Land

Stuttgart 21 erst 2023? Weiterhin im Zeitverzug

Stuttgart (dpa/lsw) - Offiziell sagt die Bahn, Stuttgart 21 kann Ende 2021 starten. Doch die Anzeichen mehren sich, dass man sich auf 2023 einstellen kann. Der Bauverzug am Hauptbahnhof kann wohl kaum aufgeholt werden.

Bauarbeiter arbeiten auf der Baustelle des Bauprojekts für den neuen Hauptbahnhof Stuttgart 21. Foto: Sebastian Gollnow
Bauarbeiter arbeiten auf der Baustelle des Bauprojekts für den neuen Hauptbahnhof Stuttgart 21. Foto: Sebastian Gollnow
Der Start für das milliardenschwere Bahnprojekt Stuttgart 21 erst im Jahr 2023 wird immer wahrscheinlicher. Beim Bau des neuen Hauptbahnhofs in der Landeshauptstadt bestehe nach wie vor ein «Gegensteuerungsbedarf» von zwei Jahren, hieß es auf Anfrage in der Bahn-Zentrale. Vor genau einem Jahr hatte das Unternehmen eingeräumt, nur dann wie geplant 2021 in Betrieb gehen zu können, wenn dieser Zeitverzug wieder aufgeholt werden kann. Bis heute sei das aber insgesamt nicht entscheidend gelungen, hieß es.

Ändert sich daran nichts, dürfte das Herzstück des 6,5 Milliarden Euro teuren neuen Stuttgarter Bahnknotens, die unterirdische Durchgangsstation, erst 2023 an den Start gehen. Fragen nach der Inbetriebnahme beantwortet das Unternehmen aber derzeit stets so: «Die Bahn hält weiter an dem Ziel fest, Stuttgart 21 und die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm im Dezember 2021 in Betrieb zu nehmen.»

Ob die zum Gesamtprojekt Stuttgart 21 gehörende Neubaustrecke Richtung Ulm, die aktuell gut im Zeitplan liegt und nach wie vor bis 2021 fertiggestellt sein soll, womöglich getrennt in Betrieb genommen werden kann, «müsste betrieblich geprüft werden», hieß es bei der Bahn. An dem Bahnhof wird seit Februar 2010 gebaut, der Grundstein für den Neubau wurde im September 2016 gelegt.

Land und Stadt erhoffen sich vom nächsten Lenkungskreis am 27. Oktober einmal mehr Aussagen der Bahn zum möglichen Zeitverzug beim Bahnhofsbau. Bei der Stadt hieß es, man lege großen Wert auf eine schnelle Fertigstellung, um das Rosenstein-Quartier entwickeln zu können. Im Frühjahr 2018 solle einen «offener internationaler Wettbewerb» ausgelobt werden, um ein Zukunftsbild für das Quartier auf den dann ehemaligen Gleisanlagen zu entwickeln. Weitere Wettbewerbe folgen, die Bebauungspläne sollen bis Ende 2021 stehen.

Zwei Gründe werden bei der Bahn für den Zeitverzug auf Stuttgarter Stadtgebiet immer wieder genannt: «aufwendige Planänderungen für die Entrauchung und Entfluchtung» des künftigen Stuttgarter Hauptbahnhofs und der ebenfalls aufwendige Tunnelbau im quellfähigen Gestein Anhydrit. Nach Bahnangaben sind inzwischen rund 33 von 59 Kilometern Tunnel am und um den Tiefbahnhof herum aufgefahren, wie es heißt, darunter zwei Tunnelröhren unter dem Neckar. Auf der Neubaustrecke Richtung Ulm sind demnach rund 38 von 61 Kilometern Tunnel vorgetrieben und ausgehoben worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Landesliga

Jochen Class übernimmt Young Boys

Jochen Class will mit seinem Konzept auch bei den  Young Boys erfolgreich sein. Foto: Baur
Gemunkelt wurde es in der lokalen Fußball-Szene schon seit geraumer Zeit. Nun ist es amtlich: Jochen Class wird ab dem 1. Januar 2018 neuer Trainer beim Landesligisten TSG Young Boys Reutlingen.
lesen »
Messungen

Verkehrsbelastung: Abhilfe schafft nur der Albaufstieg

Wie sich der Verkehr in Unterhausen entwickelt, können Stickstoffdioxid-Messungen entlang der Wilhelmstraße zeigen. FOTO: BAIER
Bis 2030, so schätzen die Optimisten, soll der Albaufstieg kommen. Mindestens also zwölf Jahre müssen die Lichtensteiner mit der extremen Verkehrsbelastung leben.
lesen »

Sportler-Paar erwartet ein Kind

Der Fußballer Bastian Schweinsteiger und seine Frau Ana Ivanovic erwarten ein Kind. Foto: Jens Kalaene/dpa

Treffen sich ein Fußballer und eine Tennis-Spieler... mehr»

Zu Hause im Gras

HANDOUT - Ein Grasfrosch (Rana temporaria). Er ist nur etwa neun Zentimeter groß, trotz des Namens nicht grün und wurde von Experten nun zum «Lurch des Jahres 2018» ernannt: der Grasfrosch. Grasfrösche fühlen sich wohl im Gras und an Teichen und Tümpeln. Sie haben einen brauen Fleck am Kopf. ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der Berichterstattung und nur mit Nennung Foto:

Dieser Frosch ist in ganz Europa zu Hause. Er fühl... mehr»

Firmen locken mit Schnäppchen

Am Freitag werben viele Firmen mit besonderen Spar-Angeboten. Foto: Lisa Ducret/dpa

Das scheint aber eine super Woche zum Einkaufen zu... mehr»

Winzig kleine Hüpfer

Bei diesem Zwergfrosch muss man schon genau hinschauen. Foto: Jörn Köhler/Hessischen Landesmuseum Darmstadt/dpa

Madagaskar ist eine riesige Insel vor der Westküst... mehr»

Viele Tote und Verletzte bei Anschlag auf Moschee in Ägypten

Ägyptische Soldaten an einem Checkpoint in Al-Arisch im Norden des Sinai. Foto: Foaad Gharnousi/Symbolbild

Kairo (dpa) - Bei einem Anschlag auf eine Moschee ... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen