Mehrkosten

Stuttgart 21: Grüner sieht Belastung für Bahnkunden

STUTTGART. Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte nach Ansicht des Grünen-Politikers Anton Hofreiter vor allem Bahnkunden und Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Es sei damit zu rechnen, dass diese für die Kostensteigerung aufkommen müssten, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der »Welt«.

Passagieransturm im Bahnhof.
Passagieransturm im Bahnhof. FOTO: dpa
»Denn wenn die Bahn nun die bislang 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten für Stuttgart 21 übernehmen will, dann wird sie das Geld zum einen beim Streckenunterhalt an anderen Stellen einsparen müssen, so dass die Qualität des Angebots schlechter wird und dringend erforderliche Sanierungsarbeiten aufgeschoben werden.«

Zudem werde die Bahn versuchen, die Mehrkosten des Bahnhofs durch höhere Stationsgebühren für Regionalzüge wieder hereinzuholen, sagte Hofreiter. »Weil aber die Regionalzüge vom Land und den Kommunen bezuschusst werden, müssen die höheren Stationsgebühren von den Steuerzahlern getragen werden.«

Stuttgart 21 sei Beispiel für eine falsche Herangehensweise, sagte Hofreiter weiter. Dass Großprojekte immer wieder deutlich teurer werden als geplant, liege vor allem daran, »dass politische Planungsprozesse intransparent sind und ohne angemessene Parlamentsbeteiligung stattfinden«. Zudem würden Kritiker trotz ihrer oft hohen Fachkompetenz in die Ecke von »Krötenschutz-Querulanten« gestellt. (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Gesundheit

Spanische Ebola-Patientin hat Krankheit fast überwunden

Ebolavirus. Fotoo: Frederick A. Murpy / Archiv Foto: Frederick A. Murpy / Cdc Handout
Die spanische Ebola-Patientin ist dabei, die gefährliche Krankheit zu überwinden. Die Pflegehelferin wies bei einem Test keine Ebola-Viren mehr auf.
lesen »

Bravourstück von Palmi

REUTLINGEN. Die Spvgg Mössingen gewann in der Tisc... mehr»

»Da kommen Menschen, die bleiben wollen«

STUTTGART/REUTLINGEN. Der Städtetag Baden-Württemb... mehr»

Die anderen Klassiker

TÜBINGEN. »Reign of Blood« von Slayer als Instrume... mehr»

Reumann-Schwenk: Planung fortsetzen

REUTLINGEN. Landrat Thomas Reumann hat gestern für... mehr»

Die Ehe ist kein Auslaufmodell

Es gibt einen sicheren Weg in die Armut: Eine Fami... mehr»

Konflikte

US-Flugzeuge werfen Waffen in Nordsyrien für Kurden ab

Die Türkei will den Kurden nicht helfen. Jetzt greifen die USA ein und werfen Waffen ab. Foto: US Navy submitted by Wagner, John P. MC2 (CVN70) via DVIDS
Wie das US-Zentralkommando in Tampa mitteilte, versorgten C-130-Transportmaschinen die Kurden nahe der von Kämpfern des Islamischen Staat (IS) belagerten Grenzstadt Kobane mit mehreren Ladungen von Waffen, Munition und medizinischen Gütern.
lesen »
Tarife

Piloten verschärfen Streiks bei Lufthansa

Wenige Stunden nach dem Ende des Lokführerstreiks sind heute wieder die Lufthansa-Piloten in den Ausstand getreten und haben erneut Tausende Passagiere warten oder ganz stehen lassen.
lesen »
Land

Inklusion - Kommunen und Ministerium streiten über Schwerpunktschulen

Die 19 Jahre alte körperbehinderte Kim Väth arbeitet am in ihrer Abiturklasse am Humboldt-Gymnasium in Karlsruhe mit ihren Mitschülern David und Alica.
Der Städtetag will bei der Integration behinderter Kinder schrittweise vorgehen. Ansonsten würden Kommunen und Schulen überfordert. Das Ministerium verfolgt aber einen breiteren Ansatz.
lesen »
Land

Elfjährige tot, Bruder schwer verletzt - Mutter wird verhört

Eine blutverschmierte Frau steht nachts auf der Autobahn, in ihrem Wagen findet die Polizei die Leiche ihrer Tochter und ihren schwer verletzten Sohn. Ein Familiendrama auf der A8 wirft viele Fragen auf - das Motiv der tatverdächtigen 36-Jährigen ist noch unklar.
lesen »