Rente

Zeitung: Burnout-Frühverrentungen erreichen Rekordwerte

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind nach Informationen der «Welt am Sonntag» aktuell der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf.

Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder Burnout geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73 200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

«Die psychischen Belastungen durch Hetze und Stress am Arbeitsplatz sind inzwischen so hoch, dass sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgebervereinigung BDA erklärte: «Es ist richtig, dass die Zahl der Fehltage und Frühverrentungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Das zeigt jedoch allein, dass es mehr Diagnosen psychischer Erkrankungen gibt.»

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kündigte in der Zeitung eine Initiative für besseren psychischen Arbeitsschutz an. «Wir müssen dazulernen und handeln», sagte die CDU-Politikerin. Gemeinsam mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Unfallkassen erarbeite das Ministerium, welche Programme und Konzepte die Belegschaften wirksam vor psychischen Belastungen schützen könnten.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Handel

Online-Modehändler Zalando baut kräftig Stellen auf

Europaweit will Zalando in diesem Jahr rund 2000 neue Beschäftigte einstellen. Foto: Jens Kalaene
Nach dem Sprung in die schwarzen Zahlen will der Online-Modehändler Zalando kräftig in neue Shop-Technologien und Eigenmarken investieren.
lesen »

Andrang im Schlaflabor

Die meisten Patienten haben während der Nacht immer wieder Atemstillstände (Apnoen). Foto: Daniel Karmann

Nürnberg (dpa) - Besonders gemütlich ist es im Sch... mehr»

EZB startet Anleihenkaufprogramm am 9. März

Nikosia (dpa) - Die Europäische Zentralbank wird v... mehr»

Continental will 2020 rund 50 Milliarden Euro Umsatz machen

Außer bei der Elektromobilität läuft es rund für Conti. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Hannover (dpa) - Getrieben vom globalen Schub der ... mehr»

Ecclestone: Klarheit über Deutschland-GP «am Wochenende»

Bernie Ecclestone verhandelt mit beiden deutschen Rennstrecken. Foto: Diego Azubel

Berlin (dpa) - Bernie Ecclestone will eine Woche v... mehr»

Sicherheitsexperten: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren

Vernetzte Geräte im

Barcelona (dpa) - Experten warnen vor Sicherheitsr... mehr»

Regierung

E-Mail-Affäre um Ex-Außenministerin Clinton weitet sich aus

Hillary Clinton werden Ambitionen für den bevorstehenden Präsidentenwahlkampf nachgesagt. Foto: Michael Reynolds/Archiv
Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton gerät in einer E-Mail-Affäre weiter unter Druck.
lesen »
Urteile

Urlaubsgeld darf nicht auf Mindestlohn angerechnet werden

Der gesetzliche Mindestlohn wirft viele Fragen auf. Foto: Stephan Jansen/Archiv
Urlaubsgeld und jährliche Sonderzahlungen dürfen nach einem Urteil des Berliner Arbeitsgerichts nicht auf den gesetzlichen Mindestlohn angerechnet werden.
lesen »