Präsident

Mursi verspricht Wirtschaftsaufschwung in Ägypten

Istanbul/Kairo (dpa) - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Nachdem die neue, von den Islamisten erarbeitete Verfassung in Kraft getreten ist, muss eigentlich binnen 60 Tagen über ein Abgeordnetenhaus abgestimmt werden. Viele Ägypter hatten damit gerechnet, dass Mursi während seiner ersten Rede vor dem Oberhaus des Parlaments (Schura-Rat) den Wahltermin bekanntgibt. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, und die ultrakonservativen Salafisten müssen bei der Parlamentswahl mit einem Denkzettel rechnen.

Mursi versprach, dass er die Armut in dem Land bekämpfen werde, wo etwa vier von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen. Allein in der Industrie sollten 20 000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Er betonte, dass es bereits erste wirtschaftliche Fortschritte gebe. Mursi warf politischen Gegnern vor, sie redeten einen Bankrott des Landes herbei. Erst in dieser Woche war Ägypten erneut von einer Ratingagentur herabgestuft worden.

Seit das erste ägyptische Parlament nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak aufgelöst wurde, gibt es in dem Land keine richtige Legislative mehr. Ein Gericht hatte im Sommer die Parlamentswahl für ungültig erklärt, weil sich Parteimitglieder um Direktmandate beworben hatten, die eigentlich für unabhängige Kandidaten reserviert worden waren. Zunächst übernahm Mursi die parlamentarischen Befugnisse. Seit Inkrafttreten der neuen Verfassung, erlässt nun der Schura-Rat die Gesetze.

In dem Gremium haben die islamistische Muslimbruderschaft sowie die ultrakonservativen Salafisten eine Mehrheit. Zwei Drittel der 270 Mitglieder haben ihr Schura-Mandat bei einer Wahl zu Jahresbeginn 2012 errungen. Die übrigen Mitglieder wurden vor einer Woche von Mursi ernannt. Eigentlich ist die Schura vor allem ein beratendes Gremium. Viele Ägypten bezeichnen den Rat als überflüssig.

Die Opposition warf den Islamisten derweil erneut vor, Methoden des alten Mubarak-Regimes übernommen zu haben. Anlass waren die jüngsten Ermittlungen gegen die Oppositionsführer Mohammed ElBaradei, Amre Mussa und Hamdien Sabahi wegen Hochverrats. ElBaradei beklagte sich am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Als hätte es die Revolution nicht gegeben, als wäre das System nicht gestürzt.»

Beobachter zogen Vergleiche mit dem Vorgehen Mubaraks gegen den unliebsamen Liberalen-Politiker Eiman Nur im Jahr 2005. Bei der damaligen Präsidentschaftswahl trat Nur gegen den damaligen Machthaber an und landete mit etwa acht Prozent auf dem zweiten Platz. Monate später wurde er mit dem Vorwurf der Urkundenfälschung bei der Zulassung seiner Partei für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
EU

Innen- und Verkehrsminister: Terrorschutz im Bahnverkehr

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gibt ein Pressestatement ab. Foto: Daniel Naupold/Archiv
Verkehrs- und Innenminister aus neun europäischen Ländern wollen nach der Attacke im Hochgeschwindigkeitszug Thalys über Sicherheitsverschärfungen im Bahnverkehr beraten.
lesen »
Flüchtlinge

Tote Flüchtlinge: Österreich schickt Ermittler nach Ungarn

Der Polizeichef des Burgenlandes Hans Peter Doskozil und die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sprechen mit der Presse. Foto: Roland Schlager
Nach dem grausigen Fund von 71 toten Flüchtlingen in einem Lastwagen hat die österreichische Polizei am Samstag ein Ermittlungsteam nach Ungarn geschickt.
lesen »

Fernow: Ich bremse keine Träume

Sie mussten weder über glühend heiße Kohlen gehen ... mehr»

Zaun an Ungarns Grenze zu Serbien fertig gebaut

Budapest (dpa) - Der umstrittene Zaun an der 175 K... mehr»

De Maizière besorgt wegen «Verrohung» in Flüchtlingsdebatte

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere auf einer Pressekonferenz. Foto: Nicolas Armer

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizi... mehr»

Tausende demonstrieren in Dresden für Flüchtlinge

Demonstranten halten ein Transparent in tschechischer Sprache. Foto: Oliver Killig

Dresden (dpa) - Bis zu 5000 Menschen haben in Dres... mehr»

Demo gegen Fremdenhass in Dresden

Im Demonstrationszug liefen neben Antifa-Aktivisten auch viele Eltern mit Kindern, Rentner und Studenten mit. Foto: Oliver Killig

Dresden (dpa) - Vor einer Woche machte im sächsisc... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Tarife

Kommunen im Kita-Streit kompromisslos

Flüchtlingskinder halten sich in einer Turnhalle auf dem Gelände der Bundespolizei in Rosenheim. Foto: Andreas Gebert/Archiv
Die steigenden Ausgaben für Asylbewerber verschärfen den Streit um höhere Gehälter für Kita-Beschäftigte.
lesen »
Terrorismus

Festnahme nach Bangkok-Anschlag

Thailands Polizei hat knapp zwei Wochen nach dem blutigen Bombenanschlag in Bangkok einen Mann festgenommen. Foto: Thai Royal Police / Handout
Knapp zwei Wochen nach dem Bombenanschlag in Bangkok mit 20 Toten hat die Polizei einen Ausländer festgenommen und zahlreiche womöglich gefälschte Pässe sichergestellt.
lesen »
Wissenschaft

Experte: Bei Geburten sterben in Deutschland zu viele Kinder

Ein Frühchen im Inkubator einer deutschen Klinik. Foto: Arno Burgi/Illustration
Die Zahl der Todesfälle bei Geburten ließe sich in Deutschland nach Ansicht eines Experten deutlich senken.
lesen »