Land

Streit um Fahrverbote am Neckartor: Land legt Beschwerde ein

Stuttgart (dpa/lsw) - Der Streit um punktuelle Fahrverbote zur Luftreinhaltung am Stuttgarter Feinstaub-Hotspot Neckartor geht in Mannheim weiter.

Messgeräte der Feinstaubmessstation am Stuttgarter Neckartor.
Messgeräte der Feinstaubmessstation am Stuttgarter Neckartor. FOTO: dpa
Nach einer Beschwerde des Landes müsse nun der Verwaltungsgerichtshof entscheiden, ob das Land verpflichtet werden kann, den Verkehr an Tagen mit hoher Luftbelastung zu reduzieren, teilte das Verwaltungsgericht Stuttgart am Dienstag mitteilte.

Im Dezember hatte das Gericht dem Land eine Frist bis Ende April gesetzt, seine Verpflichtung aus einem 2016 mit zwei Anliegern von Deutschlands schmutzigster Straßenkreuzung geschlossenen Vergleich einzuhalten. Komme das Land der Verpflichtung nicht nach, werde ein Zwangsgeld von 10 000 Euro angesetzt, urteilte das Verwaltungsgericht. Das Land habe Beschwerde eingelegt, über die nun der VGH zu entscheiden habe, hieß es am Dienstag in Stuttgart.

Im April 2016 hatte das Land den Anwohnern versprochen, den Verkehr vor ihrer Haustür an Tagen mit extrem hoher Schadstoffbelastung ab 2018 um 20 Prozent zu reduzieren. Das Land zog diese Zusage jedoch später zurück. Jede Verkehrsreduzierung am Neckartor führe zu höherer Belastung anderorts, was laut Luftreinhalterecht verboten sei.

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat wiederholt bei Entscheidungen den Gesundheitsschutz der Bürger vor die Interessen der Autofahrer gestellt. Auf Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hatte es geurteilt, dass die vom Land vorgesehenen Maßnahmen nicht reichten, um die Luft nachhaltig zu verbessern. Einzig Fahrverbote etwa für ältere Diesel seien geeignet. Die Landesregierung ging gegen dieses Urteil vor, legte eine sogenannte Sprungrevision beim Bundesverwaltungsgericht ein, über die am 22. Februar in Leipzig entschieden wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Gesundheit

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt

Eine afghanische Mutter mit ihrem Kind auf dem Arm: In Afghanistan stirbt eins von 25 Neugeborenen im ersten Lebensmonat. Foto: Jalil Rezayee/EPA
Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) die schlechtesten Überlebenschancen weltweit. Das geht aus einem Bericht zur Sterblichkeit bei Neugeborenen hervor.
lesen »
Wetter

Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten

Taranaki: Dieses Videostandbild von TV Neuseeland zeigt Arbeiter bei der Instandsetzung von Stromleitungen, die durch einen Zyklon stark beschädigt wurden. Foto: TVNZ
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon «Gita» auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
lesen »
Handel

Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen

Auf einem Smartphone fragt die Mediamarkt-App den Nutzer nach der Standortfreigabe. Foto: Christophe Gateau
Wie wäre es mal mit neuen Kopfhörern, diese Woche extra billig? Läuft man zufällig an einer Media-Markt-Filiale vorbei, könnte es sein, dass so eine Nachricht auf dem Smartphone aufpoppt.
lesen »
Verteidigung

Wehrbeauftragter zeichnet düsteres Bild von der Bundeswehr

Soldaten der Bundeswehr in Husum in Schleswig-Holstein. Foto: Christian Charisius
Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht.
lesen »

Dax verliert deutlich nach Erholung am Vortag

Die Anzeigetafel mit dem Kursverlauf spiegelt sich im Handelssaal der Frankfurter Börse im Schriftzug

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist mit sichtbaren ... mehr»

Tod eines Polizisten im Karneval - Verdächtiger wieder frei

Köln (dpa) - Nach dem tödlichen Sturz eines Polizi... mehr»

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert

Bevor ein Kran an die Unglücksstelle herangeführt werden könne, müssten aber erst die unbeschädigten Waggons weggezogen werden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Cuxhaven (dpa) - Im Güterbahnhof in Cuxhaven ist a... mehr»

Bundesregierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf

Durch eine «ganzjährige Bejagung» soll eine «erhebliche Ausdünnung der Schwarzwildpopulation erreicht werden», heißt es in der Verordnung. Foto: Lino Mirgeler

Düsseldorf (dpa) - Zum Schutz vor der Afrikanische... mehr»

Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen

Die SPD hatte bei der Bundestagswahl im September mit 20,5 Prozent abermals ihr schlechtestes Ergebnis eingefahren. Kay Nietfeld Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Niedersachsens SPD-Ministerpräsiden... mehr»

International

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

Adel bin Achmed al-Dschubairist, Außenminister von Saudi-Arabien ist verärgert. Foto: Sven Hoppe
Auch drei Monate nach einem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien wegen einer Äußerung von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist keine Entspannung zwischen beiden Ländern in Sicht.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen