Ministerpräsident

Kretschmann hofft auf Einigung bei Endlagersuche vor Bundestagswahl

Gespräch: Julia Giertz, dpa

STUTTGART. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will den parteiübergreifenden Kompromiss bei der Suche für ein Atommüll-Endlager vorantreiben. «Gerade haben wir für einen nationalen Endlagerkonsens eine sehr günstige politische Konstellation mit Schwarz-Gelb im Bund und mehrheitlich SPD- oder grün-regierten Bundesländern. Da ist jeder eingebunden», sagte Kretschmann der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Er brachte auch eine Volksabstimmung in der Standort-Frage ins Gespräch.

Salzbrocken werden mit einem Spezialfahrzeug im Erkundungsbergwerk in Gorleben von der Wand geschlagen. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Salzbrocken werden mit einem Spezialfahrzeug im Erkundungsbergwerk in Gorleben von der Wand geschlagen. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Kretschmann erläuterte, er könne sich sehr gut für eine offene Suche einsetzen: «Denn ich habe deutlich gemacht: Selbstverständlich kann auch in Baden-Württemberg gesucht werden. Es gibt eine weiße Landkarte ohne Vorfestlegungen.» Er zeigte sich zuversichtlich, noch vor der Bundestagswahl eine Einigung über ein Endlagersuchgesetz zu erreichen.

In dem Gesetz soll das Verfahren für die Suche geregelt werden, darunter die Beteiligung der Öffentlichkeit, die wichtigsten Kriterien für ein Endlager sowie die Zuständigkeiten für Betrieb und Aufsicht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor kurzem für eine rasche parteiübergreifende Einigung über ein Suchgesetz geworben. Umweltminister Peter Altmaier (CDU) hatte einen Erkundungsstopp für den Salzstock Gorleben, in dem bislang hoch radioaktiver Müll gelagert wird, bis zur Bundestagswahl angeordnet. Grundsätzlich kommen die drei Gesteinsarten Salz, Ton und Granit für ein Endlager von Brennstäben in Betracht.

Im Südwesten gibt es entsprechende Tonformationen. «Ob die letztlich geeignet sind oder nicht, das wird im weiteren Verfahren auf der Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse entschieden. Da gilt der Grundsatz "Geologie vor Geografie"», sagte Kretschmann. Man müsse sich bei der Formulierung eines Endlagersuchgesetzes aber zunächst über die wissenschaftlichen Kriterien für sichere geologische Formationen verständigen.

Die Bestimmung eines Endlagers könnte nach Kretschmanns Ansicht auch Thema einer bundesweiten Volksabstimmung sein. Allerdings sei dafür zuvor ein parteiübergreifender Konsens für eine Grundgesetzänderung nötig. Bislang hätten Bundestag und Bundesrat das letzte Wort. «Bei der Endlagersuche geht es um einen nationalen Konsens.» Eine regionale Entscheidung sei nicht praktikabel. «Der Atommüll soll letztlich an den Standort kommen, den die Wissenschaft als den sichersten erachtet.»

Die Aussichten, das Instrument der Volksabstimmung in der Verfassung für alle Fragen «von hoher Wertigkeit» zu verankern, hält Kretschmann allerdings für gering. Denn es sei eine Zweidrittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat erforderlich. «Da nutzt ein Regierungswechsel noch nichts. Und wir wissen ja, dass die CDU Volksabstimmungen sehr skeptisch sieht. »

Auch im Südwesten sei es noch nicht gelungen, die Hürden für eine Volksabstimmung zu senken. «Das einzige Referendum, das wir bisher hatten, die Volksabstimmung zu Stuttgart 21, ging ja von der Regierung aus und nicht vom Volk.» Der Grünen-Politiker fügte hinzu: «Der Eindruck, dass die CDU Plebisziten offener gegenübersteht, da diese Abstimmung positiv für sie ausging, hat getäuscht.» Die Christdemokraten spielten auf Zeit und wollten Verhandlungspakete schnüren. Kretschmann stellte klar: «Sachfremde Pakete schnüren wir nicht.» (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Kriminalität

Keine heiße Spur nach Raubüberfall auf KaDeWe

Die Täter waren von einem Seiteneingang in das Haus gestürmt und raubten ein Schmuckgeschäft aus. Foto: Paul Zinken/dpa
Nach dem Raubüberfall auf das Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe hat die Polizei noch keine Spur von den Tätern und ihrem Fluchtwagen.
lesen »

Experte: Autobauer verlieren in Russland Milliarden-Umsätze

Moskauer Automesse 2014: Der russische Automarkt galt noch vor einem Jahr als wichtigster Wachstumsmarkt in Europa. Foto: Sergei Chirikov

Duisburg (dpa) - Die Auswirkungen der Russland-San... mehr»

Pakistans Regierung will rund 500 Terroristen hinrichten lassen

Islamabad (dpa) – Nach dem Massaker der Taliban an... mehr»

Einbruch bei Wolf Biermann - Erinnerungsstücke an Vater gestohlen

Hamburg (dpa) - Bei einem Einbruch in das Hamburge... mehr»

Geldregen über Spanien: Weihnachtslotterie schüttet Milliarden aus

Madrid (dpa) - Geldregen über Spanien: Zwei Tage v... mehr»

«Honig im Kopf»: Tragikomisches von Til Schweiger

Die kleine Tilda (Emma Schweiger) kümmert sich um ihren Opa (Dieter Hallervorden). Foto: Warner Bros.

Berlin (dpa) - Ein typischer Til-Schweiger-Film - ... mehr»

Flüchtlinge

Bundesamt rechnet 2015 mit mehr Flüchtlingen

Die Flüchtlingszahlen werden voraussichtlich im kommenden Jahr noch einmal steigen. Foto: Nicolas Armer/Archiv/Symbolbild
Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland wird im kommenden Jahr laut einer Prognose des Bundesamtes für Migration noch einmal steigen.
lesen »
Tarife

Reallöhne steigen so schnell wie seit drei Jahren nicht mehr

Dank der mickrigen Teuerung haben viele Arbeitnehmer mehr Geld im Portemonnaie. Foto: Daniel Karmann
Dank der niedrigen Inflation können sich Arbeitnehmer in Deutschland über den rasantesten Anstieg ihrer Reallöhne seit drei Jahren freuen.
lesen »
Gesellschaft

Trotz Erfahrung mit Verletzungen: Mehrheit findet Feuerwerk gut

Drei, zwei, eins: Neujahr! Dann steigen wieder die Raketen in die Luft. Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet die Knallerei zum Jahreswechsel gut. Foto: Robert Schlesinger
Jeder vierte Bürger in Deutschland hat schon mal eine Verletzung beim Abbrennen von Feuerwerk miterlebt. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergeben.
lesen »