Präsident

Mursi verspricht Wirtschaftsaufschwung in Ägypten

Istanbul/Kairo (dpa) - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Nachdem die neue, von den Islamisten erarbeitete Verfassung in Kraft getreten ist, muss eigentlich binnen 60 Tagen über ein Abgeordnetenhaus abgestimmt werden. Viele Ägypter hatten damit gerechnet, dass Mursi während seiner ersten Rede vor dem Oberhaus des Parlaments (Schura-Rat) den Wahltermin bekanntgibt. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, und die ultrakonservativen Salafisten müssen bei der Parlamentswahl mit einem Denkzettel rechnen.

Mursi versprach, dass er die Armut in dem Land bekämpfen werde, wo etwa vier von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen. Allein in der Industrie sollten 20 000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Er betonte, dass es bereits erste wirtschaftliche Fortschritte gebe. Mursi warf politischen Gegnern vor, sie redeten einen Bankrott des Landes herbei. Erst in dieser Woche war Ägypten erneut von einer Ratingagentur herabgestuft worden.

Seit das erste ägyptische Parlament nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak aufgelöst wurde, gibt es in dem Land keine richtige Legislative mehr. Ein Gericht hatte im Sommer die Parlamentswahl für ungültig erklärt, weil sich Parteimitglieder um Direktmandate beworben hatten, die eigentlich für unabhängige Kandidaten reserviert worden waren. Zunächst übernahm Mursi die parlamentarischen Befugnisse. Seit Inkrafttreten der neuen Verfassung, erlässt nun der Schura-Rat die Gesetze.

In dem Gremium haben die islamistische Muslimbruderschaft sowie die ultrakonservativen Salafisten eine Mehrheit. Zwei Drittel der 270 Mitglieder haben ihr Schura-Mandat bei einer Wahl zu Jahresbeginn 2012 errungen. Die übrigen Mitglieder wurden vor einer Woche von Mursi ernannt. Eigentlich ist die Schura vor allem ein beratendes Gremium. Viele Ägypten bezeichnen den Rat als überflüssig.

Die Opposition warf den Islamisten derweil erneut vor, Methoden des alten Mubarak-Regimes übernommen zu haben. Anlass waren die jüngsten Ermittlungen gegen die Oppositionsführer Mohammed ElBaradei, Amre Mussa und Hamdien Sabahi wegen Hochverrats. ElBaradei beklagte sich am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Als hätte es die Revolution nicht gegeben, als wäre das System nicht gestürzt.»

Beobachter zogen Vergleiche mit dem Vorgehen Mubaraks gegen den unliebsamen Liberalen-Politiker Eiman Nur im Jahr 2005. Bei der damaligen Präsidentschaftswahl trat Nur gegen den damaligen Machthaber an und landete mit etwa acht Prozent auf dem zweiten Platz. Monate später wurde er mit dem Vorwurf der Urkundenfälschung bei der Zulassung seiner Partei für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Filmkonzert

T-Rex im Konzertsaal

»Hierher, Dino!«: Sam Neill lenkt das Raubtier ab, das Orchester malt die dramatische Soundkulisse dazu. FOTO: UNIVERSAL
Der Trend zu Kino mit Livemusik hält an: Das Beispiel von »Jurassic Park« in der Stuttgarter Liederhalle zeigt, wie Orchester neues Publikum anziehen.
lesen »
USA

Donald Trump ist für «Time» Person des Jahres 2016

Person des Jahres: Das wird Donald Trump vermutlich genauso sehen wie das «Time Magazine». Foto: Michael Reynolds
Der künftige US-Präsident Donald Trump ist für das New Yorker «Time»-Magazin die Person des Jahres 2016. Die Entscheidung sei sehr einfach gewesen, sagte Chefredakteurin Nancy Gibbs während eines Auftritts beim Sender NBC.
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Vertieft im Gespräch: Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella und Ministerpräsident Matteo Renzi. Foto: Tiziana Fabi

Rom (dpa) - Der italienische Ministerpräsident Mat... mehr»

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom (dpa) - Der italienische Ministerpräsident Mat... mehr»

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom (dpa) - Der italienische Ministerpräsident Mat... mehr»

BVB in Madrid mit Schürrle statt Reus in der Startelf

André Schürrle steht in Madrid in der Startelf. Foto: Ina Fassbender

Madrid (dpa) - Ohne Marco Reus in der ersten Elf s... mehr»

Frau vor Kronshagener Klinik in Brand gesteckt und getötet

In Tatortnähe wurde ein 41 Jahre alter Mann festgenommen. Foto: Carsten Rehder

Kiel (dpa) - Eine Frau ist am Mittwoch früh auf ei... mehr»

Arbeitswelt

Helfer trotz Handikap: Ohne Tobias geht es nicht

Tobias Trämer hat großen Spaß an seiner Arbeit in der Schreinerei Nau – ein Glücksfall für beide Seiten.
Der Upfinger Schreinermeister Hans-Dieter Nau ist hochzufrieden mit seinem gehandicapten Helfer. Die Inklusionskonferenz im Landkreis Reutlingen will weitere Stellen schaffen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...