Internet - Experten diskutieren über Auswirkungen des Shitstorm in sozialen Netzwerken. »Es herrscht Krieg im Netz«

Im Zeichen des Sturms

VON MARC TOSENBERGER

STUTTGART. Das Internet vergisst nichts. Unter diesem Motto startete die Podiumsdiskussion: »Shitstorm – enden die Persönlichkeitsrechte vor dem Internet?«, die vom Anwaltsverband Baden-Württemberg initiiert wurde. Vier Fachleute kamen zu Wort, die dem Publikum, darunter auch Unternehmensberater und Datenschutzbeauftragte, Fragen zu Mobbing in sozialen Netzwerken beantworteten.


Der Krieg im Internet

Einig waren sich die Experten darin: Es ist nicht einfach, sich gegen eine Internetattacke zu wehren. Wer Opfer eines Angriffs wird, ist den Tätern meist schutzlos ausgeliefert. Das mediale Stimmengewitter aus Anfeindungen und Unterstellungen, das sich tausendfach in den Foren von Facebook und Twitter entladen kann, macht eine Gegenwehr sehr schwierig. Die Deutungshoheit über Wahrheit und Lüge, über Richtig und Falsch, übernimmt die anonyme Masse der Mobber. Die Sichtweise des Opfers wird kaum mehr wahrgenommen, seine Meinung ins Gegenteil verkehrt. Aus dieser Lage gilt es, sich zu befreien.

Für den Geschäftsführer der Janus Consulting GmbH Bernd Oliver Bühler war die Sache klar: Betroffene sollten rechtliche Schritte einleiten, wenn sie sich einem Angriff ausgesetzt sehen. Wichtig hierfür sei allerdings, dass die Vorwürfe gegen das Opfer eindeutig falsch sind. Ansonsten hätten Unterlassungsklagen keinen Erfolg. Es herrsche ein regelrechter Krieg im Internet, so Bühler. Wer im Recht ist, müsse auch für sein Recht kämpfen.

Sanftere Töne schlug indes der Unternehmer Christian Scherg an. Als Geschäftsführer der Revolvermänner GmbH hat er Erfahrung mit der Wiederherstellung des guten Rufs im Internet. Sein Credo: Den Angriff aus dem Netz in andere Kanäle leiten. Neue Inhalte sollten die negativen Schlagzeilen der Angreifer aus den Suchmaschinen wie Google verdrängen. Wichtig hierfür sind Mitstreiter, am besten Personen aus dem eigenen Umfeld, die sich für das Opfer im Netz einsetzen. Auf diese Weise könne man »durchaus in die Offensive gehen«. Ein Anwalt helfe seiner Ansicht nach eher weniger.

Ähnliche sah es auch die Mediatorin und Fachanwältin für IT-Recht Astrid Ackermann. Sie vertritt und begleitet Opfer von Internetattacken, beispielsweise wenn Privatfotos ohne Zustimmung ins Netz gelangen. Eine juristische Auseinandersetzung sei in manchen Fällen der falsche Weg. Er verschlimmere das Problem, da sich die betroffenen Parteien dann in noch größere Anfeindungen hineinsteigern. »Draufhauen bringt nicht viel.« Betroffene sollten zunächst mit einer schriftlichen Mahnung an den Angreifer reagieren.

Dominik Brodowski, Experte für Strafrecht äußerte grundlegende Probleme bei der Überführung der Täter. So reiche die IP-Adresse bei der Aufklärung der Straftaten keineswegs aus, da diese nicht auf den eigentlichen Nutzer, sondern lediglich auf einen Computer verweist.

Medienkompetenzen stärken

Bei der Abschlussdiskussion kam die Frage auf, wie sich die Gefahr von Shit-storms im Internet künftig verringern lässt. Dafür hatten die Experten kein Patentrezept. Auf offene Ohren stieß ein Vorschlag von Christian Scherg, die Medienkompetenz von Jugendlichen zu verbessern. Schon in der Schule sollten Lehrer über die Gefahren des ungezügelten Datenaustauschs besser aufklären. Denn soziale Netzwerke, so Scherg, »sollen sozial sein«. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Automobil

Daimler will trotz Behördenbedenken weiter Renault-Motoren einsetzen

Trotz der Beanstandungen durch das Kraftfahrtbundesamt will Daimler weiter Dieselmotoren von seinem Partner Renault-Nissan in seine Modelle einbauen.
lesen »
Land

Geschäft mit dem Geschäft auf dem Cannstatter Wasen

Dieses Schild verspricht Erleichterung auf dem Cannstatter Wasen.
Was oben reingeschüttet wird, muss irgendwann unten wieder raus. Toiletten kann es auf dem Wasen gar nicht genug geben. Ein Trend ist dort zu beobachten: weg von der Schüssel - hin zur Pinkelrinne.
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Wie man Tierheimen helfen kann

Haustiere sollten nur im Notfall ins Tierheim kommen. Foto: Jens Büttner/dpa

Viele Kinder wünschen sich eine Katze oder einen H... mehr»

Zurück in der Mannschaft

Nach längerer Verletzungspause meldet sich Ilkay Gündogan wieder in der Nationalmannschaft zurück. Foto: Thomas Eisenhuth/dpa

Ilkay Gündogan ist wieder da! Der Fußballer hat sc... mehr»

Ende einer einzigartigen Weltraum-Mission

Diesen Kometen hat die Raumsonde Rosetta untersucht. Foto: ESA/dpa

Viele Jahre war sie auf einer ganz besonderen Reis... mehr»

Feuer im Krankenhaus - ein besonderer Plan ist gefragt

Das Feuer im Krankenhaus in Bochum brach mitten in der Nacht aus. Foto: Marcel Kusch/dpa

Wenn ein Haus brennt, heißt es für die Menschen da... mehr»

Trauergäste aus aller Welt nahmen Abschied von Schimon Peres

Die Hamas hat für heute zu einem «Tag des Zorn» aufgerufen. Foto: Atef Safadi

Jerusalem (dpa) - Bei einer emotionalen Trauerfeie... mehr»

Fussball

VfB Stuttgart Trainer Hannes Wolf: »Ich will keine Ausreden«

Überlässt nichts dem Zufall und glaubt an sein Projekt VfB Stuttgart: Cheftrainer Hannes Wolf.
Sechs Einheiten an vier Tagen, der neue Cheftrainer macht seine Ankündigungen wahr. Und überlässt nichts dem Zufall. Tempo ist sein Credo. »Wir haben hart gearbeitet«, sagt Hannes Wolf. Und gibt seinem Team am Freitag frei. Samstag, Sonntag und Montagmorgen kurz wird nochmals trainiert, Montagabend geht es gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...