Stuttgart 21

Stuttgart will mit Partnern über Bahnklage sprechen

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Stadt Stuttgart will sich an Gesprächen mit Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) über die Bahnklage beteiligen.

Arbeiter auf der Baustelle von Stuttgart 21.
Arbeiter auf der Baustelle von Stuttgart 21. FOTO: dpa
Der Stuttgarter Gemeinderat stimmte am Donnerstagabend dem Vorschlag von Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) zu, wie die Stadt mitteilte. Die Deutsche Bahn will an diesem Freitag Klage gegen ihre Projektpartner beim Milliardenvorhaben Stuttgart 21 einreichen.

Der Konzern dringt darauf, dass sich Land, Stadt und Region Stuttgart sowie der Flughafen an Mehrkosten über die Summe von rund 4,5 Milliarden Euro hinaus generell beteiligen. Die Partner lehnen eine Beteiligung jenseits der ursprünglich zugesagten Summen ab.

Die Klage muss noch in diesem Jahr erhoben werden, damit Verjährungsfristen nicht verstreichen. Die Bahn als Bauherrin kalkuliert mit einem Finanzierungsrahmen von bis zu 6,5 Milliarden Euro für die Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens.

Das Land sieht sich nun seinerseits möglicherweise gezwungen, vorsorglich eine Klage gegen die Stadt Stuttgart einzureichen, um eine Verjährung zu umgehen. Das Land versuche aber alles, um nicht gegen die Projektpartner klagen zu müssen, betonte Verkehrsminister Hermann. Er hat an diesem Freitag zu Gesprächen über den Umgang mit der Klage eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Geschlecht

Er, sie, sir? Debatte über Geschlechter geht weiter

Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Vorstellung hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient. Foto: Patrick Pleul
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
lesen »
Polizeimeldung

Auseinandersetzung mit Messer in Tübinger Asylunterkunft

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Am Freitagnachmittag haben zwei Bewohner einer Asylunterkunft ihren Konflikt mit einem Küchenmesser ausgetragen.
lesen »

Jamaika-Parteien wollen Sondierungen abschließen

Bei Verkehr, Klima und Zuwanderung liegen die Parteien noch weit auseinander. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Die Unterhändler von CDU, CSU, FDP ... mehr»

Übergroßer Christbaum löst Polizeieinsatz aus

Kandern (dpa) - Ein übergroßer Weihnachtsbaum hat ... mehr»

Kohfeldt bei Werder vor Bewährungsprobe

Steht mit Werder Bremen im Derby gegen Hannover schon früh unter Druck: Werder-Coach Florian Kohfeldt. Foto: Hasan Bratic

Bremen/Gelsenkirchen (dpa) - Im Nordderby gegen Ha... mehr»

Noch immer melden sich Traumatisierte bei Loveparade-Stiftung

Duisburg (dpa) - Der Loveparade-Stiftung in Duisbu... mehr»

19 Tote bei Wohnhausbrand in Peking

Peking (dpa) - Bei einem Wohnhausbrand in Peking s... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen