Klima vergiftet

Stuttgart 21: Kretschmann attackiert die Bahn

Von Henning Otte, dpa

STUTTGART. Angesichts neuer Zweifel an den Kosten für Stuttgart 21 haben Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Schlichter Heiner Geißler die Bahn zu größtmöglicher Offenheit ermahnt. Kretschmann hielt der Bahn am Dienstag in Stuttgart vor, sie verletze ihre vertragliche Pflicht, wenn sie mit der Entwicklung der Kosten bei dem Milliarden-Bahnprojekt weiter hinter dem Berg halte.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. (Archivbild)
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. (Archivbild)
»Es wird jetzt höchste Zeit, dass das endlich kommt. Das ist eine unhaltbare Praxis, die die Landesregierung in ihrer Gänze ärgert und die wir weiter nicht hinnehmen werden.« Die Bahn müsse spätestens an diesem Freitag bei der Sitzung des sogenannten Lenkungskreises die Unterlagen zu Kostenrisiken nachliefern. Nach einer Aufstellung des früheren Chefplaners drohten Mehrausgaben von einer Milliarde Euro.

Wie das ARD-Magazin »Report Mainz« berichtet, hat die Bahn schon vor Unterzeichnung der Finanzierungsvereinbarung im April 2009 genau gewusst, dass wesentliche Posten bei Stuttgart 21 deutlich teurer werden. So schlage der Bau des Tiefbahnhofs mit 185 Millionen Euro mehr zu Buche, der Fildertunnel sogar um 455 Millionen Euro mehr. Insgesamt ergeben sich danach Kostensteigerungen von fast einer Milliarde Euro, von denen in der Finanzierungsvereinbarung im April 2009 keine Rede sei. Das gehe aus internen Bahn-Papieren hervor. Die Bahn erklärte, die Zahlen hätten zu dem Zeitpunkt noch nicht vollständig vorgelegen.

Kretschmann sagte dazu, das Verkehrsministerium habe bereits vor einiger Zeit das Gleiche herausgefunden. Geißler sagte »Report Mainz«: »Wenn das wahr ist, dann sind die Vertragspartner damals von falschen Voraussetzungen ausgegangen. Die Bahn ist nun wirklich verpflichtet, eine aktualisierte, neue und realistische, ehrliche Kostenrechnung vorzunehmen, vor allem vor der Volksabstimmung, weil diese Volksabstimmung sonst keine reelle, richtige Grundlage hat.«

Der Ministerpräsident wies die Kritik von Bahnchef Rüdiger Grube zurück, das Land komme ihrer Projektförderpflicht nicht nach und streue der Bahn Sand ins Getriebe. »Wir sind für die ordungsgemäße Verwendung der Steuergelder verantwortlich. Die Bahn hat da eine eindeutige Bringschuld.« Es sei wichtig, dass die Baden-Württemberger vor der Volksabstimmung Ende November wüssten, was für Kosten zu erwarten seien.

Grube hatte der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« gesagt, die Kalkulationen würden ständig aktualisiert, das nächste Mal zur Sitzung des Lenkungskreises. Zudem beklagte er sich über Grün-Rot. »Solch ein großes Projekt kann man nicht realisieren, wenn der wichtigste Partner nicht mitzieht.« Schließlich müsse die Bahn ständig mit den Ministerien und den Fachbehörden zusammenarbeiten. »Im Verkehrsministerium sitzen aber jetzt Leute aus dem Aktionsbündnis und Parkschützer, die nichts anderes tun, als uns Steine in den Weg zu legen und durch taktische Verzögerungen den Bau zu blockieren.«

Kretschmann sagte dazu: »Das Ministerium verhält sich nicht obstruktiv.« Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) beharre nur darauf, dass er die nötigen Informationen bekomme. Hermann hatte Grube einen Brief geschrieben, um sich über die Informationspolitik zu beschweren. Bei der Sitzung am Freitag wird es unter anderem um die angeblich drastisch gestiegenen Kosten für das Grundwassermanagement und die Ausgaben für die Nachbesserungen gehen, die sich aus der Schlichtung ergeben.

Die Grünen sind schon lange der Meinung, dass die vereinbarte Kostenobergrenze von 4,5 Milliarden Euro für das von der Bahn bislang auf 4,1 Milliarden Euro taxierte Projekt nicht gehalten werden kann. Bei Stuttgart 21 soll der Kopfbahnhof in eine unterirdische Durchgangsstation umgewandelt werden. Diese soll dann an die neue ICE-Trasse nach Ulm angebunden werden.

Auch bei den S21-Befürwortern gibt es Ärger. SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel warf seinem CDU-Kollegen Peter Hauk vor, er vergrätze viele Unterstützer von Stuttgart 21, wenn er die Volksabstimmung Ende November zur Abstimmung über die grün-rote Regierung stilisiere. »Es gibt eine Menge Menschen, die wollen den Erfolg der Regierung und Stuttgart 21«, sagte Schmiedel der dpa. Mit seiner Strategie treibe der CDU-Fraktionschef viele Unterstützer in die Enthaltung oder in das gegnerische Lage. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
USA

Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

Parteichefin Debbie Wasserman Schultz hat ihren Rücktritt angekündigt. Foto: Michael Reynolds
Kurz vor Beginn des Parteitages in Philadelphia hat ein Skandal um massive Voreingenommenheit des Parteivorstandes im Vorwahlkampf die US-Demokraten erschüttert.
lesen »
Formel 1

Die Lehren aus dem Großen Preis von Ungarn

Lewis Hamilton hat die WM-Führung von Teamkollege Nico Rosberg übernommen. Foto: Tamas Kovacs
Der Machtwechsel in der Formel 1 ist vollzogen. Lewis Hamilton reist als neuer WM-Führender nach Hockenheim, sein Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg ist vor dem Heimrennen nur noch Zweiter.
lesen »

Go Go Go

Bayern startet USA-Reise - Ribéry schwärmt von Ancelotti

Franck Ribéry schwärmt von Carlo Ancelotti. Foto: Sven Hoppe

München (dpa) - Der FC Bayern ist mit Vorfreude zu... mehr»

Kino-Charts

Quelle: CinemaxX mehr»

Abstiegsduell in Berlin: Herren spielen im Graf-Stadion

Philipp Kohlschreiber und Co. spielen vom 16. bis 18. September in Berlin.  Foto: Daniel Bockwoldt

Berlin (dpa) - Die deutschen Davis-Cup-Herren spie... mehr»

Möglicher Mitwisser traf Amokläufer vor Tat

Der Täter hatte sich ein Jahr lang vorbereitet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

München (dpa) - Ein mutmaßlicher Mitwisser des Amo... mehr»

Soziales

IW plädiert für Anhebung des Renteneintrittsalters auf 73 Jahre

Laut Daten beziehen Ruheständler so lange Rente wie noch nie zuvor. Foto: Jens Wolf
Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) plädierte für eine Heraufsetzung des Rentenalters. IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt sagte der «BILD»-Zeitung, nur so könne verhindert werden, dass die Rentenbeiträge steigen würden und das Rentenniveau weiter als geplant sinken werde.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
 
02.07.2016