Mehrkosten

Stuttgart 21: Grüner sieht Belastung für Bahnkunden

STUTTGART. Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte nach Ansicht des Grünen-Politikers Anton Hofreiter vor allem Bahnkunden und Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Es sei damit zu rechnen, dass diese für die Kostensteigerung aufkommen müssten, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der »Welt«.

Passagieransturm im Bahnhof.
Passagieransturm im Bahnhof. FOTO: dpa
»Denn wenn die Bahn nun die bislang 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten für Stuttgart 21 übernehmen will, dann wird sie das Geld zum einen beim Streckenunterhalt an anderen Stellen einsparen müssen, so dass die Qualität des Angebots schlechter wird und dringend erforderliche Sanierungsarbeiten aufgeschoben werden.«

Zudem werde die Bahn versuchen, die Mehrkosten des Bahnhofs durch höhere Stationsgebühren für Regionalzüge wieder hereinzuholen, sagte Hofreiter. »Weil aber die Regionalzüge vom Land und den Kommunen bezuschusst werden, müssen die höheren Stationsgebühren von den Steuerzahlern getragen werden.«

Stuttgart 21 sei Beispiel für eine falsche Herangehensweise, sagte Hofreiter weiter. Dass Großprojekte immer wieder deutlich teurer werden als geplant, liege vor allem daran, »dass politische Planungsprozesse intransparent sind und ohne angemessene Parlamentsbeteiligung stattfinden«. Zudem würden Kritiker trotz ihrer oft hohen Fachkompetenz in die Ecke von »Krötenschutz-Querulanten« gestellt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
GEA-Serie

Die große GEA-Verkehrsserie

FOTO: GEA-REPRO
Diese Themen erwarten Sie in den kommenden Tagen: Leserumfrage: Die größten Verkehrsärgernisse. Große Pendler-Reportage: Der Weg zur Arbeit – Auto vs. Bahn. Nahverkehr auf dem Land: Das Mama-Taxi fährt immer. Flugverkehr: Gewandeltes Mobilitätsverständnis und Reiseverhalten. Raser, Schleicher und Andere: Interview mit einem Verkehrspsychologen. Parkhaustest: Zu eng, zu trist, zu teuer?
lesen »
Luftverkehr

Germanwings-Copilot stellte schon auf Hinflug Sinkflug ein

Ein von der französischen Untersuchungsbehörde Bea zur Verfügung gestelltes Foto des zweiten Flugschreibers (Datenrekorder) der Germanwings-Maschine. Foto: Bureau d'Enquêtes et d'Analyses (BEA, France, www.bea.aero)
Der Copilot des abgestürzten Germanwings-Fluges hat den Autopiloten Ermittlern zufolge bereits auf dem Hinflug nach Barcelona mehrfach auf eine zu niedrige Flughöhe eingestellt.
lesen »

Bayern droht nach 0:3 in Barcelona Halbfinal-Aus in Champions League

Barcelona (dpa) - Der FC Bayern droht das Endspiel... mehr»

Bayern nach Messi-Gala vor Halbfinal-K.o.

Barcelonas Trainer Luis Enrique (r) begrüßt vor dem Spiel seinen ehemaligen Mitspieler und jetzigen Bayern-Coach Pep Guardiola. Foto: Alberto Estevez

Barcelona (dpa) - Ein genialer Lionel Messi hat Pe... mehr»

New Yorker Schlusskurse am 6.05.2015

Hamburg (dpa) - Die 30 Aktien des Dow Jones Indust... mehr»

Frühes Aus für Federer in Madrid

Roger Federer scheiterte in Madrid in drei Sätzen knapp an Nick Kyrgios. Foto: Juanjo Martin

Madrid (dpa) - Der Weltranglisten-Zweite Roger Fed... mehr»

Rundfunk: Neue Regierung in Israel steht

Jerusalem (dpa) - Die neue Regierung des konservat... mehr»

Kriminalität

Zahl der Straftaten in Deutschland gestiegen

Eine Autotür wird mit einem Schraubenzieher geöffnet. Die SPD möchte den Informationsaustausch zwischen den Ermittlern verbessern. Foto: Heiko Wolfraum/Illustration
Die Zahl der Straftaten in Deutschland ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2010 wieder auf etwas mehr als sechs Millionen geklettert. Nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ist das im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von zwei Prozent.
lesen »
Wetter

Hoher Millionenschaden nach Tornado in Bützow

Trümmer in den Straßen von Bützow. Zahlreiche Dächer und Autos wurden schwer beschädigt. Foto: Bernd Wüstneck
Ein Tornado hat in der Kleinstadt Bützow bei Rostock einen Schaden von vielen Millionen Euro angerichtet. Wie Landrat Sebastian Constien (SPD) sagte, lasse sich das Ausmaß noch nicht abschätzen.
lesen »
Leute

Christian und Bettina Wulff sind wieder ein Paar

Christian Wulff und seine Frau Bettina 2010 beim Bundespresseball in Berlin. Foto: Jens Kalaene
Ex-Bundespräsident Christian Wulff (55) und seine Frau Bettina (41) leben wieder zusammen. Das teilte der Anwalt von Christian Wulff am Mittwoch mit.
lesen »