Mehrkosten

S 21: Klage der Bahn gegen Partner steht bevor

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Deutsche Bahn will an diesem Freitag Klage gegen ihre Projektpartner beim Milliardenvorhaben Stuttgart 21 einreichen.

Das Land trägt zu den Gesamtkosten 930 Millionen bei, die Stadt Stuttgart knapp 300 Millionen. Beide weigern sich, mehr zu zahlen. Foto: Marijan Murat
Das Land trägt zu den Gesamtkosten 930 Millionen bei, die Stadt Stuttgart knapp 300 Millionen. Beide weigern sich, mehr zu zahlen. Foto: Marijan Murat
Die Klageschrift gegen Land, Stadt und Region Stuttgart sowie Flughafen werde beim Verwaltungsgericht Stuttgart eingereicht, sagte ein Bahnsprecher am Donnerstag in Stuttgart. Der Konzern dringt darauf, dass sich die Projektpartner an Mehrkosten über die Summe von rund 4,5 Milliarden Euro hinaus generell beteiligen. Um konkrete Summen und Anteile geht es dabei nicht. Die Bahn kalkuliert mit einem Finanzierungsrahmen von bis zu 6,5 Milliarden Euro für die Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens.

Die bevorstehende Klage führt auch zu Problemen im Verhältnis der Finanziers untereinander. Das Land sieht sich nun seinerseits möglicherweise gezwungen, vorsorglich eine Klage gegen die Stadt Stuttgart einzureichen, will das aber eigentlich nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Urteil

LBS Südwest darf Kunden nicht vorzeitig kündigen

Die Landesbausparkasse (LBS) Südwest darf ihren Kunden nicht vorzeitig kündigen, wenn diese binnen 15 Jahren nach Vertragsbeginn kein Darlehen in Anspruch genommen haben.
lesen »
Pfullinger Projekt

Wann gibt's grünes Licht für das Kulturhaus Klosterkirche?

amit wieder alle Stockwerke der  Klosterkirche genutzt werden können – was seit acht Jahren aus Brandschutzgründen nicht mehr möglich ist – sieht der Siegerentwurf des Planungswettbewerbs aus dem Jahr 2014 einen Treppenturm vor, der alle Geschosse erschließt. Zusätzlich käme ein Anbau mit einem Saal für rund 200 Leute hinzu. GRAFIK: BAMBERG ARCHITEKTEN
Der Förderverein Kulturhaus Klosterkirche (KuK) steht bereit, sich für die Verwirklichung des lang ersehnten Kulturhauses - auf Basis des Siegerentwurfs vom Planungswettbewerb 2014 - ins Zeug zu legen. »Wir brauchen allerdings zunächst ein Signal von der Stadt«, betonte der Vorsitzende Albert Mollenkopf.
lesen »

Neonazi-Polizist wird aus Beamtenverhältnis entlassen

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Foto: Hendrik Schmidt

Leipzig (dpa) - Ein rechtsextremer Berliner Polizi... mehr»

Dax dreht ins Minus - Anleger misstrauisch

Der Dax-Schriftzug im Börsensaal der Wertpapierbörse in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Ak... mehr»

Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

Der Lastwagenfahrer soll in der Mitte der Kabine zwischen zwei großen Touchscreen-Displays sitzen. Foto: Tesla/AP/dpa

Hawthorne (dpa) - Der Elektroauto-Hersteller Tesla... mehr»

Gabriel besucht Weißrussland: Anzeichen der Öffnung fördern

Außenminister Sigmar Gabriel wird in Minsk vom weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko empfangen. Foto: Thomas Imo/Photothek.Net

Minsk (dpa) - Als erster deutscher Außenminister s... mehr»

Draghi sieht kein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik

EZB-Chef Mario Draghi sieht noch keine Zinswende. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - EZB-Präsident Mario Draghi ... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen