Mehrkosten

Stuttgart 21: Grüner sieht Belastung für Bahnkunden

STUTTGART. Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte nach Ansicht des Grünen-Politikers Anton Hofreiter vor allem Bahnkunden und Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Es sei damit zu rechnen, dass diese für die Kostensteigerung aufkommen müssten, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der »Welt«.

Passagieransturm im Bahnhof.
Passagieransturm im Bahnhof. FOTO: dpa
»Denn wenn die Bahn nun die bislang 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten für Stuttgart 21 übernehmen will, dann wird sie das Geld zum einen beim Streckenunterhalt an anderen Stellen einsparen müssen, so dass die Qualität des Angebots schlechter wird und dringend erforderliche Sanierungsarbeiten aufgeschoben werden.«

Zudem werde die Bahn versuchen, die Mehrkosten des Bahnhofs durch höhere Stationsgebühren für Regionalzüge wieder hereinzuholen, sagte Hofreiter. »Weil aber die Regionalzüge vom Land und den Kommunen bezuschusst werden, müssen die höheren Stationsgebühren von den Steuerzahlern getragen werden.«

Stuttgart 21 sei Beispiel für eine falsche Herangehensweise, sagte Hofreiter weiter. Dass Großprojekte immer wieder deutlich teurer werden als geplant, liege vor allem daran, »dass politische Planungsprozesse intransparent sind und ohne angemessene Parlamentsbeteiligung stattfinden«. Zudem würden Kritiker trotz ihrer oft hohen Fachkompetenz in die Ecke von »Krötenschutz-Querulanten« gestellt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Amtsgericht Reutlingen

Busfahrer ins Lenkrad gegriffen: Pfullingerin verurteilt

«Justitia», Göttin der Justiz und der Gerechtigkeit, vor einem Gerichtsgebäude. Foto: Daniel Reinhardt
Ins Gefängnis muss die 31-jährige Frau nicht, weil sie einem Busfahrer während einer Nachtfahrt gleich zweimal ins Lenkrad gegriffen hat. Aber: »Sollten Sie den Bewährungsauflagen nicht nachkommen, dann gehen Sie ins Frauengefängnis nach Schwäbisch Gmünd«, sagte Richter Eberhard Hausch am Reutlinger Amtsgericht.
lesen »

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Ein Union Jack, Blumen und Kerzen liegen in Manchester nach einer Gedenkfeier auf dem Albert Square. Foto: Emilio Morenatti

Manchester (dpa) - Hinter dem blutigen Anschlag vo... mehr»

Terroranschlag in Manchester: Was wir wissen - und was nicht

Polizisten und andere Einsatzkräfte kümmern sich um eine verletzte Frau. Foto: Joel Goodman/London News Pictures via ZUMA

Manchester (dpa) - Nach dem Terroranschlag auf Bes... mehr»

Christen feiern den Kirchentag in Berlin

Auf der Straße des 17. Juni in Berlin steht ein Kreuz, tausende Gläubige besuchen Berlin. Foto: Lino Mirgeler

Berlin (dpa) - Ein Glaubensfest in der Multikulti-... mehr»

Nach Terroranschlag: Schweigeminute vor Europa-League-Finale

Stockholm (dpa) - Im Gedenken an die Opfer des Ter... mehr»

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Julia Görges zog gegen Fed-Cup-Kolleginnen siegte Witthöft den Kürzeren. Foto: Daniel Karmann

Nürnberg (dpa) - Laura Siegemund schrie auf und bl... mehr»

Verkehrsminister

Hermann sieht Abkehr vom Verbrennungsmotor bis 2040

Winfried Hermann, der Verkehrsminister von Baden-Württemberg, läuft in Stuttgart vor dem Neuen Schloss mit einer modernen Draisine.
Bis zum Jahr 2040 muss sich die Autobranche nach Ansicht von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) vom Verbrennungsmotor verabschiedet haben.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...