Ministerpräsident

Kretschmann hofft auf Einigung bei Endlagersuche vor Bundestagswahl

Gespräch: Julia Giertz, dpa

STUTTGART. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will den parteiübergreifenden Kompromiss bei der Suche für ein Atommüll-Endlager vorantreiben. «Gerade haben wir für einen nationalen Endlagerkonsens eine sehr günstige politische Konstellation mit Schwarz-Gelb im Bund und mehrheitlich SPD- oder grün-regierten Bundesländern. Da ist jeder eingebunden», sagte Kretschmann der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Er brachte auch eine Volksabstimmung in der Standort-Frage ins Gespräch.

Salzbrocken werden mit einem Spezialfahrzeug im Erkundungsbergwerk in Gorleben von der Wand geschlagen. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Salzbrocken werden mit einem Spezialfahrzeug im Erkundungsbergwerk in Gorleben von der Wand geschlagen. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Kretschmann erläuterte, er könne sich sehr gut für eine offene Suche einsetzen: «Denn ich habe deutlich gemacht: Selbstverständlich kann auch in Baden-Württemberg gesucht werden. Es gibt eine weiße Landkarte ohne Vorfestlegungen.» Er zeigte sich zuversichtlich, noch vor der Bundestagswahl eine Einigung über ein Endlagersuchgesetz zu erreichen.

In dem Gesetz soll das Verfahren für die Suche geregelt werden, darunter die Beteiligung der Öffentlichkeit, die wichtigsten Kriterien für ein Endlager sowie die Zuständigkeiten für Betrieb und Aufsicht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor kurzem für eine rasche parteiübergreifende Einigung über ein Suchgesetz geworben. Umweltminister Peter Altmaier (CDU) hatte einen Erkundungsstopp für den Salzstock Gorleben, in dem bislang hoch radioaktiver Müll gelagert wird, bis zur Bundestagswahl angeordnet. Grundsätzlich kommen die drei Gesteinsarten Salz, Ton und Granit für ein Endlager von Brennstäben in Betracht.

Im Südwesten gibt es entsprechende Tonformationen. «Ob die letztlich geeignet sind oder nicht, das wird im weiteren Verfahren auf der Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse entschieden. Da gilt der Grundsatz "Geologie vor Geografie"», sagte Kretschmann. Man müsse sich bei der Formulierung eines Endlagersuchgesetzes aber zunächst über die wissenschaftlichen Kriterien für sichere geologische Formationen verständigen.

Die Bestimmung eines Endlagers könnte nach Kretschmanns Ansicht auch Thema einer bundesweiten Volksabstimmung sein. Allerdings sei dafür zuvor ein parteiübergreifender Konsens für eine Grundgesetzänderung nötig. Bislang hätten Bundestag und Bundesrat das letzte Wort. «Bei der Endlagersuche geht es um einen nationalen Konsens.» Eine regionale Entscheidung sei nicht praktikabel. «Der Atommüll soll letztlich an den Standort kommen, den die Wissenschaft als den sichersten erachtet.»

Die Aussichten, das Instrument der Volksabstimmung in der Verfassung für alle Fragen «von hoher Wertigkeit» zu verankern, hält Kretschmann allerdings für gering. Denn es sei eine Zweidrittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat erforderlich. «Da nutzt ein Regierungswechsel noch nichts. Und wir wissen ja, dass die CDU Volksabstimmungen sehr skeptisch sieht. »

Auch im Südwesten sei es noch nicht gelungen, die Hürden für eine Volksabstimmung zu senken. «Das einzige Referendum, das wir bisher hatten, die Volksabstimmung zu Stuttgart 21, ging ja von der Regierung aus und nicht vom Volk.» Der Grünen-Politiker fügte hinzu: «Der Eindruck, dass die CDU Plebisziten offener gegenübersteht, da diese Abstimmung positiv für sie ausging, hat getäuscht.» Die Christdemokraten spielten auf Zeit und wollten Verhandlungspakete schnüren. Kretschmann stellte klar: «Sachfremde Pakete schnüren wir nicht.» (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Pop

Peter Maffay in Stuttgart: Tief wurzelnde Rock-Party

Peter Maffay, auf der Bühne engagiert wie immer, hier gemeinsam mit einer Backgroundsängerin beim Tourstart am 15. Januar in der O2-World in Hamburg. FOTO: DPA
Peter Maffay geht den Weg zurück zu seinen Anfängen. Bevor er in den 1970er-Jahren als Schlagersänger bekannt wurde, liebte er die Beatles und die Stones, Eric Clapton und Neil Young. An ihnen hat er sich orientiert, als er sein jüngstes Album aufnahm, ihnen huldigt er auch im zweiten Teil des Konzertes, das er am Samstagabend in Stuttgart in der ausverkauften Hanns-Martin-Schleyer-Halle gibt: 12 000 Menschen folgen Maffay und seiner Band zurück zu den Wurzeln des Sängers.
lesen »

Im Stil von Crosby und Co.

Am Freitagabend spielte die Amerikanische Band The... mehr»

Griechischer Aktienmarkt stabilisiert sich nach Machtwechsel

Athen (dpa) - Griechenlands Aktienmarkt ist am Tag... mehr»

Untersuchungen nach Absturz von Kampfjet in Spanien eingeleitet

Bei dem Unglück starben zehn Nato-Soldaten. Foto: Efe Tv

Madrid (dpa) - Nach dem Ansturz eines Kampfflugzeu... mehr»

Bundeswehrverband: Ministerin muss Farbe bekennen

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat eine Aufstockung der Sanierungsmittel von 500 auf 750 Millionen Euro angekündigt. Foto: Patrick Seeger

Berlin (dpa) - Mit Blick auf den schlechten Zustan... mehr»

Bundesligisten auf Transfermarkt sehr zurückhaltend

Kevin Kampl spielt jetzt für Borussia Dortmund. Foto: Marius Becker

Düsseldorf (dpa) - Die Vereine der Fußball-Bundesl... mehr»

Wetter

Gewaltiger Schneesturm bedroht New York und Neu-England

Die Menschen an der US-Ostküste durchlebten schon viele schwere Schneestürme - und bevorraten sich. Foto: Chris Melzer/Archiv
Auf New York und weite Teile der Ostküste der USA kommt einer der schwersten Schneestürme ihrer Geschichte zu. Bis zu 50 Millionen Menschen könnten nach Schätzungen von US-Medien betroffen sein.
lesen »
Hochschule

Campus: Auf der Suche nach Klimagerechtigkeit

Reichen die beschlossenen Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgase im Ökosystem Erde? Studentisches Verhandlungspoker um Klimaschutzziele. FOTO: PR
»Sehr verehrte Delegierte, hiermit eröffne ich den 20. UN-Klimagipfel«, sagt Prof. Dr. Florian Kapmeier von der Fakultät ESB Business School. Der Professor für Strategie und Projektmanagement steht aber nicht im peruanischen Lima, wo im Dezember 2014 die Weltklimakonferenz stattgefunden hat, sondern in einem Seminarraum der Hochschule Reutlingen.
lesen »
Kriminalität

Mutmaßlicher Täter im Fall Tugce beantragt Haftentlassung

Tugce war im November in Offenbach niedergeschlagen und lebensgefährlich verletzt worden. Foto: Boris Roessler/Archivbild
Die abgewählte Dschungelcamp-Kandidatin Sara Kulka (24) würde die Siegerkrone am liebsten auf dem Kopf von Walter Freiwald (60) sehen.
lesen »