Land

Stuttgart 21 erst 2023? Weiterhin im Zeitverzug

Stuttgart (dpa/lsw) - Offiziell sagt die Bahn, Stuttgart 21 kann Ende 2021 starten. Doch die Anzeichen mehren sich, dass man sich auf 2023 einstellen kann. Der Bauverzug am Hauptbahnhof kann wohl kaum aufgeholt werden.

Bauarbeiter arbeiten auf der Baustelle des Bauprojekts für den neuen Hauptbahnhof Stuttgart 21. Foto: Sebastian Gollnow
Bauarbeiter arbeiten auf der Baustelle des Bauprojekts für den neuen Hauptbahnhof Stuttgart 21. Foto: Sebastian Gollnow
Der Start für das milliardenschwere Bahnprojekt Stuttgart 21 erst im Jahr 2023 wird immer wahrscheinlicher. Beim Bau des neuen Hauptbahnhofs in der Landeshauptstadt bestehe nach wie vor ein «Gegensteuerungsbedarf» von zwei Jahren, hieß es auf Anfrage in der Bahn-Zentrale. Vor genau einem Jahr hatte das Unternehmen eingeräumt, nur dann wie geplant 2021 in Betrieb gehen zu können, wenn dieser Zeitverzug wieder aufgeholt werden kann. Bis heute sei das aber insgesamt nicht entscheidend gelungen, hieß es.

Ändert sich daran nichts, dürfte das Herzstück des 6,5 Milliarden Euro teuren neuen Stuttgarter Bahnknotens, die unterirdische Durchgangsstation, erst 2023 an den Start gehen. Fragen nach der Inbetriebnahme beantwortet das Unternehmen aber derzeit stets so: «Die Bahn hält weiter an dem Ziel fest, Stuttgart 21 und die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm im Dezember 2021 in Betrieb zu nehmen.»

Ob die zum Gesamtprojekt Stuttgart 21 gehörende Neubaustrecke Richtung Ulm, die aktuell gut im Zeitplan liegt und nach wie vor bis 2021 fertiggestellt sein soll, womöglich getrennt in Betrieb genommen werden kann, «müsste betrieblich geprüft werden», hieß es bei der Bahn. An dem Bahnhof wird seit Februar 2010 gebaut, der Grundstein für den Neubau wurde im September 2016 gelegt.

Land und Stadt erhoffen sich vom nächsten Lenkungskreis am 27. Oktober einmal mehr Aussagen der Bahn zum möglichen Zeitverzug beim Bahnhofsbau. Bei der Stadt hieß es, man lege großen Wert auf eine schnelle Fertigstellung, um das Rosenstein-Quartier entwickeln zu können. Im Frühjahr 2018 solle einen «offener internationaler Wettbewerb» ausgelobt werden, um ein Zukunftsbild für das Quartier auf den dann ehemaligen Gleisanlagen zu entwickeln. Weitere Wettbewerbe folgen, die Bebauungspläne sollen bis Ende 2021 stehen.

Zwei Gründe werden bei der Bahn für den Zeitverzug auf Stuttgarter Stadtgebiet immer wieder genannt: «aufwendige Planänderungen für die Entrauchung und Entfluchtung» des künftigen Stuttgarter Hauptbahnhofs und der ebenfalls aufwendige Tunnelbau im quellfähigen Gestein Anhydrit. Nach Bahnangaben sind inzwischen rund 33 von 59 Kilometern Tunnel am und um den Tiefbahnhof herum aufgefahren, wie es heißt, darunter zwei Tunnelröhren unter dem Neckar. Auf der Neubaustrecke Richtung Ulm sind demnach rund 38 von 61 Kilometern Tunnel vorgetrieben und ausgehoben worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Dringend Fahrlehrer gesucht - Nachwuchsmangel im Südwesten

Ein Fahrlehrer bei der Arbeit.
Fahrlehrer sind im Südwesten Mangelware. Viele gehen demnächst in Pension und nur wenige junge Leute wollen den Beruf erlernen. Nachwuchs wird also händeringend gesucht.
lesen »
Affären

Neuer Bericht über Affäre macht Trump zu schaffen

Donald Trump soll im Jahr 2006 eine Sex-Affäre mit dem damaligen Reality-TV-Star Karen McDougal gehabt haben. Foto: Ting Shen, Xinhua
US-Präsident Donald Trump macht ein neuer Bericht zu schaffen, nach dem Geldzahlungen die Berichterstattung über eine außereheliche Affäre verhindern sollten.
lesen »
Wettbewerb

"Miss-Germany": Wer wird die Schönste im Land?

»Miss-Germany«-Kandidatinnen beim Shopping-Nachmittag in Metzingen
lesen »
Auto

Drohende Fahrverbote: Städtetag kritisiert Regierung

Gibt es bald Fahrverbote für Diesel-Autos in Deutschland? Foto: Matthias Balk
Angesichts drohender Diesel-Fahrverbote in Städten hat der Deutsche Städtetag die Regierung scharf kritisiert.
lesen »

Schalke schlägt Hoffenheim 2:1

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 hat im Ren... mehr»

Schalke untermauert Europacup-Ambitionen: 2:1 Heimsieg

Schalkes Spieler bejubeln das 1:0 gegen Hoffenheim. Foto: Ina Fassbender

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 hat seine ... mehr»

HSV verliert erneut - Bayern mit Last-Minute-Sieg

Freiburgs Nils Petersen (3.v.r) bejubelt mit den Teamkameraden das 1:0 per Elfmeter. Foto: Patrick Seeger

Berlin (dpa) - Der Hamburger SV hat einen weiteren... mehr»

Die Lottozahlen

Gewinnzahlen: 15 - 18 - 26 - 27 - 37 - 42 mehr»

SPD-Basistreffen in Hannover

Hannover (dpa) - In Niedersachsen erwartet Ministe... mehr»

Gesellschaft

Umfrage: Zwei von drei Deutschen haben noch nie gekifft

Kein Bedürfnis nach einem Joint: 68 Prozent geben an, Cannabis noch nie konsumiert zu haben. Foto: Oliver Berg
Die meisten Menschen in Deutschland halten nichts vom Kiffen - und meinen auch, dass Cannabis in ihrem Umfeld keine Rolle spielt. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen