Internet - Experten diskutieren über Auswirkungen des Shitstorm in sozialen Netzwerken. »Es herrscht Krieg im Netz«

Im Zeichen des Sturms

VON MARC TOSENBERGER

STUTTGART. Das Internet vergisst nichts. Unter diesem Motto startete die Podiumsdiskussion: »Shitstorm – enden die Persönlichkeitsrechte vor dem Internet?«, die vom Anwaltsverband Baden-Württemberg initiiert wurde. Vier Fachleute kamen zu Wort, die dem Publikum, darunter auch Unternehmensberater und Datenschutzbeauftragte, Fragen zu Mobbing in sozialen Netzwerken beantworteten.


Der Krieg im Internet

Einig waren sich die Experten darin: Es ist nicht einfach, sich gegen eine Internetattacke zu wehren. Wer Opfer eines Angriffs wird, ist den Tätern meist schutzlos ausgeliefert. Das mediale Stimmengewitter aus Anfeindungen und Unterstellungen, das sich tausendfach in den Foren von Facebook und Twitter entladen kann, macht eine Gegenwehr sehr schwierig. Die Deutungshoheit über Wahrheit und Lüge, über Richtig und Falsch, übernimmt die anonyme Masse der Mobber. Die Sichtweise des Opfers wird kaum mehr wahrgenommen, seine Meinung ins Gegenteil verkehrt. Aus dieser Lage gilt es, sich zu befreien.

Für den Geschäftsführer der Janus Consulting GmbH Bernd Oliver Bühler war die Sache klar: Betroffene sollten rechtliche Schritte einleiten, wenn sie sich einem Angriff ausgesetzt sehen. Wichtig hierfür sei allerdings, dass die Vorwürfe gegen das Opfer eindeutig falsch sind. Ansonsten hätten Unterlassungsklagen keinen Erfolg. Es herrsche ein regelrechter Krieg im Internet, so Bühler. Wer im Recht ist, müsse auch für sein Recht kämpfen.

Sanftere Töne schlug indes der Unternehmer Christian Scherg an. Als Geschäftsführer der Revolvermänner GmbH hat er Erfahrung mit der Wiederherstellung des guten Rufs im Internet. Sein Credo: Den Angriff aus dem Netz in andere Kanäle leiten. Neue Inhalte sollten die negativen Schlagzeilen der Angreifer aus den Suchmaschinen wie Google verdrängen. Wichtig hierfür sind Mitstreiter, am besten Personen aus dem eigenen Umfeld, die sich für das Opfer im Netz einsetzen. Auf diese Weise könne man »durchaus in die Offensive gehen«. Ein Anwalt helfe seiner Ansicht nach eher weniger.

Ähnliche sah es auch die Mediatorin und Fachanwältin für IT-Recht Astrid Ackermann. Sie vertritt und begleitet Opfer von Internetattacken, beispielsweise wenn Privatfotos ohne Zustimmung ins Netz gelangen. Eine juristische Auseinandersetzung sei in manchen Fällen der falsche Weg. Er verschlimmere das Problem, da sich die betroffenen Parteien dann in noch größere Anfeindungen hineinsteigern. »Draufhauen bringt nicht viel.« Betroffene sollten zunächst mit einer schriftlichen Mahnung an den Angreifer reagieren.

Dominik Brodowski, Experte für Strafrecht äußerte grundlegende Probleme bei der Überführung der Täter. So reiche die IP-Adresse bei der Aufklärung der Straftaten keineswegs aus, da diese nicht auf den eigentlichen Nutzer, sondern lediglich auf einen Computer verweist.

Medienkompetenzen stärken

Bei der Abschlussdiskussion kam die Frage auf, wie sich die Gefahr von Shit-storms im Internet künftig verringern lässt. Dafür hatten die Experten kein Patentrezept. Auf offene Ohren stieß ein Vorschlag von Christian Scherg, die Medienkompetenz von Jugendlichen zu verbessern. Schon in der Schule sollten Lehrer über die Gefahren des ungezügelten Datenaustauschs besser aufklären. Denn soziale Netzwerke, so Scherg, »sollen sozial sein«. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
GEA 2016 Eurotrainer

Mitspielen und TOP-Preise gewinnen

GEA 2016 Eurotrainer
Stellen Sie aus 168 EM-Fußballspielern Ihre persönliche EM-Elf zusammen. Nach jedem Spiel Ihrer auserwählten Spieler gibt es Punkte für die Aufstellung und Leistung. Werden Sie GEA-Eurotrainer 2016 - viel Spaß!
http://eurotrainer.gea.de
Online-Gewinnspiel

Spieler gesucht: Mit Basler und Buchwald in einer Elf

Köche gegen Promis: Am 17. Juli steigt das große Benefiz-Fußballturnier in Ehestetten. AOK und GEA verlosen zwei Plätze in der Start-Elf um Guido Buchwald.  GRAFIK: MICHEL
Spitzenköche gegen Promis: Am Sonntag, 17. Juli, wird im Ehestetter Waldstadion für den guten Zweck gekickt. Während der Köche-Kader bereits steht, sucht die Promi-Formation noch Verstärkung: AOK Neckar-Alb und Reutlinger General-Anzeiger, die das Benefiz-Turnier zugunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder in Tübingen unterstützen, berufen zwei Fußball-Spieler für die Promi-Elf. Beim Online-Gewinnspiel werden zwei »Wildcards« verlost.
lesen »
Wallander-Oper in Tübingen

Kommissar Wallander muss noch mal ran

Die gebürtige Schwedin Thérèse Wincent in der Rolle Christina Berglunds und der Tübinger Johannes Fritsche als Anders Jonsson bei einer Probe in Tübingen. FOTO: CHRISTOPH JÄCKLE
Schweden-Touristen können in diesem Sommer in Ystad, der Heimat von Kommissar Kurt Wallander, nicht nur auf dessen Spuren wandeln. Sie können auch am Schauplatz der Geschichten einer Wallander-Oper lauschen. Und es kommt noch besser: Man braucht gar nicht erst nach Schweden zu fahren, denn die Oper über Henning Mankells berühmte Romanfigur feiert am 15. Juli in Tübingen Uraufführung, bevor sie in Ystad gezeigt wird.
lesen »

Weltbörsen und Finanzmärkte auf einen Blick

Hamburg (dpa) - Die Lage an den internationalen We... mehr»

Attest-Vorwurf: Göring-Eckardt fordert de Maizière zum Rücktritt auf

Berlin (dpa) - Die Grünen-Fraktionschefin im Bunde... mehr»

Kool Savas mit eigenem Rap-Festival

Kool Savas hofft auf regen Besuch. Foto: Katja Kuhl

Berlin (dpa) - Straight, direkt und cool - so mag ... mehr»

Merkel und Kern betonen Gemeinsamkeiten in der Flüchtlingspolitik

Berlin (dpa) - Nach dem Zerwürfnis zwischen Berlin... mehr»

Apple gibt Einblick in Kern von iPhone-Betriebssystem

Apple bestätigte, dass der Code absichtlich offengelegt wurde. Foto: Peter Kneffel

Cupertino (dpa) - Apple erlaubt Experten erstmals ... mehr»

Studie

Die meisten Reiche leben in Asien

Die meisten Dollar-Millionäre leben einer Studie zufolge inzwischen in Asien. Foto: Ole Spata/Symbolbild
Die meisten Dollar-Millionäre leben einer Studie zufolge inzwischen in Asien. 5,1 Millionen Reiche mit einem Gesamtvermögen von 17,4 Billionen Dollar gab es im vergangenen Jahr in der Region Asien-Pazifik.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Energie

Intelligente Stromzähler kommen

Der gelbe, digitale Stromkasten des Stromanbieters Yello Strom hängt neben einem herkömmlichen Stromzähler . Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Die Energiewende wird digital: Mit der Einführung intelligenter Stromzähler sollen die Verbraucher langfristig Geld sparen. Die große Masse der privaten Kunden würde nach dem Einbau der modernen Messgeräte zunächst aber wohl nur um die 20 Euro im Jahr mehr im Geldbeutel haben.
lesen »