Rente

Zeitung: Burnout-Frühverrentungen erreichen Rekordwerte

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind nach Informationen der «Welt am Sonntag» aktuell der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf.

Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder Burnout geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73 200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

«Die psychischen Belastungen durch Hetze und Stress am Arbeitsplatz sind inzwischen so hoch, dass sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgebervereinigung BDA erklärte: «Es ist richtig, dass die Zahl der Fehltage und Frühverrentungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Das zeigt jedoch allein, dass es mehr Diagnosen psychischer Erkrankungen gibt.»

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kündigte in der Zeitung eine Initiative für besseren psychischen Arbeitsschutz an. «Wir müssen dazulernen und handeln», sagte die CDU-Politikerin. Gemeinsam mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Unfallkassen erarbeite das Ministerium, welche Programme und Konzepte die Belegschaften wirksam vor psychischen Belastungen schützen könnten.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Verkehr

Merkel spricht Machtwort: Maut wird ganz klar kommen

Die Mautpläne der Regierung stoßen an verschiedenen Stellen auf Kritik. Foto: Jens Büttner
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach anhaltenden Widerständen aus ihrer CDU ein Machtwort für die Einführung einer Pkw-Maut gesprochen.
lesen »

Diebstahl von Promi-Nacktfotos schürt Unsicherheit

Kirsten Dunst ist betroffen. Foto: Andy Rain

Berlin/Cupertino (dpa) - Das Internet ist kein sic... mehr»

Analyse: Diebstahl von Promi-Nacktfotos schürt Unsicherheit im Netz

Unter den prominenten Opfer des Hackers sind die Schauspielerinnen Kate Upton (oben, l-r), Mary Elizabeth Winstead, Sängerin Christina Aquilera, Schauspielerin Kirsten Dunst und Sängerin Ariana Grande, sowie die Schauspielerinnen Scarlett Johansson (unten, l) und Mila Kunis (Archivfotos). Fotos: epa/dpa Foto: EPA/dpa

Berlin/Cupertino (dpa) - Das Internet ist kein sic... mehr»

IS-Extremisten brüsten sich mit deutschem und russischem Kriegsgerät

Jesidische Flüchtlinge im Nordirak. Foto: EPA/STR

Damaskus/Bagdad (dpa) - Die Terrormiliz Islamische... mehr»

Griechenland informiert Geldgeber über Sparfortschritte

Die griechische Regierung muss die Troika aus EU, IWF und EZB über ihre Sparanstrengungen informieren. Foto: Oliver Berg

Athen/Paris (dpa) - Das schuldengeplagte Griechenl... mehr»

Fernbusse profitieren von Lokführerstreiks

Berlin (dpa) - Fernbuslinien profitieren nach Eins... mehr»

Leute

Apple prüft Sicherheit nach Auftauchen von Promi-Nacktfotos

Das Logo des Apple-Onlinespeichers i-Cloud: Ein Hacker hat Dutzende Bilder von weiblichen Prominenten ins Netz gestellt. Foto: Sebastian Kahnert/Symbol
Nachdem Dutzende Nacktfotos von Prominenten wie Jennifer Lawrence im Internet aufgetaucht sind, prüft Apple Spekulationen über eine Hacker-Attacke auf seinen Online-Speicherdienst iCloud als Quelle.
lesen »
Musik

Survivor-Sänger Jimi Jamison gestorben

Jimi Jamison ist tot. Foto: Maurizio Gambarini
Der Sänger der Rockband Survivor, Jimi Jamison, ist im Alter von 63 Jahren gestorben. «Die ganze Survivor-Familie ist sehr geschockt und traurig über den Tod unseres Bruders Jimi Jamison», hieß es in einem Statement auf der offiziellen Facebook-Seite der Band.
lesen »
Konflikte

Amnesty: IS will systematische «ethnische Säuberung» im Irak

Jesidische Flüchtlinge im Nordirak. Foto: EPA/STR
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) will nach Erkenntnissen von Amnesty International ethnische Minderheiten im Nordirak systematisch auslöschen.
lesen »