Präsident

Mursi verspricht Wirtschaftsaufschwung in Ägypten

Istanbul/Kairo (dpa) - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Nachdem die neue, von den Islamisten erarbeitete Verfassung in Kraft getreten ist, muss eigentlich binnen 60 Tagen über ein Abgeordnetenhaus abgestimmt werden. Viele Ägypter hatten damit gerechnet, dass Mursi während seiner ersten Rede vor dem Oberhaus des Parlaments (Schura-Rat) den Wahltermin bekanntgibt. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, und die ultrakonservativen Salafisten müssen bei der Parlamentswahl mit einem Denkzettel rechnen.

Mursi versprach, dass er die Armut in dem Land bekämpfen werde, wo etwa vier von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen. Allein in der Industrie sollten 20 000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Er betonte, dass es bereits erste wirtschaftliche Fortschritte gebe. Mursi warf politischen Gegnern vor, sie redeten einen Bankrott des Landes herbei. Erst in dieser Woche war Ägypten erneut von einer Ratingagentur herabgestuft worden.

Seit das erste ägyptische Parlament nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak aufgelöst wurde, gibt es in dem Land keine richtige Legislative mehr. Ein Gericht hatte im Sommer die Parlamentswahl für ungültig erklärt, weil sich Parteimitglieder um Direktmandate beworben hatten, die eigentlich für unabhängige Kandidaten reserviert worden waren. Zunächst übernahm Mursi die parlamentarischen Befugnisse. Seit Inkrafttreten der neuen Verfassung, erlässt nun der Schura-Rat die Gesetze.

In dem Gremium haben die islamistische Muslimbruderschaft sowie die ultrakonservativen Salafisten eine Mehrheit. Zwei Drittel der 270 Mitglieder haben ihr Schura-Mandat bei einer Wahl zu Jahresbeginn 2012 errungen. Die übrigen Mitglieder wurden vor einer Woche von Mursi ernannt. Eigentlich ist die Schura vor allem ein beratendes Gremium. Viele Ägypten bezeichnen den Rat als überflüssig.

Die Opposition warf den Islamisten derweil erneut vor, Methoden des alten Mubarak-Regimes übernommen zu haben. Anlass waren die jüngsten Ermittlungen gegen die Oppositionsführer Mohammed ElBaradei, Amre Mussa und Hamdien Sabahi wegen Hochverrats. ElBaradei beklagte sich am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Als hätte es die Revolution nicht gegeben, als wäre das System nicht gestürzt.»

Beobachter zogen Vergleiche mit dem Vorgehen Mubaraks gegen den unliebsamen Liberalen-Politiker Eiman Nur im Jahr 2005. Bei der damaligen Präsidentschaftswahl trat Nur gegen den damaligen Machthaber an und landete mit etwa acht Prozent auf dem zweiten Platz. Monate später wurde er mit dem Vorwurf der Urkundenfälschung bei der Zulassung seiner Partei für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Verkehr

Merkel spricht Machtwort: Maut wird ganz klar kommen

Die Mautpläne der Regierung stoßen an verschiedenen Stellen auf Kritik. Foto: Jens Büttner
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach anhaltenden Widerständen aus ihrer CDU ein Machtwort für die Einführung einer Pkw-Maut gesprochen.
lesen »

Mogherini: Russland kein strategischer Partner der EU mehr

Brüssel (dpa) - Die designierte EU-Außenbeauftragt... mehr»

Löw ernennt Schweinsteiger zum Kapitän der DFB-Elf

Bastian Schweinsteiger ist der neue Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Foto: Diego Azubel

Düsseldorf (dpa) - Bastian Schweinsteiger ist neue... mehr»

Thomas Schneider neuer Co-Trainer von Löw

Thomas Schneider ist neuer Co-Trainer von Joachim Löw. Foto: Daniel Maurer

Düsseldorf (dpa) - Thomas Schneider ist neuer Co-T... mehr»

Ferrari-Pilot Alonso bestreitet erneut Wechselabsichten

Fernando Alonso hat noch bis 2016 einen Vertrag bei der Scuderia. Foto: Valdrin Xhemaj

Stuttgart (dpa) - Ferrari-Pilot Fernando Alonso ha... mehr»

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 2.09.2014 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapi... mehr»

Leute

Apple prüft Sicherheit nach Auftauchen von Promi-Nacktfotos

Das Logo des Apple-Onlinespeichers i-Cloud: Ein Hacker hat Dutzende Bilder von weiblichen Prominenten ins Netz gestellt. Foto: Sebastian Kahnert/Symbol
Nachdem Dutzende Nacktfotos von Prominenten wie Jennifer Lawrence im Internet aufgetaucht sind, prüft Apple Spekulationen über eine Hacker-Attacke auf seinen Online-Speicherdienst iCloud als Quelle.
lesen »
Musik

Survivor-Sänger Jimi Jamison gestorben

Jimi Jamison ist tot. Foto: Maurizio Gambarini
Der Sänger der Rockband Survivor, Jimi Jamison, ist im Alter von 63 Jahren gestorben. «Die ganze Survivor-Familie ist sehr geschockt und traurig über den Tod unseres Bruders Jimi Jamison», hieß es in einem Statement auf der offiziellen Facebook-Seite der Band.
lesen »
Gesundheit

Minderjährige Schwangere: eher Abtreibung als Kind

FOTO: DPA
Minderjährige Schwangere in Baden-Württemberg entscheiden sich nach einer Erhebung der Techniker Krankenkasse (TK) überwiegend für einen Abbruch. Im Jahr 2012 standen 415 Abtreibungen 321 Geburten gegenüber - nur Hamburg hat eine höhere Negativquote im Ländervergleich, teilte die TK-Landesvertretung in Stuttgart mit.
lesen »