Flüchtlinge

Hunderte Migranten stürmen spanische Exklave Ceuta

Rabat (dpa) - Bei einem Massenansturm auf die spanische Exklave Ceuta ist es etwa 500 Menschen gelungen, den Grenzzaun von Marokko aus zu überwinden. Wie marokkanische Behörden mitteilten, hätten etwa 1000 Menschen am frühen Morgen versucht, den sechs Meter hohen Doppelzaun zur spanischen Exklave zu stürmen.

Immer wieder versuchen illegale Einwanderer den Doppelzaun um Ceuta zu überwinden. Sie hoffen, so in die EU zu gelangen. Foto: Jesus Moron
Immer wieder versuchen illegale Einwanderer den Doppelzaun um Ceuta zu überwinden. Sie hoffen, so in die EU zu gelangen. Foto: Jesus Moron
An mehreren Stellen seien die Migranten, die den Angaben zufolge überwiegend aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara kommen sollen, «gewaltsam und sehr organisiert» vorgegangen. Mehrere Flüchtlinge und Polizisten seien verletzt worden.

Nach Angaben des Roten Kreuzes gelangten rund 500 Menschen in die spanische Exklave. 18 Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden. Es ist in diesem Jahr bereits das zweite Mal, dass Flüchtlinge bei einem Massenansturm versuchen, die Grenzanlagen zu stürmen. In der Neujahrsnacht war der Versuch von mehr als 1100 Migranten gescheitert, auf diesem Weg nach Europa zu gelangen.

Der
doppelte Zaun, der Ceuta vom marokkanischen Staatsgebiet trennt, ist acht Kilometer lang und sechs Meter hoch. Zuletzt war es Anfang Dezember mehreren Hundert illegalen Einwanderern gelungen, den Zaun zu überwinden. Auch damals gab es viele Verletzte, als Grenzschützer und Polizisten versuchten, die anstürmenden Menschen abzuwehren.


Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der Gebiete harren Zehntausende notleidende Afrikaner sowie mittlerweile auch Syrer aus, die auf eine Chance hoffen, in die EU zu gelangen. Die beiden spanischen Exklaven sind die einzigen Landgrenzen, die Europa mit Afrika hat.

Im vergangenen Jahr haben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bis Ende September mehr als 10.000 Menschen Spanien von Marokko aus erreicht. Dennoch entwickelt sich Marokko in den vergangenen Jahren von einem Transitland hin zu einem Ort, an dem immer mehr Flüchtlinge auch längerfristig bleiben. Im Dezember 2016 startete das Königreich erneut eine Kampagne, die es illegalen Flüchtlingen ermöglichen soll, ihren Status legalisieren zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Showbusiness

Singende Sanitäter bei »Supertalent«

Foto: RTL/ASSMANN
Die beiden Rettungssanitäter Manuel Ott aus Walddorfhäslach und sein Kollege Heinz Mohl erfreuen sich offenbar nicht nur in der Region wachsender Beliebtheit. Das liegt aber nicht an ihrer Haupt-, sondern an ihrer Nebentätigkeit. Denn wenn sie nicht gerade im Auftrag des Deutschen Roten Kreuzes Leben retten, machen sie Musik und singen dazu.
lesen »
Oktoberfest

Wiesn-Typologie: Vom Verweigerer bis zum Italiener

Wiesnbesucher feiern im Hofbräuzelt.
Es wird geschunkelt, getrunken und gefeiert. Manche Wiesn-Besucher trifft man immer wieder. Eine Typologie.
lesen »

Sorge um den Iran-Deal: Was macht Donald Trump?

Das iranische Atomkraftwerks Buschehr. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv

New York (dpa) - Donald Trump macht es spannend. W... mehr»

Babyleiche in Schlosspark - Todesumstände noch unklar

Dülmen (dpa) - Spaziergänger haben in einem Schlos... mehr»

Türkei verstärkt Militärpräsenz nahe Irakisch-Kurdistan

Istanbul (dpa) - Vor dem Unabhängigkeitsreferendum... mehr»

Bundestagswahl hat begonnen - Schulz gibt Stimme in Würselen ab

Würselen (dpa) - Wenige Stunden nach Beginn der Bu... mehr»

Trump stellt Atomabkommen mit Iran erneut infrage

Die neueste Rakete Irans hat angeblich eine Reichweite von etwa 2000 Kilometern. Foto: Ebrahim Noroozi

Teheran (dpa) - Nach dem iranischen Test einer Mit... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...