Mehrkosten

Stuttgart 21: Grüner sieht Belastung für Bahnkunden

STUTTGART. Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte nach Ansicht des Grünen-Politikers Anton Hofreiter vor allem Bahnkunden und Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Es sei damit zu rechnen, dass diese für die Kostensteigerung aufkommen müssten, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der »Welt«.

Passagieransturm im Bahnhof.
Passagieransturm im Bahnhof. FOTO: dpa
»Denn wenn die Bahn nun die bislang 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten für Stuttgart 21 übernehmen will, dann wird sie das Geld zum einen beim Streckenunterhalt an anderen Stellen einsparen müssen, so dass die Qualität des Angebots schlechter wird und dringend erforderliche Sanierungsarbeiten aufgeschoben werden.«

Zudem werde die Bahn versuchen, die Mehrkosten des Bahnhofs durch höhere Stationsgebühren für Regionalzüge wieder hereinzuholen, sagte Hofreiter. »Weil aber die Regionalzüge vom Land und den Kommunen bezuschusst werden, müssen die höheren Stationsgebühren von den Steuerzahlern getragen werden.«

Stuttgart 21 sei Beispiel für eine falsche Herangehensweise, sagte Hofreiter weiter. Dass Großprojekte immer wieder deutlich teurer werden als geplant, liege vor allem daran, »dass politische Planungsprozesse intransparent sind und ohne angemessene Parlamentsbeteiligung stattfinden«. Zudem würden Kritiker trotz ihrer oft hohen Fachkompetenz in die Ecke von »Krötenschutz-Querulanten« gestellt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Unfälle

Nach Zugunglück: Gedenkgottesdienst in Bad Aibling

Fünf Tage nach der Zugkatastrophe von Bad Aibling wollen die Kirchen an diesem in einem ökumenischen Gottesdienst der Opfer gedenken. Elf Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Foto: Matthias Balk/dpa
Fünf Tage nach der Zugkatastrophe von Bad Aibling wollen die Kirchen an diesem heute in einem ökumenischen Gottesdienst der Opfer gedenken.
lesen »
Kirche

Papst Franziskus tröstet Opfer von Gewalt in Mexiko

Immer wenn es Vorteile für nur Wenige gebe, «wird früher oder später das Leben in der Gesellschaft zu einem fruchtbaren Boden für die Korruption, den Rauschgifthandel, die Exklusion verschiedener Kulturen und für die Gewalt», kritisiert Papst Franziskus bei seinem Besuch in Mexiko. Foto: Jorge Nunez
Papst Franziskus tröstet bei seinem ersten öffentlichen Gottesdienst in Mexiko die Opfer der Gewalt. «Die Tränen der Leidenden sind nicht umsonst», sagte der 79-jährige Pontifex am Samstagabend in der Basilika der Jungfrau von Guadalupe in Mexiko-Stadt.
lesen »

Deutscher Kleinkunstpreis verliehen - Ehrenpreis für Helge Schneider

Mainz (dpa) - Der Komiker Helge Schneider ist um e... mehr»

Filmpremiere von «24 Wochen»

Berlin (dpa) - Mit Bravorufen ist Schauspielerin J... mehr»

Wuchermieten und Knebelverträge - Wer Flüchtlinge ausnutzt

Wuchermieten, überteuerte Handyverträge, DSL-Router für die Erstaufnahmeunterkunft - immer mehr Unternehmen versuchen Flüchtlinge auszunutzen. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Berlin (dpa) - Auch in diesem Jahr erwartet Berlin... mehr»

Slowakischer Regierungschef kritisiert «Diktat» Deutschlands

«Die Vorstellung ist einfach: Ich lade mir Gäste ein und wenn ich merke, dass sie mich überfordern, klopfe ich an die Tür des Nachbarn und sage ihm: Kümmere dich um meine Gäste», der slowakische Regierungschef Robert Fico hat Deutschland für seine Flüchtlingspolitik heftig kritisiert. Foto: Matt Dunham

Bratislava (dpa) – Vor einem Treffen mittel- und o... mehr»

Paris stellt sich vor EU-Gipfel gegen Merkels Flüchtlingspolitik

Bundeskanzlerin Angela Merkel will erreichen, dass zumindest mittelfristig ein Teil der in der Türkei ankommenden Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien auf EU-Staaten verteilt werden. Mit diesem Vorhaben ist sie allerdings zunehmend alleine. Foto: Jens Wolf

München/Skopje (dpa) - Im Ringen um eine Verteilun... mehr»

Justiz

Heftiger Streit nach Tod von Oberstem US-Richter Scalia

Antonin Scalia, hier am 8. Februar in New York, wurde tot auf seiner Ranch in Texas gefunden. Foto: Peter Foley
Das höchste Gericht der USA hat oft bei wichtigen Gesetzen das letzte Wort. Daher ist es enorm wichtig, ob es eher konservativ oder liberal ausgerichtet ist. Jetzt ist ein Platz plötzlich leer geworden - und es stehen wichtige Entscheidungen des Gerichtshofes an.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


International

Putin und Obama sprechen über Waffenruhe in Syrien

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier spricht bei der Sicherheitskonferenz in München. Foto: Sven Hoppe
Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama haben sich bei einem Telefonat nach Angaben aus Moskau für weitere Verhandlungen über eine baldige Waffenruhe in Syrien ausgesprochen.
lesen »
Tiere

Minister will massenhaftes Küken-Töten stoppen

Ein männliches Hühner-Küken. Die Tiere werden millionenfach getötet. Foto: Peter Endig
Wenige Stunden nach dem Schlüpfen werden sie getötet: Jährlich werden bundesweit Millionen männliche Eintagsküken nach Angaben von Tierschützern bei lebendigem Leib geschreddert oder vergast, weil sie für die Geflügelproduktion wertlos seien.
lesen »