Schleswig-Holsteins Regierungschef Albig kündigt Rückzug an

KIEL. An der Küste stehen die Signale nun auf Jamaika. Die FDP hat sich enstchieden, dass sie mit der SPD nicht regieren will. Zusätzlich müssen die Genossen noch den Abgang ihres bisherigen Regierungschefs verkraften.

ARCHIV. Der SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl, Torsten Albig (M), spricht nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen zur Landtagswahl Schleswig-Holstein zu seinen Parteifreunden. Foto: Bernd von Jutrczenka
ARCHIV. Der SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl, Torsten Albig (M), spricht nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen zur Landtagswahl Schleswig-Holstein zu seinen Parteifreunden. Foto: Bernd von Jutrczenka
Gut eine Woche nach der verlorenen Landtagswahl hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Er stehe für eine weitere Amtsperiode nicht zur Verfügung und werde auch sein Landtagsmandat nicht wahrnehmen, teilte der SPD-Politiker am Dienstag in Kiel in einer schriftlichen Erklärung mit.

Der 53-Jährige zog damit die Konsequenz aus der Niederlage der SPD bei der Landtagswahl am 7. Mai. Die bisherige Koalition aus SPD, Grünen und SSW (Südschleswigscher Wählerverband) verlor bei der Wahl ihre Mehrheit.

Albig erklärte, seine Arbeit als Mitglied einer Landesregierung werde «in jedem Fall mit der Neuwahl einer Ministerpräsidentin oder eines Ministerpräsidenten» enden. «Bis dahin erfülle ich entsprechend der Verfassung unseres Landes meine Pflicht als gewählter Ministerpräsident. Um auch jedweder weiteren substanzlosen aber dennoch für mich und mein persönliches Umfeld ehrverletzenden Unterstellung der Vermischung öffentlicher und privater Interessen den Boden zu entziehen, werde ich auch nicht dem künftigen schleswig-holsteinischen Landtag angehören.»

Die Hoffnung der SPD ist aber bereits geplatzt, mit einem Rückzug Albigs den Weg für eine «Ampel»-Koalition zu ebnen: FDP-Landtagsfraktionschef Wolfgang Kubicki sagte etwa eine gute halbe Stunde vor Albigs Erklärung , dass für die Liberalen jetzt nur noch ein «Jamaika»-Bündnis in Frage komme.

Kubicki zeigte sich verärgert über das Verhalten von SPD-Landeschef Ralf Stegner, der in Berlin gegenüber Genossen bereits gesagt haben solle, er sei sicher, die «Ampel» zustande zu bringen - und das obwohl noch nichts geschehen sei. Nach der Landtagswahl hatte Kubicki zunächst lediglich ein «Ampel» mit Albig strikt ausgeschlossen. Daraufhin hatten sich auch die Grünen von Albig abgesetzt.

Nach der Absage der FDP für eine «Ampel» kommen als neue Regierungskonstellation rein rechnerisch nur noch ein «Jamaika»-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP oder eine Große Koalition von CDU und SPD in Frage.

Am Montag hatten FDP und Grüne Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Landesregierung aufgenommen. Am Dienstag kamen zunächst Spitzenvertreter von CDU und Grünen zusammen. Danach wollte die CDU mit Wahlsieger Daniel Günther mit der FDP sprechen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Türkei

Deniz Yücel lehnt »schmutzige Deals« für Freilassung ab

«Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung», sagte Deniz Yücel. Foto: Karlheinz Schindler/Archiv
Der seit elf Monaten in der Türkei inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel lehnt einen etwaigen Tauschhandel zwischen Berlin und Ankara für seine Freilassung ab.
lesen »
Land

SWR: Rettungsdienst kommt in vielen Gemeinden zu spät

Rettungsassistenten liefern eine Notfallpatientin auf einer Trage in ein Krankenhaus ein.
Bei medizinischen Notfällen sind in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nach Untersuchungen des Südwestrundfunks (SWR) 2700 Gemeinden unterversorgt.
lesen »
USA

Leibarzt hält Trump für gesund und geistig fit

Der Leibarzt von Donald Trump befindet den US-Präsidenten für körperlich und geistig fit, er sei nur etwas zu dick. Foto: Manuel Balce Ceneta
US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Leibarztes im Weißen Haus körperlich und geistig in überragender Verfassung.
lesen »
Tanz

Lächelnder Rückblick des Stuttgarter Balletts

Hier eine Szene aus dem Stück »Dances At The Gathering« von Ch. Jerome Robbins mit Alicia Amatriain, Veronika Verterich und Sinéad Brodd beim Ballettabend »Begegnungen«. Foto: Stuttgarter Ballett
Ein Abend fast ohne Ausstattung, nur Trikots und ein paar Flatterkleidchen in Pastell, zwei Stunden reiner Tanz und reines Glück. Ballettchef Reid Anderson hat sich die beiden Werke zum Abschied gewünscht, beide sind Hymnen auf die Freundschaft.
lesen »

Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für Freilassung ab

«Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung», sagte Deniz Yücel. Foto: Karlheinz Schindler/Archiv

Berlin (dpa) - Der seit elf Monaten in der Türkei ... mehr»

Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball

Richard «Mörtel» Lugner und Melanie Griffith gehen zum Opernball. Foto: Bruna/Buck

Wien (dpa) - Der österreichische Unternehmer und G... mehr»

Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen

Matt Damon 2017 bei der Oscar-Verleihung. Foto: Richard Shotwell

New York (dpa) - US-Schauspieler Matt Damon («Der ... mehr»

Geheimfavoritin Görges scheitert bei Australian Open

Julia Görges ist in Melbourne ausgeschieden. Foto: Lukas Coch

Melbourne (dpa) - Julia Görges hat den Einzug in d... mehr»

Zehn Tote bei Absturz von Militärhelikopter in Kolumbien

Trümmerteile eines abgestürzten Militärhelikopters in Segovia, Kolumbien. Foto: Diego Pineda/colprensa

Segovia (dpa) - Beim Absturz eines Militärhubschra... mehr»

Land

Ehepaar nach Einbruch mit tödlichem Ausgang in Haft

Nach dem Einbruch mit tödlichem Ausgang in Ulm sitzen zwei Verdächtige in Haft. Es handelt sich um einen 39 Jahre alten Georgier und dessen russischstämmige Ehefrau.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen