Internet

Landes-CDU fordert klare Regeln zum Kampf gegen Kriminelle im Netz

STUTTGART. Um besser gegen Kriminelle vorgehen zu können, fordert die CDU präzisere Regeln für das Internet und mehr Geld. »Schwere Online-Kriminalität muss von der Landesregierung über adäquate Mittelausstattung schwerpunktmäßig bekämpft werden«, sagten CDU-Fraktionschef Peter Hauk und der netzpolitische Sprecher Andreas Deuschle am Freitag in Stuttgart.

FOTO: dpa
Staatlichen Organen müsse zudem ermöglicht werden, in einem klar festgelegten Rahmen Informationen zu erhalten, die zur Kriminalitätsbekämpfung notwendig sind.

Die Politiker betonten, gegen die Ausweitung von Netzsperren und Techniken zum Durchleuchten des gesamten Netzverkehrs zu sein. »Das bestehende Recht muss vielmehr konsequenter angewandt werden.« Für besonders schwerwiegende menschenverachtende Inhalte gelte: »Diese sind konsequent zu ermitteln und in nächster Instanz zu löschen.«

Die CDU lehnt einen Klarnamenzwang im Internet zwar ab. »Strafverfolgung muss jedoch im Falle kriminellen Handelns möglich sein«, sagte Hauk. Eine vollständige Verschleierung der Identität mit Hilfe von technischen Manipulationen, müsse verboten werden.

Beim Datenschutz und vor allem im Bereich Sozialer Netzwerke sehen die Christdemokraten Handlungsbedarf. »Jeder Bürger sollte jederzeit darüber Auskunft erhalten, was mit seinen eigenen Daten geschieht«, erklärte Deuschle. Und: »Es muss gewährleistet sein, dass veröffentlichte Daten auch wieder gelöscht werden können.«

Die grün-rote Landesregierung sollte aus Sicht der CDU dringend eine Informationskampagne »Soziale Netzwerke« starten, um sowohl Jugendliche als auch Eltern für den Umgang mit sozialen Medien zu sensibilisieren. Darüber hinaus müssten Themen wie Medienkompetenz und Datenschutz in den Schulen verstärkt diskutiert werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Handel

Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

Die Deutschen dürfen seit einem Monat ihre ausgedienten Elektrogeräte beim Händler abgeben. Foto: Frank Rumpenhorst
Viele Händler verweigern der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zufolge die gesetzlich vorgeschriebene Rücknahme alter Elektrogeräte. Tests bei 45 Unternehmen belegten, dass «die Mehrheit des Handels» Verbraucher schlecht informiere, Geräte nicht zurücknehme oder dafür Gebühren verlange.
lesen »
Konflikte

Türkische Offensive vertreibt IS aus syrischer Grenzstadt

Bei der Offensive «Schutzschild Euphrat» dürfte es der Türkei neben der Bekämpfung des IS vor allem darum gehen, einen weiteren Vormarsch syrischer Kurden zu verhindern. Foto: Sedat Suna
Türkische Truppen und syrische Rebellenkämpfer haben die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus dem strategisch wichtigen Grenzort Dscharablus im Norden Syrien vertrieben.
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Aktivisten: Tausende dürfen belagerte syrische Stadt Daraja verlassen

Damaskus (dpa) - Nach vier Jahren Belagerung dürfe... mehr»

Zahl der Toten in Italiens Erdbebenregion steigt

Eingestürzte Häuser in Amatrice. Foto: Massimo Percossi

Rom/Amatrice (dpa) - Bei einem der verheerendsten ... mehr»

Reaktionen zur Auslosung der Champions-League-Gruppen

Bayern Münchens Trainer Carlo Ancelotti stellt nach der Auslosung fest: «Diese Gruppe wird nicht einfach.» Foto: Hendrik Schmidt

München (dpa) - Die Deutsche Presse-Agentur hat Re... mehr»

Ronaldo zum zweiten Mal Europas Fußballer des Jahres

Cristiano Ronaldo ist Europas bester Fußballer 2016. Foto: Sebastien Nogier

Monaco (dpa) - Cristiano Ronaldo hat nach dem Cham... mehr»

Bayern in Champions League gegen Atlético, BVB gegen Real

Bayern München und Borussia Dortmund bekommen es mit den Vorjahresfinalisten aus Madrid zu tun. Foto: Salvatore Di Nolfi

Monaco (dpa) - Der FC Bayern München bekommt es be... mehr»

Kommunen

Kleinstadt kämpft kreativ gegen Falschparker

Wer sein Fahrzeug verbotenerweise auf einen Behindertenparkplatz abstellt, muss mit einem Bußgeld von 35 Euro und mit dem Abschleppen des Fahrzeugs rechnen. Foto: Patrick Seeger
Mit ungewöhnlichen Schildern kämpft eine badische Kleinstadt gegen Falschparker auf Behindertenparkplätzen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...