Ministerpräsident

Kretschmann hofft auf Einigung bei Endlagersuche vor Bundestagswahl

Gespräch: Julia Giertz, dpa

STUTTGART. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will den parteiübergreifenden Kompromiss bei der Suche für ein Atommüll-Endlager vorantreiben. «Gerade haben wir für einen nationalen Endlagerkonsens eine sehr günstige politische Konstellation mit Schwarz-Gelb im Bund und mehrheitlich SPD- oder grün-regierten Bundesländern. Da ist jeder eingebunden», sagte Kretschmann der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Er brachte auch eine Volksabstimmung in der Standort-Frage ins Gespräch.

Salzbrocken werden mit einem Spezialfahrzeug im Erkundungsbergwerk in Gorleben von der Wand geschlagen. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Salzbrocken werden mit einem Spezialfahrzeug im Erkundungsbergwerk in Gorleben von der Wand geschlagen. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Kretschmann erläuterte, er könne sich sehr gut für eine offene Suche einsetzen: «Denn ich habe deutlich gemacht: Selbstverständlich kann auch in Baden-Württemberg gesucht werden. Es gibt eine weiße Landkarte ohne Vorfestlegungen.» Er zeigte sich zuversichtlich, noch vor der Bundestagswahl eine Einigung über ein Endlagersuchgesetz zu erreichen.

In dem Gesetz soll das Verfahren für die Suche geregelt werden, darunter die Beteiligung der Öffentlichkeit, die wichtigsten Kriterien für ein Endlager sowie die Zuständigkeiten für Betrieb und Aufsicht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor kurzem für eine rasche parteiübergreifende Einigung über ein Suchgesetz geworben. Umweltminister Peter Altmaier (CDU) hatte einen Erkundungsstopp für den Salzstock Gorleben, in dem bislang hoch radioaktiver Müll gelagert wird, bis zur Bundestagswahl angeordnet. Grundsätzlich kommen die drei Gesteinsarten Salz, Ton und Granit für ein Endlager von Brennstäben in Betracht.

Im Südwesten gibt es entsprechende Tonformationen. «Ob die letztlich geeignet sind oder nicht, das wird im weiteren Verfahren auf der Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse entschieden. Da gilt der Grundsatz "Geologie vor Geografie"», sagte Kretschmann. Man müsse sich bei der Formulierung eines Endlagersuchgesetzes aber zunächst über die wissenschaftlichen Kriterien für sichere geologische Formationen verständigen.

Die Bestimmung eines Endlagers könnte nach Kretschmanns Ansicht auch Thema einer bundesweiten Volksabstimmung sein. Allerdings sei dafür zuvor ein parteiübergreifender Konsens für eine Grundgesetzänderung nötig. Bislang hätten Bundestag und Bundesrat das letzte Wort. «Bei der Endlagersuche geht es um einen nationalen Konsens.» Eine regionale Entscheidung sei nicht praktikabel. «Der Atommüll soll letztlich an den Standort kommen, den die Wissenschaft als den sichersten erachtet.»

Die Aussichten, das Instrument der Volksabstimmung in der Verfassung für alle Fragen «von hoher Wertigkeit» zu verankern, hält Kretschmann allerdings für gering. Denn es sei eine Zweidrittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat erforderlich. «Da nutzt ein Regierungswechsel noch nichts. Und wir wissen ja, dass die CDU Volksabstimmungen sehr skeptisch sieht. »

Auch im Südwesten sei es noch nicht gelungen, die Hürden für eine Volksabstimmung zu senken. «Das einzige Referendum, das wir bisher hatten, die Volksabstimmung zu Stuttgart 21, ging ja von der Regierung aus und nicht vom Volk.» Der Grünen-Politiker fügte hinzu: «Der Eindruck, dass die CDU Plebisziten offener gegenübersteht, da diese Abstimmung positiv für sie ausging, hat getäuscht.» Die Christdemokraten spielten auf Zeit und wollten Verhandlungspakete schnüren. Kretschmann stellte klar: «Sachfremde Pakete schnüren wir nicht.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
GEA 2016 Eurotrainer

Mitspielen und TOP-Preise gewinnen

GEA 2016 Eurotrainer
Stellen Sie aus 168 EM-Fußballspielern Ihre persönliche EM-Elf zusammen. Nach jedem Spiel Ihrer auserwählten Spieler gibt es Punkte für die Aufstellung und Leistung. Werden Sie GEA-Eurotrainer 2016 - viel Spaß!
http://eurotrainer.gea.de
Online-Gewinnspiel

Spieler gesucht: Mit Basler und Buchwald in einer Elf

Köche gegen Promis: Am 17. Juli steigt das große Benefiz-Fußballturnier in Ehestetten. AOK und GEA verlosen zwei Plätze in der Start-Elf um Guido Buchwald.  GRAFIK: MICHEL
Spitzenköche gegen Promis: Am Sonntag, 17. Juli, wird im Ehestetter Waldstadion für den guten Zweck gekickt. Während der Köche-Kader bereits steht, sucht die Promi-Formation noch Verstärkung: AOK Neckar-Alb und Reutlinger General-Anzeiger, die das Benefiz-Turnier zugunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder in Tübingen unterstützen, berufen zwei Fußball-Spieler für die Promi-Elf. Beim Online-Gewinnspiel werden zwei »Wildcards« verlost.
lesen »
Hochwasser

Sturm trifft den Südwesten: 82 Verletzt bei "Southside"

Eine Frau steht am 25.06.2016 vor einem zerstörten Gartenhaus an der B311 in Ringschnait. Starke Regenfälle hatten in der Nacht das Gartenhaus samt Inventar weggespült. Foto: Thomas Warnack/dpa
Auf die Tropenhitze folgt das Donnerwetter: Erneut hat es Baden-Württemberg besonders heftig getroffen. Beim «Southside Festival» mit Zehntausenden Musikfans gab es am Freitagabend 25 Verletzte. Die Feiernden flüchteten vor Blitz, Donner und Starkregen.
lesen »

Wieder Anti-Terroraktionen in Belgien

Brüssel (dpa) - Belgien kommt nicht zur Ruhe: In d... mehr»

Ungetrübte Liebe

Wirtschaftsforscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Berlin (dpa) - Nach dem Ja der Briten zum EU-Austr... mehr»

Löw warnt vor Slowaken - Keine Zweifel mehr bei Boateng

Thomas Müller beim Abschlusstraining in Aktion. Foto: Arne Dedert

Lille (dpa) - Der Abwehrchef ist bereit für das er... mehr»

Flut im Osten, Feuer im Westen: Mindestens 25 Tote in USA

Ausgebrannter Lkw: In Kalifornien wüten mehrere Waldbrände. Foto: Stuart Palley

Charleston/Bakersfield (dpa) - Schwere Überschwemm... mehr»

Agrar

Milchpreisverfall: So kämpfen die Bauern in der Region

Der Kuh ist der Milchpreis egal. Aber für ihren Bauern ist die Flasche jetzt halbleer, schon lange nicht mehr halbvoll.  FOTO: DPA
Der Verbraucher profitiert von billiger Milch und Butter in den Kühlregalen. Aber der immer weiter fallende Milchpreis gefährdet die Existenz der Bauern auch in der Region. Verbände und Molkereien bemühen sich um Strategien, die die Landwirtschaft wieder auskömmlich und aus der Milch wieder ein Qualitätsprodukt machen. Und jeder Bauer hat seinen eigenen Ansatz, um sich etwas aus der Abhängigkeit der Konzerne zu lösen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
 
 
 
Dorfgespräch

Bleichstetter Schranke ein Fall fürs Landgericht

Das Grenzhäusle steht seit dem 1. Mai. Aber auch sonst hat die Bleichstetter Schranke – Ausdruck eines verfahrenen Nachbarschaftsstreits – in den vergangenen Monaten Wellen geschlagen. Viele Medien haben berichtet, die Neugier ist groß. Von einem richtigen »Schranken-Tourismus« berichten die betroffenen Familien. GEA-FOTO: DEWALD
Das womöglich Ermutigendste, was den Familien Kächele und Holder in den vergangenen Monaten passiert ist, geschah in der Nacht auf den 1. Mai: Da haben Mitbürger zur Bleich-stetter Schranke ein Grenzhäusle gebaut.
lesen »