Finanzen

US-Senat findet Kompromiss im Etatstreit

Washington (dpa) - Nach wochenlangem Tauziehen haben sich Demokraten und Republikaner im US-Senat im Haushaltsstreit geeinigt.

US-Präsident Obama hat vor schlimmen ökonomischen Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. Foto: Andrew Harrer
US-Präsident Obama hat vor schlimmen ökonomischen Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. Foto: Andrew Harrer
Der Senat stimmte am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) mit überwältigender Mehrheit einem Kompromiss zu - rund zwei Stunden nach Ablauf der Frist für das automatische Inkrafttreten von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen. Er wurde mit 89 zu 8 Stimmen angenommen.

Das republikanisch kontrollierte Abgeordnetenhaus wird aber frühestens um 18 Uhr MEZ am Neujahrstag zusammentreten, auch eine Abstimmung erst am 2. oder 3. Januar wurde nicht ausgeschlossen. Dies bedeutet, dass Präsident Barack Obama ein Kompromissgesetz keinesfalls vor dem späten 1. Januar unterschreiben könnte.

Nach Medienberichten sollen Steuererleichterungen für die Mittelschicht verlängert werden, aber Haushalte ab einem Jahreseinkommen von 450 000 Dollar 2013 stärker zur Kasse gebeten werden.

Wie es unter Berufung auf Demokraten weiter hieß, verständigten sich beide Seiten außerdem darauf, im neuen Jahr anrollende automatische Ausgabenkürzungen zum Defizitabbau querbeet durch den US-Haushalt für zwei Monate auszusetzen. Damit soll Zeit für ein durchdachtes Sparprogramm gewonnen werden. Die dadurch verlorenen Einsparungen sollen demnach je zur Hälfte durch andere Kürzungen und die Steuererhöhungen für die Reicheren wettgemacht werden.

Die USA sind damit zumindest kurzfristig von der sogenannten Fiskalklippe gestürzt. Das heißt, mit Jahresbeginn sind zunächst drastische Steuererhöhungen für alle und Ausgabenkürzungen nach dem Rasenmäher-Prinzip in einem Gesamtumfang von 600 Milliarden Dollar zum Defizitabbau in Kraft. Sie könnten aber rasch rückgängig gemacht werden, um befürchtete negative Auswirkungen auf die US- und die globale Wirtschaft zu verhindern.

Obama hatte am Nachmittag (Ortszeit) noch einmal eindringlich zu einem Kompromiss aufgerufen. Er richtete sich dabei offensichtlich an beide Seiten. Obama hatte zunächst darauf beharrt, dass die Grenze für Erhöhungen bei einem Jahreseinkommen von 250 000 Dollar liegt. Wie es hieß, schaltete Vizepräsident Joe Biden als demokratischer Verhandlungsführer am Montagabend Obama noch einmal per Telefon direkt ein, um die eigenen Reihen für den Deal zu gewinnen.

Insider äußerten in der Silvesternacht die Erwartung, dass am Ende beide Kongresskammern mehrheitlich grünes Licht geben werden - jeweils mit Hilfe von Stimmen der Gegenseite.

Medienberichten zufolge sieht der Kompromiss auch eine Verlängerung von Leistungen für mehr als zwei Millionen Arbeitslose vor. Im Gegenzug hätten sich die Demokraten als Zugeständnis an die Republikaner mit einer nur relativ geringfügigen Erhöhung der Erbschaftssteuer begnügt. Für alle auslaufen werden zweiprozentige Ermäßigungen bei den Sozialabgaben, wie es weiter hieß. Allerdings zeichnet sich schon jetzt ein neues heftiges Tauziehen um die vorläufig vertagten umfassenden Sparmaßnahmen ab.

US-Finanzminister Timothy Geithner hatte den Kongress bereits vorab gewarnt, dass die USA zum Jahresende ihre Schuldenobergrenze von 16,4 Billionen Dollar erreichen. Damit beginnen Geithner zufolge nun Haushaltsumschichtungen, damit die USA noch zumindest zwei Monate lang zahlungsfähig bleiben. Dies bedeutet, dass der Kongress die Schuldengrenze spätestens Ende Februar oder Anfang März erhöhen muss - genau dann, wenn auch das jetzt erst einmal vertagte umfassende Sparprogramm zum Defizitabbau neu festgezurrt werden soll.

Republikaner wie Senator John McCain haben bereits klargemacht, dass sie die Erhöhung des Schuldenlimits als Gelegenheit nutzen wollen, ihre Sparvorstellungen durchzudrücken. McCain sprach am Montag sogar von einem bevorstehenden Showdown, der noch heftiger sein werde als jetzt der Haushaltsstreit.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Umwelt

Der Gewöhnliche Teufelsabbiss ist «Blume des Jahres 2015»

Vom Aussterben bedroht: der Gewöhnliche Teufelsabbiss (Succisa pratensis). Foto: Udo Steinhäuser/Loki Schmidt Stiftung
Der Gewöhnliche Teufelsabbiss blüht hellblau, violett und rosa und verdankt seinen Namen dem markanten Wurzelwuchs. Die Loki-Schmidt-Stiftung in Hamburg kürte die Pflanze am Dienstag zur «Blume des Jahres 2015».
lesen »

Vorentscheidung über deutschen Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat

Genf (dpa) - Deutschland strebt erstmals den Vorsi... mehr»

Gasgespräche zwischen Russland und Ukraine vertagt

Brüssel (dpa) - Im Ringen um Gaslieferungen im Win... mehr»

Europaparlament stimmt über neue EU-Kommission ab

Straßburg (dpa) - Das Europaparlament stimmt heute... mehr»

Einspruch von Horst Raichle

KIRCHENTELLINSFURT. Während in Tübingen das vorläu... mehr»

Desaster im Theater

BURLADINGEN-MELCHINGEN. Die erste Premiere der neu... mehr»

Computer

Phone 6 treibt Apple zum nächsten Milliardengewinn

Die neuen iPhone-Modelle verkaufen sich so schnell wie Apple sie bauen kann. Das brachte dem Konzern den nächsten Milliardengewinn ein. Foto: Caroline Seidel
Das iPhone 6 ist für Apple vom Start weg zur Geldmaschine geworden. Der kalifornische Konzern verdiente im vergangenen Vierteljahr knapp 8,47 Milliarden Dollar.
lesen »
Urteil

Pistorius muss fünf Jahre in Haft

Ankunft von Oscar Pistorius am Gericht. Foto: Ihsaan Haffejee
Wegen der tödlichen Schüsse auf seine Freundin muss Südafrikas Sportidol Oscar Pistorius für fünf Jahre ins Gefängnis.
lesen »
Land

»Da kommen Menschen, die bleiben wollen«

Städtetagspräsidentin Barbara Bosch.
Der Städtetag Baden-Württemberg will gemeinsam mit dem Land ein Programm entwickeln, um Flüchtlinge besser integrieren zu können. Städtetagspräsidentin und Reutlingens Oberbürgermeisterin Barbara Bosch bekräftigte die Notwendigkeit, »Menschen, die bleiben wollen«, weiterzubilden und sprachlich fit zu machen.
lesen »
Lebensmittel

Grüne: Regierung tut zu wenig gegen Lebensmittelverschwendung

Laut einer 2012 vorgestellten Studie landen von Verbrauchern, Handel, Industrie und Gastronomie pro Jahr elf Millionen Tonnen Nahrung im Müll. Davon stammen 6,7 Millionen Tonnen aus privaten Haushalten. Foto: Frank May
Die Grünen haben der Bundesregierung fehlenden Einsatz beim Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln vorgeworfen.
lesen »