Rente

Zeitung: Burnout-Frühverrentungen erreichen Rekordwerte

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind nach Informationen der «Welt am Sonntag» aktuell der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf.

Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder Burnout geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73 200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

«Die psychischen Belastungen durch Hetze und Stress am Arbeitsplatz sind inzwischen so hoch, dass sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgebervereinigung BDA erklärte: «Es ist richtig, dass die Zahl der Fehltage und Frühverrentungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Das zeigt jedoch allein, dass es mehr Diagnosen psychischer Erkrankungen gibt.»

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kündigte in der Zeitung eine Initiative für besseren psychischen Arbeitsschutz an. «Wir müssen dazulernen und handeln», sagte die CDU-Politikerin. Gemeinsam mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Unfallkassen erarbeite das Ministerium, welche Programme und Konzepte die Belegschaften wirksam vor psychischen Belastungen schützen könnten.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Netz

Berliner Schwäbin nimmt eigene Landsleute aufs Korn

Die Prenzlschwäbin: Bärbel Stolz. Foto: Thalia Engel
Sie ist Schwäbin, wohnt in Berlin und erfüllt selbst einige Klischees. Jetzt ist die Schauspielerin Bärbel Stolz («Türkisch für Anfänger», «Fack ju Göhte») mit selbstironischen Sketchen ein Internet-Hit gelungen.
lesen »
GEA-Serie

Die große GEA-Verkehrsserie

FOTO: GEA-REPRO
Diese Themen erwarten Sie in den kommenden Tagen: Leserumfrage: Die größten Verkehrsärgernisse. Große Pendler-Reportage: Der Weg zur Arbeit – Auto vs. Bahn. Nahverkehr auf dem Land: Das Mama-Taxi fährt immer. Flugverkehr: Gewandeltes Mobilitätsverständnis und Reiseverhalten. Raser, Schleicher und Andere: Interview mit einem Verkehrspsychologen. Parkhaustest: Zu eng, zu trist, zu teuer?
lesen »
Umwelt

«Earth Hour»: Dunkelheit wirbt für den Klimaschutz

Licht aus: Das Olympiastadion in Peking, das den Spitznamen «Vogelnest» trägt. Foto: Wu Hong
Und plötzlich wurde es dunkel: Auf der ganzen Welt gingen bei der Klimaschutzaktion «Earth Hour» für eine Stunde ungezählte Lichter aus.
lesen »
Raumfahrt

Zwei Raumfahrer beginnen Rekord-Mission auf der ISS - ein Jahr im All

Raumfahrer Scott Kelly (links) und Mikhail Kornienko (rechts).
Zwischen Russland und den USA läuft es wegen der Ukraine-Krise nicht so gut, doch im All soll die Zusammenarbeit weitergehen. Die beiden Raumfahrtgroßmächte wollen ihre Kooperation vertiefen - und zwei Raumfahrer müssen nun ein Jahr zusammen im Weltraum bleiben.
lesen »

Atomgespräche in Lausanne: Große Runde am Montag

Lausanne (dpa) - Bei den Atomverhandlungen mit dem... mehr»

Rechtsruck in Frankreichs Départements - Hollande abgestraft

Paris (dpa) - Mit einem Rechtsruck bei den Wahlen ... mehr»

DFB-Pflichtsieg ohne Glanz - Löw: «Haben zu wenig Tore»

In der Nachspielzeit rannten mehrere Fans auf das Spielfeld. Foto: Arne Dedert

Tiflis (dpa) - Groß gejubelt wurde nach dem 2:0 (2... mehr»

Rechtsruck in Frankreichs Départements

Sarkozy sprach von einem Sieg der Rechten, mit dem die Politik von Präsident Hollande klar zurückgewiesen worden sei. Foto: Etienne Laurent

Paris (dpa) - Mit einem Rechtsruck bei den Wahlen ... mehr»

Nach Länder-Tarifeinigung beraten Lehrer weiter

Verdi-Chef Frank Bsirske und der Verhandlungsführer der Länder, Jens Bullerjahn, sind sich einig geworden. Foto: Ralf Hirschberger

Potsdam (dpa) - Verglichen mit anderen Branchen wi... mehr»

Das GEA Schönheitsmagazin

Attraktiv

Attraktiv Das GEA Schönheitsmagazin
Laden Sie sich hier unser neues Schönheitsmagazin Attraktiv herunter.
Attraktiv - Das GEA Schönheitsmagazin Ausgabe 01 (PDF, 5.9 MB)