Israel-Reise

Kretschmann hofft auf Frieden in Nahost

Von Bettina Grachtrup, dpa

JERUSALEM. Niemand rechnete damit, dass 1989 in Berlin die Mauer fallen würde. Frieden zwischen Palästinensern und Juden scheint ebenfalls unwahrscheinlich. Doch es gibt Projekte, die Hoffnung machen.

Winfried Kretschmann bummelt durch die Altstadt von Bethlehem.
Winfried Kretschmann bummelt durch die Altstadt von Bethlehem. FOTO: dpa
In Berlin ist die Mauer schon lange weg - in der Palästinenserstadt Bethlehem ist sie noch Realität: Israel hat sie entlang der Grenze zur Westbank und um Jerusalem gebaut. Wer von den palästinensischen Gebieten nach Israel und umgekehrt will, muss streng bewachte Checkpoints passieren. »Der Vorteil von Mauern ist: Die fallen irgendwann«, meint Bundesratspräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Doch danach sieht es derzeit nicht aus. Zu tief sind die Gräben zwischen Israelis und Palästinensern. Am Donnerstag reiste US-Außenminister John Kerry in die Region, um den seit langem ins Stocken geratenen Friedensprozess wieder in Gang zu bringen.

Für deutsche Politiker ist ein Besuch in Israel wegen der NS-Vergangenheit mit der Ermordung von sechs Millionen Juden schon immer eine Gratwanderung gewesen. In den politischen Gesprächen mit der einen wie der anderen Seite ist viel Fingerspitzengefühl gefragt, um keine diplomatischen Krisen auszulösen.

Kretschmann ist noch bis zu diesem Samstag als Bundesratspräsident und somit als einer der höchsten Repräsentanten Deutschlands im Nahen Osten unterwegs - und hat dabei die Aufgabe, für eine gute Atmosphäre zu sorgen. »Ohne Atmosphäre gelingt mal gar nichts in der Politik«, sagte er denen, die mehr erwartet hatten. Kretschmann redete mit Politikern beider Seiten, mit Vertretern palästinensischer Menschenrechtsorganisationen und Überlebenden des Holocausts.

Der baden-württembergische Ministerpräsident wählte seine öffentlichen Worte mit Bedacht, las seine Reden überwiegend ab, bewegte sich dabei inhaltlich auf der offiziellen Linie der Bundesrepublik - und schwieg im Zweifel zu heiklen Themen.

So wollen die EU und auch Deutschland, dass Produkte aus israelischen Siedlungen in der Westbank nur dann als »Made in Israel« ausgewiesen werden dürfen, wenn sie nicht etwa auch in israelischen Siedlungen in den besetzten Gebieten hergestellt wurden. In der israelischen Presse wird diese Kennzeichnungspflicht als weiterer Versuch dargestellt, Israel unfair zu behandeln - es stehen von israelischer Seite auch Boykottvorwürfe im Raum.

»Es geht um Verbraucherschutz - dass da, wo Israel draufsteht, auch Israel drin sein muss«, erklärte Kretschmann vor Journalisten. Befragt dazu, wie die korrekte Auszeichnung denn seiner Meinung nach aussehen solle, sagte er fest: »Die Frage beantworte ich nicht.« Die Ausgestaltung der entsprechenden Richtlinie sei Sache der Europäischen Kommission.

Den israelischen Gesprächspartnern versprach er, dass Deutschland an der Seite Israels stehe, aber nur eine Verhandlungslösung mit dem Ziel zweier Staaten endlich Frieden in die Region bringen könne. Den Palästinensern sicherte er Unterstützung in ihrem Bemühen um einen eigenen Staat zu - und macht ihnen Mut auf diesem schwierigen Weg.

Mitri Raheb, evangelisch-lutherischer Pfarrer, führte Kretschmann durch die engen und geschichtsträchtigen Gassen von Bethlehem. Raheb ist palästinensischer Araber. Für ihn gleicht die Westbank einem Emmentaler - die Israelis hätten den Käse und die Palästinenser die Löcher. »Die Mauer wird fallen. Ich weiß nicht, wann«, meinte Raheb, der in Deutschland studierte. Auch er habe nie geglaubt, dass die Mauer in Berlin verschwinde. Und als sie fiel, habe er nie im Traum daran gedacht, dass woanders eine Mauer entstehen könnte.

Dass ein friedliches Miteinander möglich ist, zeigt neben vielen anderen auch ein Projekt des Unternehmers Stef Wertheimer. Auf Initiative des deutschstämmigen Israelis und des Landes Baden-Württemberg wurden bei Nazareth in der historischen Landschaft Galiläa acht Feinmechaniker zu Meistern ausgebildet - nach deutschen Standards. Ob Araber oder fromme Jude - sie alle hielten am Freitag stolz ihre Meisterbriefe in der Hand. »Wer etwas besitzt und etwas zu verlieren hat, streitet weniger«, ist Wertheimer überzeugt. Yoram Ben Simon, einer der acht neuen Meister, sagt, wer woher komme und welcher Religion er angehöre, spiele keine Rolle. »Es gibt hier keinen Unterschied zwischen Juden und Arabern.« (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Parteien

Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei

Ehe für alle: Bundeskanzlerin Angela Merkel wünscht sich eine offene Diskussion. Foto: Michael Kappeler
Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Bundestagsabstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben.
lesen »

Deutsche U21 nach Elfmeter-Krimi im EM-Finale

Torschütze Felix Platte (l-r), Janik Haberer und Max Meyer jubeln nach dem Ausgleich zum 2:2 gegen England. Foto: Jan Woitas

Tychy (dpa) - Nach einem Elfmeter-Krimi gegen Engl... mehr»

Sieg im Elfmeterkrimi: U21 kämpft sich ins EM-Finale

Tychy (dpa) - Deutschlands Nachwuchs-Fußballer hab... mehr»

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 27.06.2017

Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapi... mehr»

Hochhaus in Wuppertal wird wegen Inferno von London geräumt

Wuppertal(dpa) - Die Brandkatastrophe von London h... mehr»

FIFA stellt Garcia-Report online - Zweifel bleiben

Der damalige FIFA-Chefermittler Michael Garcia hatte einen Bericht zur WM-Vergabe verfasst. Foto: Walter Bieri

Berlin (dpa) - Die FIFA ist in der Dauerdebatte um... mehr»

Auto

Messungen: Zu hoher CO2-Ausstoß bei zwei Diesel-Modellen

Der CO2-Ausstoß hängt auch direkt mit dem Spritverbrauch zusammen. Er fließt zudem in die Berechnung der Kfz-Steuer ein. Anders als bei NOx gibt es bezogen auf das einzelne Fahrzeug keine CO2-Grenzwerte. Foto: Julian Stratenschulte
Bei einer Version des Opel Zafira mit 1,6-Liter-Motor und einem Smart Fortwo mit 0,8-Liter-Motor lagen die Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) über der zulässigen Toleranzschwelle.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...