Mehrkosten

Stuttgart 21: Grüner sieht Belastung für Bahnkunden

STUTTGART. Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte nach Ansicht des Grünen-Politikers Anton Hofreiter vor allem Bahnkunden und Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Es sei damit zu rechnen, dass diese für die Kostensteigerung aufkommen müssten, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der »Welt«.

Passagieransturm im Bahnhof.
Passagieransturm im Bahnhof. FOTO: dpa
»Denn wenn die Bahn nun die bislang 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten für Stuttgart 21 übernehmen will, dann wird sie das Geld zum einen beim Streckenunterhalt an anderen Stellen einsparen müssen, so dass die Qualität des Angebots schlechter wird und dringend erforderliche Sanierungsarbeiten aufgeschoben werden.«

Zudem werde die Bahn versuchen, die Mehrkosten des Bahnhofs durch höhere Stationsgebühren für Regionalzüge wieder hereinzuholen, sagte Hofreiter. »Weil aber die Regionalzüge vom Land und den Kommunen bezuschusst werden, müssen die höheren Stationsgebühren von den Steuerzahlern getragen werden.«

Stuttgart 21 sei Beispiel für eine falsche Herangehensweise, sagte Hofreiter weiter. Dass Großprojekte immer wieder deutlich teurer werden als geplant, liege vor allem daran, »dass politische Planungsprozesse intransparent sind und ohne angemessene Parlamentsbeteiligung stattfinden«. Zudem würden Kritiker trotz ihrer oft hohen Fachkompetenz in die Ecke von »Krötenschutz-Querulanten« gestellt. (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mannheimer Hygieneskandal

Staatsanwälte prüfen anonyme Sabotage-Vorwürfe

Wegen des Hygieneskandals am Mannheimer Uniklinikum haben mehrere Staatsanwälte Krankenhausräume durchsucht. Foto: Uwe Anspach
Im Hygieneskandal kommt das Universitätsklinikum Mannheim nicht aus den Schlagzeilen. Nach einem Bericht des »Mannheimer Morgens« gibt es anonyme Sabotage-Vorwürfe von Mitarbeitern.
lesen »

Pkw-Maut ohne Vignette - Dobrindt erwartet 500 Millionen Euro

Berlin (dpa) - Autofahrer sollen für die geplante ... mehr»

VW warnt vor Konkurrenz durch Google & Co. beim vernetzten Auto

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn. Foto: Michael Kappeler

München (dpa) - Volkswagen-Chef Martin Winterkorn ... mehr»

Neue Gewalt in Jerusalem: Tempelberg geschlossen

Palästinenser liefern sich in Ostjerusalem Straßenschlachten mit der israelischen Polizei. Foto: Mahfouz Abu Turk

Tel Aviv/Ramallah (dpa) - Nach einem Attentat auf ... mehr»

Vattenfall prüft Verkauf deutscher Braunkohlesparte - Quartalsverlust

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall erwägt einen Verkauf seiner deutschen Braunkohlesparte in der Lausitz. Foto: Patrick Pleul

Stockholm/Cottbus (dpa) - Der schwedische Energiek... mehr»

Der Streit um Warhol-Werke geht weiter

Der 1963 entstandene «Triple Elvis» des amerikanischen Pop-Art-Künstlers Warhol steht nicht auf der deutschen Kulturgutliste. Foto: Christie's/The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc

Düsseldorf (dpa) - Für das millionenschwere Bild «... mehr»

Land

EnBW verhandelt mit Betriebsräten über weiteren Stellenabbau

Die Kosten aus der Energiewende lassen die Gewinne der Stromkonzerne schmelzen. Bei der EnBW werden nun Verhandlungen über weitere Stellenstreichungen geführt. Betriebsbedingte Kündigungen hat der Konzern aber ausgeschlossen.
lesen »
Verkehr

Kritik an Dobrindts gestutzten Plänen für Pkw-Maut

Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat die geplante Pkw-Maut erneut verteidigt. Foto: Sebastian Willnow
«Wenn die Maut nur auf Autobahnen gilt, fahren die meisten eben auf allen anderen Straßen», sagte die Grünen-Verkehrspolitikerin Valerie Wilms. Der ökologisch orientierte Verkehrsclub Deutschland (VCD) forderte einen Stopp der Pläne.
lesen »
Gesellschaft

Taxi-Therapie gegen den Novemberblues

Premium-Taxis in Stockholm. Hinten sitzt der Psychologe. Foto: Simon Hellsten/Taxi Stockholm
«Der Winter ist für viele Menschen hart», sagt die Psychologin Mia Fahlén. Gemeinsam mit zwei Kolleginnen will sie einsame Schweden vor grauer Grübelei retten - mit Therapie auf der Taxifahrt.
lesen »
25 Jahre Mauerfall

Mit einem Päckchen Kaffee durchs Maisfeld

Freunde aus dem Westen besuchen Klaus und Marlies Hönemann, die sich mit viel Aufwand einen Wartburg erarbeitet haben. FOTO: PR
Zwei Zeitzeugen, zwei Perspektiven: Klaus Hönemann lebt im Osten Deutschlands, Konrad Klaus im Westen. Der eine flieht kurz vor dem Fall der Mauer in die Freiheit, der andere verfolgt mit seiner Kamera, wie die Grenze am Checkpoint Charlie geöffnet wird.
lesen »