Rente

Zeitung: Burnout-Frühverrentungen erreichen Rekordwerte

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind nach Informationen der «Welt am Sonntag» aktuell der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf.

Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder Burnout geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73 200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

«Die psychischen Belastungen durch Hetze und Stress am Arbeitsplatz sind inzwischen so hoch, dass sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgebervereinigung BDA erklärte: «Es ist richtig, dass die Zahl der Fehltage und Frühverrentungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Das zeigt jedoch allein, dass es mehr Diagnosen psychischer Erkrankungen gibt.»

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kündigte in der Zeitung eine Initiative für besseren psychischen Arbeitsschutz an. «Wir müssen dazulernen und handeln», sagte die CDU-Politikerin. Gemeinsam mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Unfallkassen erarbeite das Ministerium, welche Programme und Konzepte die Belegschaften wirksam vor psychischen Belastungen schützen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Gesellschaft

Dresden soll Deutschlands frauenfreundlichste Stadt sein

Der Osten liegt in puncto Frauenfreundlichkeit vorn. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Dresden ist laut «Focus» die frauenfreundlichste Stadt Deutschlands. Nirgendwo sonst finden sie ein besseres Verhältnis von Gleichstellung und Lebensqualität als in der sächsischen Landeshauptstadt, wie ein Ranking des Magazins ergab.
lesen »
INTERVIEW

Aleksandar Stevic: »Will diese Jungs weiterentwickeln«

Kämpft stets an der Seitenlinie mit: Neuhausens Trainer Aleksandar Stevic.  FOTO: EIBNER
Vor dem letzten Heimspiel am heutigen Freitag (20 Uhr, Hofbühlhalle) hat der Handball-Zweitligist TV Neuhausen große Personalprobleme. Was Trainer Aleksandar Stevic zu sagen hat.
lesen »

Sorgen statt Fahrspaß: F1 diskutiert Gullideckel-Flug

Fernando Alonso fordert den Schutz für die Fahrer ein. Foto: Srdjan Suki

Monte Carlo (dpa) - Die Liebe zum gefährlichen Str... mehr»

Doping: 23 Sportler von London 2012 positiv getestet

Das IOC ließ Proben von 2012 nachkontrollieren. Foto: Locog/Handout

Lausanne (dpa) - 70 Tage vor den Sommerspielen in ... mehr»

Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

Das Ausflugsboot war kurz vor der Rückkehr zur Insel Koh Samui gekentert. Foto: Stringer

Jerusalem/Victoria/Bangkok (dpa) - Fünf Deutsche s... mehr»

Schlecker-Insolvenzverwalter fordert Geld von Lieferanten

Schlecker hatte im Januar 2012 Insolvenz angemeldet. Etwa 25 000 Menschen verloren ihren Job. Foto: Marijan Murat

Stuttgart (dpa) - Jahrelang soll die frühere Droge... mehr»

Meilensteine in Barack Obamas Amtszeit

Ein stiller Moment: Barack Obama begutachtet seine Nobel-Medaille. Foto: Pete Souza/Archiv

Hiroshima (dpa) - Seit Januar 2009 ist Barack Obam... mehr»

Insolvenzverwalter

Schlecker-Pleite: Schaden-Ersatz von Lieferanten?

Foto: Hendrik Schmidt
Jahrelang soll die frühere Drogeriemarktkette Schlecker zu viel für Süßwaren, Waschmittel und Drogerieartikel bezahlt haben - nun geht der Insolvenzverwalter gegen ehemalige Handelspartner des Konzerns vor.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Land

Handel fordert strengere Verfolgung von Ladendieben

Schwupps verschwindet der Nagellack in der Hosentasche. Ladendiebstahl ist für den Einzelhandel ein großes Problem.
Der Einzelhandelsverband im Südwesten spricht sich für eine strengere Ahndung von Ladendieben aus. «Die Bagatellgrenzen müssen runtergeschraubt werden», sagte die Geschäftsführerin des Verbands, Sabine Hagmann.
lesen »