Land

Splett wirft CDU Kampagne zum Straßenbau vor

Von Bettina Grachtrup, dpa

STUTTGART. In der Debatte um Straßenbaumittel des Bundes hat die CDU den grünen Verkehrsminister Hermann heftig attackiert. Seine Staatssekretärin spricht von einer Kampagne. Die CDU hält das für peinlich.

FOTO: dpa
Verkehrsstaatssekretärin Gisela Splett (Grüne) hält die CDU-Angriffe beim Thema Bundesfernstraßen-Gelder für einen gezielten Wahlkampf-Feldzug. »Das war eine Kampagne der CDU«, sagte Splett der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Die CDU hatte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) vorgeworfen, Bundesmittel in Millionenhöhe aus Berlin verschmäht zu haben. Zugleich forderte Splett von Grün-Rot mehr Personal in den Regierungspräsidien, um künftig mehr Bundesmittel im Land verbauen zu können.

Die CDU »schieße« heute in der politischen Auseinandersetzung schärfer, sagte Splett. »Das hat schon etwas mit Wahlkampf zu tun«, meinte sie angesichts der Kommunal- und Europawahl am 25. Mai und der Landtagswahl in zwei Jahren. »Vielleicht hat es aber auch damit zu tun, dass die Opposition beginnt, ihre Rolle einzuüben.«

Die Verkehrsexpertin der CDU-Landtagsfraktion, Nicole Razavi, bezeichnete diese Worte von Splett als peinlich. »Das ist ein weiterer durchsichtiger Versuch, vom eigenen Versagen abzulenken. Wir haben wohl mit unserer Kritik einen ganz schmerzhaften Punkt der Landesregierung getroffen«, sagte sie. CDU-Generalsekretärin Katrin Schütz erklärte: »Das war kein böser Akt der CDU, das war keine billige Wahlkampf-Kampagne - das war grün-rotes Versagen in Reinkultur.« Die CDU habe zu Recht den Finger in die Wunde gelegt. »Verkehrsminister Hermann hat dem Land sehr geschadet.«

Der Verkehrsexperte der FDP-Landtagsfraktion, Jochen Haußmann, sagte, offensichtlich lägen die Nerven im Verkehrsministerium blank. Die Grünen gefielen sich in der Rolle des Opferlamms. »Augenfälliger kann man Regierungsunfähigkeit nicht unter Beweis stellen.«

Dagegen wies Staatssekretärin Splett darauf hin, dass die erste Pressemitteilung der CDU-Landtagsfraktion zum Thema Straßenbaumittel an einem Tag kam, als Hermann sich auf Auslandsreise befand. »Zwei Tage später platzierten die Abgeordneten diese Pressemitteilung in ihren Wahlkreisen.« Die CDU habe die virtuelle Zahl von 100 Millionen Euro in den Raum gestellt, die dem Land angeblich durch die Lappen gegangen seien. Splett sagte aber: »Wie viele Ausgleichsmittel wir theoretisch hätten haben können, lässt sich nicht beziffern.«

Das Verkehrsministerium habe im Januar selbst erklärt, dass 15 Millionen Euro an Planungsmitteln des Bundes aus den verschiedensten Gründen nicht umgesetzt werden konnten und dass es nicht möglich war, weitere, kurzfristige Mittel auszugeben. »Dann kochte das Thema Ende Februar hoch als wäre es eine Neuigkeit. Das war unfair.«

Hermann hatte sich mit dem Argument verteidigt, der Bund habe keine weiteren Bauvorgaben erteilt, um zusätzliche Gelder zu verbauen. Er hatte aber auch erklärt, dass das Land 2013 bereits regulär weit mehr Mittel vom Bund bekommen habe als in den Jahren davor. Damit sei die Straßenbauverwaltung ausgelastet gewesen. Auch Splett sagte: »Das Personal arbeitet wirklich an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit.«

In den Regierungspräsidien gebe es etwa 1000 Mitarbeiter in den Straßenbau-Abteilungen, führte die Staatssekretärin aus. »Wir bekommen in den nächsten Jahren 350 Millionen Euro vom Bund für den Straßenerhalt - das ist eine Verdoppelung der Mittel innerhalb weniger Jahre.« Um das umsetzen zu können, seien in den kommenden Jahren 200 zusätzliche Stellen nötig, sagte Splett. »Die Debatte wird in den Haushaltsberatungen zu führen sein.« (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Terrorismus

Bericht: Deutscher IS-Terrorist Cuspert getötet

Denis Cuspert hatte in zahlreichen IS-Videos zu Gewalt aufgerufen und mit islamistischen Anschlägen gedroht. Foto: Di Matti
Der schon mehrfach totgesagte IS-Terrorist und frühere Berliner Rapper Denis Cuspert soll Berichten zufolge in Syrien ums Leben gekommen sein.
lesen »
Bildung

Realschule in Dußlingen? Schulleiter kritisieren Pläne

Erhält möglicherweise einen neuen Konkurrenten: die Merian-Gemeinschaftsschule im Schulzentrum Steinlach-Wiesaz.
Die Freie Evangelische Schule Reutlingen (FES) plant, eine Realschule in Dußlingen zu eröffnen. In den Gemeinden rund um Dußlingen zeigen sich die anderen Schulen und Rathauschefs weniger begeistert.
lesen »
Polizeiverordnung

Hunde dürfen in St. Johann nur noch mit Tütchen

Auch auf Wiesen und Feldern in der freien Landschaft hat Hundekot nichts verloren, findet die Mehrheit der St. Johanner Gemeinderäte. Die  neue Polizeiverordnung schreibt vor, dass »auf fremden Grundstücken« ein Hund nichts hinterlassen soll – und wenn doch, der Halter unverzüglich aufräumt.
Im Wald dürfen St. Johanns Hunde noch, ohne dass Herr- oder Frauchen gleich mit der Tüte kommt. Sonst aber gilt von 1. Februar an die neue Polizeiverordnung.
lesen »
Reutlinger Theater die Tonne

Musikalische Spritztour zum Tonne-Neustart

Impression aus den Proben zu »Von Weimar bis Merkel«, das am kommenden Donnerstag im Reutlinger Theaterneubau in der Jahnstraße Premiere feiert. FOTO: SCHULTZE
»Die letzten anderthalb Seiten sind noch nicht fertig. Das mache ich morgen«, vertraute Heiner Kondschak einer erstaunten Presse an. Immerhin ist sein Bilder- und Liederreigen »Von Weimar bis Merkel« am kommenden Donnerstag das Eröffnungsstück der schmucken neuen Spielstätte des Theaters Die Tonne auf dem früheren Listhallengelände.
lesen »

Lee als Entlastung für verletzten Spielmacher Jordan

Der nachverpflichtete Ex-NBA-Spieler Malcolm Lee soll vor allem auch für Entlastung des verletzten Tigers-Kapitäns Jared Jordan (Bild) beim Spielaufbau sorgen.

TÜBINGEN. Mit dem Gastspiel am Sonntag (17.30 Uhr)... mehr»

20 Jahre Lottofee: Franziska Reichenbacher feiert Jubiläum

Franziska Reichenbacher macht der Job noch immer Spaß. Foto: Uwe Zucchi

Frankfurt/Main (dpa) - Lotto-Fee Franziska Reichen... mehr»

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet

München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbescha... mehr»

Nach Orkan rollt Fernverkehr wieder an - Wetterlage beruhigt

Berlin (dpa) - Die ersten Züge wollen wieder: Die ... mehr»

Fröhlich zu Videobeweis bei WM: «Sollte kein Problem sein»

Plädiert für den Videobeweis auch bei der WM in Russland: Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich. Foto: Andreas Arnold

Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere FIFA-Referee Lu... mehr»

Handball

TuS Metzingen ohne Kobylinska: »Hoffentlich kein Ermüdungsbruch«

Stina Karlsson (rechts) über die TuS-Probleme gegen eine offensive Abwehr: »Da müssen wir das richtige Timing finden.«
Die Metzinger Erstliga-Handballerinnen hoffen, dass sich Monika Kobylinska keinen Ermüdungsbruch zugezogen hat. Vor der Spielpause sollen zwei Punkte gegen Oldenburg her.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen