Finanzen

US-Senat findet Kompromiss im Etatstreit

Washington (dpa) - Nach wochenlangem Tauziehen haben sich Demokraten und Republikaner im US-Senat im Haushaltsstreit geeinigt.

US-Präsident Obama hat vor schlimmen ökonomischen Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. Foto: Andrew Harrer
US-Präsident Obama hat vor schlimmen ökonomischen Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. Foto: Andrew Harrer
Der Senat stimmte am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) mit überwältigender Mehrheit einem Kompromiss zu - rund zwei Stunden nach Ablauf der Frist für das automatische Inkrafttreten von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen. Er wurde mit 89 zu 8 Stimmen angenommen.

Das republikanisch kontrollierte Abgeordnetenhaus wird aber frühestens um 18 Uhr MEZ am Neujahrstag zusammentreten, auch eine Abstimmung erst am 2. oder 3. Januar wurde nicht ausgeschlossen. Dies bedeutet, dass Präsident Barack Obama ein Kompromissgesetz keinesfalls vor dem späten 1. Januar unterschreiben könnte.

Nach Medienberichten sollen Steuererleichterungen für die Mittelschicht verlängert werden, aber Haushalte ab einem Jahreseinkommen von 450 000 Dollar 2013 stärker zur Kasse gebeten werden.

Wie es unter Berufung auf Demokraten weiter hieß, verständigten sich beide Seiten außerdem darauf, im neuen Jahr anrollende automatische Ausgabenkürzungen zum Defizitabbau querbeet durch den US-Haushalt für zwei Monate auszusetzen. Damit soll Zeit für ein durchdachtes Sparprogramm gewonnen werden. Die dadurch verlorenen Einsparungen sollen demnach je zur Hälfte durch andere Kürzungen und die Steuererhöhungen für die Reicheren wettgemacht werden.

Die USA sind damit zumindest kurzfristig von der sogenannten Fiskalklippe gestürzt. Das heißt, mit Jahresbeginn sind zunächst drastische Steuererhöhungen für alle und Ausgabenkürzungen nach dem Rasenmäher-Prinzip in einem Gesamtumfang von 600 Milliarden Dollar zum Defizitabbau in Kraft. Sie könnten aber rasch rückgängig gemacht werden, um befürchtete negative Auswirkungen auf die US- und die globale Wirtschaft zu verhindern.

Obama hatte am Nachmittag (Ortszeit) noch einmal eindringlich zu einem Kompromiss aufgerufen. Er richtete sich dabei offensichtlich an beide Seiten. Obama hatte zunächst darauf beharrt, dass die Grenze für Erhöhungen bei einem Jahreseinkommen von 250 000 Dollar liegt. Wie es hieß, schaltete Vizepräsident Joe Biden als demokratischer Verhandlungsführer am Montagabend Obama noch einmal per Telefon direkt ein, um die eigenen Reihen für den Deal zu gewinnen.

Insider äußerten in der Silvesternacht die Erwartung, dass am Ende beide Kongresskammern mehrheitlich grünes Licht geben werden - jeweils mit Hilfe von Stimmen der Gegenseite.

Medienberichten zufolge sieht der Kompromiss auch eine Verlängerung von Leistungen für mehr als zwei Millionen Arbeitslose vor. Im Gegenzug hätten sich die Demokraten als Zugeständnis an die Republikaner mit einer nur relativ geringfügigen Erhöhung der Erbschaftssteuer begnügt. Für alle auslaufen werden zweiprozentige Ermäßigungen bei den Sozialabgaben, wie es weiter hieß. Allerdings zeichnet sich schon jetzt ein neues heftiges Tauziehen um die vorläufig vertagten umfassenden Sparmaßnahmen ab.

US-Finanzminister Timothy Geithner hatte den Kongress bereits vorab gewarnt, dass die USA zum Jahresende ihre Schuldenobergrenze von 16,4 Billionen Dollar erreichen. Damit beginnen Geithner zufolge nun Haushaltsumschichtungen, damit die USA noch zumindest zwei Monate lang zahlungsfähig bleiben. Dies bedeutet, dass der Kongress die Schuldengrenze spätestens Ende Februar oder Anfang März erhöhen muss - genau dann, wenn auch das jetzt erst einmal vertagte umfassende Sparprogramm zum Defizitabbau neu festgezurrt werden soll.

Republikaner wie Senator John McCain haben bereits klargemacht, dass sie die Erhöhung des Schuldenlimits als Gelegenheit nutzen wollen, ihre Sparvorstellungen durchzudrücken. McCain sprach am Montag sogar von einem bevorstehenden Showdown, der noch heftiger sein werde als jetzt der Haushaltsstreit.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
GEA 2016 Eurotrainer

Mitspielen und TOP-Preise gewinnen

GEA 2016 Eurotrainer
Stellen Sie aus 168 EM-Fußballspielern Ihre persönliche EM-Elf zusammen. Nach jedem Spiel Ihrer auserwählten Spieler gibt es Punkte für die Aufstellung und Leistung. Werden Sie GEA-Eurotrainer 2016 - viel Spaß!
http://eurotrainer.gea.de
Online-Gewinnspiel

Spieler gesucht: Mit Basler und Buchwald in einer Elf

Köche gegen Promis: Am 17. Juli steigt das große Benefiz-Fußballturnier in Ehestetten. AOK und GEA verlosen zwei Plätze in der Start-Elf um Guido Buchwald.  GRAFIK: MICHEL
Spitzenköche gegen Promis: Am Sonntag, 17. Juli, wird im Ehestetter Waldstadion für den guten Zweck gekickt. Während der Köche-Kader bereits steht, sucht die Promi-Formation noch Verstärkung: AOK Neckar-Alb und Reutlinger General-Anzeiger, die das Benefiz-Turnier zugunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder in Tübingen unterstützen, berufen zwei Fußball-Spieler für die Promi-Elf. Beim Online-Gewinnspiel werden zwei »Wildcards« verlost.
lesen »
Hochwasser

Sturm trifft den Südwesten: 82 Verletzt bei "Southside"

Eine Frau steht am 25.06.2016 vor einem zerstörten Gartenhaus an der B311 in Ringschnait. Starke Regenfälle hatten in der Nacht das Gartenhaus samt Inventar weggespült. Foto: Thomas Warnack/dpa
Auf die Tropenhitze folgt das Donnerwetter: Erneut hat es Baden-Württemberg besonders heftig getroffen. Beim «Southside Festival» mit Zehntausenden Musikfans gab es am Freitagabend 25 Verletzte. Die Feiernden flüchteten vor Blitz, Donner und Starkregen.
lesen »

Mitten in EM-Euphorie: Isländer haben einen neuen Präsidenten gewählt

Reykjavík (dpa) - Mitten in der Euphorie um den Ei... mehr»

Großbritannien: Gespalten, isoliert und bald viel kleiner?

Mehr als eine Million Briten wollen angesichts des knappen Ergebnisses beim EU-Referendum noch einmal abstimmen. Foto: Andy Rain

Berlin (dpa) - In der EU wird befürchtet, dass Lon... mehr»

EU-Gründerstaaten verlangen schnellen britischen EU-Austritt

Nur noch britisch, nicht mehr europäisch: Fahne vor dem berühmten Uhrturm Big Ben in London. Foto: Michael Kappeler

London/Berlin/Brüssel (dpa) - Deutschland und die ... mehr»

Schulz gegen Cameron: «Kontinent in Geiselhaft genommen»

Aus und vorbei: Der britische Premier David Cameron hat sich verspekuliert - die Briten nutzten die Chance zum EU-Austritt. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - EU-Parlamentspräsident Martin Schul... mehr»

DIW: Jetzt keine Deals mit Großbritannien

DIW-Chef Marcel Fratzscher warnt davor, den Briten den EU-Ausstieg noch mit einem «guten Deal» zu versüßen. Foto: Daniel Naupold

Berlin (dpa) - Nach der Entscheidung der Briten fü... mehr»

Agrar

Milchpreisverfall: So kämpfen die Bauern in der Region

Der Kuh ist der Milchpreis egal. Aber für ihren Bauern ist die Flasche jetzt halbleer, schon lange nicht mehr halbvoll.  FOTO: DPA
Der Verbraucher profitiert von billiger Milch und Butter in den Kühlregalen. Aber der immer weiter fallende Milchpreis gefährdet die Existenz der Bauern auch in der Region. Verbände und Molkereien bemühen sich um Strategien, die die Landwirtschaft wieder auskömmlich und aus der Milch wieder ein Qualitätsprodukt machen. Und jeder Bauer hat seinen eigenen Ansatz, um sich etwas aus der Abhängigkeit der Konzerne zu lösen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
 
 
 
Dorfgespräch

Bleichstetter Schranke ein Fall fürs Landgericht

Das Grenzhäusle steht seit dem 1. Mai. Aber auch sonst hat die Bleichstetter Schranke – Ausdruck eines verfahrenen Nachbarschaftsstreits – in den vergangenen Monaten Wellen geschlagen. Viele Medien haben berichtet, die Neugier ist groß. Von einem richtigen »Schranken-Tourismus« berichten die betroffenen Familien. GEA-FOTO: DEWALD
Das womöglich Ermutigendste, was den Familien Kächele und Holder in den vergangenen Monaten passiert ist, geschah in der Nacht auf den 1. Mai: Da haben Mitbürger zur Bleich-stetter Schranke ein Grenzhäusle gebaut.
lesen »