Finanzen

US-Senat findet Kompromiss im Etatstreit

Washington (dpa) - Nach wochenlangem Tauziehen haben sich Demokraten und Republikaner im US-Senat im Haushaltsstreit geeinigt.

US-Präsident Obama hat vor schlimmen ökonomischen Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. Foto: Andrew Harrer
US-Präsident Obama hat vor schlimmen ökonomischen Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. Foto: Andrew Harrer
Der Senat stimmte am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) mit überwältigender Mehrheit einem Kompromiss zu - rund zwei Stunden nach Ablauf der Frist für das automatische Inkrafttreten von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen. Er wurde mit 89 zu 8 Stimmen angenommen.

Das republikanisch kontrollierte Abgeordnetenhaus wird aber frühestens um 18 Uhr MEZ am Neujahrstag zusammentreten, auch eine Abstimmung erst am 2. oder 3. Januar wurde nicht ausgeschlossen. Dies bedeutet, dass Präsident Barack Obama ein Kompromissgesetz keinesfalls vor dem späten 1. Januar unterschreiben könnte.

Nach Medienberichten sollen Steuererleichterungen für die Mittelschicht verlängert werden, aber Haushalte ab einem Jahreseinkommen von 450 000 Dollar 2013 stärker zur Kasse gebeten werden.

Wie es unter Berufung auf Demokraten weiter hieß, verständigten sich beide Seiten außerdem darauf, im neuen Jahr anrollende automatische Ausgabenkürzungen zum Defizitabbau querbeet durch den US-Haushalt für zwei Monate auszusetzen. Damit soll Zeit für ein durchdachtes Sparprogramm gewonnen werden. Die dadurch verlorenen Einsparungen sollen demnach je zur Hälfte durch andere Kürzungen und die Steuererhöhungen für die Reicheren wettgemacht werden.

Die USA sind damit zumindest kurzfristig von der sogenannten Fiskalklippe gestürzt. Das heißt, mit Jahresbeginn sind zunächst drastische Steuererhöhungen für alle und Ausgabenkürzungen nach dem Rasenmäher-Prinzip in einem Gesamtumfang von 600 Milliarden Dollar zum Defizitabbau in Kraft. Sie könnten aber rasch rückgängig gemacht werden, um befürchtete negative Auswirkungen auf die US- und die globale Wirtschaft zu verhindern.

Obama hatte am Nachmittag (Ortszeit) noch einmal eindringlich zu einem Kompromiss aufgerufen. Er richtete sich dabei offensichtlich an beide Seiten. Obama hatte zunächst darauf beharrt, dass die Grenze für Erhöhungen bei einem Jahreseinkommen von 250 000 Dollar liegt. Wie es hieß, schaltete Vizepräsident Joe Biden als demokratischer Verhandlungsführer am Montagabend Obama noch einmal per Telefon direkt ein, um die eigenen Reihen für den Deal zu gewinnen.

Insider äußerten in der Silvesternacht die Erwartung, dass am Ende beide Kongresskammern mehrheitlich grünes Licht geben werden - jeweils mit Hilfe von Stimmen der Gegenseite.

Medienberichten zufolge sieht der Kompromiss auch eine Verlängerung von Leistungen für mehr als zwei Millionen Arbeitslose vor. Im Gegenzug hätten sich die Demokraten als Zugeständnis an die Republikaner mit einer nur relativ geringfügigen Erhöhung der Erbschaftssteuer begnügt. Für alle auslaufen werden zweiprozentige Ermäßigungen bei den Sozialabgaben, wie es weiter hieß. Allerdings zeichnet sich schon jetzt ein neues heftiges Tauziehen um die vorläufig vertagten umfassenden Sparmaßnahmen ab.

US-Finanzminister Timothy Geithner hatte den Kongress bereits vorab gewarnt, dass die USA zum Jahresende ihre Schuldenobergrenze von 16,4 Billionen Dollar erreichen. Damit beginnen Geithner zufolge nun Haushaltsumschichtungen, damit die USA noch zumindest zwei Monate lang zahlungsfähig bleiben. Dies bedeutet, dass der Kongress die Schuldengrenze spätestens Ende Februar oder Anfang März erhöhen muss - genau dann, wenn auch das jetzt erst einmal vertagte umfassende Sparprogramm zum Defizitabbau neu festgezurrt werden soll.

Republikaner wie Senator John McCain haben bereits klargemacht, dass sie die Erhöhung des Schuldenlimits als Gelegenheit nutzen wollen, ihre Sparvorstellungen durchzudrücken. McCain sprach am Montag sogar von einem bevorstehenden Showdown, der noch heftiger sein werde als jetzt der Haushaltsstreit.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Abstimmung

GEA-Wunschfilm: Fünf Vorschläge, zehn Gewinne

Filmszene aus »Angels’ Share«.Malerischer Ort fürs Freiluftkino-Vergnügen: Zum Auftakt mit dem GEA-Wunschfilm »Silver Linings« waren die Ränge im Spitalhof gestern voll. FOTO: NIETHAMMER
GEA-Leser entscheiden heute und morgen, welcher »Wunschfilm« beim Open-Air-Kino gezeigt wird.
lesen »

Weitere Opfer von Flug MH17 werden ausgeflogen

Den Haag (dpa) - Die Luftbrücke zur Überführung de... mehr»

Bergungsarbeiten nach Bruchlandung in Taiwan mit Dutzenden Toten

Taipeh (dpa) - Nach der Bruchlandung eines Flugzeu... mehr»

Palästinenser: Israelische Armee setzt Angriffe im Gazastreifen fort

Gaza-Stadt (dpa) - Die israelische Armee hat nach ... mehr»

Königin Elizabeth II. eröffnet Commonwealth Games in Glasgow

Glasgow (dpa) - Die britische Königin Elizabeth ha... mehr»

«SZ»: Deutschlands Arztpraxen für Behinderte schlecht zugänglich

Berlin (dpa) - Die meisten Arztpraxen in Deutschla... mehr»

Unfälle

Agentur: 51 Tote bei missglückter Notlandung auf Taiwan

TransAsia-Schalter am Flughafen von Taipeh. Foto: David Chang/Archiv
Bei der missglückten Notlandung eines Flugzeuges auf der taiwanesischen Insel Penghu sind laut Medienberichten 51 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf lokale Medien.
lesen »
Projekt

Zeitung macht Schule 2014: Jetzt bewerben!

Wer sich die Merkel(-Raute) als Vorbild nimmt, setzt auf Netzwerke, Diplomatie und darauf, auch im größten Sturm (zumindest nach außen) Ruhe zu bewahren und zu lächeln: Das ZmS-Team Marion Schrade (links), Andreas Fink und Karin Dengel. FOTO: ZMS
Zeitung lesen, Zeitung machen, Zeitungsmacher kennenlernen – vom 10. November bis 10. Dezember 2014 können 15 Schulklassen ab der 8. Klasse die Zeitung in den Mittelpunkt ihres Unterrichts stellen. Vier Wochen lang soll in möglichst vielen Fächern der Reutlinger General-Anzeiger das Schulbuch als Informationsquelle ersetzen.
lesen » Hier geht`s zum Anmeldeformular (PDF, 281 kB)
Fußball

Löw bleibt Bundestrainer - "Motiviert wie am ersten Tag"

Joachim Löw wird seinen Vertrag als Bundestrainer erfüllen. Foto: Fredrik von Erichsen
Joachim Löw hat auch nach dem Triumph von Rio de Janeiro nicht genug und will mit den deutschen WM-Helden in zwei Jahren auch den EM-Titel feiern.
lesen »
Schifffahrt

«Costa Concordia» auf letzter Fahrt zum Abwracken

Die «Costa Concordia» wurde im Hafen von Giglio von den Sirenen anderer Schiffe verabschiedet. Foto: Claudio Giovannini
Mehr als zweieinhalb Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» ist das Wrack auf dem Weg zur Verschrottung. Das havarierte Kreuzfahrtschiff wurde von der Insel Giglio auf das Meer hinausgezogen. Die Schlepper nahmen mit der «Costa Concordia» Kurs auf Genua, wo sie abgewrackt werden soll.
lesen »