Wahlen

Wahlkampf: Welche Plakate Top und welche Flop sind

STUTTGART. Fünf Sekunden maximal. Länger fängt im Schnitt kein Wahlplakat den Blick der Wähler. Gute Bilder, wenig Text - diesen Rat von Experten haben für die Landtagswahl längst nicht alle Parteien beherzigt. Manche haben sogar fatale Fehler gemacht.

FOTO: dpa
Die Grünen haben alles richtig gemacht, die CDU zumindest einiges - die SPD hingegen vieles falsch. Zum Start des Straßenwahlkampfs hat der Stuttgarter Kommunikationsprofessor Frank Brettschneider von der Uni Hohenheim die Plakate und Slogans unter die Lupe genommen.

GRÜNE: »Durchgängig richtig klasse« sind aus Sicht des Experten die Plakate der Grünen. Allein die Bildsprache sei hervorragend: nicht überfrachtet, sympathische und schnell begreifbare Bilder, Grün als wesentliches Gestaltungselement. Viele Landesthemen würden abgedeckt, aktuell kritische Themen wie die Migration nicht ausgelassen. Mit dem Slogan »Grün wählen für Kretschmann« versuche die Partei von der Beliebtheit ihres Spitzenkandidaten Winfried Kretschmann (Grüne) zu profitieren. Über Sprüche wie »Regieren ist eine Stilfrage«, »Dem Land verpflichtet« oder »Menschlich und mutig handeln« würden dem Ministerpräsidenten positive Attribute wie Augenmaß, Menschlichkeit und Tatkraft zugeschrieben. »Die Grünen haben die mit Abstand besten Plakate«, sagt Brettschneider.

CDU: »Am 13. März - Guido Wolf« - wissend, dass selbst CDU-Anhänger Kretschmann besser bewerten als CDU-Spitzenkandidat Wolf, sei der Slogan nicht gut gewählt, so Brettschneider. »Hier wäre es besser gewesen, die CDU stärker hervorzuheben - und nicht den Kandidaten.« Ansonsten mache aber auch die CDU vieles richtig: Vom Aufbau seien die Plakate gut, das Orange garantiere Wiedererkennung. Ein kleiner Fauxpas sei jedoch das schreiende und mit Spinat bekleckerte Kind samt dem Spruch »Auch in der Schule: Qualität statt Einheitsbrei«. Brettschneider: »Ein schreiendes Kind wirkt eher abstoßend.« Außerdem sei das Kind nicht mit Brei, sondern mit Spinat bekleckert. Mit Straßenbau, Bildung, Familie und Sicherheit setze die Union aber auf die Themen, in denen sie als kompetent gelte. Fazit: »Richtige Themen, aber teilweise nicht zweckmäßige Bildwahl und Personalisierung.«

SPD: So viel wie die Grünen richtig gemacht haben, so viel hat die SPD aus Sicht des Experten falsch gemacht. Der Partei verschenke die Chancen, die Plakate böten. »Es handelt sich überwiegend um wirkungslose Plakate.« Zwar bringe man mit Arbeit, Familie und Bildung die Themen, die mit der SPD verbunden würden - sie hätten aber stärker visualisiert werden müssen. Und da wo auf Bilder gesetzt werde, werde es zu umständlich: Da reicht eine alte Hand einer jungen einen Apfelschnitz. Dort lasse sich nur schwer die Botschaft der Solidarität unter den Generationen herauslesen. Auch das Großplakat mit Vize-Ministerpräsident Nils Schmid sei nicht gelungen. »Schmid ist weder besonders beliebt, noch wird er mit irgendeinem Thema oder Attribut verbunden.« Sowohl dem Slogan »Baden Württemberg. Leben« als auch »Nils Schmid. Stark im Team« fehle die Botschaft.

FDP: »Der nächste Schritt für unsere Land«, lautet der Slogan der FDP. »Aber wohin soll der führen?«, fragt Brettschneider. Richtig überzeugend sei das nicht. »Der nächste Schritt kann ja auch in den Abgrund führen.« Mit den schrillen Neonfarben erzeuge die Partei sicher Aufmerksamkeit, ob die Plakate aber immer der FDP zugeordnet werden, bleibt fraglich«, so der Kommunikationswissenschaftler. Vermutlich funktionierten die hippen Plakate eher in der Partyzone der Stuttgarter Theodor-Heuss-Straße - »aber auch auf dem Land in Schwieberdingen?«. Unglücklich seien zudem die reinen Textplakate mit schwierigen Begriffen wie »Datenhighway« oder Sprüchen wie »Es heißt Fahrzeug und nicht Stehzeug«. Brettschneider: »Das ist zu verkopft.«

AfD: Als »nicht schlecht gemacht« stuft der Experte die Plakate der AfD ein. In Blau gehalten und mit immer gleichen Aufbau ermöglichten sie eine Wiedererkennung. Vom Windkraftausbau über TV-Gebühren bis zum Freihandelsabkommen TTIP würden Themen angesprochen, die zwar nur zum Teil landespolitisch sind, über die sich aber stets ein Teil der Menschen aufregt. Brettschneiders Fazit: »Die Plakate sind klar auf Protestwähler ausgerichtet.« Wer dieses Ziel verfolge, habe handwerklich bei den Plakaten vieles richtig gemacht.

LINKE: Zu viele Botschaften versuche Die Linke an den Wähler zu bringen. »Es handelt sich überwiegend um überfrachtete Plakate«, urteilt Brettschneider. Damit verschenke die Partei die Chancen, die Plakate böten. »Zu unruhige Bilder, zu viel Text.« Zwar seien die gewählten Themen die, mit denen man die Partei verbinde, allerdings schaffe der Betrachter in den fünf Sekunden kaum ein Drittel des Plakats zu erfassen. Der Spruch »Bden-Wrttmberg - Hier fehlt doch was?« sei zwar witzig und errege Aufmerksamkeit, doch wer das Spiel mitmache, komme auf die fehlenden Buchstaben a, ü, e und e - »und welche Botschaft soll das dann sein?«, fragt Brettschneider. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Landgericht Tübingen

Anklage Totschlag: Heute wird das Urteil erwartet

In welcher Weise hat die schwere Depression, die einen 71-Jährigen aus Kirchentellinsfurt erfasst hatte, seine Steuerungsfähigkeit bei der Tötung seiner zwei Jahre jüngeren Ehefrau beeinträchtigt? Das wird die entscheidende Frage sein, die die 5. Schwurgerichtskammer am Tübinger Landgericht heute beantworten muss.
lesen »
Musik

Spotify will Berliner Rivalen Soundcloud kaufen

Im Juni holte sich Soundcloud bei der jüngsten Finanzspritze 100 Millionen Dollar von Investoren, unter anderem von Twitter. Foto: Ole Spata
Der Musikstreaming-Marktführer Spotify will laut einem Zeitungsbericht den Konkurrenten Soundcloud kaufen, eines der bekanntesten Berliner Start-ups.
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Romina Power: Ein Hit wie ein Elektroschock

Romina Power hat wieder Freude an «Felicità». Foto: Gregor Fischer

Rom (dpa) - Die Sängerin Romina Power hat lange Ze... mehr»

Zwei Tote bei Feuer in Bochumer Krankenhaus

Aus den oberen Stockwerken des Krankenhauses Bergmannsheil schlagen Flammen. Foto: Marcel Kusch

Bochum (dpa) - Ein Großbrand in einem Bochumer Kra... mehr»

McGregor und Connelly eröffnen Hamburger Filmfest

Vor dem Regen sicher: Jennifer Connelly und Ewan McGregor auf dem roten Teppich. Foto: Georg Wendt

Hamburg (dpa) - Bei strömendem Regen hat am Donner... mehr»

Starker August für Deutschlands Einzelhändler

Das kräftigste Plus gab es im Internet- und Versandhandel. Foto: Oliver Berg/Archiv

Wiesbaden (dpa) - Im Sommermonat August haben die ... mehr»

Bürgermeister vermutlich wegen Asylplänen niedergeschlagen

Ein Unbekannter schlug dem Bürgermeister von hinten mit einem Knüppel oder einem Kantholz auf den Kopf. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Segeberg (dpa) - Er wollte Flüchtlinge im Dorf unt... mehr»

Fussball

VfB Stuttgart Trainer Hannes Wolf: »Ich will keine Ausreden«

Überlässt nichts dem Zufall und glaubt an sein Projekt VfB Stuttgart: Cheftrainer Hannes Wolf.
Sechs Einheiten an vier Tagen, der neue Cheftrainer macht seine Ankündigungen wahr. Und überlässt nichts dem Zufall. Tempo ist sein Credo. »Wir haben hart gearbeitet«, sagt Hannes Wolf. Und gibt seinem Team am Freitag frei. Samstag, Sonntag und Montagmorgen kurz wird nochmals trainiert, Montagabend geht es gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...