Internet

Landes-CDU fordert klare Regeln zum Kampf gegen Kriminelle im Netz

STUTTGART. Um besser gegen Kriminelle vorgehen zu können, fordert die CDU präzisere Regeln für das Internet und mehr Geld. »Schwere Online-Kriminalität muss von der Landesregierung über adäquate Mittelausstattung schwerpunktmäßig bekämpft werden«, sagten CDU-Fraktionschef Peter Hauk und der netzpolitische Sprecher Andreas Deuschle am Freitag in Stuttgart.

FOTO: dpa
Staatlichen Organen müsse zudem ermöglicht werden, in einem klar festgelegten Rahmen Informationen zu erhalten, die zur Kriminalitätsbekämpfung notwendig sind.

Die Politiker betonten, gegen die Ausweitung von Netzsperren und Techniken zum Durchleuchten des gesamten Netzverkehrs zu sein. »Das bestehende Recht muss vielmehr konsequenter angewandt werden.« Für besonders schwerwiegende menschenverachtende Inhalte gelte: »Diese sind konsequent zu ermitteln und in nächster Instanz zu löschen.«

Die CDU lehnt einen Klarnamenzwang im Internet zwar ab. »Strafverfolgung muss jedoch im Falle kriminellen Handelns möglich sein«, sagte Hauk. Eine vollständige Verschleierung der Identität mit Hilfe von technischen Manipulationen, müsse verboten werden.

Beim Datenschutz und vor allem im Bereich Sozialer Netzwerke sehen die Christdemokraten Handlungsbedarf. »Jeder Bürger sollte jederzeit darüber Auskunft erhalten, was mit seinen eigenen Daten geschieht«, erklärte Deuschle. Und: »Es muss gewährleistet sein, dass veröffentlichte Daten auch wieder gelöscht werden können.«

Die grün-rote Landesregierung sollte aus Sicht der CDU dringend eine Informationskampagne »Soziale Netzwerke« starten, um sowohl Jugendliche als auch Eltern für den Umgang mit sozialen Medien zu sensibilisieren. Darüber hinaus müssten Themen wie Medienkompetenz und Datenschutz in den Schulen verstärkt diskutiert werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Kultusministerin sieht keine Sexualisierung im Bildungsplan

Die baden-württembergische Kulturministerin Susanne Eisenmann (CDU)
Die neue Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) kann den Vorwurf einer Sexualisierung von Kindern durch den neuen Bildungsplan nicht nachvollziehen.
lesen »
Türkei

Erdogan gegen Geburtenkontrolle - «unseren Nachwuchs mehren»

Spricht sich sich strikt gegen Empfängnisverhütung in muslimischen Familien aus: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Foto: Sedat Suna/Archiv
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich strikt gegen Empfängnisverhütung in muslimischen Familien ausgesprochen. «Die wichtigste Aufgabe kommt hier den Müttern zu. (...) Deshalb küsst man die Füße der Mütter. Dort findet man den Duft des Paradieses. Dort liegt das Paradies. Nicht bei den Vätern», sagte er
lesen »

VW-Konzerngewinn bricht in Dieselkrise erneut deutlich ein

Passat und Golf in einem der Autotürme der Autostadt in Wolfsburg. VW legt heute neue Quartalszahlen vor. Foto: Jochen Lübke

Wolfsburg (dpa) - Der VW-Konzern muss zum Jahresbe... mehr»

Schmidt: Handel soll Lebensmittelverschwendung eindämmen

Bedarfsgerechtere Packungsgrößen helfen, Lebensmittel zu sparen. Foto: Gero Breloer/Archiv- und Symbolbild

Passau (dpa) - Bundesernährungsminister Christian ... mehr»

Auf Eis gelegt

NBA-Meister Golden State macht Traumfinale perfekt

Oakland (dpa) - Meister Golden State Warriors steh... mehr»

Ex-Schiedsrichter Kircher genießt Karriereende

Knut Kircher pfiff als Schiedsrichter 242 Bundesligaspiele. Foto: Christoph Schmidt

Rottenburg (dpa) - Wäre Knut Kircher nicht einer d... mehr»

Land

Mehr Geld für Mitarbeiter an Unikliniken

Die rund 26000 nicht-ärztlichen Mitarbeiter der Universitätskliniken im Südwesten bekommen mehr Geld. Arbeitgeber und Gewerkschaft Verdi einigten sich auf einen Abschluss für die Beschäftigten der Unikliniken Heidelberg, Freiburg, Tübingen und Ulm.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Land

Ex-KIT-Manager verklagt das Land

Axel W. wurde zu Unrecht angeklagt, verlor den Job und hofft noch immer auf Wiedergutmachung.
Er wurde zu Unrecht angeklagt, verlor den Job und hofft noch immer auf Wiedergutmachung. Ein früherer KIT-Manager sich als Justizopfer - und verlangt Geld vom Land. Jetzt beginnt vor dem Landgericht Karlsruhe der sogenannte Amtshaftungspozess.
lesen »