Parteien

Jamaika-Sondierer suchen in Expertenrunden nach Lösungen

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Sondierer machen Tempo - schon bis Freitag sollen in kleinen Expertenrunden konkrete Lösungsvorschläge für die zentralen Themen erarbeitet werden.

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, im Gespräch mit dem Grünen-Bundesvorsitzenden Cem Özdemir. Foto: Silas Stein
Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, im Gespräch mit dem Grünen-Bundesvorsitzenden Cem Özdemir. Foto: Silas Stein
Die Grünen brachten am Dienstag Bewegung in die teils festgefahrenen Gespräche, indem sie Kompromiss-Signale an Union und FDP beim Streitpunkt Klima und Energie sendeten. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt bekräftigte den Kompromisswillen ihrer Partei. Es sei gut, solche Signale zu senden und sie nicht nur von anderen zu verlangen, sagte sie der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Grünen-Chef Özdemir hatte in «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» deutlich gemacht, dass seine Seite nicht länger auf dem Ende des Verbrennungsmotors im Jahr 2030 beharrt. Die Co-Vorsitzende Simone Peter deutete in der «Rheinischen Post» im Ringen um die Kohlepolitik Kompromissbereitschaft an.

Göring-Eckardt hofft, dass aus den Widersprüchen der vier Parteien nun neue gemeinsame politische Ziele geschmiedet werden können. Allerdings wandte sich Göring-Eckardt gegen ein Bündnis für den Fall, dass die Sondierungsgespräche nur einen Minimalkonsens ergeben würden: «Dann sollte man es lassen.» Vorwürfe, die Grünen würden mit dem Beharren auf ihren Klimazielen Stromausfälle produzieren, wies sie zurück: «Die Grünen würden doch niemals als Preis einer Regierungsbeteiligung in Kauf nehmen, dass der Strom ausfällt, das wäre doch Selbstmord für unsere Partei.»

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer lobte das grüne «Signal der Einigungsbereitschaft», sieht aber inhaltlich immer noch große Differenzen. «Bislang haben uns die Grünen nicht vorrechnen können, wie sie einen Kohleausstieg ausgleichen wollen. Da bliebe uns nur übrig, Kohle- und Kernenergie aus Frankreich und Polen zuzukaufen», sagte sie der «HuffPost» (Mittwoch).

Linken-Parteichefin Katja Kipping kritisierte die Kompromiss-Signale. «Es ist eine Schande, dass während der Klimakonferenz die entscheidenden Kompromissvorschläge in einer Laufzeitverlängerung von Kohle und Verbrennungsmotor bestehen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Beer rief die Grünen hingegen auch in puncto Flüchtlingspolitik dazu auf, den Kurs zu ändern. In der Zuwanderungspolitik ist der Familiennachzug für Flüchtlinge einer der Knackpunkte. «Ich setze darauf, dass auch Cem Özdemir irgendwann für logische Argumente zugänglich wird und in seinem Wahlkreis merkt, dass auch dort nicht alle Flüchtlinge aufgenommen werden können», sagte Beer.

Nachdem sich die Verhandlungen zuletzt verhakt hatten und aus der FDP mehrfach das Stichwort Neuwahl gekommen war, hatten sich die Spitzen der Jamaika-Parteien um Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montagabend auf die neue Vorgehensweise geeinigt. Die Vorsitzenden erstellten eine mehrere Seiten lange Liste mit ungeklärten Themen. Bei jedem der ursprünglich zwölf Themenkomplexe habe man sich auf fünf bis sechs zentrale Fragen konzentriert, die nun beackert werden.

Merkel hatte zuletzt davor gewarnt, für den Fall des Scheiterns der Verhandlungen immer wieder eine vorgezogene Neuwahl ins Spiel zu bringen. FDP-Vize Wolfgang Kubicki will sich davon nicht beeindrucken lassen. «Frau Merkel ist nicht in der Position, uns Ordnungsrufe zu erteilen», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Auch Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht kritisierte Rufe nach Neuwahlen. «Erstens geben die aktuellen Umfragen gar nicht her, dass das Ergebnis wesentlich anders wäre als das letzte. Zweitens ist es kein Umgang mit den Bürgern, wenn man sagt: Die Leute sollen solange wählen, bis einem das Ergebnis passt», sagte sie der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber gab sich mit Blick auf die weiteren Jamaika-Gespräche zuversichtlich, zumal sich beim Thema Europa am Dienstag deutliche Schnittmengen abgezeichnet hätten. «An Europa-Fragen wird Jamaika nicht scheitern. Da gibt es zwischen Union, FDP und Grünen relativ viel Konsens», sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Reutlinger Oratorium

Schöpfungslob in Jazz und Sinfonik

Torsten Wille mit dem Klavierauszug seiner Kantate vor der Marienkirche.
Torsten Wille, der Kantor der Marienkirche, ist eine Vielfachbegabung. Er ist ein wandelndes Musik-Kompendium, spielt atemberaubend Orgel, leitet Chöre - und wenn es die Lage erfordert, schreibt er ein großes Oratorienwerk, er hat ja neben Kirchenmusik und Fagott auch Komposition studiert.
lesen »
Natur

Mehr Wölfe in Deutschland: 60 Rudel nachgewiesen

Im Natur- und Umweltpark in Güstrow ist ein Rudel Wölfe unterwegs. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv
Die Wölfe in Deutschland haben sich weiter vermehrt. 60 Rudel sind wissenschaftlich nachgewiesen, 13 mehr als vor einem Jahr.
lesen »

Trio Köln, Hoffenheim, Hertha Hertha unter Druck

Leidet an einem Magen-Darm-Infekt: Hoffenheims Stürmer Sandro Wagner. Foto: Uwe Anspach

Düsseldorf (dpa) - Der 1. FC Köln, 1899 Hoffenheim... mehr»

Ministerpräsident Weil wiedergewählt

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil leistet den Amtseid. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hannover (dpa) - Niedersachsen wird von einer groß... mehr»

Festgenommene Syrer kommen frei

Frankfurt/Main (dpa) - Die sechs am Dienstag wegen... mehr»

Eurokurs bringt Dax wieder unter Druck

Frankfurt/Main (dpa) - Der wieder deutlich gestieg... mehr»

Festgenommene Syrer kommen frei

Frankfurt/Main (dpa) - Die sechs gestern wegen Ter... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen