Mehrkosten

Stuttgart 21: Grüner sieht Belastung für Bahnkunden

STUTTGART. Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte nach Ansicht des Grünen-Politikers Anton Hofreiter vor allem Bahnkunden und Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Es sei damit zu rechnen, dass diese für die Kostensteigerung aufkommen müssten, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der »Welt«.

Passagieransturm im Bahnhof.
Passagieransturm im Bahnhof. FOTO: dpa
»Denn wenn die Bahn nun die bislang 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten für Stuttgart 21 übernehmen will, dann wird sie das Geld zum einen beim Streckenunterhalt an anderen Stellen einsparen müssen, so dass die Qualität des Angebots schlechter wird und dringend erforderliche Sanierungsarbeiten aufgeschoben werden.«

Zudem werde die Bahn versuchen, die Mehrkosten des Bahnhofs durch höhere Stationsgebühren für Regionalzüge wieder hereinzuholen, sagte Hofreiter. »Weil aber die Regionalzüge vom Land und den Kommunen bezuschusst werden, müssen die höheren Stationsgebühren von den Steuerzahlern getragen werden.«

Stuttgart 21 sei Beispiel für eine falsche Herangehensweise, sagte Hofreiter weiter. Dass Großprojekte immer wieder deutlich teurer werden als geplant, liege vor allem daran, »dass politische Planungsprozesse intransparent sind und ohne angemessene Parlamentsbeteiligung stattfinden«. Zudem würden Kritiker trotz ihrer oft hohen Fachkompetenz in die Ecke von »Krötenschutz-Querulanten« gestellt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Motorsport

Die Rosbergs machen Urlaub ohne Rückflug

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg und seine Frau Vivian Sibold bei der Spendengala «Ein Herz für Kinder» in Berlin. Foto: Britta Pedersen
Nach seinem Rücktritt als Formel-1-Pilot will Weltmeister Nico Rosberg dem Sport erhalten bleiben.
lesen »
Das GEA-Schönheitsmagazin

Attraktiv Ausgabe 2

GEA-Schönheitsmagazin Attraktiv
Laden Sie sich die Ausgabe 2 unseres Schönheitsmagazins herunter.
Attraktiv Ausgabe 2 (PDF, 8.3 MB)
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Tote Studentin: Mordverdächtiger ist 17 Jahre alt

Blumen sind mit einem Absperrband der Polizei an einem Baum in Freiburg befestigt. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Freiburg (dpa) - Im Fall der toten 19 Jahre alten ... mehr»

Doppelsieg für Kombinierer: Frenzel siegt vor Kircheisen

Eric Frenzel sprang 139 Meter weit. Foto: Kimmo Brandt

Lillehammer (dpa) - Deutschlands Nordische Kombini... mehr»

Schwalben auf dem Fußballplatz

Dieser Moment sorgte am Wochenende für viel Ärger. Foto: Jan Woitas/dpa

Schwalben sind für ihre Flugkünste bekannt. Die Vö... mehr»

Stollen für alle

Für den Riesenstollen braucht man auch ein riesiges Messer! Foto: Arno Burgi/dpa

Er ist so groß, breit und schwer wie ein Auto. An ... mehr»

Mozart war schon als Kind ein Musik-Star

Noch heute, 225 Jahren nach Mozarts Tod, spielen viele Kinder seine Musikstücke. Foto: dpa

Mit drei Jahren fing er an, Musik zu machen. Ein J... mehr»

Umwelt

Eschensterben im Südwesten weitet sich aus

Eine vom Eschentriebsterben befallene Esche in einem Wald in Baden-Württemberg. Foto: FVA Baden-Württemberg/dpa
In den baden-württembergischen Wäldern gibt es immer weniger Eschen. Waldbesitzer müssen umdenken.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...