Annäherung

Süd- und Nordkorea stellen Telefonverbindung wieder her

Von Dirk Godder, dpa

Seoul (dpa) - Süd- und Nordkorea nähern sich langsam an. Pjöngjang öffnet wieder einen Verbindungsdraht an der Grenze. Doch die Spannungen wegen des nordkoreanischen Atomprogramms bleiben: US-Präsident Trump reagiert heftig auf jüngste Drohungen aus Pjöngjang.

Mit einem Fernglas schaut ein Besucher zur nordkoreanischen Seite vom Observatorium der Vereinigung in Paju, Südkorea. Foto: Lee Jin-Man
Mit einem Fernglas schaut ein Besucher zur nordkoreanischen Seite vom Observatorium der Vereinigung in Paju, Südkorea. Foto: Lee Jin-Man
Süd- und Nordkorea haben im Zuge ihrer Annäherung eine wichtige Kommunikationsleitung an der Grenze wieder in Betrieb genommen. Die erste Kontaktaufnahme seit knapp zwei Jahren praktischer Funkstille erfolgte über eine von mehreren Telefonleitungen zwischen beiden Seiten im Grenzort Panmunjom, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Mittwoch mit. Beide Länder planen, über die Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Februar zu reden. Im starken Kontrast zu diesen Entspannungssignalen verschärfte US-Präsident Donald Trump seine Rhetorik gegenüber dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un und drohte mit dem Atomwaffenknopf.

Kim habe gerade erklärt, dass sein «Atomwaffenknopf immer auf seinem Schreibtisch» sei, schrieb Trump am Dienstagabend im Kurznachrichtendienst Twitter. «Wird jemand aus seinem verarmten und ausgehungertem Regime ihn bitte darüber informieren, dass auch ich einen Atomwaffenknopf habe», so der US-Präsident. «Aber er ist viel größer & mächtiger als seiner, und mein Knopf funktioniert!»

In seiner Neujahrsansprache am Montag hatte Kim gesagt, der «Atomwaffenknopf» befinde sich immer auf seinem Schreibtisch. Die gesamte USA seien in Reichweite nordkoreanischer Atomwaffen. «Das ist Realität, keine bloße Drohung».

Zugleich schickte Kim überraschend erste Signale der Annäherung an den Nachbarn Südkorea. Er kündigte an, eine Delegation zu den Olympischen Winterspielen in der grenznahen südkoreanischen Provinz Gangwon entsenden zu wollen. Südkorea schlug daraufhin am Dienstag ein Treffen auf hoher Ebene am 9. Januar in Panmunjom vor. Das bisher letzte offizielle Treffen zwischen hochrangigen Regierungsvertretern beider Länder gab es im Dezember 2015.

Konservative Kommentatoren in Südkorea äußerten sich jedoch skeptisch: Sie warnen, dass Nordkorea mit seinem Vorstoß inmitten des Konflikts um sein Atomprogramm einen Keil zwischen die Verbündeten Südkorea und USA treiben und eine Aufhebung der südkoreanischen Sanktionen erreichen wolle.

Am Mittwoch folgte dann die Ankündigung Nordkoreas über den staatlichen Rundfunk, den direkten Draht in Panmunjom wieder freizuschalten, den das Land angesichts zunehmender Spannungen vor knapp zwei Jahren unterbrochen hatte. Das Büro des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In begrüßte die Ankündigung als einen ersten Schritt, «ein Umfeld zu schaffen, in dem eine Kommunikation zu jeder Zeit möglich ist».

Bei der ersten, etwa 20-minütigen Kontaktaufnahme sei es um «technische Details» gegangen, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul. Nordkorea wolle sich wieder melden. Südkoreas Präsident will künftige Gespräche mit Nordkorea möglichst auch dazu nutzen, über das Atom- und Raketenprogramm des Nachbarn zu sprechen. Es wird jedoch stark bezweifelt, ob sich Kim darauf einlässt.

Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley hatte Nordkorea nach den Drohungen Kims vor einem weiteren Raketentest gewarnt. «Wir hören Berichte, dass Nordkorea möglicherweise einen weiteren Raketentest plant», sagte Haley am Dienstag in New York. «Ich hoffe, das wird nicht passieren. Aber falls es doch passiert, müssen wir noch härtere Maßnahmen gegen das nordkoreanische Regime ergreifen», so Haley. Die USA würden niemals eine Atommacht Nordkorea akzeptieren.

Nach dem jüngsten Test einer neuen Interkontinentalrakete durch Nordkorea Ende November hatte der UN-Sicherheitsrat erst vor Weihnachten die Sanktionen gegen das Land noch mal verschärft. Unter anderem wird die Lieferung von Mineralölerzeugnissen wie Benzin, Diesel und Schweröl an Nordkorea danach weiter begrenzt. Pjöngjang hatte angegeben, mit der Hwasong-15 genannten Rakete das gesamte Festland der USA erreichen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Smartphones

Kaspersky entdeckt mächtige Android-Spionagesoftware

Das russische IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky hat eine Spionagesoftware entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten von Android-Nutzern ausspähen kann. Foto: Pavel Golovkin
Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google-Betriebssystem Android entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über das Mikrofon Unterhaltungen belauschen kann.
lesen »
Land

SWR: Rettungsdienst kommt in vielen Gemeinden zu spät

Rettungsassistenten liefern eine Notfallpatientin auf einer Trage in ein Krankenhaus ein.
Bei medizinischen Notfällen sind in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nach Untersuchungen des Südwestrundfunks (SWR) 2700 Gemeinden unterversorgt.
lesen »
Internationales

Stolzes »Drecksloch«: Video aus Namibia nimmt Trump auf die Schippe

Namibia ist eines der schönsten «Dreckslöcher» Afrikas - zumindest wenn es nach einem Video geht, das sich über die US-Präsident Donald Trump zugeschriebene «Drecksloch»-Äußerung lustig macht.
lesen »
Tanz

Lächelnder Rückblick des Stuttgarter Balletts

Hier eine Szene aus dem Stück »Dances At The Gathering« von Ch. Jerome Robbins mit Alicia Amatriain, Veronika Verterich und Sinéad Brodd beim Ballettabend »Begegnungen«. Foto: Stuttgarter Ballett
Ein Abend fast ohne Ausstattung, nur Trikots und ein paar Flatterkleidchen in Pastell, zwei Stunden reiner Tanz und reines Glück. Ballettchef Reid Anderson hat sich die beiden Werke zum Abschied gewünscht, beide sind Hymnen auf die Freundschaft.
lesen »

Eröffnung: Süd- und Nordkorea wollen gemeinsam einlaufen

2006 liefen die Sportler aus Süd- und Nordkorea Eröffnungsfeier in Turin mit einer Flagge der koreanischen Halbinsel ein. Foto: Sergey Chirikov

Seoul (dpa) - Als wichtiges Zeichen ihrer Annäheru... mehr»

Geheimfavoritin Görges scheitert bei Australian Open

Julia Görges ist in Melbourne ausgeschieden. Foto: Lukas Coch

Melbourne (dpa) - Nach ihrem ernüchternden Austral... mehr»

Mach mal Pause

DHB-Team verpatzt Gruppenfinale: Remis gegen Mazedonien

DHB-Akteur Steffen Weinhold (r) versucht sich gegen Mazedoniens Filip Kuzmanovski (M) zu behaupten. Foto: Monika Skolimowska

Zagreb (dpa) - Christian Prokop nahm mit versteine... mehr»

Gysi-Fest mit Seitenhieben - Jubilar will das Alter genießen

Berlin (dpa) - Bundestagspräsident Wolfgang Schäub... mehr»

Land

Ehepaar nach Einbruch mit tödlichem Ausgang in Haft

Nach dem Einbruch mit tödlichem Ausgang in Ulm sitzen zwei Verdächtige in Haft. Es handelt sich um einen 39 Jahre alten Georgier und dessen russischstämmige Ehefrau.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen