Rente

Zeitung: Burnout-Frühverrentungen erreichen Rekordwerte

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind nach Informationen der «Welt am Sonntag» aktuell der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf.

Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
Psychische Erkrankungen sind nach Medieninformationen der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Foto: Sächsische Zeitung/Marion Gröning
2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder Burnout geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73 200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

«Die psychischen Belastungen durch Hetze und Stress am Arbeitsplatz sind inzwischen so hoch, dass sie die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgebervereinigung BDA erklärte: «Es ist richtig, dass die Zahl der Fehltage und Frühverrentungen wegen psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Das zeigt jedoch allein, dass es mehr Diagnosen psychischer Erkrankungen gibt.»

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen kündigte in der Zeitung eine Initiative für besseren psychischen Arbeitsschutz an. «Wir müssen dazulernen und handeln», sagte die CDU-Politikerin. Gemeinsam mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Unfallkassen erarbeite das Ministerium, welche Programme und Konzepte die Belegschaften wirksam vor psychischen Belastungen schützen könnten.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Computer

Google verdient Milliarden aber bleibt unter den Erwartungen

Das Logo des Internet Konzerns Google auf dem Google Campus im Silicon Valley. Foto: Ole Spata/Illustration
Bei Google sprudeln die Gewinne: 4,8 Milliarden Dollar (4,2 Mrd. Euro) verdiente der Internetkonzern im vierten Quartal. Das war ein Plus von 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
lesen »

Staatsakt für gestorbenen Richard von Weizsäcker am 11. Februar

Berlin (dpa) - Deutschland wird am 11. Februar off... mehr»

Justin Timberlake und Jessica Biel werden Eltern

Los Angeles (dpa) - Mit einem Foto von einem runde... mehr»

Neues IS-Enthauptungsvideo: Miliz tötet zweite japanische Geisel

Kairo (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat ha... mehr»

Schulz rät griechischer Regierung zu Stopp von Attacken gegen Merkel

Berlin (dpa) - Im Ringen um Erleichterungen beim S... mehr»

UN-Generalsekretär verurteilt «barbarische Ermordung» von IS-Geisel

New York (dpa) - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ha... mehr»

Internet

Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln

Bundesjustizminister Heiko Maas: «Jeder sollte bei Facebook auch einzelnen Teilen der Datennutzung widersprechen können.» Foto: Rainer Jensen
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) fordert vom US-Konzern Facebook Änderungen bei den neuen Nutzungsregeln des sozialen Netzwerks.
lesen »
Steuern

Steuereinnahmen auch 2014 auf Rekordniveau

Der Fiskus profitiert von der guten Beschäftigungslage und mehr Privatkonsum. Foto: Tobias Hase/Illustration
Der Staat hat im vergangenen Jahr so viele Steuern eingenommen wie nie zuvor. Bund und Länder verbuchten 2014 ein Aufkommen (ohne reine Gemeindesteuern) von gut 593 Milliarden Euro.
lesen »
Medien

Finalisten des Dschungelcamps stehen fest

Tanja Tischewitsch hat es ins Finale geschafft. Foto: Uwe Geisler
«Glücksrad»-Buchstabenfee Maren Gilzer (54), Casting-Sternchen Tanja Tischewitsch (25) und Soap-Darsteller Jörn Schlönvoigt (28) stehen im Finale der RTL-Show «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!».
lesen »