts stellen. Vier Wochen lang soll in möglichst vielen Fächern der Reutlinger General-Anzeiger das Schulbuch als Informationsquelle ersetzen.
lesen » Hier geht`s zum Anmeldeformular (PDF, 281 kB)
Netz

Twitter begeistert Börsianer mit Nutzerwachstum

Twitter-App auf einem Smartphone. Foto: Soeren Stache
Die Fußball-WM hat Twitter geholfen: Ein starker Anstieg der Werbeeinnahmen und der Nutzerzahlen lässt die Aktie des Kurznachrichten-Dienstes durch die Decke gehen.
lesen »
Stuttgart 21

Wasserwerfer-Prozess: Nebenklage will Kretschmann hören

Stuttgart 21 Polizeieinsatz gegen Demonstranten im Schlossgarten
Gut möglich, dass Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) im Stuttgarter Wasserwerfer-Prozess aussagen wird. Nebenklage-Anwalt Frank-Ulrich Mann kündigte einen Beweisantrag an, der das Ziel verfolge, den Politiker im Landgericht anzuhören.
lesen »