Präsident

Mursi verspricht Wirtschaftsaufschwung in Ägypten

Istanbul/Kairo (dpa) - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Nachdem die neue, von den Islamisten erarbeitete Verfassung in Kraft getreten ist, muss eigentlich binnen 60 Tagen über ein Abgeordnetenhaus abgestimmt werden. Viele Ägypter hatten damit gerechnet, dass Mursi während seiner ersten Rede vor dem Oberhaus des Parlaments (Schura-Rat) den Wahltermin bekanntgibt. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, und die ultrakonservativen Salafisten müssen bei der Parlamentswahl mit einem Denkzettel rechnen.

Mursi versprach, dass er die Armut in dem Land bekämpfen werde, wo etwa vier von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen. Allein in der Industrie sollten 20 000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Er betonte, dass es bereits erste wirtschaftliche Fortschritte gebe. Mursi warf politischen Gegnern vor, sie redeten einen Bankrott des Landes herbei. Erst in dieser Woche war Ägypten erneut von einer Ratingagentur herabgestuft worden.

Seit das erste ägyptische Parlament nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak aufgelöst wurde, gibt es in dem Land keine richtige Legislative mehr. Ein Gericht hatte im Sommer die Parlamentswahl für ungültig erklärt, weil sich Parteimitglieder um Direktmandate beworben hatten, die eigentlich für unabhängige Kandidaten reserviert worden waren. Zunächst übernahm Mursi die parlamentarischen Befugnisse. Seit Inkrafttreten der neuen Verfassung, erlässt nun der Schura-Rat die Gesetze.

In dem Gremium haben die islamistische Muslimbruderschaft sowie die ultrakonservativen Salafisten eine Mehrheit. Zwei Drittel der 270 Mitglieder haben ihr Schura-Mandat bei einer Wahl zu Jahresbeginn 2012 errungen. Die übrigen Mitglieder wurden vor einer Woche von Mursi ernannt. Eigentlich ist die Schura vor allem ein beratendes Gremium. Viele Ägypten bezeichnen den Rat als überflüssig.

Die Opposition warf den Islamisten derweil erneut vor, Methoden des alten Mubarak-Regimes übernommen zu haben. Anlass waren die jüngsten Ermittlungen gegen die Oppositionsführer Mohammed ElBaradei, Amre Mussa und Hamdien Sabahi wegen Hochverrats. ElBaradei beklagte sich am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Als hätte es die Revolution nicht gegeben, als wäre das System nicht gestürzt.»

Beobachter zogen Vergleiche mit dem Vorgehen Mubaraks gegen den unliebsamen Liberalen-Politiker Eiman Nur im Jahr 2005. Bei der damaligen Präsidentschaftswahl trat Nur gegen den damaligen Machthaber an und landete mit etwa acht Prozent auf dem zweiten Platz. Monate später wurde er mit dem Vorwurf der Urkundenfälschung bei der Zulassung seiner Partei für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
GEA-Serie

Die große GEA-Verkehrsserie

FOTO: GEA-REPRO
Diese Themen erwarten Sie in den kommenden Tagen: Leserumfrage: Die größten Verkehrsärgernisse. Große Pendler-Reportage: Der Weg zur Arbeit – Auto vs. Bahn. Nahverkehr auf dem Land: Das Mama-Taxi fährt immer. Flugverkehr: Gewandeltes Mobilitätsverständnis und Reiseverhalten. Raser, Schleicher und Andere: Interview mit einem Verkehrspsychologen. Parkhaustest: Zu eng, zu trist, zu teuer?
lesen »
Outlet-City Metzingen

Investor will Outlet-Ausbau trotz Klagen voranbringen

Die Outlet-City Metzingen darf wachsen.
Die Outlet-City in Metzingen zieht jährlich Millionen Käufer an. Der Erfolg soll nun auf einer noch größeren Fläche vorangetrieben werden. Das zieht den Ärger der Nachbarstädte auf sich.
lesen »

Podolski möchte Brauhaus in Kölner Altstadt pachten

Köln (dpa) - Seitenwechsel mal anders: Fußball-Wel... mehr»

Erdbeben-Hilfe kommt nur mühsam nach Nepal

Chinesische Helfer haben es schon bis nach Kathmandu geschafft und besprechen ihren ersten Einsatz. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu (dpa) - Nach dem gewaltigen Erdbeben mit... mehr»

Passantin stirbt nach Unfall vor Münchner Oper

München (dpa) - Schwerer Unfall in der Münchner In... mehr»

EU ruft Ukraine bei Gipfeltreffen zu Reformen auf

Kiew (dpa) - Die EU hat die Ukraine zu dringend be... mehr»

Eon zieht nach Essen - Neue Gesellschaft heißt Uniper

Eon spaltet sich auf und zeiht teilweise um. Die neu gegründete Gesellschaft Uniper bleibt in Düsseldorf. Foto: Martin Gerten

Düsseldorf/Essen (dpa) - Deutschlands größter Ener... mehr»

Memoiren

«Herbstblond»: Thomas Gottschalk und das Alter

Thomas Gottschalk bei der Aufzeichnung seiner RTL-Show
Thomas Gottschalk, der neben dem derzeit zurückgezogen lebenden Harald Schmidt (57) und dem dauerpräsenten Günther Jauch (58) zu den Top drei der TV-Branche gehört, hat seine Memoiren geschrieben und mit dem Begriff «Herbstblond» übertitelt.
lesen »
Automobil

Schlägt bei VW jetzt die Stunde von Martin Winterkorn?

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, Ferdinand Piech. Foto: Julian Stratenschulte
Nach dem Abgang von Patriarch Ferdinand Piëch stehen bei Volkswagen weitreichende Entscheidungen an. Für den 78-Jährigen muss ein Nachfolger an der Spitze des Aufsichtsrats gefunden werden, außerdem ist der Platz seiner Frau Ursula in dem Gremium nun leer.
lesen »
Mode

Armanis Erben: Mailands neue Designer-Generation

Designer Massimo Giorgetti gilt als Nachwuchshoffnung. Foto: Flavio Lo Scalzo
Stella Jean, Marco De Vincenzo oder Massimo Giorgetti sind die großen Hoffnungsträger der italienischen Mode.
lesen »