Finanzen

US-Senat findet Kompromiss im Etatstreit

Washington (dpa) - Nach wochenlangem Tauziehen haben sich Demokraten und Republikaner im US-Senat im Haushaltsstreit geeinigt.

US-Präsident Obama hat vor schlimmen ökonomischen Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. Foto: Andrew Harrer
US-Präsident Obama hat vor schlimmen ökonomischen Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt. Foto: Andrew Harrer
Der Senat stimmte am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) mit überwältigender Mehrheit einem Kompromiss zu - rund zwei Stunden nach Ablauf der Frist für das automatische Inkrafttreten von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen. Er wurde mit 89 zu 8 Stimmen angenommen.

Das republikanisch kontrollierte Abgeordnetenhaus wird aber frühestens um 18 Uhr MEZ am Neujahrstag zusammentreten, auch eine Abstimmung erst am 2. oder 3. Januar wurde nicht ausgeschlossen. Dies bedeutet, dass Präsident Barack Obama ein Kompromissgesetz keinesfalls vor dem späten 1. Januar unterschreiben könnte.

Nach Medienberichten sollen Steuererleichterungen für die Mittelschicht verlängert werden, aber Haushalte ab einem Jahreseinkommen von 450 000 Dollar 2013 stärker zur Kasse gebeten werden.

Wie es unter Berufung auf Demokraten weiter hieß, verständigten sich beide Seiten außerdem darauf, im neuen Jahr anrollende automatische Ausgabenkürzungen zum Defizitabbau querbeet durch den US-Haushalt für zwei Monate auszusetzen. Damit soll Zeit für ein durchdachtes Sparprogramm gewonnen werden. Die dadurch verlorenen Einsparungen sollen demnach je zur Hälfte durch andere Kürzungen und die Steuererhöhungen für die Reicheren wettgemacht werden.

Die USA sind damit zumindest kurzfristig von der sogenannten Fiskalklippe gestürzt. Das heißt, mit Jahresbeginn sind zunächst drastische Steuererhöhungen für alle und Ausgabenkürzungen nach dem Rasenmäher-Prinzip in einem Gesamtumfang von 600 Milliarden Dollar zum Defizitabbau in Kraft. Sie könnten aber rasch rückgängig gemacht werden, um befürchtete negative Auswirkungen auf die US- und die globale Wirtschaft zu verhindern.

Obama hatte am Nachmittag (Ortszeit) noch einmal eindringlich zu einem Kompromiss aufgerufen. Er richtete sich dabei offensichtlich an beide Seiten. Obama hatte zunächst darauf beharrt, dass die Grenze für Erhöhungen bei einem Jahreseinkommen von 250 000 Dollar liegt. Wie es hieß, schaltete Vizepräsident Joe Biden als demokratischer Verhandlungsführer am Montagabend Obama noch einmal per Telefon direkt ein, um die eigenen Reihen für den Deal zu gewinnen.

Insider äußerten in der Silvesternacht die Erwartung, dass am Ende beide Kongresskammern mehrheitlich grünes Licht geben werden - jeweils mit Hilfe von Stimmen der Gegenseite.

Medienberichten zufolge sieht der Kompromiss auch eine Verlängerung von Leistungen für mehr als zwei Millionen Arbeitslose vor. Im Gegenzug hätten sich die Demokraten als Zugeständnis an die Republikaner mit einer nur relativ geringfügigen Erhöhung der Erbschaftssteuer begnügt. Für alle auslaufen werden zweiprozentige Ermäßigungen bei den Sozialabgaben, wie es weiter hieß. Allerdings zeichnet sich schon jetzt ein neues heftiges Tauziehen um die vorläufig vertagten umfassenden Sparmaßnahmen ab.

US-Finanzminister Timothy Geithner hatte den Kongress bereits vorab gewarnt, dass die USA zum Jahresende ihre Schuldenobergrenze von 16,4 Billionen Dollar erreichen. Damit beginnen Geithner zufolge nun Haushaltsumschichtungen, damit die USA noch zumindest zwei Monate lang zahlungsfähig bleiben. Dies bedeutet, dass der Kongress die Schuldengrenze spätestens Ende Februar oder Anfang März erhöhen muss - genau dann, wenn auch das jetzt erst einmal vertagte umfassende Sparprogramm zum Defizitabbau neu festgezurrt werden soll.

Republikaner wie Senator John McCain haben bereits klargemacht, dass sie die Erhöhung des Schuldenlimits als Gelegenheit nutzen wollen, ihre Sparvorstellungen durchzudrücken. McCain sprach am Montag sogar von einem bevorstehenden Showdown, der noch heftiger sein werde als jetzt der Haushaltsstreit.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Prozesse

USA kritisieren Urteil gegen Al-Dschasira-Reporter

Mohammed Fahmy (unten) und Baher Mohammed müssen nach dem Urteil des Kairoer Gerichts je drei Jahre ins Gefängnis. Foto: Khaled Elfiqi
Die USA haben das Urteil im Berufungsprozess gegen drei Reporter des arabischen Senders Al-Dschasira scharf kritisiert.
lesen »
Flüchtlinge

Ungarn schottet sich gegen Flüchtlinge ab

Stacheldrahtzaun an der ungarisch-serbischen Grenze. Die rechts-konservative Regierung in Budapest erhofft sich, damit Flüchtlinge auf der «Balkan-Route» aufhalten zu können. Foto: Tamas Soki
Ungarn schottet sich ab: Der umstrittene Zaun an der 175 Kilometer langen Grenze zu Serbien ist fertig. Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf das Verteidigungsministerium.
lesen »

Kalenderblatt 2015: 31. August

Berlin (dpa) – Das aktuelle Kalenderblatt für den ... mehr»

Hip-Hop-Drama bleibt Nummer eins an Kinokassen in Nordamerika

New York (dpa) - Das Hip-Hop-Drama «Straight Outta... mehr»

IS zerstört im syrischen Palmyra Teile eines weiteren Tempels

Palmyra (dpa) - Die Terrormiliz IS hat in der syri... mehr»

Unionsspitzen beenden Beratung über Flüchtlingsfragen

Berlin (dpa) - Die Unionsspitzen haben am Abend vi... mehr»

Fehlstart für Juventus Turin - 0:4-Pleite für Lazio Rom

Lazio Rom kassierte in Verona eine 0:4-Pleite. Foto: Filippo Venezia

Rom (dpa) - Titelverteidiger Juventus Turin hat au... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Medien

Mark Forster gewinnt «BuViSoCo»

Mark Forster war in Bremen nicht zu schlagen Foto: Carmen Jaspersen
Der 31 Jahre alte Sänger Mark Forster aus Rheinland-Pfalz bekam von den Zuschauern der ProSieben-Show mit Abstand die meisten Stimmen.
lesen »
Flüchtlinge

Protest gegen Fremdenhass: Bürger solidarisieren sich

Flüchtlinge und ihre Unterstützer tanzen und feiern bei einer Kundgebung vor der Flüchtlingsunterkunft in Heidenau. Foto: Sebastian Willnow
Eine Woche nach den rechtsextremen Krawallen im sächsischen Heidenau haben mehrere tausend Menschen in ganz Deutschland für Solidarität mit Flüchtlingen demonstriert.
lesen »
Gesellschaft

Frisuren-Trends: Lässig oder glamourös

Fantasie kennt keine Grenzen. Foto: Frank Rumpenhorst
Mal lässig mit Understatement oder einfach glamourös: Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks hat die Trends für den Herbst und Winter vorgestellt.
lesen »