Rente

Zeitung: Burnout-Frühverrentungen erreichen Rekordwerte

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind nach Informationen der «Welt am Sonntag» aktuell der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf.

Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder Burnout geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73 200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

«Die psychischen Belastungen durch Hetze und Stress am Arbeitsplatz sind inzwischen so hoch, dass sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgebervereinigung BDA erklärte: «Es ist richtig, dass die Zahl der Fehltage und Frühverrentungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Das zeigt jedoch allein, dass es mehr Diagnosen psychischer Erkrankungen gibt.»

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kündigte in der Zeitung eine Initiative für besseren psychischen Arbeitsschutz an. «Wir müssen dazulernen und handeln», sagte die CDU-Politikerin. Gemeinsam mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Unfallkassen erarbeite das Ministerium, welche Programme und Konzepte die Belegschaften wirksam vor psychischen Belastungen schützen könnten.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms

Auch Barca mit Kantersieg - Ter Stegen auf der Bank

Lionel Messi (r), Torschütze zum 5:0, kämpft mit Simao Junior von UD Levante um den Ball. Foto: Juan Carlos Cardenas

Barcelona (dpa) - Der FC Barcelona hat einen Tag n... mehr»

Kalenderblatt 2014: 22. September

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den ... mehr»

Abschied von Fuchsberger bei Trauerfeier

Grünwald (dpa) - Verwandte und Weggefährten nehmen... mehr»

Mautpflicht wohl doch nur auf Autobahnen und Bundesstraßen

Berlin (dpa) - Die geplante Pkw-Maut wird voraussi... mehr»

DVV-Team holt Bronze: Erste WM-Medaille seit 44 Jahren

Sogar der sonst eher zurückhaltendere Bundestrainer Vital Heynen zeigt starke Emotionen. Foto: Andrzej Grygiel

Kattowitz (dpa) - Deutschlands Volleyballer haben ... mehr»

Soziales

CSU will «Hartz-IV-Aufweichungen» stoppen

Die CSU will «Hartz-IV-Aufweichungen» stoppen. Foto: Jens Büttner/Symbolbild
Die CSU will nach den Worten des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer die von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geplanten Aufweichungen der Hartz-IV-Sanktionen stoppen.
lesen »
Gesellschaft

Emma Watson startet UN-Gleichberechtigungskampagne

Emma Watson engagiert sich. Foto: Jason Szenes
Mit einer Rede im Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York hat die britische Schauspielerin Emma Watson eine Kampagne für mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen gestartet.
lesen »
Verkehr

Brücken-Milliarde reicht nur für 78 Projekte

Arbeiter reparieren auf der maroden Rheinbrücke der Autobahn A1 in Leverkusen die Halterungen der Stahlseile. Foto: Oliver Berg
Die Sondermilliarde des Verkehrsministeriums reicht aus, um bundesweit 78 besonders verfallene Brücken zu erneuern.
lesen »