Präsident

Mursi verspricht Wirtschaftsaufschwung in Ägypten

Istanbul/Kairo (dpa) - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Nachdem die neue, von den Islamisten erarbeitete Verfassung in Kraft getreten ist, muss eigentlich binnen 60 Tagen über ein Abgeordnetenhaus abgestimmt werden. Viele Ägypter hatten damit gerechnet, dass Mursi während seiner ersten Rede vor dem Oberhaus des Parlaments (Schura-Rat) den Wahltermin bekanntgibt. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, und die ultrakonservativen Salafisten müssen bei der Parlamentswahl mit einem Denkzettel rechnen.

Mursi versprach, dass er die Armut in dem Land bekämpfen werde, wo etwa vier von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen. Allein in der Industrie sollten 20 000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Er betonte, dass es bereits erste wirtschaftliche Fortschritte gebe. Mursi warf politischen Gegnern vor, sie redeten einen Bankrott des Landes herbei. Erst in dieser Woche war Ägypten erneut von einer Ratingagentur herabgestuft worden.

Seit das erste ägyptische Parlament nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak aufgelöst wurde, gibt es in dem Land keine richtige Legislative mehr. Ein Gericht hatte im Sommer die Parlamentswahl für ungültig erklärt, weil sich Parteimitglieder um Direktmandate beworben hatten, die eigentlich für unabhängige Kandidaten reserviert worden waren. Zunächst übernahm Mursi die parlamentarischen Befugnisse. Seit Inkrafttreten der neuen Verfassung, erlässt nun der Schura-Rat die Gesetze.

In dem Gremium haben die islamistische Muslimbruderschaft sowie die ultrakonservativen Salafisten eine Mehrheit. Zwei Drittel der 270 Mitglieder haben ihr Schura-Mandat bei einer Wahl zu Jahresbeginn 2012 errungen. Die übrigen Mitglieder wurden vor einer Woche von Mursi ernannt. Eigentlich ist die Schura vor allem ein beratendes Gremium. Viele Ägypten bezeichnen den Rat als überflüssig.

Die Opposition warf den Islamisten derweil erneut vor, Methoden des alten Mubarak-Regimes übernommen zu haben. Anlass waren die jüngsten Ermittlungen gegen die Oppositionsführer Mohammed ElBaradei, Amre Mussa und Hamdien Sabahi wegen Hochverrats. ElBaradei beklagte sich am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Als hätte es die Revolution nicht gegeben, als wäre das System nicht gestürzt.»

Beobachter zogen Vergleiche mit dem Vorgehen Mubaraks gegen den unliebsamen Liberalen-Politiker Eiman Nur im Jahr 2005. Bei der damaligen Präsidentschaftswahl trat Nur gegen den damaligen Machthaber an und landete mit etwa acht Prozent auf dem zweiten Platz. Monate später wurde er mit dem Vorwurf der Urkundenfälschung bei der Zulassung seiner Partei für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Motorsport

Hamilton deklassiert Konkurrenz bei China-Rennen

Nach seinem Sieg wird Mercedes-Pilot Hamilton mit Applaus empfangen. Foto: Diego Azubel
Nach dem ersten Sieg-Hattrick in seiner Karriere goss sich Lewis Hamilton genüsslich den Champagner übers Gesicht. Sein zum dritten Mal nacheinander geschlagener Silberpfeil-Kollege Nico Rosberg musste sich dagegen nach dem Großen Preis von China ein Lächeln abringen.
lesen »
Land

Justizopfer Wörz will höhere Entschädigung einklagen

Das Justizopfer Harry Wörz. Foto: Uli Deck/Archiv
Das Justizopfer Harry Wörz will für eine höhere Entschädigung vor Gericht ziehen. Der «Welt am Sonntag» sagte er, er wolle den jüngsten Bescheid über eine weitere Zahlung nicht akzeptieren. «Ich werde Klage einreichen», erläuterte Wörz. «Man muss mir viel mehr nachbezahlen als in dem Schreiben steht. Es ist eine Frechheit», sagte er.
lesen »

Hintergrund: Die OSZE und ihre Beobachter in der Ukraine

OSZE-Beobacher (im Vordergrund) im Gespräch mit vermummten Kämpfern in der Ukraine. Foto: OSZE/Archiv

Wien (dpa) - Die Umsetzung der Genfer Beschlüsse z... mehr»

Albig fordert Autofahrer-Abgabe - Oettinger für europaweite Pkw-Maut

Berlin (dpa) - Die deutschen Autofahrer sollten na... mehr»

FC Barcelona erhält sich letzte Titelchance

Barca und Lionel Messi (l) hatten so ihre Mühe, siegten am Ende aber mit 2:1 gegen Bilbao. Foto: Andreu Dalmau

Barcelona (dpa) - Der FC Barcelona hat sich nach d... mehr»

Justizopfer Wörz will höhere Entschädigung einklagen

Harry Wörz will eine höhere Entschädigung einklagen. Foto: Uli Deck/Archiv

Karlsruhe (dpa) - Das Justizopfer Harry Wörz kämpf... mehr»

Kreise: USA halten Berlin nach NSA-Affäre weiter hin

Allein über Angela Merkel sollen in einer NSA-Datenbank mehr als 300 Berichte gespeichert wordens ein. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Berlin (dpa) - Knapp zwei Wochen vor dem USA-Besuc... mehr»

Leute

Baby George trifft Bilby George im Zoo

George und der Bilby. Foto: David Gray
Das britische Baby George hat das australische Bilby George getroffen. Der kleine Prinz kam mit seinen Eltern, Prinz William (31) und Kate (32), zum Gehege der Kaninchennasenbeutler im Taronga Zoo von Sydney.
lesen »
Schulen

Opferverein verlangt Aus für Odenwaldschule nach neuem Verdacht

Nach dem Bekanntwerden des Kinderporno-Verdachts gegen einen Lehrer der Odenwaldschule fordern Opfervertreter die Schließung der Einrichtung. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Erst der Missbrauchsskandal an der Odenwaldschule, nun der Kinderporno-Verdacht gegen einen Lehrer: Die Opfervertreter haben genug von der reform- pädagogischen Schule. Sie wollen, dass sie endgültig schließt.
lesen »
Demonstrationen

Trotz Ukraine-Krise wenig Zulauf bei Ostermärschen

Die Ostermarschbewegung hat ihre Wurzeln im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. Foto: Caroline Seidel
Die politische Krise in der Ukraine weckt Ängste vor einem neuen militärischen Konflikt. Frieden wünschen sich viele - aber an den traditionellen Ostermärschen nehmen nur wenige teil.
lesen »
Fährunglück Südkorea

Südkoreas Präsidentin: Verhalten des «Sewol»-Kapitäns wie Mord

Der Kapitän der gesunkenen Fähre wird von Journalisten belagert. Foto: Yna
Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat das Verhalten des Kapitäns der Unglücksfähre «Sewol» nach der Havarie mit einem Mord verglichen.
lesen »
Konflikte

80 Prozent der syrischen C-Waffen abtransportiert oder vernichtet

Mitarbeiter der Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten: Die GEKA ist das einzige Unternehmen in Deutschland, das an der Vernichtung von syrischen Chemiewaffen beteiligt ist. Foto: Philipp Schulze/Archiv
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, nach Angaben der Vereinten Nationen.
lesen »
Medien

Verjüngungskur für «Tagesschau»

Jan Hofer war aufgeregter als gedacht. Foto: Jan Woitas
Gelungenes Lifting für Deutschlands älteste TV-Nachrichtensendung: Die «Tagesschau» ist in Hamburg erstmals aus ihrem neuen Fernsehstudio ausgestrahlt worden.
lesen »