Mehrkosten

S 21: Klage der Bahn gegen Partner steht bevor

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Deutsche Bahn will an diesem Freitag Klage gegen ihre Projektpartner beim Milliardenvorhaben Stuttgart 21 einreichen.

Das Land trägt zu den Gesamtkosten 930 Millionen bei, die Stadt Stuttgart knapp 300 Millionen. Beide weigern sich, mehr zu zahlen. Foto: Marijan Murat
Das Land trägt zu den Gesamtkosten 930 Millionen bei, die Stadt Stuttgart knapp 300 Millionen. Beide weigern sich, mehr zu zahlen. Foto: Marijan Murat
Die Klageschrift gegen Land, Stadt und Region Stuttgart sowie Flughafen werde beim Verwaltungsgericht Stuttgart eingereicht, sagte ein Bahnsprecher am Donnerstag in Stuttgart. Der Konzern dringt darauf, dass sich die Projektpartner an Mehrkosten über die Summe von rund 4,5 Milliarden Euro hinaus generell beteiligen. Um konkrete Summen und Anteile geht es dabei nicht. Die Bahn kalkuliert mit einem Finanzierungsrahmen von bis zu 6,5 Milliarden Euro für die Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens.

Die bevorstehende Klage führt auch zu Problemen im Verhältnis der Finanziers untereinander. Das Land sieht sich nun seinerseits möglicherweise gezwungen, vorsorglich eine Klage gegen die Stadt Stuttgart einzureichen, will das aber eigentlich nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Land

Entwarnung nach Bombendrohung

Die Polizei sperrt am 22.06.2017 in Friedrichshafen nach einer Bombendrohung den Platz um das Medienhaus am Hafen ab. Im Hintergrund ist das Zeppelin-Museum zu sehen.
Mitarbeiter der Friedrichshafener Stadtbibliothek finden einen Brief mit einer Bombendrohung. Polizeibeamte räumen das gesamte Gebäude und suchen mit Spürhunden nach Sprengstoff.
lesen »

Merkel begrüßt Theresa Mays Angebot für EU-Ausländer nach Brexit

Brüssel (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ... mehr»

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.06.2017 um 20:30 Uhr

Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration

Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapi... mehr»

Stindl rettet Deutschland 1:1 nach Fehlstart gegen Chile

Lars Stindl (M) kann mit seinem Treffer zum 1:1 für Deutschland ausgleichen. Foto: Sergei Grits

Kasan (dpa) - Ausgepumpt standen die deutschen Spi... mehr»

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren

Die britische Premierministerin Theresa May kommt zum EU-Gipfel. Foto: Thierry Roge

Brüssel (dpa) - Wenige Tage nach Beginn der Brexit... mehr»

Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen

Dachdecker reparieren ein vom Sturm teilweise abgedecktes Dach eines Einfamilienhauses. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfa... mehr»

Drogen

UN stellen Weltdrogenbericht vor - Millionen leiden

 Die Installation mit dem Titel 'Hollywood's Best Party
Im Weltdrogenbericht schildern UN-Experten, welche Auswirkungen die Drogensucht auf die Betroffenen hat. Allein in Europa sollen illegale Drogen im Schwarzmarktwert von 20 bis 30 Milliarden Euro abgesetzt werden.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...