Mehrkosten

Stuttgart 21: Grüner sieht Belastung für Bahnkunden

STUTTGART. Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte nach Ansicht des Grünen-Politikers Anton Hofreiter vor allem Bahnkunden und Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Es sei damit zu rechnen, dass diese für die Kostensteigerung aufkommen müssten, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der »Welt«.

Passagieransturm im Bahnhof.
Passagieransturm im Bahnhof. FOTO: dpa
»Denn wenn die Bahn nun die bislang 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten für Stuttgart 21 übernehmen will, dann wird sie das Geld zum einen beim Streckenunterhalt an anderen Stellen einsparen müssen, so dass die Qualität des Angebots schlechter wird und dringend erforderliche Sanierungsarbeiten aufgeschoben werden.«

Zudem werde die Bahn versuchen, die Mehrkosten des Bahnhofs durch höhere Stationsgebühren für Regionalzüge wieder hereinzuholen, sagte Hofreiter. »Weil aber die Regionalzüge vom Land und den Kommunen bezuschusst werden, müssen die höheren Stationsgebühren von den Steuerzahlern getragen werden.«

Stuttgart 21 sei Beispiel für eine falsche Herangehensweise, sagte Hofreiter weiter. Dass Großprojekte immer wieder deutlich teurer werden als geplant, liege vor allem daran, »dass politische Planungsprozesse intransparent sind und ohne angemessene Parlamentsbeteiligung stattfinden«. Zudem würden Kritiker trotz ihrer oft hohen Fachkompetenz in die Ecke von »Krötenschutz-Querulanten« gestellt. (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Tod eines Achtjährigen - Polizei warnt vor Selbstjustiz

Kuscheltiere, Grablichter, ein Fußball und Blumen liegen in Freiburg am Fundort des getöten achtjährigen Jungen. Foto: Patrick Seeger
ine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines acht Jahre alten Jungen in Freiburg warnt die Polizei vor gefälschten Fahndungsaufrufen, die im Netz kursieren.
lesen »

Schiedsgericht spricht Yukos-Aktionären 50 Mrd Dollar zu

Früherer Yukos-Chef Michail Chodorkowski. Foto: Yuri Kochetkov

Moskau (dpa) - Russland hat nach einem Zeitungsber... mehr»

Unvergessen: Vor 40 Jahren starb Erich Kästner

Der geistige Vater vom Pünktchen, Anton und dem «Doppelten Lottchen»: Erich Kästner (1969). Foto: Goebel

Berlin (dpa) - Wahr gewordener Alptraum eines Schr... mehr»

Deutsche Post überlegt niedrigere Löhne für neue Mitarbeiter

Ein Briefträger der Deutschen Post bei der Arbeit. Foto: Sebastian Kahnert/Symbol

Bonn/München (dpa) - Die Deutsche Post denkt offen... mehr»

Ebola-Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden

Hamburg (dpa) - Ein Ebola-Patient aus Westafrika k... mehr»

UN-Sicherheitsrat fordert sofortige Waffenruhe

Die UN-Botschafterin der USA, Samantha Power, spricht mit ihrem Kollegen aus Israel, Ron Prosor. Foto: Samantha Power

New York/Tel Aviv/Gaza (dpa) - Die internationale ... mehr»

Kriminalität

Wochenlang vermisster Junge wurde sexuell missbraucht

Die Suche nach einem vermissten 14-jährigen Jungen führte die Brandenburger Polizei auf die Spur eines 52 Jahre alten mutmaßlichen Sexualstraftäters geführt. Foto: Kay Nietfeld
Der über vier Wochen vermisste und dann in einer Wohnung in Lübbenau entdeckte 14-Jährige ist offenbar sexuell missbraucht worden.
lesen »
Projekt

Zeitung macht Schule 2014: Jetzt bewerben!

Wer sich die Merkel(-Raute) als Vorbild nimmt, setzt auf Netzwerke, Diplomatie und darauf, auch im größten Sturm (zumindest nach außen) Ruhe zu bewahren und zu lächeln: Das ZmS-Team Marion Schrade (links), Andreas Fink und Karin Dengel. FOTO: ZMS
Zeitung lesen, Zeitung machen, Zeitungsmacher kennenlernen – vom 10. November bis 10. Dezember 2014 können 15 Schulklassen ab der 8. Klasse die Zeitung in den Mittelpunkt ihres Unterrichts stellen. Vier Wochen lang soll in möglichst vielen Fächern der Reutlinger General-Anzeiger das Schulbuch als Informationsquelle ersetzen.
lesen » Hier geht`s zum Anmeldeformular (PDF, 281 kB)
Internet

Schnitzeljagd im Berliner Tiergarten

Twitter auf Smartphone. Foto: Soeren Stache
Hunderte Schatzsucher streifen durch den Berliner Tiergarten. Ihr Ziel: Versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hat ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert.
lesen »
Gazastreifen

UN für »sofortige und bedingungslose humanitäre Waffenruhe«

Der UN-Sicherheitsrat fordert eine «sofortige und bedingungslose humanitäre Waffenruhe» im Nahen Osten. Foto: Jason Szenes
Israelis und Palästinenser sollten die Kampfhandlungen einstellen, um humanitäre Hilfe möglich zu machen, hieß es in einer Erklärung des UN-Sicherheitsrates.
lesen »