Präsident

Mursi verspricht Wirtschaftsaufschwung in Ägypten

Istanbul/Kairo (dpa) - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Nachdem die neue, von den Islamisten erarbeitete Verfassung in Kraft getreten ist, muss eigentlich binnen 60 Tagen über ein Abgeordnetenhaus abgestimmt werden. Viele Ägypter hatten damit gerechnet, dass Mursi während seiner ersten Rede vor dem Oberhaus des Parlaments (Schura-Rat) den Wahltermin bekanntgibt. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, und die ultrakonservativen Salafisten müssen bei der Parlamentswahl mit einem Denkzettel rechnen.

Mursi versprach, dass er die Armut in dem Land bekämpfen werde, wo etwa vier von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen. Allein in der Industrie sollten 20 000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Er betonte, dass es bereits erste wirtschaftliche Fortschritte gebe. Mursi warf politischen Gegnern vor, sie redeten einen Bankrott des Landes herbei. Erst in dieser Woche war Ägypten erneut von einer Ratingagentur herabgestuft worden.

Seit das erste ägyptische Parlament nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak aufgelöst wurde, gibt es in dem Land keine richtige Legislative mehr. Ein Gericht hatte im Sommer die Parlamentswahl für ungültig erklärt, weil sich Parteimitglieder um Direktmandate beworben hatten, die eigentlich für unabhängige Kandidaten reserviert worden waren. Zunächst übernahm Mursi die parlamentarischen Befugnisse. Seit Inkrafttreten der neuen Verfassung, erlässt nun der Schura-Rat die Gesetze.

In dem Gremium haben die islamistische Muslimbruderschaft sowie die ultrakonservativen Salafisten eine Mehrheit. Zwei Drittel der 270 Mitglieder haben ihr Schura-Mandat bei einer Wahl zu Jahresbeginn 2012 errungen. Die übrigen Mitglieder wurden vor einer Woche von Mursi ernannt. Eigentlich ist die Schura vor allem ein beratendes Gremium. Viele Ägypten bezeichnen den Rat als überflüssig.

Die Opposition warf den Islamisten derweil erneut vor, Methoden des alten Mubarak-Regimes übernommen zu haben. Anlass waren die jüngsten Ermittlungen gegen die Oppositionsführer Mohammed ElBaradei, Amre Mussa und Hamdien Sabahi wegen Hochverrats. ElBaradei beklagte sich am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Als hätte es die Revolution nicht gegeben, als wäre das System nicht gestürzt.»

Beobachter zogen Vergleiche mit dem Vorgehen Mubaraks gegen den unliebsamen Liberalen-Politiker Eiman Nur im Jahr 2005. Bei der damaligen Präsidentschaftswahl trat Nur gegen den damaligen Machthaber an und landete mit etwa acht Prozent auf dem zweiten Platz. Monate später wurde er mit dem Vorwurf der Urkundenfälschung bei der Zulassung seiner Partei für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Gesellschaft

Streit in Australien um Steuern auf Tampons

Australien debattiert über die Streichung der Steuern auf Hygiene-Produkte für Frauen wie Tampons oder Binden. Foto: Federico Gambarini
Kondome und Sonnencreme werden in Australien nicht besteuert, Tampons und Binden schon. Dagegen kämpft eine Studentin mit den Mitteln des Netzes.
lesen »
Land

Polizei löst Proteste gegen Flüchtlings-Abschiebung auf

Flüchtlinge aus dem Kosovo werden vom Land schneller abgeschoben als noch vor einem Jahr Flüchtlingsaktivisten protestierten vergeblich mit einer Sitzblockade.
lesen »

Nach fast 30 Jahren Flucht: Mafia-Boss in Brasilien gefasst

Brasília (dpa) - Brasiliens Polizei hat in einer G... mehr»

Koffer mit Spenderniere aus ICE gestohlen

Siegburg (dpa) - Unbekannte haben in einem ICE ein... mehr»

Gericht kippt Grundlage für Erdogans Präsidentenpalast

Ankara (dpa) - Das oberste Verwaltungsgericht der ... mehr»

Liebe zweiter Klasse? Kritik an Nein der Union zu Homosexuellen-Ehe

Berlin (dpa) - Nach dem Ja im katholisch geprägten... mehr»

Sevilla will historischen Coup - Dnjepr wie im «Märchen»

Der FC Sevilla will wie im Vorjahr die Europa League gewinnen. Foto: Armando Babani

Warschau (dpa) - Mit Respekt vor Außenseiter Dnjep... mehr»

Tankstellen

Neue Preisvergleich-Rabattmodelle bei Shell und HEM

Nach dem Tanken wird an der Kasse überprüft, ob es in der Nähe günstigeren Treibstoff gibt. Foto: Christian Charisius
Die Tankstellenkette Shell führt an ihren 2000 Stationen in Deutschland ein neues Preis- und Rabattmodell ein, das auf den Daten der amtlichen Markttransparenzstelle aufsetzt. Wie soll das funktionieren?
lesen »
Konzern

Mitarbeiter-Ideen ersparen Bosch 33,4 Millionen

Bosch setzt seit Jahrzehnten auf Mitarbeiter-Initiativen. Foto: Bernd Weißbrod
Ideen der Mitarbeiter haben dem Technikkonzern Bosch 2014 Einsparungen von 33,4 Millionen Euro gebracht. Im Jahr 2013 waren es noch 33,2 Millionen Euro, wie ein Bosch-Sprecher erklärte.
lesen »
Flüchtlinge

Studie: Lange Asylverfahren verhindern Integration

Die Forscher haben untersucht, was die Integration schwierig macht, und empfehlen der Politik ein Maßnahmenpaket. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Die lange Ungewissheit beim Asylverfahren verhindert nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung die schnelle Eingliederung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Zwar habe die Bundesregierung die Residenzpflicht und das Arbeitsverbot für Asylbewerber auf drei Monate verkürzt. Während der Wartezeit aber bleibe der Weg in den Job versperrt.
lesen »