Präsident

Mursi verspricht Wirtschaftsaufschwung in Ägypten

Istanbul/Kairo (dpa) - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Nachdem die neue, von den Islamisten erarbeitete Verfassung in Kraft getreten ist, muss eigentlich binnen 60 Tagen über ein Abgeordnetenhaus abgestimmt werden. Viele Ägypter hatten damit gerechnet, dass Mursi während seiner ersten Rede vor dem Oberhaus des Parlaments (Schura-Rat) den Wahltermin bekanntgibt. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, und die ultrakonservativen Salafisten müssen bei der Parlamentswahl mit einem Denkzettel rechnen.

Mursi versprach, dass er die Armut in dem Land bekämpfen werde, wo etwa vier von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen. Allein in der Industrie sollten 20 000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Er betonte, dass es bereits erste wirtschaftliche Fortschritte gebe. Mursi warf politischen Gegnern vor, sie redeten einen Bankrott des Landes herbei. Erst in dieser Woche war Ägypten erneut von einer Ratingagentur herabgestuft worden.

Seit das erste ägyptische Parlament nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak aufgelöst wurde, gibt es in dem Land keine richtige Legislative mehr. Ein Gericht hatte im Sommer die Parlamentswahl für ungültig erklärt, weil sich Parteimitglieder um Direktmandate beworben hatten, die eigentlich für unabhängige Kandidaten reserviert worden waren. Zunächst übernahm Mursi die parlamentarischen Befugnisse. Seit Inkrafttreten der neuen Verfassung, erlässt nun der Schura-Rat die Gesetze.

In dem Gremium haben die islamistische Muslimbruderschaft sowie die ultrakonservativen Salafisten eine Mehrheit. Zwei Drittel der 270 Mitglieder haben ihr Schura-Mandat bei einer Wahl zu Jahresbeginn 2012 errungen. Die übrigen Mitglieder wurden vor einer Woche von Mursi ernannt. Eigentlich ist die Schura vor allem ein beratendes Gremium. Viele Ägypten bezeichnen den Rat als überflüssig.

Die Opposition warf den Islamisten derweil erneut vor, Methoden des alten Mubarak-Regimes übernommen zu haben. Anlass waren die jüngsten Ermittlungen gegen die Oppositionsführer Mohammed ElBaradei, Amre Mussa und Hamdien Sabahi wegen Hochverrats. ElBaradei beklagte sich am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Als hätte es die Revolution nicht gegeben, als wäre das System nicht gestürzt.»

Beobachter zogen Vergleiche mit dem Vorgehen Mubaraks gegen den unliebsamen Liberalen-Politiker Eiman Nur im Jahr 2005. Bei der damaligen Präsidentschaftswahl trat Nur gegen den damaligen Machthaber an und landete mit etwa acht Prozent auf dem zweiten Platz. Monate später wurde er mit dem Vorwurf der Urkundenfälschung bei der Zulassung seiner Partei für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Theater

Jung, gebildet, perspektivlos

Wie es aussieht, wenn Männer auf die schiefe Bahn geraten, zeigt Bühnenbildner Peter Scior mit einer schrägen Ebene. FOTO: GRAETER
Christoph Roos hat Friedrich Schillers Sturm- und Drang-Drama »Die Räuber« für das LTT Tübingen entstaubt. Jetzt feierte das Sturm- und Drang-Drama des Dichters Premiere.
lesen »
Handwerk

Casting bei Geiselhart: Filmset in der Werkhalle

Tipp der Jury (von hinten) fürs Vorsprechen: »Seid Ihr selbst, dann spielt ihr am besten!« FOTO: KAPPEL
Eine Filmcrew mit Kinokameras, insgesamt 30 junge Schauspieler und ein aufwendig dekoriertes Casting-Set sind nicht gerade das, was man in der Werkhalle eines Malerbetriebs üblicherweise erwartet. Doch genau so sah es bei Anton Geiselhart in der Marktstraße zwischen Reutlingen und Pfullingen aus.
lesen »

Greenpeace will geheime TTIP-Dokumente veröffentlichen

Eine amerikanische Flagge weht auf dem Gelände der Hannover Messe vor einem Plakat mit der Aufschrift «Yes - We want TTIP». Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa) - Greenpeace will heute geheime Unter... mehr»

Tausende Beschäftigte in Metall- und Elektroindustrie im Warnstreik

Bei Porsche in Stuttgart ist eine Kundgebung mit Betriebsratschef Uwe Hück geplant. Foto: Marijan Murat/Archiv

Berlin/Stuttgart (dpa) - In der Metall- und Elektr... mehr»

Förderbank KfW knackt bei Gewinn Zwei-Milliarden-Marke

Die Nachfrage nach Fördergeldern boomt. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa) - Die staatliche Förderbank K... mehr»

Union und SPD attackieren AfD: «Wirre Rechtsaußen-Partei»

Die AfD-Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Frauke Petry singen auf dem AfD-Bundesparteitag in Stuttgart die deutsche Nationalhymne. Foto: Marijan Murat

Berlin (dpa) - Nach dem Programmparteitag der AfD ... mehr»

FC Bayern spielt um zweistellige Millionenprämie

Die Bayern könnten bei einem Einzug ins Endspiel der Champions League weitere Millionen verdienen. Foto: Mourad Balti Touati

München (dpa) - Für den FC Bayern München geht es ... mehr»

Justiz

Kauder und Oppermann für Verschärfung des Sexualstrafrechts

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: Die Fraktionschefs von Union und SPD verlangen Nachbesserungen bei der geplanten Reform des Sexualstrafrechts. Foto: Heiko Wolfraum/Symbolbild
Der Grundsatz «Nein ist Nein» soll nach dem Willen der Fraktionsspitzen von Union und SPD bei der geplanten Reform des Sexualstrafrechts stärker verankert werden.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Gesundheit

Viele Deutsche gehen nachlässig mit ihrem Impfschutz um

Impfausweis: Das Feld für die Krankheit Masern ist leer. Foto: Lukas Schulze
Nur 43 Prozent der Deutschen überprüfen nach einer Umfrage regelmäßig, ob sie ihre Impfungen auffrischen müssen. Bei den Jüngeren zwischen 18 und 24 Jahren kümmern sich sogar nur 35 Prozent um einen ausreichenden Schutz.
lesen »