Gesellschaft

Kabinett beschließt Gesetzentwurf für mehr Lohngerechtigkeit

Auskunftsanspruch

Berlin (dpa) - Nach langem Streit in der großen Koalition hat das Kabinett den Gesetzentwurf für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen beschlossen.

Bundesministerin Manuela Schwesig befürwortet das neue Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit. Foto: Stefan Sauer
Bundesministerin Manuela Schwesig befürwortet das neue Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit. Foto: Stefan Sauer
Kern ist die Einführung eines Auskunftsanspruches: Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten sollen das Recht erhalten, Angaben über die Bezahlung einer Vergleichsgruppe zu erhalten. Damit sollen vor allem Frauen Benachteiligungen erkennen und dagegen vorgehen können.

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) begrüßte die Verabschiedung als «Durchbruch». Die bestehende Lohnlücke von 21 Prozent sei ungerecht, sagte sie. «Deshalb brauchen wir dieses Gesetz». Damit werde auch die Unternehmenskultur verändert. Die neue Regelung betreffe 14 Millionen Männer und Frauen. In Unternehmen mit Betriebsrat soll dieser das Recht auf Auskunft umsetzen.

Rund 4000 Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten sollen zudem regelmäßig über den Stand der Gleichstellung und der Entgeltgleichheit berichten. 6300 Betriebe werden aufgefordert, entsprechende Prüfverfahren einzuführen. Zwei Jahre war an dem Entwurf gearbeitet worden, seit einem Jahr hatte die Koalition darüber zäh verhandelt.

Schwesig nannt als wichtigste Ursache der Lohnungleichheit die «Teilzeitfalle», in die viele Mütter gerieten. Das Gesetz sei Teil einer Gesamtstrategie, zu der auch ein Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeitbeschäftigung gehöre. Aber auch ohne den Faktor Teilzeit und die Tatsache, dass etwa in schlecht bezahlten Pflegeberufen besonders viele Frauen arbeiten, beträgt die Lohnlücke nach Angaben des Ministeriums immer noch sieben Prozent.

Deutschlands Arbeitgeber halten das geplante Gesetz für unnötig und belastend. «Trotz wichtiger Korrekturen bleibt das Gesetz mit neuem Auskunftsanspruch, Regelungen über Prüfverfahren, Berichtspflichten, neuen Verfahren für den Betriebsrat und die Tarifvertragsparteien bürokratisch und erreicht nicht das Ziel, bessere Karrierechancen für Frauen zu schaffen», sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer.

Die SPD-Ministerin forderte eine zügige Beratung, damit das Gesetz möglichst bald in Kraft treten kann. Die Union, die sich lange gegen das Gesetz gesperrt hatte, begrüßte Änderungen am ursprünglichen Entwurf, kündigte aber eine weitere Überprüfung der Praxistauglichkeit im parlamentarischen Verfahren an. Der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB unterstützt den Entwurf grundsätzlich, forderte aber, für Betriebe mit mehr als 500 Beschäftigten betriebliche Prüfverfahren verbindlich vorzuschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Vor der Premiere in Reutlingen

Textile Vergangenheit im Theater Die Tonne

Beteiligte der Uraufführung »Was das für Zeiten waren«: Karen Schultze (von links), Bernd Wegener, Sabine Weißinger, Ilona Lenk, Wolfgang Rätz, Friedrich Förster und Enrico Urbanek. Vorn im Bild Arbeiten von Reutlinger Textil- und Designstudenten.
Als Abschieds-Hommage an die fast 15 Jahre währende Heimstatt, die die ehemalige Heinzelmann-Trikotagenfabrik in der Planie 22 der Tonne geboten hat, belebt das Theater noch einmal ein Stück Reutlinger Textil- und Industriegeschichte und diverse Zeitgeister neu.
lesen »
USA

McMaster wird Trumps nationaler Sicherheitsberater

US-Präsident Donald Trump zusammen mit General Herbert Raymond McMaster. Foto: Susan Walsh
«H.R.» McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht Trump ihn plötzlich aus dem Hut.
lesen »

VW-Belegschaft diskutiert über «Zukunftspakt»

Der VW-Konzern hat mit einer Reihe von von Problemen zu kämpfen. Foto: Uli Deck

Wolfsburg (dpa) - Der umstrittene «Zukunftspakt» b... mehr»

Fünf Tote nach Absturz eines Flugzeugs in Melbourne

Sydney (dpa) - Beim Absturz eines Kleinflugzeugs a... mehr»

De Maizière verärgert über Abschiebestopp nach Afghanistan

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizi... mehr»

Fast 1,4 Millionen Kindern in vier Ländern droht Hungertod

Ein Kind in einer Einrichtung von Ärzte ohne Grenzen in Bentiu im Südsudan. Foto: Kate Holt/UNICEF

New York (dpa) - Wegen Mangelernährung droht knapp... mehr»

Justiz: Keine Handhabe gegen Terrorverdächtige aus Göttingen

Polizeiautos während der Razzia in Göttingen am 9. Februar. Foto: Stefan Rampfel

Hannover (dpa) - Die Generalstaatsanwaltschaft in ... mehr»

Winterbühne Gomadingen

Forum Tanz mal klassisch, mal hip

Graziös und präzise zeigten  die Mädchen Ausschnitte aus »Schwanensee«.
Den kleinen und großen Ballerinas gehörte jetzt die Winterbühne, die nach dem Auftakt in Münsingen nun in der voll besetzten Gomadinger Sternberghalle fortgesetzt worden ist. »Bühnen Tanz Pur« – unter diesem Motto erlebten die Zuschauer eine eineinhalbstündige und überaus abwechslungsreiche Show mit hochkarätigen Tanzdarbietungen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...