Gespräch

Steinmeier spricht beim GEA über Flüchtlinge und Syrien

REUTLINGEN. Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist so etwas wie der Welterklärer der Bundesregierung. Der Außenminister kennt alle wichtigen politischen Krisenherde und die meisten Akteure aus eigener Anschauung.

Steinmeier zu Besuch beim GEA und in der Stadt
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (Mitte) und Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (rechts) beim Redaktionsgespräch im Pressehaus des Reutlinger General-Anzeigers - hier mit GEA-Verleger Valdo Lehari jr. FOTO: Markus Niethammer
Beim Redaktionsgespräch mit dem Reutlinger General-Anzeiger geht er auf Distanz zu den Vorschlägen von Julia Klöckner (CDU) zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen und erläuterte seine Vorstellung für eine Friedenslösung in Syrien. Steinmeier hält eine weitere Untersuchung des Bombardements eines Krankenhauses in Kundus durch US-Kampfflugzeuge für nicht notwendig. Die USA hätten Fehler eingeräumt und sich entschuldigt.

Die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« fordert hingegen eine unabhängige Untersuchung des Bombardements des Krankenhauses in Kundus am 3. Oktober 2015 durch US-Kampfflugzeuge. Dabei waren 42 Menschen getötet worden, darunter 14 Mitarbeiter der Hilfsorganisation. »Ärzte ohne Grenzen« fordert auch den Druck der Bundesregierung, damit die USA die Arbeit der neu geschaffenen Internationalen Humanitären Ermittlungskommission zulässt. Nach wie vor seien viele Fragen in Zusammenhang mit den Angriffen völlig ungeklärt. Vor allem geht es darum, solches für die Zukunft auszuschließen. Die Ergebnisse einer Untersuchung des US-Militärs, die nur teilweise veröffentlicht wurden, sind laut »Ärzte ohne Grenzen« unbefriedigend.

Den gesamten Bericht über das Gespräch mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier lesen Sie morgen im Reutlinger General-Anzeiger. (cvr)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Reutlinger Ausstellung

»Rita Viehoff – Mare nostrum«: Gesichter für die vielen Namenlosen

Rita Viehoff: Triptychon mit den Darstellungen einer Flüchtlingsfamilie, zu sehen in der Produzentengalerie Pupille. FOTO: BÖHM
Rita Viehoff ist eine Frau, die hinsieht. Ihre künstlerische Auseinandersetzung mit dem Schicksal der vielen namenlosen Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrunken sind, bestimmt die Gastausstellung »Mare nostrum«, die in der Produzentengalerie Pupille zu sehen ist.
lesen »
Polizeimeldung

Pärchen mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Mehrere Streifenwagenbesatzungen sind zu einer Tübinger Diskothek in die Reutlinger Straße ausgerückt, nachdem einem Pärchen mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht worden war und mehrere betrunkene Störer in Gewahrsam genommen werden mussten.
lesen »

Festnahme von Nachtclub-Attentäter in Istanbul

Bei dem Terrorangriff auf die Silvesterparty im Club Reina in Istanbul starben 39 Menschen. Foto: Emrah Gurel

Istanbul (dpa) - Nach der Festnahme des mutmaßlich... mehr»

Handballer rotieren auch im dritten WM-Spiel

Starker Rückhalt: Die DHB-Auswahl hat in Andreas Wolff (l) und Silvio Heinevetter gleich zwei Weltklasse-Keeper. Foto: Marijan Murat

Rouen (dpa) - Handball-Bundestrainer Dagur Sigurds... mehr»

Entscheidung heute: Wird die NPD verboten?

Die politischen Parteien schauen mit Spannung auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über ein Verbot der rechtsextremen NPD. Foto: Uwe Anspach

Karlsruhe (dpa) - Seit mehr als 60 Jahren hat es i... mehr»

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Philipp Kohlschreiber hat die zweite Runde der Australian Open erreicht. Foto: Aaron Favila

Melbourne (dpa) - Tennis-Talent Alexander Zverev u... mehr»

Suche nach vermisstem Flug MH370 wird eingestellt

EinPMann schreibt 2014 eine Nachricht an Passagiere des verschwundenen Fluges auf ein Banner am Flughafen von Kuala Lumpur. Foto: Mak Remissa

Sydney (dpa) - Fast drei Jahre nach dem ungeklärte... mehr»

Klimastation Engstingen

Jahrhunderttrockenheit im Dezember

Klimastation Engstingen Dezember 2016
Nach den zwei bislang wärmsten Jahren bilanziert Roland Hummel von der privaten Klimastation Engstingen das Jahr 2016 mit sehr viel Wärmeplus. 11 Monate waren wärmer als normal, nur der Oktober hatte ein Wärmedefizit. So reiht sich das Wetterjahr 2016 auf Platz 4 in Sachen Temperatur ein. Wärmer war es nur in den Jahren 2014, 2015 und 1994.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...