Gesundheitswesen - Technikerkasse will Behandlungen in Zentren zu bündeln. Krankenhausverband protestiert

Kampfansage an kleine Kliniken

VON DAVOR CVRLJE

STUTTGART/REUTLINGEN. Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg sind chronisch unterfinanziert. Jedes zweite Haus schrieb nach Angaben der baden-württembergischen Krankenhausgesellschaft im vergangenen Jahr rote Zahlen. Die Technikerkasse in Baden-Württemberg möchte diese Finanzmisere beenden und schlägt deshalb eine radikale Reform vor, die unter anderem die Schließung kleinerer Häuser auf dem Land vorsieht und zum Ziel hat, Behandlungen in größeren Zentren zu bündeln. »Die TK ist überzeugt, dass es in einer mobilen Gesellschaft weder nötig noch bezahlbar sein wird, das nächste Krankenhaus um die Ecke zu haben«, schreibt die Kasse in ihrem Thesenpapier, das dem GEA vorliegt. Kleine Krankenhäuser würden in Zukunft Probleme haben, Personal zu gewinnen, heißt es weiter. Wo immer möglich, müsse daher die Zusammenführung von Behandlungen in wenige, aber hoch leistungsfähige Zentren gefördert werden. »Für die Patienten bedeutet das: längere Wege, aber bessere Qualität«, schreibt die Kasse.

Reumann widerspricht

Ein weiterer Vorschlag ist, ein Expertengremium beim Sozialministerium einzurichten, das Kliniken hilft, die unverschuldet ins Defizit geraten sind. »Voraussetzung ist aber die vollständige Transparenz über die Ursachen.« Die Technikerkasse möchte mit ihren Thesen eine Debatte anstoßen, wie man die Zukunft der Krankenhausfinanzierung langfristig sichern kann.

Thomas Reumann, Reutlinger Landrat und Vorsitzender der baden-württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG), lehnt die von der Technikerkasse geforderte Zentralisierung ab: Eine starke Zusammenführung von Behandlungen in wenige Zentren hätte vor allem negative Folgen. »Denn wenn die planbaren Leistungen tatsächlich zentralisiert würden, müssten viele Krankenhäuser in ländlichen Regionen Abteilungen oder sogar ganz schließen, könnten dann aber auch keine Notfälle mehr versorgen«, sagt Reumann auf Anfrage des GEA. Auch die flächendeckende ambulante Versorgung der Menschen auf dem Land wäre dann in Gefahr, da die Krankenhäuser schon jetzt einen großen Teil der ambulanten Versorgung wahrnehmen, warnt er.

Ruf nach mehr Geld

Auch das von der Technikerkasse ins Spiel gebrachte Expertengremium stößt beim Krankenhausverband auf Ablehnung. Denn nach Auffassung von Thomas Reumann geraten die meisten Kliniken unverschuldet in Finanznot, weil sie vom Gesundheitssystem zu wenig Geld erhalten. Wenn die Leistungen eines Krankenhauses für die medizinische Versorgung der Menschen in der jeweiligen Region notwendig sei, aber aufgrund der Vorgaben im Finanzierungssystem nicht kostendeckend finanziert werde, müssen diese Leistungen auf anderem Wege finanziert werden. Hierfür sehe das Gesetz den Sicherstellungszuschlag vor.

»Tatsächlich wird dieser Sicherstellungszuschlag aber nur in den wenigsten Fällen gezahlt«, kritisiert Reumann in seinem Schreiben. Deshalb müsse das Instrument des Sicherstellungszuschlags gesetzlich gestärkt werden, lautet die Forderung der baden-württembergischen Krankenhausgesellschaft. Die Debatte ist eröffnet. (GEA)

Das gesamte Thesenpapier finden Sie unter www.gea.de/tkstandpunkte



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Parteien

Deutsche wollen einen SPD-Kanzler

Martin Schulz vor der Willy-Brandt-Skulptur. Foto: Kay Nietfeld
Wechselstimmung in Deutschland: Einer Umfrage von Infratest-Dimap zufolge wünschen sich 44 Prozent der Bürger, dass die nächste Bundesregierung von der SPD geführt wird.
lesen »
Basketball

Walter Tigers Tübingen gegen Göttingen zur Revanche bereit

Barry Stewart ist mit 13,9 Punkten im Schnitt der beste Korbjäger der Tigers. FOTO: EIBNER
Die Tübinger Bundesliga-Basketballer sind im Heimspiel gegen Göttingen um den ehemaligen Tigers-Spielmacher Jesse Sanders auf Revanche aus. Barry Stewart erklärt: »Wir sind bereit.«
lesen »

Altmaier greift vor Landtagswahl im Saarland Lafontaine an

Berlin (dpa) - Kanzleramtsminister Peter Altmaier ... mehr»

Generalbundesanwalt Frank warnt vor radikalen Reichsbürgern

Berlin (dpa) - Generalbundesanwalt Peter Frank hat... mehr»

Besucherandrang auf der Leipziger Buchmesse erwartet

Leipzig (dpa) - Auf der Leipziger Buchmesse steht ... mehr»

Grimm: Großengstingen ist der Favorit

**REUTLINGEN. **Schlagerspiel, Derby, Ehemaligen-T... mehr»

Schlamm und Geröll fernhalten

**ENINGEN. **Beauftragt haben die Mitglieder des T... mehr»

Leitstelle

Streit um Kosten der Rettungs-Leitstelle beendet

Jetzt ist die Finanzierung geklärt für die Integrierte Leitstelle der Rettungsdienste: Der  Landkreis trägt fortan  die kleinere Hälfte der Kosten.
Der Landkreis Tübingen akzeptiert den Vergleich der Schiedsstelle und vermeidet eine »Gutachterschlacht«. Die Kosten für die Integrierte Leitstelle werden demnach im Verhältnis 60 zu 40 geteilt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...