Migration

Städte- und Gemeindebund will einheitliche Alterstests

Stuttgart (dpa) - Der Städte- und Gemeindebund fordert einheitliche, bundesweite Regelungen zur Altersfeststellung von Flüchtlingen. «Wir wollen diesen Flickenteppich der Länder nicht», sagte der Beigeordnete des Städte- und Gemeindebundes, Uwe Lübking, in Berlin.

Ein Radiologe schaut sich im Röntgenbild die linke Hand eines 17-Jährigen an. Foto: Felix Kästle
Ein Radiologe schaut sich im Röntgenbild die linke Hand eines 17-Jährigen an. Foto: Felix Kästle
Der Bund sei in der Pflicht. «Wir erwarten, dass eine Verteilung von jungen Flüchtlingen auf die Kommunen erst dann stattfindet, wenn ihre Identität geklärt ist - auch das Alter.»

Jugendämter greifen zur Feststellung des Alters von jungen, unbegleiteten Flüchtlingen unterschiedlich stark auf medizinische Untersuchungen zurück. Während das Saarland und Hamburg sie regelmäßig nutzen, ist sie nach dem Eindruck des Deutschen Städte- und Gemeindebundes anderswo eher die Ausnahme.

Ende Dezember war eine 15-Jährige im rheinland-pfälzischen Kandel bei einer Messerattacke so schwer verletzt worden, dass sie starb. Mutmaßlicher Täter ist der ehemalige Freund des Mädchens, ein nach offiziellen Angaben gleichaltriger Flüchtling aus Afghanistan, der allein nach Deutschland gekommen war. Doch am Alter gibt es Zweifel. Mehrere Politiker, darunter Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), forderten daraufhin obligatorische Tests bei Flüchtlingen, wenn deren Alter nicht mit Dokumenten nachgewiesen werden kann.

Im Südwesten schätzen die Ämter das Alter vor allem auf Basis ausführlicher Befragungen und eigener Beobachtungen ein. Radiologische Untersuchungen etwa des Handgelenks gibt es dem Vernehmen nach eher selten - auch deshalb, weil sie unter den Ärzten umstritten sind und das Sozialministerium davon abrät.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hält das Röntgen des Handgelenks ohne medizinische Notwendigkeit für einen «Eingriff in die körperliche Unversehrtheit». Der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, das Deutsche Kinderhilfswerk und die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) führen an, es sei medizinisch nicht möglich, ein Alter festzustellen. «Experten sind sich einig, dass nur eine grobe Schätzung mit einer Streubreite von mehreren Jahren möglich ist.» Hingegen meint der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Forensische Altersdiagnostik, Andreas Schmeling, zwar könne man nicht das exakte Alter bestimmen, aber der zweifelsfreie Nachweis der Volljährigkeit sei möglich.

Vom Alter hängt viel ab: Unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge brauchen einen Vormund. Sie leben nicht in Sammelunterkünften, sondern in Familien oder Wohngruppen. Nach Darstellung des Beigeordneten des Städte- und Gemeindebundes, Lübking, bekommen sie eine pädagogische Betreuung und in der Regel sofort eine Duldung. Damit kommt für sie eine Abschiebung, die bei Minderjährigen generell schwierig ist, erst einmal nicht infrage. Auch für die Frage der Strafmündigkeit ist das Alter wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Terrorismus

Bericht: Deutscher IS-Terrorist Cuspert getötet

Denis Cuspert hatte in zahlreichen IS-Videos zu Gewalt aufgerufen und mit islamistischen Anschlägen gedroht. Foto: Di Matti
Der schon mehrfach totgesagte IS-Terrorist und frühere Berliner Rapper Denis Cuspert soll Berichten zufolge in Syrien ums Leben gekommen sein.
lesen »
Bildung

Realschule in Dußlingen? Schulleiter kritisieren Pläne

Erhält möglicherweise einen neuen Konkurrenten: die Merian-Gemeinschaftsschule im Schulzentrum Steinlach-Wiesaz.
Die Freie Evangelische Schule Reutlingen (FES) plant, eine Realschule in Dußlingen zu eröffnen. In den Gemeinden rund um Dußlingen zeigen sich die anderen Schulen und Rathauschefs weniger begeistert.
lesen »
Polizeiverordnung

Hunde dürfen in St. Johann nur noch mit Tütchen

Auch auf Wiesen und Feldern in der freien Landschaft hat Hundekot nichts verloren, findet die Mehrheit der St. Johanner Gemeinderäte. Die  neue Polizeiverordnung schreibt vor, dass »auf fremden Grundstücken« ein Hund nichts hinterlassen soll – und wenn doch, der Halter unverzüglich aufräumt.
Im Wald dürfen St. Johanns Hunde noch, ohne dass Herr- oder Frauchen gleich mit der Tüte kommt. Sonst aber gilt von 1. Februar an die neue Polizeiverordnung.
lesen »
Reutlinger Theater die Tonne

Musikalische Spritztour zum Tonne-Neustart

Impression aus den Proben zu »Von Weimar bis Merkel«, das am kommenden Donnerstag im Reutlinger Theaterneubau in der Jahnstraße Premiere feiert. FOTO: SCHULTZE
»Die letzten anderthalb Seiten sind noch nicht fertig. Das mache ich morgen«, vertraute Heiner Kondschak einer erstaunten Presse an. Immerhin ist sein Bilder- und Liederreigen »Von Weimar bis Merkel« am kommenden Donnerstag das Eröffnungsstück der schmucken neuen Spielstätte des Theaters Die Tonne auf dem früheren Listhallengelände.
lesen »

Kerber in der Night Session gegen Scharapowa

Angelique Kerber trifft in Melbourne auf Maria Scharapowa. Foto: Julian Smith

Melbourne (dpa) - Angelique Kerber bestreitet ihre... mehr»

Prinz William bekommt viel Lob für ultrakurzen Haarschnitt

Prinz William beim Besuch des Evelina Kinderkrankenhauses in London. Foto: Daniel Leal-Olivas

London (dpa) - Prinz William erregt mit einem ultr... mehr»

Bundestag bricht Sitzung wegen Beschlussunfähigkeit ab - AfD

Berlin (dpa) - Der Bundestag hat am späten Abend e... mehr»

US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück

Staatsanwalt Mike Hestrin: «In mehr als 20 Jahren als Strafverfolger im Bezirk Riverside ist dies einer der schlimmsten Fälle, den ich gesehen habe.» Foto: Damian Dovarganes

Riverside (dpa) - Ans Bett angekettet, häufige Sch... mehr»

Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet

Die Tatwaffe vom Münchner Amoklauf, eine Pistole vom Typ Glock 17. Foto: Sven Hoppe/Archiv

München (dpa) - Der Prozess gegen den Verkäufer de... mehr»

Handball

TuS Metzingen ohne Kobylinska: »Hoffentlich kein Ermüdungsbruch«

Stina Karlsson (rechts) über die TuS-Probleme gegen eine offensive Abwehr: »Da müssen wir das richtige Timing finden.«
Die Metzinger Erstliga-Handballerinnen hoffen, dass sich Monika Kobylinska keinen Ermüdungsbruch zugezogen hat. Vor der Spielpause sollen zwei Punkte gegen Oldenburg her.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen