USA

Polit-Drama der Schuldenmajore: Kongress zurrt Haushalt fest

Von Maren Hennemuth, Martin Bialecki und Michael Donhauser, dpa

Washington (dpa) - Nach einer dramatischen Nachtsitzung bis fast zum Morgengrauen und einem Mini-Shutdown haben die USA für die nächsten zwei Jahre einen neuen Haushalt.

Das Kapitol in Washington.
Das Kapitol in Washington. FOTO: dpa
Der Plan sieht Mehrausgaben in Höhe von über 300 Milliarden Dollar vor allem für die Rüstung vor und wird damit die bereits jetzt immense Staatsverschuldung der USA weiter in die Höhe treiben. Nach dem Senat stimmte auch das Abgeordnetenhaus in den frühen Morgenstunden dem zuvor zwischen Republikanern und oppositionellen Demokraten ausgehandelten Papier mit jeweils deutlicher Mehrheit zu. Am Vormittag verlieh Präsident Donald Trump dem Gesetz mit seiner Unterschrift Rechtskraft, wie er auf Twitter mitteilte.

Aus Furcht vor einer zu hohen Schuldenlast hatte der libertäre Senator Rand Paul aus Kentucky die Abstimmung im Senat stundenlang verzögert. Laut Geschäftsordnung stand ihm dies zu. Somit konnte der eigentliche Plan, die Abstimmungen noch rechtzeitig vor Ablauf einer Frist am Donnerstag um Mitternacht (Ortszeit) durchzubringen nicht weiter verfolgt werden. Die Folge war ein «Shutdown», also der Stillstand der Regierungsgeschäfte, für wenige Stunden. Da dies jedoch mitten in der Nacht erfolgte, hatte es praktisch kaum Auswirkungen.

Gegen 5.30 Uhr Ortszeit stimmte nach dem Senat schließlich auch das Repräsentantenhaus für das Papier. Zuvor hatte der Senat um 1.45 Uhr mit 71 Ja-Stimmen der insgesamt 100 Senatoren einen entsprechenden Beschluss gefasst. Senator Rand Paul hatte bis 1.00 Uhr morgens von seinem Rederecht Gebrauch gemacht und damit ein Ende der Debatte verhindert. Er wies immer wieder auf die hohe Schuldenlast hin.

Die USA waren bereits Ende vergangenen Jahres mit 106 Prozent des Bruttoinlandsproduktes verschuldet. Dies entspricht der Schuldenlast der Euro-Problemländer Irland und Spanien. Deutschland hat derzeit Staatsschulden von etwa 71 Prozent. Paul befürchtet, dass es in den USA zu einem wirtschaftlichen Kollaps kommen könnte. Der ehemalige Präsidentschaftsbewerber vertritt bei den Republikanern eine extrem staatsferne Politik.

Mit seinem Alleingang zog sich Paul den Zorn zahlreicher Kollegen auf dem Capitol Hill zu, die gerne zu Bett gegangen wären, statt den Redefluss des Senators bis tief in die Nacht abzuwarten. Von «Verantwortungslosigkeit» war die Rede. Allerdings hatte es auch im Repräsentantenhaus wegen der stark steigenden Staatsausgaben erhebliche Bedenken auf republikanischer Seite gegeben.

Die Demokraten bemängelten, dass das Gesetz keine Regelungen zur Immigration enthält. Die Oppositionschefin im Abgeordnetenhaus, Nancy Pelosi, hatte am Vortag in einer achtstündigen Rede auf die Probleme von Kindern aufmerksam gemacht, die mit ihren Eltern illegal in die USA eingereist waren und dort aufgewachsen sind. Trump hatte eine Sonderregelung seines Vorgängers Barack Obama für diese Gruppe außer Kraft gesetzt. Sowohl im Senat als auch im Abgeordnetenhaus gibt es seitens der Republikaner bisher lediglich Willenserklärungen, über eine Lösung für das Problem zu sprechen. «Wir wollen eine Lösung», hatte der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Paul Ryan, noch am Donnerstag erklärt.

Das Gesetz sieht vor, dass die vorgesehenen Ausgabenbegrenzungen in den nächsten zwei Jahren um knapp 300 Milliarden US-Dollar (244 Milliarden Euro) höher liegen als bisher. Ein Schwerpunkt liegt auf der Rüstung. Das Pentagon könnte im laufenden Haushaltsjahr 80 Milliarden US-Dollar mehr ausgeben, im kommenden hätte es 85 Milliarden mehr. Beide Parteien waren sich grundsätzlich einig, dass die US-Streitkräfte mehr Geld brauchen, um die Anforderungen einer modernen Armee weiterhin zu erfüllen.

In anderen Bereichen würde die Ausgabengrenze um 63 Milliarden höher liegen, beziehungsweise um 68 Milliarden im nächsten Jahr. Zusätzliche Mittel werden für die Katastrophenhilfe zur Verfügung gestellt. So soll der Wiederaufbau von zerstörten Gegenden nach den Hurrikans der vergangenen Saison beschleunigt werden, etwa in Texas und Florida.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Unfälle

Iranisches Passagierflugzeug abgestürzt - 66 Tote

In der iranische Maschine waren mit 50 bis 60 Passagieren an Bord. Symbolbild: Abedin Taherkenareh/Archiv Foto: epa Abedin Taherkenareh
Bei einem Flugzeugabsturz im Landesinnern des Iran sind am Sonntag alle 66 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Dies bestätigte am Vormittag ein Sprecher der Fluglinie Aseman Airlines.
lesen »
Auto

Bericht: US-Ermittlungen zu Abgasaffäre belasten Daimler

Mercedes-Modelle sollen im Straßenbetrieb die Stickoxid-Grenzwerte um mehr als das Zehnfache überschritten haben. Foto: Wolfgang Kumm
Die US-Ermittlungen zum Abgas-Skandal belasten nach einem Bericht der «Bild am Sonntag» auch den Autobauer Daimler. Demnach hätten Daimler-Mitarbeiter bereits vor der VW-Dieselaffäre daran gezweifelt, dass die US-Gesetze bei Straßentests eingehalten werden könnten.
lesen »
Fußball

Wachsende Wut auf den Tribünen

In Hamburg mussten Polizeikräfte das Spielfeld nach dem Abpfiff sichern. Foto: Christian Charisius
Eklat in Hamburg, Protest in Wolfsburg, Empörung in Köln - auf manchen Bundesligatribünen brodelt die Stimmung.
lesen »
Auto

Drohende Fahrverbote: Städtetag kritisiert Regierung

Gibt es bald Fahrverbote für Diesel-Autos in Deutschland? Foto: Matthias Balk
Angesichts drohender Diesel-Fahrverbote in Städten hat der Deutsche Städtetag die Regierung scharf kritisiert.
lesen »

Guter Jahrgang - Starke Kandidaten im Bären-Rennen

Stammgast bei der Berlinale: der Regisseur Christian Petzold. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Die Superstars machen sich rar, der... mehr»

Berlinale: Party-Marathon mit ernsten Untertönen

Dietrich Brüggemann mit Sticker: #Nobodysdoll auf dem Motivshirt. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Am ersten Berlinale-Wochenende sind... mehr»

Polizei: Lawine verschüttet etwa zehn Menschen in der Schweiz

Bern (dpa) - Eine Lawine hat in den Schweizer Alpe... mehr»

Cavusoglu: «Positiveres Klima» zu Deutschland

München (dpa) - Nach der Freilassung von Deniz Yüc... mehr»

Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt

«Wahnsinn» kommt auf die Bühne. Foto: Roland Weihrauch

Duisburg (dpa) - Der Schlagersänger Wolfgang Petry... mehr»

Gesellschaft

Umfrage: Zwei von drei Deutschen haben noch nie gekifft

Kein Bedürfnis nach einem Joint: 68 Prozent geben an, Cannabis noch nie konsumiert zu haben. Foto: Oliver Berg
Die meisten Menschen in Deutschland halten nichts vom Kiffen - und meinen auch, dass Cannabis in ihrem Umfeld keine Rolle spielt. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen