Finanzen

US-Senat findet Kompromiss im Etatstreit

Washington (dpa) - Nach wochenlangem Tauziehen haben sich Demokraten und Republikaner im US-Senat im Haushaltsstreit geeinigt.

US-Präsident Obama hat vor schlimmen ökonomischen Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. Foto: Andrew Harrer
US-Präsident Obama hat vor schlimmen ökonomischen Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. Foto: Andrew Harrer
Der Senat stimmte am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) mit überwältigender Mehrheit einem Kompromiss zu - rund zwei Stunden nach Ablauf der Frist für das automatische Inkrafttreten von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen. Er wurde mit 89 zu 8 Stimmen angenommen.

Das republikanisch kontrollierte Abgeordnetenhaus wird aber frühestens um 18 Uhr MEZ am Neujahrstag zusammentreten, auch eine Abstimmung erst am 2. oder 3. Januar wurde nicht ausgeschlossen. Dies bedeutet, dass Präsident Barack Obama ein Kompromissgesetz keinesfalls vor dem späten 1. Januar unterschreiben könnte.

Nach Medienberichten sollen Steuererleichterungen für die Mittelschicht verlängert werden, aber Haushalte ab einem Jahreseinkommen von 450 000 Dollar 2013 stärker zur Kasse gebeten werden.

Wie es unter Berufung auf Demokraten weiter hieß, verständigten sich beide Seiten außerdem darauf, im neuen Jahr anrollende automatische Ausgabenkürzungen zum Defizitabbau querbeet durch den US-Haushalt für zwei Monate auszusetzen. Damit soll Zeit für ein durchdachtes Sparprogramm gewonnen werden. Die dadurch verlorenen Einsparungen sollen demnach je zur Hälfte durch andere Kürzungen und die Steuererhöhungen für die Reicheren wettgemacht werden.

Die USA sind damit zumindest kurzfristig von der sogenannten Fiskalklippe gestürzt. Das heißt, mit Jahresbeginn sind zunächst drastische Steuererhöhungen für alle und Ausgabenkürzungen nach dem Rasenmäher-Prinzip in einem Gesamtumfang von 600 Milliarden Dollar zum Defizitabbau in Kraft. Sie könnten aber rasch rückgängig gemacht werden, um befürchtete negative Auswirkungen auf die US- und die globale Wirtschaft zu verhindern.

Obama hatte am Nachmittag (Ortszeit) noch einmal eindringlich zu einem Kompromiss aufgerufen. Er richtete sich dabei offensichtlich an beide Seiten. Obama hatte zunächst darauf beharrt, dass die Grenze für Erhöhungen bei einem Jahreseinkommen von 250 000 Dollar liegt. Wie es hieß, schaltete Vizepräsident Joe Biden als demokratischer Verhandlungsführer am Montagabend Obama noch einmal per Telefon direkt ein, um die eigenen Reihen für den Deal zu gewinnen.

Insider äußerten in der Silvesternacht die Erwartung, dass am Ende beide Kongresskammern mehrheitlich grünes Licht geben werden - jeweils mit Hilfe von Stimmen der Gegenseite.

Medienberichten zufolge sieht der Kompromiss auch eine Verlängerung von Leistungen für mehr als zwei Millionen Arbeitslose vor. Im Gegenzug hätten sich die Demokraten als Zugeständnis an die Republikaner mit einer nur relativ geringfügigen Erhöhung der Erbschaftssteuer begnügt. Für alle auslaufen werden zweiprozentige Ermäßigungen bei den Sozialabgaben, wie es weiter hieß. Allerdings zeichnet sich schon jetzt ein neues heftiges Tauziehen um die vorläufig vertagten umfassenden Sparmaßnahmen ab.

US-Finanzminister Timothy Geithner hatte den Kongress bereits vorab gewarnt, dass die USA zum Jahresende ihre Schuldenobergrenze von 16,4 Billionen Dollar erreichen. Damit beginnen Geithner zufolge nun Haushaltsumschichtungen, damit die USA noch zumindest zwei Monate lang zahlungsfähig bleiben. Dies bedeutet, dass der Kongress die Schuldengrenze spätestens Ende Februar oder Anfang März erhöhen muss - genau dann, wenn auch das jetzt erst einmal vertagte umfassende Sparprogramm zum Defizitabbau neu festgezurrt werden soll.

Republikaner wie Senator John McCain haben bereits klargemacht, dass sie die Erhöhung des Schuldenlimits als Gelegenheit nutzen wollen, ihre Sparvorstellungen durchzudrücken. McCain sprach am Montag sogar von einem bevorstehenden Showdown, der noch heftiger sein werde als jetzt der Haushaltsstreit.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Kultur

250 Jahre Johann Cotta - «Bonaparte des Buchhandels»

Ein Gipsbüste von Johann Friedrich Cotta, gefertigt 1843 von Ludwig Schaller, steht in Marbach am Neckar im Deutschen Literaturarchiv Marbach. Foto: dpa
«Bonaparte des Buchhandels» sollen sie ihn genannt haben. Und auf einem der letzten Bilder, die es von Johann Friedrich Cotta noch gibt, ist er auch genau so dargestellt: In der dunkelblauen Hofuniform eines württembergischen Abgeordneten steht er da. Mit goldenen Knöpfen. In Napoleon-Pose mit Macherblick, sein Landgut im Hintergrund. In Öl.
lesen »
Leute

Der Bieber darf bleiben

Popstar Justin Bieber darf in den USA bleiben. Foto: Sebastian Kahnert
Das Weiße Haus will den kanadischen Popstar Justin Bieber trotz seiner Eskapaden nicht abschieben.
lesen »

Angeklagter stirbt nach Schüssen im Gerichtssaal

Ein 25-jähriger Angeklagter wurde während einer Gerichtsverhandlung von einem Polizisten erschossen. Er soll einen Zeugen mit einem Stift angegriffen haben. Foto: Utah Department of Corrections

Salt Lake City (dpa) - Ein US-Polizist hat während... mehr»

Manchester United trennt sich von Trainer Moyes

Manchester United hat sich von Trainer David Moyes getrennt. Foto: Andreas Gebert

Manchester (dpa) - Manchester United hat sich von ... mehr»

Robben vor Halbfinale: Sind keine Favoriten mehr

Bayern-Star Arjen Robben schiebt die Favoritenrolle weg. Foto: Peter Kneffel

Madrid (dpa) - Für Arjen Robben ist der FC Bayern ... mehr»

Bosch wächst in China stark

Das Reich der Mitte ist der zweitgrößte Markt für den Bosch-Konzern. Foto: Bosch

Peking (dpa) - Der Technologiekonzern Bosch hat se... mehr»

Deutsche Aktien starten freundlich nach der Osterpause

Frankfurt (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist nac... mehr»

Leute

Prinz George und das Bilby: Liebe auf den ersten Blick

George und der Bilby. Foto: David Gray
Die Australier haben endlich das königliche Baby George zu Gesicht bekommen - der neun Monate alte Sprössling selbst hatte nur Augen für einen Kaninchennasenbeutler.
lesen »
Innenpolitik

Bouffier für Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier fordert eine Reform der Vorratsdatenspeicherung. Foto: Jens Büttner/Archiv
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Bundesregierung aufgefordert, Vorschläge für eine Reform der Vorratsdatenspeicherung auszuarbeiten.
lesen »
Telekommunikation

Experten erwarten Stagnation bei Apple

Vor allem im Smartphone-Geschäft greifen Rivalen Apple an. Foto: David Ebener/Archiv
Für Quartalszahlen von Apple kann man fast eine Faustregel aufstellen: Der iPhone-Konzern wird wieder Milliarden verdienen - und die Börse wird enttäuscht sein. Der anstehende Bericht über das vergangene Vierteljahr dürfte keine Ausnahme werden.
lesen »
Fährunglück Südkorea

Über Hundert Tote nach Fährunglück in Südkorea

Noch suchen Taucher im Wrack der gesunkenen Fähre «Sewol» vor der Südwestküste Südkoreas nach Überlebenden. Doch gibt es kaum noch Hoffnung, Überlebende unter den immer noch rund 200 Vermissten zu finden. Foto: Jeon Heon-Kyun
Bis zum Dienstagvormittag (Ortszeit) wurden 104 Tote aus dem vor sechs Tagen gesunkenen Schiff oder im Wasser um das Wrack geborgen worden.
lesen »
Auto

Deutsche Autobauer treiben Elektromobilität in China voran

Deutsch-chinesische Ko-Produktion: Das Elektroauto Denza auf der Pekinger Automesse. Foto: Andreas Landwehr
China ist das größte Versuchsgelände für Elektroautos der Welt. Ladestationen gibt es zwar im Riesenreich noch kaum - aber jetzt setzen deutsche Autobauer in der Elektromobilität erste Zeichen.
lesen »
Wahlen

Assad lässt in Syrien am 3. Juni wählen

Auf Promo-Tour: Baschar al-Assad in der überwiegend christlichen Stadt Maaloula. Foto: Sana
Trotz blutigen Bürgerkriegs und der Flucht von Millionen Menschen hat die Regierung in Damaskus für den 3. Juni Präsidentenwahlen angekündigt. Den Termin gab das Staatsfernsehen unter Berufung auf Parlamentspräsident Dschihad al-Laham bekannt.
lesen »