Land

Schuldenbremse für Baden-Württemberg zum Greifen nahe

Stuttgart (dpa/lsw) - Das Land Baden-Württemberg wird die vom Jahr 2020 an geltenden Anforderungen der Schuldenbremse wohl locker erfüllen.

Die baden-württembergische Finanzministerin Edith Sitzmann (Bündnis 90/Die Grünen)
Die baden-württembergische Finanzministerin Edith Sitzmann (Bündnis 90/Die Grünen) FOTO: dpa
Auf der Grundlage der November-Steuerschätzung legte Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) am Dienstag im Kabinett in Stuttgart eine neue Finanzplanung bis 2021 vor. Die Planung weist für das Jahr 2020 nur noch eine Deckungslücke von 57,6 Millionen Euro aus und für 2021 von 296 Millionen Euro. In den vergangenen Jahren war die Lücke, der «hauswirtschaftliche Handlungsbedarf», zeitweise mit rund 2,5 bis 2,8 Milliarden Euro angegeben worden. Diese Lücke muss geschlossen werden, damit Baden-Württemberg künftig ohne Kredite auskommen kann.

Die grün-schwarze Landesregierung hat dem Vernehmen nach bislang strukturell, also dauerhaft, 1,4 Milliarden Euro eingespart. Bei der Erfüllung der Schuldenbremse helfen vor allem aber auch die Steuereinnahmen. Die jüngste Prognose hatte ergeben, dass Baden-Württemberg in den Jahren 2018 und 2019 rund 1,47 Milliarden Euro mehr an Steuern einnimmt als im Doppeletat veranschlagt worden ist.

Von den Steuereinnahmen ist abhängig, wie viel Schulden das Land tilgen muss. Das ergibt sich aus der Landeshaushaltsordnung. Im Jahr 2018 sind es 1,08 Milliarden Euro und im Jahr 2019 rund 1,36 Milliarden Euro - und damit etwas mehr als im Entwurf für den Doppeletat vorgesehen ist. Es handelt sich um echte Schulden und um Sanierungen, die die Regierung als «implizite Schulden» bezeichnet.

Das Land Baden-Württemberg ist mit rund 47 Milliarden Euro am Kapitalmarkt verschuldet. Die grün-schwarze Landesregierung will im Doppeletat 2018/2019 rund 500 Millionen Euro des Schuldenberges tilgen. Der Opposition ist das viel zu wenig. Alternative für Deutschland (AfD), SPD und FDP hielten der grün-schwarzen Landesregierung wiederholt zu wenig Ehrgeiz beim Kreditabbau vor. Dies dürfte ein Hauptkritikpunkt in der für diesen Mittwoch anstehenden Plenardebatte zum Etat sein, den Sitzmann in der vergangenen Woche in den Landtag eingebracht hatte.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) machte am Dienstag klar, dass die Zahl 500 Millionen Euro für den Doppelhaushalt gelte. Für die Folgejahre müsse man sehen, wie sich die Dinge entwickelten.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
USA

Ehepaar hielt 13 Kinder gefangen

Der Polizei boten sich erschütternde Bilder. Foto: Andrew Foulk
Ein Ehepaar in Kalifornien hat seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen über Monate gefangen gehalten.
lesen »
Land

Mann stirbt nach Unfall auf B 27

Ein Rettungswagen mit Blaulicht im Einsatz. Foto: Lukas Schulze/Archiv
Nach einem Unfall auf der Bundesstraße 27 nahe Aichtal ist ein Mann im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben.
lesen »
Musik

Cranberries-Sängerin überraschend gestorben

Dolores O'Riordan bei einem Auftritt mit ihrer Band in der polnischen Stadt Breslau. Foto: Maciej Kulczynski/PAP
Ihre Stimme ging durch Mark und Bein: Die Frontfrau der irischen Rockgruppe The Cranberries, Dolores O'Riordan, ist tot. Sie starb demnach überraschend während eines Aufenthalts in London.
lesen »
Tanz

Lächelnder Rückblick des Stuttgarter Balletts

Hier eine Szene aus dem Stück »Dances At The Gathering« von Ch. Jerome Robbins mit Alicia Amatriain, Veronika Verterich und Sinéad Brodd beim Ballettabend »Begegnungen«. Foto: Stuttgarter Ballett
Ein Abend fast ohne Ausstattung, nur Trikots und ein paar Flatterkleidchen in Pastell, zwei Stunden reiner Tanz und reines Glück. Ballettchef Reid Anderson hat sich die beiden Werke zum Abschied gewünscht, beide sind Hymnen auf die Freundschaft.
lesen »

Biathletin Preuß kämpft um die Olympia-Norm

Kämpft um ihren Olympia-Starplatz: Biathletin Franziska Preuß. Foto: Sven Hoppe

Hochfilzen (dpa) - Bei der Olympia-Einkleidung der... mehr»

Das «Unwort des Jahres» 2017 heißt «alternative Fakten»

«Alternative Fakten» ist zum «Unwort des Jahres» gekürt worden. Foto: Andreas Arnold

Darmstadt (dpa) - Der Begriff «alternative Fakten»... mehr»

Wieder deutlich sinkender Euro gibt Dax Auftrieb

Im Schriftzug

Frankfurt/Main (dpa) - Ein wieder spürbar rückläuf... mehr»

Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten

Die irische Fluggesellschaft Ryanair ist an einem Kauf der Niki Luftfahrt GmbH interessiert. Foto: Frank Rumpenhorst

Schwechat/Berlin (dpa) - Im Tauziehen um die Air-B... mehr»

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

In der Erstaufnahmestelle in Suhl werden die Fingerabdrücke eines Flüchtlings mit einem Scanner registriert. 2017 haben insgesamt 222 683 Personen einen förmlichen Asylantrag gestellt. Foto: arifoto UG/dpa

Berlin (dpa) - Die Zahl der neu nach Deutschland g... mehr»

Handball EM

DHB-Auswahl muss zittern: EHF verhandelt Slowenien-Protest

Die deutschen Handballer um Tobias Reichmann (l) müssen den slowenischen Protest abwarten. Foto: Monika Skolimowska
Die Erleichterung bei Bundestrainer Christian Prokop über das dank des Videobeweises gerettete Remis der deutschen Handballer gegen den WM-Dritten Slowenien war riesengroß. Zu früh gefreut?
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen