Mehrkosten

Stuttgart 21: Grüner sieht Belastung für Bahnkunden

STUTTGART. Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte nach Ansicht des Grünen-Politikers Anton Hofreiter vor allem Bahnkunden und Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Es sei damit zu rechnen, dass diese für die Kostensteigerung aufkommen müssten, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der »Welt«.

Passagieransturm im Bahnhof.
Passagieransturm im Bahnhof. FOTO: dpa
»Denn wenn die Bahn nun die bislang 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten für Stuttgart 21 übernehmen will, dann wird sie das Geld zum einen beim Streckenunterhalt an anderen Stellen einsparen müssen, so dass die Qualität des Angebots schlechter wird und dringend erforderliche Sanierungsarbeiten aufgeschoben werden.«

Zudem werde die Bahn versuchen, die Mehrkosten des Bahnhofs durch höhere Stationsgebühren für Regionalzüge wieder hereinzuholen, sagte Hofreiter. »Weil aber die Regionalzüge vom Land und den Kommunen bezuschusst werden, müssen die höheren Stationsgebühren von den Steuerzahlern getragen werden.«

Stuttgart 21 sei Beispiel für eine falsche Herangehensweise, sagte Hofreiter weiter. Dass Großprojekte immer wieder deutlich teurer werden als geplant, liege vor allem daran, »dass politische Planungsprozesse intransparent sind und ohne angemessene Parlamentsbeteiligung stattfinden«. Zudem würden Kritiker trotz ihrer oft hohen Fachkompetenz in die Ecke von »Krötenschutz-Querulanten« gestellt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!

  • Stellenanzeigen werden geladen...

Handwerk gehen die Lehrlinge aus

Der Blaumann bräuchte ein cooles Image

Im Karosserie- und Lackierfachbetrieb Salzer in Metzingen-Neuhausen lernt Azubi Ivo Rafael Bernal Pinto von Meister Matthias Rödel, wie Parksensorkabel in die Halterungen bugsiert werden.
Handwerk hat goldenen Boden. So heißt es. Doch anstatt sich auf tragfestes Terrain zu begeben, greifen immer mehr Schulabgänger nach akademischen Sternen. Dem Handwerk kommen die Auszubildenen abhanden. Damit nicht irgendwann der Fachkräftemangel droht, wird Schülern schon frühzeitig die Duale Ausbildung mit allerhand Goodies schmackhaft gemacht und die Strategen der Handwerkskammer schauen im Ausland nach Ersatz.
lesen »

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Windenergiefirma Prokon wird Genossenschaft mehr»

Nackenschlag für EnBW: Prokon wird Genossenschaft

Über die Zukunft der insolventen Windenergiefirma Prokon fällt in Hamburg die Entscheidung. Foto: Marijan Murat

Hamburg/Karlsruhe (dpa) - Die Prokon-Anleger wolle... mehr»

Tunesische Polizei nimmt acht Terror-Verdächtige fest

Die Verdächtigen sollen in Terrorlagern in Libyen ausgebildet worden sein. Foto: Mohamed Messara

Tunis (dpa) - Nach dem Terroranschlag auf Urlauber... mehr»

UN erklären höchste Nothilfestufe für Jemen

Rauchwolken über Jemens Hauptstadt Sanaa. Im Jemen kämpfen seit einigen Monaten schiitische Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten gegen Anhänger von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Foto: Yahya Arhab

New York (dpa) - Die Vereinten Nationen haben für ... mehr»

«Deepwater Horizon»-Unglück: BP zahlt 18,7 Milliarden Dollar

Die Entschädigungs-Zahlung wegen der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» soll auf 18 Jahre gestreckt werden. Foto: US Coast Guard/Archiv

London/Washington (dpa) - Der britische Energiekon... mehr»

Geheimdienste

NSA-Aufklärer fordern Konsequenzen aus neuen Spähvorwürfen

Der ehemalige Bundesverwaltungsrichter Kurt Graulich soll nach dem Willen der Koalitionsparteien die US-Spionagelisten sichten. Foto: Jan Woitas/Archiv
Die Abgeordneten im NSA-Untersuchungsausschuss fordern Konsequenzen aus den neuen Enthüllungen, wonach der US-Geheimdienst NSA über Jahre weite Teile der Bundesregierung ausgespäht haben soll.
lesen »
Energie

Energiewende wird noch teurer

Eine breite Kohlelobby aus Gewerkschaften, Industrie, Braunkohle-Ländern, Union und Teilen der SPD hat sich letztlich gegen Gabriel durchgesetzt. Foto: Rainer Jensen
Auf Verbraucher und den Mittelstand kommen neue Milliarden-Kosten bei der Energiewende zu. Die Parteispitzen der großen Koalition vereinbarten, auf die umstrittene Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke zu verzichten, mit der der Ausstoß von Kohlendioxid reduziert werden sollte.
lesen »
Prozesse

Brustimplantate-Skandal: Urteil gegen TÜV Rheinland aufgehoben

Brustimplantate aus Silikon der Firma PIP. Foto: Guillaume Horcajuelo
Im Skandal um minderwertige Brustimplantate hat ein französisches Berufungsgericht ein Schadenersatz-Urteil gegen den TÜV Rheinland aufgehoben. Der TÜV habe seine Verpflichtungen bei der Zertifizierung des inzwischen insolventen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) erfüllt.
lesen »