Rente

Zeitung: Burnout-Frühverrentungen erreichen Rekordwerte

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind nach Informationen der «Welt am Sonntag» aktuell der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf.

Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder Burnout geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73 200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

«Die psychischen Belastungen durch Hetze und Stress am Arbeitsplatz sind inzwischen so hoch, dass sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgebervereinigung BDA erklärte: «Es ist richtig, dass die Zahl der Fehltage und Frühverrentungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Das zeigt jedoch allein, dass es mehr Diagnosen psychischer Erkrankungen gibt.»

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kündigte in der Zeitung eine Initiative für besseren psychischen Arbeitsschutz an. «Wir müssen dazulernen und handeln», sagte die CDU-Politikerin. Gemeinsam mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Unfallkassen erarbeite das Ministerium, welche Programme und Konzepte die Belegschaften wirksam vor psychischen Belastungen schützen könnten.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Arbeitsagenturchef Rauch nimmt Langzeitarbeitslose ins Visier

Symbolbild. FOTO: DPA
Raus aus der Dauer-Arbeitslosigkeit: Die Bundesregierung will mit einem neuen Programm Menschen in Beschäftigung bringen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind. Davon sollen künftig verstärkt auch Jobsuchende im Südwesten profitieren.
lesen »

Amazon weiter bestreikt - Auswirkungen auf Kunden unklar

Bad Hersfeld (dpa) - In der Schlussphase des Weihn... mehr»

Zuwandererkinder können Doppelpass nun behalten

Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder dauerhaft zwei Pässe haben können? Ja, sie dürfen - mit Einschränkungen. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Berlin (dpa) - In Deutschland geborene Kinder ausl... mehr»

Maskierte überfallen KaDeWe: Schmuck-Vitrinen zerschlagen

Bewaffnete Männer haben das KaDeWe überfallen. Foto: Jörg Carstensen

Berlin (dpa) - Mitten im Weihnachtstrubel haben am... mehr»

Rebensburg Abfahrts-Zweite in Val d'Isère

Viktoria Rebensburg belegte bei der Abfahrt in Val d'Isere Platz zwei. Foto: Ian Langsdon

Val d'Isère (dpa) - Skirennfahrerin Viktoria Reben... mehr»

Langläuferin Fessel Zweite in Davos - Björgen siegt

Die ersten Drei: Nicole Fessel, Siegerin Marit Björgen und die Dritte Heidi Weng. Foto: Gian Ehrenzeller

Davos (dpa) - Die deutschen Skilangläuferinnen hab... mehr»

Demonstrationen

Albig sieht bei «Pegida» «verängstigtes Bürgertum»

«Wenn in Dresden 15 000 Menschen auf die Straße gehen, wäre es abwegig, so zu tun, als seien das alles Faschisten», sagt der schleswig-holsteinische Ministerpräsident. Foto: Carsten Rehder
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig fordert eine differenzierte Betrachtung der Anti-Islam-Bewegung «Pegida».
Banken

Mehr Transparenz bei Dispozinsen

Banken und Sparkassen sollen außerdem gezwungen werden, ihren Kunden alternative Angebote zu machen, wenn ein Dispokredit über drei Monate lang in Anspruch genommen wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
Banken müssen ihren Kunden künftig genaue Angaben zur Höhe der verlangten Dispozinsen machen - ein Gesetzentwurf für mehr Transparenz ist laut Verbraucherminister Heiko Maas (SPD) nun fertig.
lesen »
Hackeraffäre

Spuren führen nach Nordkorea

Vor einem Kino in  New York fotografiert eine Frau das Filmplakat von
Die Entscheidung von Sony Pictures, die Satire «The Interview» nach einer Hackeraffäre und Drohungen zurückzuziehen, sorgt in den USA weiter für Aufregung. In dem Film soll ein nordkoreanischer Diktator getötet werden.
lesen »