Südafrika

Präsident Zuma kommt mit Rücktritt Sturz zuvor

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat unter dem Druck der Regierungspartei ANC nach rund neun Jahren an der Macht seinen Rücktritt erklärt. Damit kam der von Korruptionsskandalen belastete Zuma (75) einem für Donnerstag geplanten Misstrauensvotum im Parlament zuvor.

Südafrikas Präsident und bisheriger ANC-Vorsitzender Jacob Zuma nimmt seinen Hut und tritt zurück. Foto: Themba Hadebe
Südafrikas Präsident und bisheriger ANC-Vorsitzender Jacob Zuma nimmt seinen Hut und tritt zurück. Foto: Themba Hadebe
Zuma erklärte am Mittwochabend in Pretoria in einer Ansprache an die Nation, er sei stolz darauf, für den Afrikanischen Nationalkongress (ANC) gegen «Jahrhunderte Brutalität der weißen Minderheit» gekämpft zu haben.

Zumas Rücktritt ebnet den Weg für den ANC-Vorsitzenden und bisherigen Vizepräsidenten Cyril Ramaphosa, der schon am Freitag im Parlament in Kapstadt als neuer Staatschef vereidigt werden soll. Ramaphosa (65), der als pragmatischer Managertyp gilt, ist in Folge des Rücktritts zunächst auch amtierender Staatschef.

Zuma erklärte, er verstehe nicht, wieso die Partei am Dienstag seinen sofortigen Rücktritt gefordert habe, aber er füge sich dem Willen der Organisation. «Der ANC darf nie in meinem Namen gespalten werden», sagte er. Es dürfe wegen ihm als Person nicht zu Gewalt zwischen ANC-Anhängern kommen. «Ich habe den Menschen Südafrikas so gut gedient, wie ich konnte.» Es sei eine große Ehre für ihn gewesen. Die stellvertretende ANC-Generalsekretärin Jessie Duarte sagte nach Zumas Rücktritt, die Partei sei ihm «dankbar für seinen Dienst am Land».

Noch am Mittwochnachmittag hatte sich Zuma in einem Interview gegen seine Absetzung gewehrt, weil er keine Gründe für einen Rücktritt sehe. «Niemand hat mir eine Erklärung gegeben, was ich getan haben soll. Ich finde das unfair, sehr unfair», sagte Zuma. Seine zweite Amtszeit wäre eigentlich erst mit den nächsten Wahlen 2019 zu Ende gegangen. Die Partei rechnet sich aber mit Ramaphosa, der im Dezember zum Vorsitzenden gewählt worden war, bessere Chancen aus.

Die ANC-Abgeordneten wollten Zuma am Donnerstag zusammen mit der Opposition abwählen. Das wäre das erste Mal in der jungen Geschichte Südafrikas als Demokratie seit 1994 gewesen. Zuma gehörte zu den Anti-Apartheid-Kämpfern, die in den Jahrzehnten davor gegen das weiße, rassistischen Minderheitsregime gekämpft hatten. Nach dem Umbruch in den 1990er-Jahren machte Zuma schnell Karriere - er wurde Minister, Vizepräsident und dann 2009 auch Staatschef.

Zumas Präsidentschaft wurde jedoch seit geraumer Zeit überschattet von Vorwürfen, er habe einer Unternehmerfamilie Geschäfte zugeschustert und ihnen unzulässig Einfluss auf die Politik gewährt - bis hin zur Ernennung von Ministern und Managern staatlicher Unternehmen. Trotz schwerer Vorwürfe der unabhängigen Antikorruptionsbehörde wurde Zuma bisher nicht angeklagt. Der Staatschef bestreitet alle Vorwürfe.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Justiz

Kalbsleber als Obst abgerechnet: Gericht verhängt Rekordstrafe

Weil er für die Kalbsleber nicht den richtigen Preis an der Kasse zahlte, ist ein Mann vom Münchner Amtsgericht zu einer Rekordgeldstrafe von 208000 Euro verurteilt worden.
lesen »
Finanzen

Justiz: über vier Millionen Euro aus Verbrechen

Im Jahr 2016 wurden im Südwesten 24,2 Millionen Euro abgeschöpft.
Bei einer Verurteilung kann die Justiz Gelder aus Verbrechen endgültig einziehen. Davon macht sie auch Gebrauch. Dadurch kommen in Baden-Württemberg Millionen zusammen.
lesen »
Land

Mit 180 Stundenkilometern die Polizei überholt

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Deutlich zu schnell ist ein Autofahrer auf der Autobahn 5 bei Heidelberg an einer Polizeistreife vorbeigerast.
lesen »
Land

Messerattacke gegen Flüchtlinge: Motiv noch unklar

Blaulicht an einem Polizeiauto. Foto: Patrick Pleul/Illustration
Warum greift ein 70 Jahre alter Deutsch-Russe drei Flüchtlinge mit dem Messer an und verletzt sie? Die Frage gibt den Ermittlern nach der Tat von Heilbronn Rätsel auf.
lesen »

Personalie Kramp-Karrenbauer überzeugt Merkel-Kritiker

Berlin (dpa) - Die Nominierung der saarländischen ... mehr»

Zwei Blindgänger in Niedersachsen gesprengt

Osnabrück (dpa) - Sprengstoff-Experten in Niedersa... mehr»

Kombinierer und Biathlon-Mix-Staffel mit Medaillenchancen

Pyeongchang (dpa) - Das deutsche Team hat bei den ... mehr»

71 Tote bei Angriffen auf syrisches Rebellengebiet

Damaskus (dpa) - Bei neuen Luftangriffen und Artil... mehr»

Kalenderblatt 2018: 20. Februar

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den ... mehr»

Olympia

Dopingverdacht: Russen bei Olympia in Bedrängnis

Alexander Kruschelnizki (l) holte im Curling-Mixed mit Anastassija Brysgalowa die Bronze-Medaille. Foto: Peter Kneffel
Der mögliche Dopingfall eines russischen Curlers bei den Winterspielen in Pyeongchang könnte die Rückkehr Russlands in die olympische Familie gefährden.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen