Gespräch

Steinmeier spricht beim GEA über Flüchtlinge und Syrien

REUTLINGEN. Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist so etwas wie der Welterklärer der Bundesregierung. Der Außenminister kennt alle wichtigen politischen Krisenherde und die meisten Akteure aus eigener Anschauung.

Steinmeier zu Besuch beim GEA und in der Stadt
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (Mitte) und Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (rechts) beim Redaktionsgespräch im Pressehaus des Reutlinger General-Anzeigers - hier mit GEA-Verleger Valdo Lehari jr. FOTO: Markus Niethammer
Beim Redaktionsgespräch mit dem Reutlinger General-Anzeiger geht er auf Distanz zu den Vorschlägen von Julia Klöckner (CDU) zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen und erläuterte seine Vorstellung für eine Friedenslösung in Syrien. Steinmeier hält eine weitere Untersuchung des Bombardements eines Krankenhauses in Kundus durch US-Kampfflugzeuge für nicht notwendig. Die USA hätten Fehler eingeräumt und sich entschuldigt.

Die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« fordert hingegen eine unabhängige Untersuchung des Bombardements des Krankenhauses in Kundus am 3. Oktober 2015 durch US-Kampfflugzeuge. Dabei waren 42 Menschen getötet worden, darunter 14 Mitarbeiter der Hilfsorganisation. »Ärzte ohne Grenzen« fordert auch den Druck der Bundesregierung, damit die USA die Arbeit der neu geschaffenen Internationalen Humanitären Ermittlungskommission zulässt. Nach wie vor seien viele Fragen in Zusammenhang mit den Angriffen völlig ungeklärt. Vor allem geht es darum, solches für die Zukunft auszuschließen. Die Ergebnisse einer Untersuchung des US-Militärs, die nur teilweise veröffentlicht wurden, sind laut »Ärzte ohne Grenzen« unbefriedigend.

Den gesamten Bericht über das Gespräch mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier lesen Sie morgen im Reutlinger General-Anzeiger. (cvr)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Landgericht Tübingen

Angriff mit Dönerspieß: Anklage wegen versuchten Mordes

Mit einem Dönerspieß ging am 1. April ein wütender Mann auf den Geschäftsführer der Shisha-Bar im «Blauen Turm« in Tübingen los. Laut Staatsanwalt soll der Angreifer seinem Kontrahenten mit dem Spieß mehrmals auf den Kopf geschlagen und einmal in die Brust gestochen haben.
lesen »
Gesellschaft

Für die Karriere verzichtet jeder Dritte auf Freizeit

Für den beruflichen Erfolg nimmt mehr als jeder dritte Deutsche Freizeiteinbußen in Kauf. Foto: Jens Ressing
Um beruflich erfolgreich zu sein, nimmt mehr als jeder dritte Deutsche Freizeiteinbußen in Kauf. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Zeitschrift «Brigitte».
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Staatliche Unterstützung? Laut John Cryan «kein Thema». Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank wehrt sic... mehr»

Brexit und Terrorangst drücken auf die Verbraucherstimmung

Brexit und Terrorangst bremsen die Kauflust der Deutschen. Foto: Inga Kjer/Illustration

Nürnberg (dpa) - Der geplante Ausstieg der Briten ... mehr»

Ermittler prüfen Bekennerschreiben zu Dresdner Anschlägen

Dresden (dpa) - Nach den Sprengstoffanschlägen in ... mehr»

Sperrung des Essener Hauptbahnhof aufgehoben - Tausende betroffen

Essen (dpa) - Die Sperrung des Essener Hauptbahnho... mehr»

Flüchtling bei Messerattacke von Polizisten erschossen

Ein Mitarbeiter der Kriminaltechnischen Untersuchung der Berliner Polizei vor der Flüchtlingsunterkunft. Foto: Gregor Fischer

Berlin (dpa) - Bei einer Auseinandersetzung in ein... mehr»

Boxen

Björn Blaschkes Abschiedskampf

Möchte sich mit einem Sieg gegen Marko Angermann von seinem Reutlinger Publikum verabschieden: Björn Blaschke. FOTO: BAUR
Björn Blaschke sagt Servus. Am Samstag verabschiedet sich das Aushängeschild des Reutlinger Box-Sports mit einem letzten Kampf im Rahmen einer vom ihm initiierten Gala in der Stadthalle von seinem Heimpublikum. Sentimental wird der 38-Jährige deshalb aber jetzt noch nicht.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...