Mehrkosten

Stuttgart 21: Grüner sieht Belastung für Bahnkunden

STUTTGART. Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte nach Ansicht des Grünen-Politikers Anton Hofreiter vor allem Bahnkunden und Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Es sei damit zu rechnen, dass diese für die Kostensteigerung aufkommen müssten, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der »Welt«.

Passagieransturm im Bahnhof.
Passagieransturm im Bahnhof. FOTO: dpa
»Denn wenn die Bahn nun die bislang 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten für Stuttgart 21 übernehmen will, dann wird sie das Geld zum einen beim Streckenunterhalt an anderen Stellen einsparen müssen, so dass die Qualität des Angebots schlechter wird und dringend erforderliche Sanierungsarbeiten aufgeschoben werden.«

Zudem werde die Bahn versuchen, die Mehrkosten des Bahnhofs durch höhere Stationsgebühren für Regionalzüge wieder hereinzuholen, sagte Hofreiter. »Weil aber die Regionalzüge vom Land und den Kommunen bezuschusst werden, müssen die höheren Stationsgebühren von den Steuerzahlern getragen werden.«

Stuttgart 21 sei Beispiel für eine falsche Herangehensweise, sagte Hofreiter weiter. Dass Großprojekte immer wieder deutlich teurer werden als geplant, liege vor allem daran, »dass politische Planungsprozesse intransparent sind und ohne angemessene Parlamentsbeteiligung stattfinden«. Zudem würden Kritiker trotz ihrer oft hohen Fachkompetenz in die Ecke von »Krötenschutz-Querulanten« gestellt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Handel

Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

Die Deutschen dürfen seit einem Monat ihre ausgedienten Elektrogeräte beim Händler abgeben. Foto: Frank Rumpenhorst
Viele Händler verweigern der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zufolge die gesetzlich vorgeschriebene Rücknahme alter Elektrogeräte. Tests bei 45 Unternehmen belegten, dass «die Mehrheit des Handels» Verbraucher schlecht informiere, Geräte nicht zurücknehme oder dafür Gebühren verlange.
lesen »
Konflikte

Türkische Offensive vertreibt IS aus syrischer Grenzstadt

Bei der Offensive «Schutzschild Euphrat» dürfte es der Türkei neben der Bekämpfung des IS vor allem darum gehen, einen weiteren Vormarsch syrischer Kurden zu verhindern. Foto: Sedat Suna
Türkische Truppen und syrische Rebellenkämpfer haben die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus dem strategisch wichtigen Grenzort Dscharablus im Norden Syrien vertrieben.
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Wiener Clubs in Europa League - West Ham scheitert

Die Spieler von Austria Wien (hinten) feiern den Sieg über Rosenborg Trondheim. Foto: Ned Alley

Wien (dpa) - Die beiden Wiener Clubs, Austria und ... mehr»

Schalke bei Europa-League-Auslosung top gesetzt

Der FC Schalke 04 findet sich bei der Auslosung in Topf 1. Foto: Uli Deck

Monaco (dpa) - Der FC Schalke 04 weist bei der Aus... mehr»

Mächtige Spionage-Software für iPhones entdeckt

Cupertino (dpa) - Eine neu entdeckte Spionage-Soft... mehr»

Babysimulator-Puppe hat gegenteiligen Effekt

Mit Babysimulatoren sollen eigentglich Teenager-Schwangerschaften verhindert werden. Foto: Armin Weigel/Archiv

Adelaide (dpa) - Sie schreien, müssen gefüttert un... mehr»

New Yorker Schlusskurse am 25.08.2016

Hamburg (dpa) - Die 30 Aktien des Dow Jones Indust... mehr»

Kommunen

Kleinstadt kämpft kreativ gegen Falschparker

Wer sein Fahrzeug verbotenerweise auf einen Behindertenparkplatz abstellt, muss mit einem Bußgeld von 35 Euro und mit dem Abschleppen des Fahrzeugs rechnen. Foto: Patrick Seeger
Mit ungewöhnlichen Schildern kämpft eine badische Kleinstadt gegen Falschparker auf Behindertenparkplätzen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...