Präsident

Mursi verspricht Wirtschaftsaufschwung in Ägypten

Istanbul/Kairo (dpa) - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Nachdem die neue, von den Islamisten erarbeitete Verfassung in Kraft getreten ist, muss eigentlich binnen 60 Tagen über ein Abgeordnetenhaus abgestimmt werden. Viele Ägypter hatten damit gerechnet, dass Mursi während seiner ersten Rede vor dem Oberhaus des Parlaments (Schura-Rat) den Wahltermin bekanntgibt. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, und die ultrakonservativen Salafisten müssen bei der Parlamentswahl mit einem Denkzettel rechnen.

Mursi versprach, dass er die Armut in dem Land bekämpfen werde, wo etwa vier von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen. Allein in der Industrie sollten 20 000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Er betonte, dass es bereits erste wirtschaftliche Fortschritte gebe. Mursi warf politischen Gegnern vor, sie redeten einen Bankrott des Landes herbei. Erst in dieser Woche war Ägypten erneut von einer Ratingagentur herabgestuft worden.

Seit das erste ägyptische Parlament nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak aufgelöst wurde, gibt es in dem Land keine richtige Legislative mehr. Ein Gericht hatte im Sommer die Parlamentswahl für ungültig erklärt, weil sich Parteimitglieder um Direktmandate beworben hatten, die eigentlich für unabhängige Kandidaten reserviert worden waren. Zunächst übernahm Mursi die parlamentarischen Befugnisse. Seit Inkrafttreten der neuen Verfassung, erlässt nun der Schura-Rat die Gesetze.

In dem Gremium haben die islamistische Muslimbruderschaft sowie die ultrakonservativen Salafisten eine Mehrheit. Zwei Drittel der 270 Mitglieder haben ihr Schura-Mandat bei einer Wahl zu Jahresbeginn 2012 errungen. Die übrigen Mitglieder wurden vor einer Woche von Mursi ernannt. Eigentlich ist die Schura vor allem ein beratendes Gremium. Viele Ägypten bezeichnen den Rat als überflüssig.

Die Opposition warf den Islamisten derweil erneut vor, Methoden des alten Mubarak-Regimes übernommen zu haben. Anlass waren die jüngsten Ermittlungen gegen die Oppositionsführer Mohammed ElBaradei, Amre Mussa und Hamdien Sabahi wegen Hochverrats. ElBaradei beklagte sich am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Als hätte es die Revolution nicht gegeben, als wäre das System nicht gestürzt.»

Beobachter zogen Vergleiche mit dem Vorgehen Mubaraks gegen den unliebsamen Liberalen-Politiker Eiman Nur im Jahr 2005. Bei der damaligen Präsidentschaftswahl trat Nur gegen den damaligen Machthaber an und landete mit etwa acht Prozent auf dem zweiten Platz. Monate später wurde er mit dem Vorwurf der Urkundenfälschung bei der Zulassung seiner Partei für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Beziehungen

Gauck spricht mit Emir von Katar über Menschenrechte

Der Emir von Katar, Scheich Tamim Bin Hamad al-Thani, besucht Deutschland. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Bundespräsident Gauck hat bei einem Treffen mit dem Emir von Katar auch die Berichte über eine Unterstützung des Golfstaats für die Terrormiliz IS angesprochen. Scheich Tamim Bin Hamad al-Thani wies diese Kritik bei dem Gespräch nach Angaben aus Teilnehmerkreisen zurück.
lesen »

Kalenderblatt 2014: 18. September

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den ... mehr»

USA warnen vor Terrorgefahr durch IS

Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat n... mehr»

Vor dem Schottland-Referendum: Was denken die Promis?

Ex-James Bond Sean Connery ist für die Unabhängigkeit Schottlands. Foto: Jason Szenes

Edinburgh/London (dpa) - Die Schotten stimmen über... mehr»

Schottland hat die Wahl: Unabhängig oder britisch?

Diese Schotten sagen Yes. Sie wollen, dass Schottland unabhängig wird. Foto: str

Edinburgh (dpa) - Die Schotten entscheiden per Kre... mehr»

Die Welt verändert sich: Wie Staaten kommen und gehen

Die Geschichte zeigt: Auch Staaten kommen und gehen. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Berlin (dpa) - Wenn es bei der Volksabstimmung ein... mehr»

Interview

Charlotte Roche: «Kann ja nicht meine Verwandten verraten»

Charlotte Roche hat keinen festen Abgabetermin für ihr drittes Buch. Foto: Angelika Warmuth
Als Autorin der «Feuchtgebiete» wurde Charlotte Roche zur literarischen Provokateurin Nummer eins in Deutschland. Jetzt kommt ihr zweiter Roman «Schoßgebete» auf die Kinoleinwand. Darin hat Roche auch die fürchterliche Tragödie verarbeitet, die ihr Leben überschattet.
lesen »
Telekommunikation

iPhone 6 und 6 Plus im Test: Auf die Größe kommt es doch an

Schön dünn: die beiden neuen Apple iPhone 6 Modelle. Foto: Christoph Dernbach
Lange Zeit hat sich Apple gegen den Trend zu immer größeren Smartphones gestellt. Mit den beiden neuen iPhone-6-Modellen geben die Kalifornier diesen Widerstand auf. Eine gute Entscheidung, denn im Praxistest zeigen sich XXL-Vorteile.
lesen »
Mode

Liebe zur Tradition - Trachten beliebt wie nie

Im Dirndl zum Oktoberfest. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Wenn die Dirndl geschnürt, die Lederhosen geklopft und die Haferlschuhe aus dem Keller geholt werden, ist wieder Oktoberfest in München. Doch es sind nicht nur die Älteren, die sich traditionell kleiden, sondern immer häufiger auch Jugendliche und Touristen.
lesen »