Parteien

Jamaika-Sondierer suchen in Expertenrunden nach Lösungen

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Sondierer machen Tempo - schon bis Freitag sollen in kleinen Expertenrunden konkrete Lösungsvorschläge für die zentralen Themen erarbeitet werden.

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, im Gespräch mit dem Grünen-Bundesvorsitzenden Cem Özdemir. Foto: Silas Stein
Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, im Gespräch mit dem Grünen-Bundesvorsitzenden Cem Özdemir. Foto: Silas Stein
Die Grünen brachten am Dienstag Bewegung in die teils festgefahrenen Gespräche, indem sie Kompromiss-Signale an Union und FDP beim Streitpunkt Klima und Energie sendeten. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt bekräftigte den Kompromisswillen ihrer Partei. Es sei gut, solche Signale zu senden und sie nicht nur von anderen zu verlangen, sagte sie der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Grünen-Chef Özdemir hatte in «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» deutlich gemacht, dass seine Seite nicht länger auf dem Ende des Verbrennungsmotors im Jahr 2030 beharrt. Die Co-Vorsitzende Simone Peter deutete in der «Rheinischen Post» im Ringen um die Kohlepolitik Kompromissbereitschaft an.

Göring-Eckardt hofft, dass aus den Widersprüchen der vier Parteien nun neue gemeinsame politische Ziele geschmiedet werden können. Allerdings wandte sich Göring-Eckardt gegen ein Bündnis für den Fall, dass die Sondierungsgespräche nur einen Minimalkonsens ergeben würden: «Dann sollte man es lassen.» Vorwürfe, die Grünen würden mit dem Beharren auf ihren Klimazielen Stromausfälle produzieren, wies sie zurück: «Die Grünen würden doch niemals als Preis einer Regierungsbeteiligung in Kauf nehmen, dass der Strom ausfällt, das wäre doch Selbstmord für unsere Partei.»

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer lobte das grüne «Signal der Einigungsbereitschaft», sieht aber inhaltlich immer noch große Differenzen. «Bislang haben uns die Grünen nicht vorrechnen können, wie sie einen Kohleausstieg ausgleichen wollen. Da bliebe uns nur übrig, Kohle- und Kernenergie aus Frankreich und Polen zuzukaufen», sagte sie der «HuffPost» (Mittwoch).

Linken-Parteichefin Katja Kipping kritisierte die Kompromiss-Signale. «Es ist eine Schande, dass während der Klimakonferenz die entscheidenden Kompromissvorschläge in einer Laufzeitverlängerung von Kohle und Verbrennungsmotor bestehen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Beer rief die Grünen hingegen auch in puncto Flüchtlingspolitik dazu auf, den Kurs zu ändern. In der Zuwanderungspolitik ist der Familiennachzug für Flüchtlinge einer der Knackpunkte. «Ich setze darauf, dass auch Cem Özdemir irgendwann für logische Argumente zugänglich wird und in seinem Wahlkreis merkt, dass auch dort nicht alle Flüchtlinge aufgenommen werden können», sagte Beer.

Nachdem sich die Verhandlungen zuletzt verhakt hatten und aus der FDP mehrfach das Stichwort Neuwahl gekommen war, hatten sich die Spitzen der Jamaika-Parteien um Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montagabend auf die neue Vorgehensweise geeinigt. Die Vorsitzenden erstellten eine mehrere Seiten lange Liste mit ungeklärten Themen. Bei jedem der ursprünglich zwölf Themenkomplexe habe man sich auf fünf bis sechs zentrale Fragen konzentriert, die nun beackert werden.

Merkel hatte zuletzt davor gewarnt, für den Fall des Scheiterns der Verhandlungen immer wieder eine vorgezogene Neuwahl ins Spiel zu bringen. FDP-Vize Wolfgang Kubicki will sich davon nicht beeindrucken lassen. «Frau Merkel ist nicht in der Position, uns Ordnungsrufe zu erteilen», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Auch Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht kritisierte Rufe nach Neuwahlen. «Erstens geben die aktuellen Umfragen gar nicht her, dass das Ergebnis wesentlich anders wäre als das letzte. Zweitens ist es kein Umgang mit den Bürgern, wenn man sagt: Die Leute sollen solange wählen, bis einem das Ergebnis passt», sagte sie der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber gab sich mit Blick auf die weiteren Jamaika-Gespräche zuversichtlich, zumal sich beim Thema Europa am Dienstag deutliche Schnittmengen abgezeichnet hätten. «An Europa-Fragen wird Jamaika nicht scheitern. Da gibt es zwischen Union, FDP und Grünen relativ viel Konsens», sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Flüchtlinge

Nach Aufnahmestopp für Migranten nimmt Kritik an Essener Tafel zu

Am Eingang der Essener Tafel geht eine Passantin vorbei. Die Essener Tafel will keine nichtdeutschen Neukunden mehr aufnehmen. Foto: Roland Weihrauch/dpa
Die Entscheidung der Essener Tafel, vorerst keine neuen Migranten mehr als Bedürftige aufzunehmen, stößt bundesweit auf Kritik und Unverstädnis.
lesen »
Land

Exporte aus dem Südwesten steigen auf mehr als 200 Milliarden Euro

Container im Hamburger Hafen.
Das entspricht einem Plus von 5,6 Prozent, wie das Statistische Landesamt mitteilte. Mit diesem Exportwert liege das Land im Bundesvergleich an der Spitze.
lesen »
Landeshauptstadt

Wissenschaftler: Erhöhte Schadstoffe in Stuttgart stadtweit

Die Schadstoffbelastung in Stuttgart ist oft zu hoch.
Erhöhte Luftschadstoffe sind nach Auskunft von Wissenschaftlern in Stuttgart nicht nur an Deutschlands schmutzigster Kreuzung, dem Neckartor, ein Problem.
lesen »
Internet

Kylie Jenner twittert - Aktie von Snapchat-Firma stürzt ab

Kylie Jenner hat Snapchat trotzdem noch immer lieb. Foto: Peter Foley/EPA
Was ein Tweet eines Reality-TV-Sternchens anrichten kann: Mit der Nachricht, Snapchat nach einem Update nicht mehr zu nutzen, trug Kylie Jenner am Donnerstag erheblich zum Absturz der Aktie der App-Betreiberfirma Snap bei.
lesen »

Muto verdirbt Labbadia perfekten Einstand: VfL 1:1 in Mainz

Der Mainzer Yoshinori Muto (r) trifft gegen Wolfsburgs Torwart Koen Casteels zum 1:1. Foto: Thomas Frei

Mainz (dpa) - Nachdem Bruno Labbadia den perfekten... mehr»

Kellerduell zwischen Mainz und Wolfsburg endet 1:1

Der Mainzer Stefan Bell (r) und Wolfsburgs Divock Origi kämpfen um den Ball. Foto: Thomas Frey

Mainz (dpa) - Der VfL Wolfsburg hat beim Debüt von... mehr»

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Serbien

Robin Benzing (M) spielt am Serben Stefan Peno (l) vorbei den Ball zu seinem Teamkameraden Joshiko Saibou. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Basketball-Nat... mehr»

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung

Am 4. März soll das Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheids bekannt gegeben werden. Foto: Jens Wolf

Berlin (dpa) - Am SPD-Mitgliederentscheid über den... mehr»

Autofahrerin fährt in Barriere am Weißen Haus

Washington (dpa) - In Washington ist eine Frau mit... mehr»

Bau

Bauindustrie mit bestem Neugeschäft seit über 20 Jahren

Zahlreiche Baukräne in Berlin. Die Bauindustrie erlebt einen kräftigen Schub. Foto: Jens Kalaene
Der Bauboom infolge niedriger Zinsen hat der Bauindustrie in Deutschland 2017 das beste Neugeschäft seit 21 Jahren beschert.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen