Transplantationsrecht - Nach dem Skandal gibt es kaum noch Spender. Landesärztetag in Reutlingen sucht Auswege

Mangel an Organen und Vertrauen

VON BRIGITTE GISEL

REUTLINGEN/STUTTGART. Seit dem Transplantationsskandal im vergangenen Jahr sitzt das Misstrauen tief. Die Folgen des Organspendeskandals kennt Dr. Ulrich Clever als Präsident der Landesärztekammer aus Theorie und Praxis. Die Zahl der Organtransplantationen brachen ein, Organspenderausweise liegen wie Blei in den Arztpraxen. »Mindestens eine halbe Dekade«, wird es seiner Ansicht dauern, bis die Spenderzahlen wieder das Niveau vor den Mauscheleien von Regensburg, Leipzig, Göttingen und München erreichen werden.

Das Thema steht heute im Mittelpunkt des Landesärztetags in Reutlingen. »Organspende – Wie gewinnen wir das Vertrauen zurück« betitelt die Standesvertretung der rund 60 000 baden-württembergischen Ärzte ihre Jahrestagung. Angekündigt hat sich auch der Präsident der Bundesärztekammer Professor Frank-Ulrich Montgomery.

Seit Ärzte an vier Unikliniken Patientendaten manipulierten, um diesen schneller zu einem Organ zu verhelfen, sank die Zahl der Organspenden drastisch – von Januar bis Juni um über 18 Prozent auf 450 Spender. Auch wurden 12 Prozent weniger Organe übertragen. In Baden-Württemberg ist der Effekt allerdings weniger stark: Dort ging die Zahl der Organspenden nur um fünf Prozent auf 56 zurück. Dabei ist Baden-Württemberg traditionell eines der Bundesländer mit den wenigsten Organspendern. 11 Organspender pro einer Million Einwohner sind nur knapp halb so viel wie beim Spitzenreiter Hamburg (27,3). Nur Niedersachsen (10,1) und das Saarland (8,9) haben noch niedrigere Zahlen.

Heikle Gespräche

Die Unsicherheit in der Bevölkerung ist aus Clevers Sicht fatal. »Menschen in der Praxis auf den Ausweis anzusprechen, ist schwer geworden.« Genau das wäre aber nötig. Organtransplantationen werden zwar im Land nur an den fünf Transplantationszentren – darunter auch an der Uniklinik Tübingen – vorgenommen. Organspender kommen aber von überallher. Oder eben auch nicht.

Nur wenn es genug Ärzte gibt, die ihre Patienten davon überzeugen können, einen Organspenderausweis auszufüllen, steigen die Chancen, Organe transplantieren zu können. Derzeit stehen bei Eurotransplant rund 12 000 Menschen auf der Warteliste – transplantiert wurden im vergangenen Jahr in Deutschland etwas mehr als 1 900 Organe. Vor dem Skandal kamen Gespräche über Organspenden oft bei Beratungen zu Patientenverfügungen zustande, weiß Clever. Doch auch das ist seltener geworden. »Wir wollen deshalb Mut machen, diese Arbeit vorzustellen.«

Dass es ausgerechnet Ärzte waren, die auf diesem ohnehin heiklen Feld Vertrauen verspielt hatten, ist für Clever »mit das Allerschlimmste«. Doch die Ursachen liegen aus seiner Sicht tiefer. »Die Krankenhäuser werden in einem wahnsinnigen Wettbewerb gehalten.« Themen wie diese werden von Mitte August an auch in dem Prozess eine Rolle spielen, in dem sich der frühere Leiter der Transplantationsmedizin an der Uniklinik Göttingen verantworten muss, weil er Daten manipuliert hatte.

Transparenz und Offenheit nennt Clever als Grundvoraussetzungen, um Vertrauen zurückzugewinnen. Deshalb werden alle Transplantationszentren derzeit von einer Art Ermittlungsgruppe der Bundesärztekammer überprüft – in Baden-Württemberg bisher ohne Beanstandungen. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation, selbst durch Personalquerlen in Misskredit geraten, setzt auf ein nationales Transplantationsregister.

Politik reagiert

Auch die Politik hat reagiert. Seit der Novelle des Transplantationsrechts droht Ärzten Gefängnis, wenn sie Patientendaten manipulieren. Krankenkassen haben eine Info- und Werbekampagne, mit dem sie die Versicherten davon überzeugen wollten, Spenderausweise auszufüllen, nach den Vorfällen mit Verspätung gestartet.

In Baden-Württemberg hat die Landesregierung 200 000 Euro zur Verfügung gestellt, um Transplantationsbeauftragte auch in kleineren Kliniken besser zu schulen.

Diskutiert werden müssen aus Clevers Sicht auch die Kriterien für Organvergaben. Wer braucht ein Organ dringender? Der Schwerstkranke, der ohne Spende vielleicht nur noch zwei Monate zu leben hat oder ein anderer Patient, der zwei Jahre warten könnte – bei frühzeitiger Transplantation aber weitaus mehr Lebensjahre vor sich hätte als sein »Konkurrent«?

Für den Präsidenten der Landesärztekammer verbinden sich damit gesellschaftliche Debatten, die noch lange nicht abgeschlossen sind. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Leute

Miriam Milord ist die Bäckerin der Stars

Miriam Milord entwirft in ihrem New Yorker Laden «BCakeNY» die verrücktesten Back-Kunstwerke. Foto: Stephanie Ott
Eine knallrote Tasche, eine große Tüte Popcorn, ein Laptop, eine Kopie der «New York Times» - und in alles kann man reinbeißen.
lesen »
Wetter

Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten

Taranaki: Dieses Videostandbild von TV Neuseeland zeigt Arbeiter bei der Instandsetzung von Stromleitungen, die durch einen Zyklon stark beschädigt wurden. Foto: TVNZ
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon «Gita» auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
lesen »
Börsen

Dax verliert deutlich nach Erholung am Vortag

Die Anzeigetafel mit dem Kursverlauf spiegelt sich im Handelssaal der Frankfurter Börse im Schriftzug
Der Dax ist mit sichtbaren Verlusten in den Handel gestartet. Damit erwies sich die Vortagserholung vom schwachen Wochenstart erst einmal als Strohfeuer.
lesen »
EU

Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht

Angela Merkel gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel ab. Foto: Kay Nietfeld
Einen Tag vor dem EU-Sondergipfel in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Forderung nach einer solidarischen Flüchtlingspolitik in Europa bekräftigt.
lesen »

Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern

Die Deutsche Post steht wirtschaftlich gesehen derzeit gut da. Foto: Holger Hollemann

Bonn (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Post erhöht ... mehr»

«Sind wieder da!» - Kaiserslautern siegt auch für Strasser

Der 1. FC Kaiserslautern feierte im Abstiegskampf einen wichtigen Sieg. Foto: Uwe Anspach

Darmstadt (dpa) - Kurz nach dem so wichtigen Sieg ... mehr»

Merkel will EU-Hilfsfonds an Flüchtlingsaufnahme knüpfen

Angela Merkel gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel ab. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel will millia... mehr»

Mailänder Modewoche: Comeback des Jackie-Kennedy-Stils

Die erst 16-jährige Kaia Gerber gehört zu den Shootingstars der Model-Szene. Foto: Antonio Calanni/AP

Mailand (dpa) – Wohin man blickte: Jackie Kennedy.... mehr»

Gold-Hattrick für deutsche Kombinierer

Die deutschen Kombinierer machen bei der Siegerehrung die Usain-Bolt-Pose. Foto: Angelika Warmuth

Pyeongchang (dpa) - Johannes Rydzek schnappte sich... mehr»

International

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

Adel bin Achmed al-Dschubairist, Außenminister von Saudi-Arabien ist verärgert. Foto: Sven Hoppe
Auch drei Monate nach einem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien wegen einer Äußerung von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist keine Entspannung zwischen beiden Ländern in Sicht.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen