Regierung

Russland dementiert Sammeln von heiklem Material gegen Trump

«Das ist eine Ente»

Washington (dpa) - US-Geheimdienste haben Medienberichten zufolge den künftigen US-Präsidenten Donald Trump darüber informiert, dass Russland angeblich belastendes Material über ihn gesammelt haben soll.

Foto: Evan Vucci
Foto: Evan Vucci
Ziel Moskaus sei demnach, Trump mit Informationen über sein Privatleben sowie Geschäftsbeziehungen erpressbar zu machen, berichteten der Fernsehsender CNN und die «New York Times» am Dienstag (Ortszeit) - am Vorabend von Trumps erster geplanten Pressekonferenz als gewählter Präsident. Sie wiesen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass die Vorwürfe nicht belegt seien. «Falschinformationen - eine totale politische Hexenjagd», so die Reaktion Trumps auf Twitter.


Auch Moskau dementierte die Berichte. «Das ist vollkommen ausgedacht, es ist eine Ente», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Russland sammle weder Material über Trump noch über dessen demokratische Gegenkandidatin bei der Präsidentenwahl, Hillary Clinton. «Das ist eindeutig ein Versuch, die bilateralen Beziehungen zu stören», sagte Peskow.


Ein früherer Agent des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 soll die Berichte mithilfe russischer Quellen im Auftrag von Trump-Gegnern in den USA erstellt haben. Die Chefs von FBI, CIA und NSA sowie der nationale Geheimdienstdirektor informierten Trump, den scheidenden Präsidenten Barack Obama und acht führende Parlamentarier vergangene Woche darüber, wie CNN berichtete. Die Bundespolizei FBI untersuche Glaubwürdigkeit und Wahrheitsgehalt der Informationen. Laut «New York Times» schätzen US-Beamte den britischen Ex-Agenten als verlässlich und Russland-erfahren ein.


In den zunächst als nicht stichhaltig eingestuften Memos, über die es eine zweiseitige Zusammenfassung bei den US-Geheimdiensten geben soll, geht es nach Informationen der «New York Times» unter anderem um Sexvorwürfe im Zusammenhang mit Moskauer Prostituierten im Jahr 2013. Ferner soll sie Informationen zu Trumps Geschäftsbeziehungen nach Russland enthalten sein. Er soll von russischer Seite über Jahre mit guten Geschäften gelockt worden sein, diese aber abgelehnt haben, heißt es.


Beschrieben werden außerdem angebliche Treffen zwischen Trump-Vertretern und russischen Offiziellen während des US-Präsidentenwahlkampfs, bei denen unter anderem über russische Hackerangriffe auf die Demokratische Partei gesprochen worden sei. Dies sei mit Trumps Wissen und Unterstützung geschehen. Trump hat dies wiederholt bestritten.

Die US-Regierung unter Obama wirft der russischen Regierung und dem Präsidenten Wladimir Putin seit längerem vor, mit einer Reihe von Hackerangriffen versucht zu haben, die Wahl zugunsten von Trump zu beeinflussen. Als Reaktion verhängte Obama vor wenigen Tagen Sanktionen gegen Moskau.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Hochschulseite

Das Campusfest ist zurück!

Viele Hände am Werk, alle Hände voll zu tun: das Organisationsteam des Campusfestes der Hochschule Reutlingen. FOTO: STAYKOV
Bereits früh stand für das Organisationsteam aus Studierenden aller fünf Fakultäten fest, dass ein neues Konzept hermuss. »Wir wollten kein Standardfest veranstalten, zu dem die Gäste kommen, Musik hören und sich einlullen lassen«, erklärt Micha Bäßler, studentischer Projektleiter, den neuen Ansatz des Teams.
lesen »

30 Tote in Venezuela - Opposition sieht «perfekten Sturm»

Sich gegenseitig Mut machen: Ein Pärchen hält sich während eines Protests gegen den sozialistischen Präsidenten Maduro auf einer Autobahn an den Händen. Foto: Ariana Cubillos

Caracas (dpa) - Venezuelas sozialistischer Präside... mehr»

Fünfjährige Inga seit zwei Jahren vermisst

Polizisten suchen in einem Waldstück in Wilhelmsdorf bei Stendal nach der fünfjährigen Inga. Foto: Florian Voigt/Archiv

Stendal (dpa) - Zwei Jahre nach dem spurlosen Vers... mehr»

Pressefreiheit weltweit unter Druck

Berlin (dpa) - Die Lage für Journalisten und unabh... mehr»

Schadstoffe müssen aus der Eichendorff-Realschule raus

Baubürgermeisterin Ulrike Hotz, Architekt Jochen Schmid, Schulleiter Klaus Michelsburg, Elternvertreter Thomas Steiner und Peter Gebert vom Gebäudemanagement (von links) in einem bereits sanierten Klassenzimmer der Eichendorff-Realschule.

REUTLINGEN. Vorigen Sommer wurde mit der Klassenra... mehr»

US-Energieminister für Neuverhandlung von Klimaabkommen

New York (dpa) - US-Energieminister Rick Perry hat... mehr»

Verkehr

Stickoxid-Ausstoß auch von Euro 6 Diesel viel zu hoch

Die gesamte deutsche Diesel-Flotte aus neueren und älteren Autos ist dem UBA zufolge viel schmutziger als angenommen. Foto: Patrick Pleul
Moderne Diesel-Pkw überschreiten im Alltag die EU-Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide um ein Vielfaches. Das zeigen Tests und Berechnungen für das Umweltbundesamt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...