Studie über Muslime in Deutschland

BERLIN. Etwa jeder zwanzigste Einwohner Deutschlands bekennt sich zum Islam. Nach einer Studie des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge leben zwischen 3,8 bis 4,3 Millionen Muslime in Deutschland, 45 Prozent von ihnen haben einen deutschen Pass, 20 Prozent sind in religiösen Vereinen oder Gemeinden organisiert. 63 Prozent der bei uns lebenden Muslime haben türkische Wurzeln, mehr als 13 Prozent stammen aus Südosteuropa, 8 Prozent sind Migranten aus Nahost. Mit 74 Prozent bilden Sunniten die größte Glaubensrichtung - es folgen Aleviten mit 13 und Schiiten mit 7 Prozent. 36 Prozent der in Deutschland lebenden Muslime schätzen sich selbst als stark gläubig ein - nur 10 Prozent der Muslime aus dem Iran sehen sich so. 80,7 Prozent halten sich an islamische Speisevorschriften, 91 Prozent der Sunniten, 60 Prozent der Schiiten und 49 Prozent der Aleviten befolgen sie. (dpa)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Geschichte

Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Adolf Hitler begutachtet auf der Rückbank sitzend den ersten Wagen vom Typ Käfer, der 1936 bei der «Gesellschaft zur Vorbereitung des deutschen Volkswagens» in Stuttgart nach den Entwürfen des Automobilkonstrukteurs Ferdinand Porsche (M, ohne Kopfbedeckung) gebaut wurde (undatiertes Archivfoto).
Porsche? Steht heutzutage für PS-starke Boliden und große Geländewagen. Doch die Anfänge der Firma sahen ganz anders aus - Firmengründer Ferdinand Porsche entwickelte auch Kübelwagen, Panzer und anderes Militärgefährt für die Nazis.
lesen »
Ehrenamt

Zeichen setzen für Metzinger Tafel

Jede Menge Orangen, Bananen und Gemüse gab es für den Verkauf zu sortieren und zu putzen: Metzingens Finanzbürgermeisterin Carmen Haberstroh (links) half dabei unter anderem den ehrenamtlichen Tafelmitarbeiterinnen Sigrid Wallner und Erna Puffer. Foto: Rr
Sie wolle mit ihrem Besuch bei der Metzinger Tafel auch ein Zeichen setzen und die Öffentlichkeit daran erinnern, dass es viele Menschen in der Stadt gebe, bei denen eben nicht viel Geld vorhanden sei, meinte Carmen Haberstroh.
lesen »

FDP-Generalsekretärin: Finanzministerium nicht an Union

Berlin (dpa) - FDP-Generalsekretärin Nicola Beer h... mehr»

SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu

Das Logo des Softwarekonzerns SAP ist an einem Bürogebäude in Walldorf zu sehen. Foto: Uwe Anspach

Walldorf (dpa) - Europas größter Softwareherstelle... mehr»

«Schatz, die Orgie wird kalt!» Der neue «Asterix» ist da

Asterix und Obelix erleben ein neues Abenteuer in Italien. Foto: Egmont Ehapa Verlag

Berlin (dpa) - «Duo cum idem faciunt, non est idem... mehr»

Handwerk warnt vor Belastung der Sozialkassen durch Mütterrente

Berlin (dpa) - Der Präsident des Zentralverbandes ... mehr»

Das große Buhlen um Amazons zweites Zuhause

Eine Baustelle nahe dem Amazon-Hauptquartier in Seattle. Nun will Amazon eine zweite Zentrale in Nordamerika bauen. Foto: Elaine Thompson

Seattle/New York (dpa) - Das Versprechen von Jeff ... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen