Ministerpräsident

Kretschmann hofft auf Einigung bei Endlagersuche vor Bundestagswahl

Gespräch: Julia Giertz, dpa

STUTTGART. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will den parteiübergreifenden Kompromiss bei der Suche für ein Atommüll-Endlager vorantreiben. «Gerade haben wir für einen nationalen Endlagerkonsens eine sehr günstige politische Konstellation mit Schwarz-Gelb im Bund und mehrheitlich SPD- oder grün-regierten Bundesländern. Da ist jeder eingebunden», sagte Kretschmann der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Er brachte auch eine Volksabstimmung in der Standort-Frage ins Gespräch.

Salzbrocken werden mit einem Spezialfahrzeug im Erkundungsbergwerk in Gorleben von der Wand geschlagen. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Salzbrocken werden mit einem Spezialfahrzeug im Erkundungsbergwerk in Gorleben von der Wand geschlagen. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Kretschmann erläuterte, er könne sich sehr gut für eine offene Suche einsetzen: «Denn ich habe deutlich gemacht: Selbstverständlich kann auch in Baden-Württemberg gesucht werden. Es gibt eine weiße Landkarte ohne Vorfestlegungen.» Er zeigte sich zuversichtlich, noch vor der Bundestagswahl eine Einigung über ein Endlagersuchgesetz zu erreichen.

In dem Gesetz soll das Verfahren für die Suche geregelt werden, darunter die Beteiligung der Öffentlichkeit, die wichtigsten Kriterien für ein Endlager sowie die Zuständigkeiten für Betrieb und Aufsicht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor kurzem für eine rasche parteiübergreifende Einigung über ein Suchgesetz geworben. Umweltminister Peter Altmaier (CDU) hatte einen Erkundungsstopp für den Salzstock Gorleben, in dem bislang hoch radioaktiver Müll gelagert wird, bis zur Bundestagswahl angeordnet. Grundsätzlich kommen die drei Gesteinsarten Salz, Ton und Granit für ein Endlager von Brennstäben in Betracht.

Im Südwesten gibt es entsprechende Tonformationen. «Ob die letztlich geeignet sind oder nicht, das wird im weiteren Verfahren auf der Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse entschieden. Da gilt der Grundsatz "Geologie vor Geografie"», sagte Kretschmann. Man müsse sich bei der Formulierung eines Endlagersuchgesetzes aber zunächst über die wissenschaftlichen Kriterien für sichere geologische Formationen verständigen.

Die Bestimmung eines Endlagers könnte nach Kretschmanns Ansicht auch Thema einer bundesweiten Volksabstimmung sein. Allerdings sei dafür zuvor ein parteiübergreifender Konsens für eine Grundgesetzänderung nötig. Bislang hätten Bundestag und Bundesrat das letzte Wort. «Bei der Endlagersuche geht es um einen nationalen Konsens.» Eine regionale Entscheidung sei nicht praktikabel. «Der Atommüll soll letztlich an den Standort kommen, den die Wissenschaft als den sichersten erachtet.»

Die Aussichten, das Instrument der Volksabstimmung in der Verfassung für alle Fragen «von hoher Wertigkeit» zu verankern, hält Kretschmann allerdings für gering. Denn es sei eine Zweidrittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat erforderlich. «Da nutzt ein Regierungswechsel noch nichts. Und wir wissen ja, dass die CDU Volksabstimmungen sehr skeptisch sieht. »

Auch im Südwesten sei es noch nicht gelungen, die Hürden für eine Volksabstimmung zu senken. «Das einzige Referendum, das wir bisher hatten, die Volksabstimmung zu Stuttgart 21, ging ja von der Regierung aus und nicht vom Volk.» Der Grünen-Politiker fügte hinzu: «Der Eindruck, dass die CDU Plebisziten offener gegenübersteht, da diese Abstimmung positiv für sie ausging, hat getäuscht.» Die Christdemokraten spielten auf Zeit und wollten Verhandlungspakete schnüren. Kretschmann stellte klar: «Sachfremde Pakete schnüren wir nicht.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Internet

Twitter verliert aktive Nutzer

Viele Menschen äußerten sich in sozialen Netzwerken wie Twitter. Doch im vergangenen Quartal verlor das Netzwerk sogar Nutzer. Foto: Ole Spata/Symbol
Auch Twitter-Gründer Jack Dorsey findet bisher keine Lösung für sein Unternehmen: Der Kurznachrichten-Dienst hat im jüngsten Quartal erstmals aktive Nutzer verloren.
lesen »
Ausstellung

Zwei Künstler und ihr großes Vorbild

Grieshabers Malbrief mit dem auf Werkman bezogenen Zusatz am Rand: »Denken Sie immer an die hundertzwanzig ermordeten Drucker von Holland!!« FOTO: PFEIFFER
Die aktuelle, bis 3. April dauernde »Aspekte«-Schau im Reutlinger Spendhaus widmet sich gleich drei Namen: HAP Grieshaber, Josua Reichert und Hendrik Nicolaas Werkman. Vor allem geht es um ihre Bezüge untereinander, genauer: den Bezug der jüngeren Grieshaber und Reichert zum Vorbild Werkman.
lesen »

Brand in Mannheim: Zwei Tote, ein Schwerverletzter

Mannheim (dpa) - Bei einem Brand in Mannheim sind ... mehr»

Sascha Grammel: Der will nur spielen

Grammel unterhält sich mit einem sprechenden Fast-Food-Gericht. GEA-FOTO: KNAUER

REUTLINGEN. Es war zuletzt still um die Bauchredne... mehr»

Wirtschaft im vierten Quartal um 0,3 Prozent gewachsen

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt stieg im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,3 Prozent. Foto: Henning Kaiser

Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Wirtschaft ist zum ... mehr»

Über das Glücklichsein: Bosse bittet zum «Engtanz»

Bosse - der Lebensweg ist krumm. Foto: Lukas Schulze

Hamburg (dpa) - Mal schwer, mal leicht: Mit seinem... mehr»

Sphärisch: Neue Musik von Poliça im Berghain

Jay-Z und Bon Iver sind große Fans von Poliça. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin (dpa) - Indie oder Elektro oder Rock oder R... mehr»

Unfälle

Elftes Todesopfer nach Zugunglück

Rettungskräfte untersuchen einen zerstörten Wagon. Foto: Josef Reisner
Ein weiterer Mensch ist nach dem verheerenden Zugunglück in Oberbayern seinen Verletzungen erlegen - mit nun elf Toten ist die Kollision zweier Regionalzüge in Bad Aibling das schwerste Eisenbahnunglück in Deutschland seit Eschede im Jahr 1998.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Konflikte

In Syrien soll in einer Woche eine Feuerpause gelten

Als Sergej Lawrow (l-r), John Kerry und der UN-Syrien-Sondergesandte Staffan de Mistura in der Nacht vor die Journalisten traten, war klar: Es gibt wieder Hoffnung auf Frieden in Syrien. Foto: Sven Hoppe
Nach fünf Jahren Bürgerkrieg in Syrien mit Hunderttausenden Toten gibt es einen Hoffnungsschimmer. Binnen einer Woche sollen die Waffen schweigen. Auf dieses Ziel verständigten sich die USA, Russland und wichtige Regionalmächte in München.
lesen »
Film

Stars, Party und Politik: 66. Berlinale eröffnet

Ein echter Coup: Berlinale-Chef Dieter Kosslick konnte Hollywood-Star Meryl Streep als Jury-Präsidentin gewinnen. Foto: Michael Kappeler
Mit Hollywoodrummel hat die 66. Ausgabe der Berlinale ihre Eröffnung gefeiert. Für Jurypräsidentin Meryl Streep gab es im Festivalpalast großen Applaus - und die Gäste erhoben sich von ihren Sitzen.
lesen »