Mehrkosten

Stuttgart 21: Grüner sieht Belastung für Bahnkunden

STUTTGART. Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte nach Ansicht des Grünen-Politikers Anton Hofreiter vor allem Bahnkunden und Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Es sei damit zu rechnen, dass diese für die Kostensteigerung aufkommen müssten, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag der »Welt«.

Passagieransturm im Bahnhof.
Passagieransturm im Bahnhof. FOTO: dpa
»Denn wenn die Bahn nun die bislang 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten für Stuttgart 21 übernehmen will, dann wird sie das Geld zum einen beim Streckenunterhalt an anderen Stellen einsparen müssen, so dass die Qualität des Angebots schlechter wird und dringend erforderliche Sanierungsarbeiten aufgeschoben werden.«

Zudem werde die Bahn versuchen, die Mehrkosten des Bahnhofs durch höhere Stationsgebühren für Regionalzüge wieder hereinzuholen, sagte Hofreiter. »Weil aber die Regionalzüge vom Land und den Kommunen bezuschusst werden, müssen die höheren Stationsgebühren von den Steuerzahlern getragen werden.«

Stuttgart 21 sei Beispiel für eine falsche Herangehensweise, sagte Hofreiter weiter. Dass Großprojekte immer wieder deutlich teurer werden als geplant, liege vor allem daran, »dass politische Planungsprozesse intransparent sind und ohne angemessene Parlamentsbeteiligung stattfinden«. Zudem würden Kritiker trotz ihrer oft hohen Fachkompetenz in die Ecke von »Krötenschutz-Querulanten« gestellt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Wissenschaft

Besonderer Creutzfeldt-Jakob-Fall erfasst - Neue Welle?

Darstellung der dreidimensionalen Struktur eines fehlerhaften Proteins. Foto: Handout
Mehr als 20 Jahre nach dem Auftreten erster Fälle der Creutzfeldt-Jakob-Variante vCJK haben Mediziner eine neue Form der Erkrankung nachgewiesen.
lesen »
Nach «Schande»-Rede in Dresden

Oppermann: «Höcke ist ein Nazi»

Thüringens AfD-Chef Björn Höcke hält, was er verspricht: «Deftige Hiebe auf den politischen Gegner». Foto: Martin Schutt
Die massive Kritik am Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke wegen seiner Äußerungen zum Holocaust-Gedenken der Deutschen und ihrer Vergangenheits-Aufarbeitung hält an. «Höcke ist ein Nazi», sagte der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann.
lesen »

Fräulein Menke muss das RTL-Dschungelcamp verlassen

Berlin (dpa) - Fräulein Menke ist raus: Die 56-jäh... mehr»

Tunesien: Deutschland übermittelte zunächst falschen Namen Amris

Berlin (dpa) - Die tunesische Regierung hat bei de... mehr»

Mexikanischer Drogenboss «El Chapo» an USA ausgeliefert

Ciudad Juárez (dpa) - Der mexikanische Drogenboss ... mehr»

Trump: Werden das Land vereinen und groß machen für jedermann

Washington (dpa) - Donald Trump will als Präsident... mehr»

Bericht: Koalition will Manipulationen bei Arzt-Diagnosen verhindern

Berlin (dpa) - Die große Koalition will nach einem... mehr»

Verwaltungsgerichtshof

Stuttgart 21 - Bahn darf am Flughafen vorerst keine Bäume fällen

Die Deutsche Bahn darf vorerst keine Bäume für ihr Projekt Stuttgart 21 am Landesflughafen fällen. Das ist Folge eines Beschlusses des Verwaltungsgerichtshofes (VGH) in Mannheim.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...